Teil 2: Das Land der Nebel: Komplettlösung Fable

Der letzte noch nicht bekannte Weg führt nun nach hinten weiter in den Wald. Versucht man ihn zu betreten, wird man von drei Strolchen überfallen, die sich in Ermangelung von Geld darauf einlassen, daß Quickthorpe ihnen etwas anderes Wertvolles geben soll. Also rückt er den Ring aus dem hohlen Baum heraus; der Anführer steckt ihn sich an und ist gleich darauf genauso tot wie die Soldaten, von denen Quickthorpe den Ring hat. Nachdem die anderen Strolche sofort fliehen, nimmt Quickthorpe dem Anführer noch sein Messer und den roten Schal ab und macht sich auf den Weg. Der Weg führt in eine versperrte Schlucht, die sich öffnet, wenn Quickthorpe den Spruch vorliest, der auf der inzwischen zusammengesetzten Tontafel steht. Bevor er allerdings zum Schloß weitergeht, sollte er rechts den oberen Teil der Schlucht erklettern; hier liegt ein gefrorener Leichnam, bei dem er noch fix ein Schwefelholz mitgehen läßt.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Auf diese Weise ausgerüstet, durchquert Quickthorpe die Schlucht und begegnet auf der Schloßbrücke dem ersten der vier Dämonen, dem Eisriesen. Diesem wirft er die Ölflasche aus der Ork-Höhle an die Birne, benutzt dann das Schwefelholz, und dem Bösewicht bleibt nichts anderes übrig als zuzusehen, wie er zu Schmelzwasser zerfließt. Im Schloß sitzt ein Vogel neben einem großen Goldhaufen; daneben liegt der Smaragd, den Quickthorpe braucht, um die Welt zu retten. Allerdings wird dieser Teil des Raumes von einem Photonenstrahl blockiert, der von einer Drachenstatue ausgeht. Also poliert Quickthorpe den Schild mit dem roten Schal und kann danach den Schild benutzen, um den Strahl abzulenken und zu unterbrechen. Nun kann er den Smaragd an sich nehmen und den Vogel mit der blauen Rausch-Frucht aus dem hohlen Baum dazu motivieren, ihn zur nächsten Station seiner Suche zu bringen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Teil 2: Das Land der Nebel

Quickthorpe findet sich an einem Holzturm wieder, der von einem Echsenwächter bewacht wird. Von hier aus führt ein Weg in den Sumpf und eine Treppe aufwärts in die Berge. Zunächst wählt Quickthorpe den Sumpfweg, wobei er sich nicht erst auf ein Gespräch mit dem Echsenwächter einlassen muß; er kann sich auch sofort wieder verabschieden. Auf dem Sumpfweg ist die nächste Station eine kleine Brücke, unter der ein totes Opossum zu finden ist. Dieses läßt sich bei dem Echsenwächter gegen ein Hörgerät” eintauschen, in dem sich bei genauerem Hinsehen zwei Ohrstöpsel entdecken lassen. Diese benutzt man; dann geht es wieder zur kleinen Brücke. Mit den Ohrstöpseln im Ohr kann man sich jetzt auch etwas weiter in Richtung Spinnen-Plattform wagen. Zwar wird man sofort von der Sumpfkönigin mit ihrer Hypnose-Trommel aufgehalten, aber da man derzeit nichts hört, kann sie trommeln bis zum Umfallen und verliert sogar noch ihr Instrument, das Quickthorpe bestimmt noch gebrauchen kann. Auf der Spinnenplattform liegt neben diversen Knochen ein relativ komplettes Skelett. Nähert man sich diesem, erscheint eine riesige Spinne, die erst verschwindet, wenn Quickthorpe mit dem Hörgerät” des Echsenwächters Krach macht. Danach kann man das Skelett untersuchen und den goldenen Schlüssel mitnehmen, den man dabei findet.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Am Holzturm wird nun die Hypnose-Trommel gespielt, worauf der Echsenwächter einschläft. Jetzt kann ihm Quickthorpe seinen Speer und den Schlüssel für den Turm abnehmen. Im Turm nimmt er die Wolldecke unter dem Käfig, das Buch hinter dem Vorhang sowie die Axt von der Wand und öffnet mit dem kleinen Goldschlüssel den Käfig. Die befreite Fee Iris erzählt ihm unter anderem, daß er oben in der antiken Stadt von einem gewissen Izion etwas Wichtiges erhalten soll und gibt ihm ein spezielles Pulver. Jetzt geht es endlich zur Treppe. Über diese gelangt Quickthorpe zunächst zu einer runden Plattform, auf der er eine mit Wasser gefüllte Vase findet. Mit dieser geht es weiter zum Stadttor. Den Wächter fertigt man ab, indem man das Pulver von Iris in die Vase mit dem Wasser schüttet. Dann öffnet man mit dem Beil die Tür zur Hütte des Torwächters und sammelt die sechs Münzen aus dem Heu ein.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Das Stadttor läßt sich öffnen, indem man Quickthorpe schnell hintereinander über die drei hellen Steine vor dem Tor laufen läßt, und zwar zuerst über den linken, dann den vorderen und zuletzt den hinteren. In der Stadt führt die Tür ganz rechts in die Bibliothek, wo man Izion das Buch aus dem Holzturm gibt und dafür den Schlüssel der Mecubarz sowie einen weiteren Schlüssel erhält. In den Schlüssel der Mecubarz müssen die Edelsteine der vier Dämonen eingesetzt werden; den ersten, den Smaragd, hat Quickthorpe ja schon. Mit dem anderen Schlüssel wird das Schloß geöffnet, mit dem der rote Drache draußen angekettet ist. Nun kann Quickthorpe das dahinter befindliche Tor öffnen und gelangt zum Schlangendämon, der mit dem Speer erledigt wird. Der Dämon verliert dabei seinen Diamanten; Quickthorpe hebt ihn auf und setzt ihn in den Schlüssel der Mecubarz ein. Zwischen den Knochen an der Wand liegen ein paar weitere Münzen, die man noch brauchen wird.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Komplettlösung Fable: Teil 3: Die verschlungene Festung

Zurück zu: Komplettlösung Fable: Teil 1: Das Land des Frostes

Seite 1: Komplettlösung Fable
Übersicht: alle Komplettlösungen

Fable

Fable (1996)

Letzte Inhalte zum Spiel

PS4: Mit diesen 10 Tipps holt ihr mehr aus der PlayStation 4 von Sony

PS4: Mit diesen 10 Tipps holt ihr mehr aus der PlayStation 4 von Sony

Mittlerweile hat es sich die PlayStation 4 in vielen Wohnzimmern gemütlich gemacht. Wie ihr noch mehr aus eurem (...) mehr

Weitere Artikel

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Fable (Übersicht)

beobachten  (?