Overwatch: Profi zerlegt ein komplettes Team in einem Turnier

von Frank Bartsch (22. Februar 2017)

In einem College-Turnier zeigt ein Spieler, wie Lucios Spezialattacke in Overwatch ein komplettes Team demoralisieren kann. Dabei sei anzumerken, dass es sich um geübte Spieler handelt.

Im Finale des mit 100.000 Dollar (rund 95.000 Euro) dotierten "Tespa Collegiate Champion" trafen die Universitäten aus Toronto in Kanada und Austin (Texas) aufeinander.

Dabei erlebten sie einen gut aufgelegten Spieler namens "Funanah", der Lucios Schallattacke besonders effektiv eingesetzt hat. Dieser hat das finale mit geübten Spielern mal einfach so dominiert. Der Charakter feuert Schallprojektile auf seine Gegner oder schleudert sie mit einem Schallimpuls zurück.

Dieses Video zu Overwatch schon gesehen?

Der Schallimpuls ist am sinnvollsten, wenn die Gegner dadurch überrascht und so sprichwörtlich von den Füßen gerissen werden. Über den entsprechenden Twitch-Stream könnt ihr erkennen, wie der Schlagabtausch schlussendlich wegen Lucio durch das Team aus Toronto dominiert wird.

Schlüssel zum Sieg war, dass Lucio Reinhardts Schild nutzlos macht und er außerdem hilft, Scharschützin Ana auszuschalten. Der Rest ist dann Kanonenfutter.

In dem College Turnier treffen College-Mannschaften aus USA und Kanada alljährlich aufeinander. Die Gewinner finanzieren sich damit sogar das Studium.

Ein noch befriedegenderes Erlebnis ist, wenn Overwatch-Profis einen Cheater im Spiel entdecken und zeigen, was echte Skills bedeuten.

In Overwatch steuert ihr verschiedene Helden durch die kurzweiligen Missionen. Lucio ist einer davon. Durch einen besonders gut platzierten Einsatz kann der quirlige Held ein ganzes Team demoralisieren, wie der Spieler "Funanah" jetzt eindrucksvoll bewiesen hat.

Tags: Multiplayer   Twitch   E-Sport  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

Overwatch
Das erscheint Kalenderwoche 34

Das erscheint Kalenderwoche 34

Nächste Woche läuft die gamescom - da kann doch eigentlich nicht viel Wichtiges nebenbei passieren, oder? Fals (...) mehr

Weitere News