Watch Dogs 2: Deutlich niedrigere Verkaufszahlen als der Vorgänger

von Frank Bartsch (22. November 2016)

Die Verkaufszahlen von Watch Dogs 2 liegen deutlich hinter denen von Watch Dogs. Das hat offenbar gleich mehrere Gründe.

Die ersten Verkaufszahlen von Watch Dogs 2 für England liegen vor. Die bislang rund 80.000 abgesetzten Spielen hinken deutlich hinter der ersten Verkaufswoche von Watch Dogs 1 her. Es sind gar dramatische 80 Prozent, die Ubisoft von Watch Dogs 2 weniger abgesetzt hat, wie das englischsprachige Magazin Eurogamer berichtet.

Bedeutet das nun, dass Watch Dogs 2 mit dem neuen Ansatz des Spiels gescheitert ist? Neben zahlreichen Verbesserungen im Spielablauf offenbart der Test "Watch Dogs 2: Generation Smombie" einige fragwürdige Entschweidungen in Bezug auf die Charaktere. Vielleicht halten sich die Käufer aber auch zurück, weil der zunächst angekündigte Mehrspielermodus in Watch Dogs 2 fehlt.

1 von 46

Watch Dogs 2 - Willkommen in San Francisco

Doch auch schon die Datenerhebung für die Verkaufszahlen bietet einen Erklärungsansatz. In die Ermittlung fließen nämlich nur Verkaufszahlen der physischen Datenträger ein. In einer Welt, die immer mehr auf Downloads setzt, ist diese Statistik also vielleicht nicht allzu aussagekräftig.

Vielleicht ist aber auch der Veröffentlichungszeitpunkt des Spiels etwas ungeschickt. Kurz nach dem Verkaufsschlager Battlefield 1 und weiteren Hochkarätern wie Call of Duty und Titanfall 2, hat es Watch Dogs 2 sicherlich nicht leicht sich zu behaupten.

Nicht zu verachten ist aber auch das Argument, dass Spiele heutzutage gerade zum Start noch fehlerbehaftet sind und die Käufer eher abwarten und später zuschlagen, wenn die Entwickler auch sämtliche Fehler beseitigt haben.

Tags: Singleplayer   Open World  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Watch Dogs 2
Lioncast: Neues Headset LX50 für Zocker erschienen

Lioncast: Neues Headset LX50 für Zocker erschienen

Hardware-Hersteller Lioncast bringt zur Weihnachtszeit mit dem LX50 ein neues Gaming-Headset auf den Markt. Unter dem M (...) mehr

Weitere News