Berlin Connection: Tipps und Tricks

Berlin Connection - Lösung

von: _armageddon_ / 09.09.2003 um 11:08

Komplettlösung zu "Berlin Connection"

-------------------------------------

Benny nimmt zunächst den Staddtplan aus seiner Wohnung mit. Wenn man diesen Stadtplan im Inventar anklickt, kann man sich im Spiel von Ort zu Ort bewegen, wobei im Laufe des Spiels immer mehr erreichbare Orte hinzukommen. Benny geht zunächst in die Disco.

Dort sitzt Mora, mit der er sich gerne unterhalten möchte, aber die Musik ist zu laut, um etwas zu verstehen. Nimm zunächst die Kabeltrommel und schiebe den rechten Lautsprecher nach links. Nimm dann die Kopfhörer vom Diskjockey an Dich, so daß dieser die Musik leiser dreht. Bei einer Unterhaltung mit Mora erfährt Benny, daß sie neu in der Stadt ist und eine Wohnung sucht. Benny erklärt sich bereit, ihr bei der Wohnungssuche zu helfen.

Jetzt geht es erst mal zum Kiosk, um an eine Zeitung mit Wohnungsinseraten zu kommen. Herr Palinka, der Kioskbesitzer hat jedoch keine Berliner Morgenpost mehr. Wenn man sich weiter mit ihm unterhält erhält man jedoch eine Schachtel Kekse. Auf der Bank sitzt ein Zeitungsleser, der aber Benny die Zeitung nicht geben will. Benny benutzt die Kekse mit dem Zeitungsleser und daraufhin erscheinen einige Tauben, die den Leser vertreiben. Er hinterläßt die Zeitung auf der Bank und Benny nimmt sie an sich.

Benny bietet Mora an, die inserierten Wohnungen am nächsten Tag anzutelefonieren. Er benötigt dazu eine Telefonkarte, die er auf dem Postamt erhalten kann. Auf dem Postamt nimmt er zunächst den Post-Button vom Boden und den Block und Stift vom Tisch. Der Postler rechts will ihn zunächst nicht bedienen, sobald man aber den Button mit Benny benutzt und er sich als Post-Kontrolleur ausgibt, bekommt er schließlich eine Telefonkarte.

Gehe zum Brandenburger Tor und benutze die Telefonzelle. Benny macht einen Termin mit einem Vermieter in Kreuzberg aus. Mit Mora besucht er die Wohnung und preist die neue Mieterin in den höchsten Tönen an, so daß der Vermieter die Miete auf die Hälfte reduziert und Mora bekommt die Wohnung.

Am nächsten Tag besucht Benny Mora wieder, die bereits alles eingerichtet hat. Mora möchte eine Blues-Brothers-Film besuchen. Benny erklärt sich wieder bereit, diese zu besorgen. Er geht zur Berliner Morgenpost und fragt den Kartenverkäufer nach Tickets. Aber die bereits alle ausverkauft. Der Verkäufer gibt einen Hinweis, daß man die Karten vielleicht gegen etwas anderes eintauschen kann. Aber gegen was?

Benny geht zunächst ins Rockcafe - dort stehte der bekannte Basketballer "Magic" Joe in einer Meute von Menschen. Er kommt nicht an ihn heran. Benny nimmt zunächst den Block vom Tisch und die Spendenbüchse vom Tresen. Die Sammelbüchse wendet er auf die Leute an, die sich danach verflüchtigen. Jetzt kann er mit Joe sprechen. Ein Autogramm wäre nicht schlecht, aber Joe unterschreibt nichts außer Rechnungen usw.. Benny spricht jetzt mit dem Wirt und verlangt einen nichtalkoholischen Drink. Wenn er einen "Hurricane" erhalten hat, gibt er diesen Joe, der ihn daraufhin mit seiner Unterschrift quittiert.

Das Autogramm will Benny jetzt gegen Kinokarten tauschen. Er geht dazu zur Anzeigenannahme und gibt eine entsprechende Anzeige auf. "Tausche Magic Joe-Autogramm gegen Blues-Brothers-Kinokarten". Jetzt wieder zu Mora. Der hilfsbereite Benny hilft ihr beim Aufhängen des Blues-Brother-Plakats. Nimm dazu Hammer und Nägel und das Plakat von der Erde. Plaziere das Plakat an der linken Wand. Beim Anschlagen öffnet sich plötzliche eine Geheimtür in der Wand. Da es dort zu dunkel ist, holt Benny schnell die Taschenlampe aus seiner Wohnung und betritt den Raum hinter der Geheimtür. Auf einer abgeschlossenen Tür findet er den seltsamen Schriftzug "FELIX". Benny eilt zur Morgenpost und erzählt dem Reporter Tom davon.

Am nächsten Tag recherchiert Benny im Archiv der Berliner Morgenpost nach Anhaltspunkten. Er spricht mit dem Archivar und gibt ihm das Stichwort "FELIX". Er kann nun den Computer benutzen und liest den Artikel über eine Fluchtorganisation namens FELIX". Im Jahre 1965 ist der Fluchthelfer Paule Paul spurlos verschwunden. Sein letzter Aufenthaltsort, das Hausboot "Siglinde" auf dem Wannsee wurde wohl von Einbrechern aufgesucht und durchsucht. Gleichzeitig verschwand eine wertvolle ägyptische Totenmaske aus dem Pergamon-Museum. Eine hohe Belohnung wurde ausgesetzt.

Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zwischen Paules Verschwinden und dem der Maske. Benny besucht das Museum und redet mit dem Wächter. Er erfährt, daß die verschwundene Maske neben dem großen Sarkophag gestanden hatte. Nenny nimmt sich zunächst das Toilettenpapier aus der Toilette und verkleidet sich damit als Mumie (benutzen). Das erschreckt den Aufseher, der davon läuft. Nimm jetzt die Maske und verwende sie mit dem Sarkophag rechts. Ein neuer Geheimgang tut sich auf.

Im Zimmer dahinter öffne die Uhr und nimm Schlüssel. Öffne Schublade des Schreibtisches mit Schlüssel. Betrachte Schublade im Inventar. Darunter klebt ein Zettel mit dem Hinweis auf die Tresorkombination: Paule hat die Kombination im Park von Sanssouci vergraben, steht da. Benny redet in Sanssouci mit dem Wächter, der ihn nicht an die Rosen lassen will. Nachdem er ihm von Leute erzählt hat, die anderswo den Park verwüsten, geht der Wächter und Benny kann die Rosen ansehen. Aber da ist schon gegraben worden und das Loch ist leer.Benny geht zur Morgenpost und berichtet Tom davon.

Am nächsten Tag geht Benny zum Brandenburger Tor und tauschst bei dem dort stehenden Typen das Autogramm gegen die Kinokarten. Er holt Mora ab und es geht zur Waldbühne. Dort spreche mit dem Bulettenverkäufer. Nach dem Kino zurück in Moras Wohnung - dort wurde eingebrochen und sicherlich etwas gesucht. Benny findet eine angebissenen Bulette. Er geht zurück zur Waldbühne und fragt den Bulettenverkäufer genauer über seine Kundschaft aus. Der erzählt ihm von Gold-Ede.

Benny geht zur Morgenpost und berichtet Tom über alles. Am nächsten Tag (Freitag) kann Benny endlich zum Bootshaus gehen. Er nimmt zunächst den Kranausleger und den Stahlhaken und spricht dann mit dem Bootsverleiher über die Siglinde. Benny bekommt von ihm eine Bootsfahrt umsonst. Benny baut nun Haken und Kranausleger zusammen und benutzt den Kran mit einem Ruderboot. Wenn er nun das so ausgestattete Ruderboot benutzt, findet er automatisch die gesunkene "Siglinde". Er nimmt die Kiste darauf an sich und öffnet sie im Inventar.

Dort findet sich ein Zettel mit der Zahlenkombination des Tresors. Benny geht zum Museum und probiert die Zahlenkombination mit dem Tresor aus - aber es fehlt noch ein Schlüssel, um den Tresor zu öffnen. Benny geht zur Morgenpost und redet erneut mit Tom. Sie stellen Gold-Ede eine Falle - Tom wird berichten, daß die Kombination des Tresors gefunden wurde.

Am nächsten Tag geht Benny zu Mora. Nach einer kurzen Unterhaltung geht's zum Museum. Benny erwartet Ende am Tresor. Er bekommt von ihm den Schlüssel gegen die Versicherung, nicht die Polizei zu rufen. Öffne Tresor mit dem Schlüssel und nimm Totenmaske. Danach folgt noch ein kurzes Gespräch mit dem Direktor des Museums und das Spiel ist zuende.

Ist dieser Beitrag hilfreich?



Übersicht: alle Tipps und Tricks

Berlin Connection

Berlin Connection
  • Genre:
  • Plattformen: PC
  • Publisher: n/a
  • Release: 1999

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebte Tipps zu Berlin Connection

Gigantic: Vorab-Fazit der Closed Beta und Ausblick

Gigantic: Vorab-Fazit der Closed Beta und Ausblick

Mit Riesenschritten nähert sich Gigantic der Fertigstellung: Aktuell läuft eine weitere Beta-Phase der (...) mehr

Weitere Artikel

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 setzt sich das Entwicklerteam von Square Enix nicht zur Ruhe, sonder (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Berlin Connection (Übersicht)

beobachten  (?