Pokémon Go: In China aufgrund von Sicherheitsrisiken verboten

von Sören Wetterau (11. Januar 2017)

Chinesische Spieler müssen auf Pokémon Go verzichten. In China gibt die Regierung die Nutzung der App nicht frei, wie die englischsprachige Webseite Reuters berichtet.

Grund dafür sind Sicherheitsbedenken der chinesischen Landesverwaltung von Presse, Veröffentlichung, Radio, Fernsehen und Film. Die Verantwortlichen sind der Ansicht, dass Pokémon Go eine Gefahr für die geographische Informationssicherheit, als auch für die persönliche Sicherheit der Bürger darstellt. Ersteres deswegen, weil Pokémon Go in Verbindung mit Google-Diensten steht. Diese sind schon länger in China blockiert.

Mithilfe von anderen Staatsabteilungen möchte die chinesische Regierung die Risiken der App entsprechend auswerten. Immerhin existieren mittlerweile schon einige Klone von Pokémon Go auf dem chinesischen Markt, die ebenfalls Gebrauch von ähnlichen Technologien machen.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792369701

Überraschend ist das Verbot von Pokémon Go an sich nicht. Schließlich ist die Nutzung von Google-Diensten zwingend notwendig. Außerdem möchte China vermutlich auf gefährliche Zwischenfälle, wie sie etwa in Japan und den USA schon vorgekommen sind, verzichten.

Die chinesische Regierung sind übrigens nicht die ersten, die Pokémon Go verbieten. Zuvor hat schon der Iran die App landesweit blockiert, ähnlich wie zuletzt auch mit Clash of Clans geschehen.

2016 ist Pokémon Go erschienen und eroberte im Sommer die Welt. In unserer Bilderstrecken zeigen wir euch den steilen Aufstieg der Niantic-App.

Tags: Free 2 play  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Pokémon Go
Ironsight: Online-Ego-Shooter kommt gratis 2018

Ironsight: Online-Ego-Shooter kommt gratis 2018

Große Neuigkeiten von Gamigo: Im Rahmen einer Pressemitteilung kündigt der Publisher an, dass mit Ironsight (...) mehr

Weitere News