League of Legends: Entwickler will zukünftig LGBT-Charaktere veröffentlichen

von Sören Wetterau (17. März 2017)

Einen Schritt nach vorne wird sich Riot Games zukünftig bei der Erstellung neuer Champions in League of Legends wagen: Greg Street, seines Zeichen Chef der Design-Abteilung des Entwicklers, kündigt in einem Gespräch mit der englischsprachigen Seite Polygon an, dass es zukünftig auch Helden geben wird, die die LGBT-Gemeinde (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender) vertreten.

Das Team habe sich in der letzten Zeit intensive Gedanken um das Thema gemacht und sei zu dem Ergebnis gekommen, dass sie es ihren Spielern und "der ganzen Welt" ein Stück weit schulden. Allerdings wollen die Entwickler einen solchen Charakter nicht erzwingen. Stattdessen warten die Verantwortlichen auf die richtige Gelegenheit und werden dem Team nicht vorschreiben, dass der nächste Charakter zwingend LGBT sein muss.

Vorbild für Riot Games ist Blizzard mit Overwatch, in dem zum Beispiel die Heldin Tracer eine Freundin hat. Street lobt die Umsetzung in Form eines Comics, welcher auf das eigentliche Multiplayer-Spiel keinen direkten Einfluss hat. Einen ähnlichen Weg plant er für League of Legends.

Allerdings verweist er im Interview auf die Gefahren hin, die mit der sensiblen Thematik einher gehen. League of Legends sowie Overwatch als weltweite Spiele müssen darauf achten, dass sie bei der Umsetzung nicht Gesetze anderer Länder verletzen. In Russland ist es zum Beispiel nicht möglich, sich den Tracer-Comic anzusehen.

Problematisch würde es werden, sobald das Spiel selbst von einem Verbot betroffen ist. Laut Street würden es einige Spieler sicherlich toll und mutig finden, wenn sich Riot Games über die Gesetze eines Landes stellen würde. Im Nachhinein könnte dies aber bedeuten, dass die bisherigen Spieler in der jeweiligen Region ausgeschlossen werden. Dies möchten die Entwickler möglichst verhindern und keine Spieler auf Kosten der eigenen Ideologie vor die Tür setzen.

Über 100 Charaktere gibt es mittlerweile in League of Legends, aber noch gehört keiner der LGBT-Gemeinde an. Irgendwann in der Zukunft soll sich das ändern und die Riege um Graves, Alistair oder Ahri erweitern.

Tags: Politik   Multiplayer   Free 2 play  

Kommentare anzeigen

News gehört zu diesen Spielen

League of Legends
Assassin's Creed - Origins: Ubisoft erwartet schlechtere Verkaufszahlen als bei Unity und Black Flag

Assassin's Creed - Origins: Ubisoft erwartet schlechtere Verkaufszahlen als bei Unity und Black Flag

Im Rahmen einer Finanzkonferenz haben Ubisoft-CEO Yves Guillemot und Finanzchef Alain Martinez über den Verkaufser (...) mehr

Weitere News