Jugendschutz: Verschärfungen beim Online-Handel mit "Ab 18"-Spielen geplant

von Sören Wetterau (13. Juli 2017)

Wird es zukünftig komplizierter, Spiele mit dem USK-Aufkleber "Ab 18 Jahren freigegeben" online zu bestellen? Das ist zumindest der Plan der Landesjugendbehörden, wie der Online-Blog spielerecht der Kanzlei Osborne Clarke berichtet. Demnach soll nicht erst bei der Auslieferung, sondern schon beim Bestellvorgang das Alter überprüft werden.

Wer bislang Spiele wie Grand Theft Auto 5, The Last of Us oder Fallout 4 online bestellt, wird in der Regel erst beim Annehmen des Pakets vom Postboten auf das Alter überprüft. Der Versandhändler Amazon berechnet dafür beispielsweise fünf Euro Versandkosten.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792368953

Die Landesjugendbehörden möchten diesen Vorgang abändern und schon beim Bestellen von "Ab 18"-Spielen eine Altersüberprüfung einführen. Wie genau, geht jedoch aus dem gemeinsamen Papier der Behörden nicht hervor. Vorstellbar wäre jedoch die Möglichkeit, dass das Alter über die Online-Funktion des aktuellen Personalausweises überprüft wird. Allerdings wird das bislang von kaum einem Händler unterstützt.

Felix Hilgert von der Kanzlei Osborne Clarke bezweifelt derweil, ob die Änderung überhaupt rechtens wäre. Demnach würden sich die Landesjugendbehörden mit den Vorgaben "überaus streng" zeigen. Weiter heißt es: "Das postulierte Erfordernis einer zweistufigen Prüfung ergibt sich weder aus dem Wortlaut des Gesetzes, noch aus dem (damals wie heute) von den OLJB ausdrücklich herangezogenen Urteil des OLG München vom 29. Juli 2004."

In dem Urteil des Münchner Gerichts, so Hilgert, heißt es lediglich, dass die Ware nicht von Minderjährigen angenommen werden darf. Der reine Bestellvorgang wird nicht mit zusätzlichen Barrieren bedacht. Aktuell gibt es deshalb bei den meisten Händlern keine Altersüberprüfung. Maximal existiert eine Checkbox, bei der Nutzer nur ihr Alter bestätigen sollen.

Ob die vorschlagenen Änderungen der Landesjugendbehörden tatsächlich in Kraft treten, bleibt abzuwarten. Die Kanzlei Osborne Clarke rät Händlern wie Amazon und co. dennoch dazu, sich schon einmal mit Altersüberprüfungen auseinanderzusetzen. Download-Portale wie Steam oder Origin sind von der Änderung übrigens nicht betroffen.

Fallout 4 bei Amazon bestellen? Das könnte möglicherweise schon bald schwieriger werden. Wer die Endzeitwelt von Boston besuchen möchte, soll schon vor dem Bestellvorgang sein Alter bestätigen müssen.

Tags: Politik  

Kommentare anzeigen
Das erscheint Kalenderwoche 34

Das erscheint Kalenderwoche 34

Nächste Woche läuft die gamescom - da kann doch eigentlich nicht viel Wichtiges nebenbei passieren, oder? Fals (...) mehr

Weitere News