Rome - Total War: Karthago

Karthago

von: Tobider2 / 26.03.2010 um 11:36

Wenn ihr auch mit den Kartagern auf der höchsten Schwiergkeitsstufe spielt und einfach nicht wisst wie ihr gewinnen sollt, hierr ein paar Tipps.

Als erstes musst ihr das Hinterland von Kartago befriedigen, sprich Numidien besiegen. Dafür schickt ihr zuerst Truppen aus Karthago (baut zusätlich noch mehr Pferde euer Heer sollte für Numidien 2/5 Reiter haben) in die westliche Stadt von Numidien und die restlichen Truppen vom Festland in den Süden um die Rebellenstadt einzunehmen. Als nächtes sendet ihr die entbehrlichen Truppen aus euren Kolonien in Spanien in die Numider Stadt direkt darunter.

Dafür müsst ihr aber vorher ein Schiff dorthin senden. Sobald ihr all die Städte eingenommen habt, repariert ihr die Truppen und nehmt die Numider Stadt in der Wüste ein. Als letztes müsst ihr nur noch ein paar Truppen mit einem schiff in die Numider Stadt an die ägytische Grenze schicken und diese einnehmen. Diese Stadt sollte schwer zu halten sein, da die Ägypter diese meist angreifen.

Schon habt ihr Numiden besiegt, verdient mit den neuen Regionen viel Geld (wenn ihr die Hafen gut ausgebaut habt) und seid eins der größten Reiche.

Der nächste Schritt zur Weltherrschaft ist es ein Bündniss mit Spanien, Galliern und den Griechen einzugehen. Nun werden diese Seiten euch nicht mehr so schnell angreiffen, dies ist sehr wichtig für den nächsten Schritt. Da ihr nun einen freien Rücken habt, ist die Zeit gekommen die 4 römischen Familien zu vernichten. Ihr beginnt mit der Familie Scipo und erobert ihr Stadt auf Silizien und danach die Stadt neben Rom.

Vielleicht müsst ihr ein paar ihrer Truppen aus der Stadt locken, platziert dafür einfach ein paar eurer Truppen vor der betreffenden Stadt und greift die ungeschützte Stadt von hinten an. Dafür braucht ihr unbedingt Elefanten, die die Tore aufbrechen. Nun sollte die Familie Scipio vernichtet sein. Als nächstes werden die Brutis vernichtet. Geht genauso vor wie bei den Scipios. Nun sind noch 2 Familien übrig.

Greift sie einfach von 3 Seiten an, am besten vom Süden, im Norden Truppen landen lassen und vom Westlichen Meer blockiert ihr noch ihre Hafen. Da nun die größte Bedrohung für euer Volk vernichtet ist, könnt ihr euch aussuchen ob ihr nun erst die Gallier, Spanier, Germanen und Britten besiegt oder erst die reichen und gut befestigten Völker Ägypten und Seleukia.

Sobald ihr die bei 4 genannten Völker besiegt habt, ist der Rest ein Kinderspiel. Einfach immer neue Truppen bauen und weiter vorstoßen.

9 von 11 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Cato Censorius: Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Karthago zerstört werden muss
;)

27. September 2014 um 22:56 von Gamer52 melden

Würde fast genauso so vorgehen. Ausnahme: Nur Städte einnehmen, die reichlich Profit abwerfen und so die Gegner schwächen z.B Spanier, Gallier....

31. Juli 2013 um 13:25 von Fiar melden

YEAH karthago ftw!

08. Juni 2013 um 14:41 von Khartager melden

Sehr hilfreich aber erst Sizilien erobern weil die Römer einen Überrrenen!

06. Januar 2013 um 16:18 von megazocker000 melden

@MJey: Da gibt es keine Grammatikfehler, die auch nur im geringsten den Lesefluss beeinträchtigen würden.

09. Dezember 2012 um 16:26 von Ger-Man melden

Guter Tipp, Text ist verständlich, inhaltlich gibt es bessere Möglichkeiten, es ist aber deine Taktik.

26. September 2012 um 20:45 von Funkytom melden

Ich fande den Beitrag gut und vielleicht wurde manchmal die Grammatik vergessen aber sonst wirklich gut!

09. Juli 2012 um 09:13 von gelöschter User melden


Dieses Video zu Rome - Total War schon gesehen?

Julier? - Nicht unmöglich

von: Bralor49 / 26.03.2010 um 11:38

Ich finde, dass die Julier am Anfang nicht unbedingt einfach zu spielen sind. Ich selber habe mehrmals in die Maus gebissen, als man mehrere Armeen meinerseits einfach zermalmt hat. Hier meine Tipps zur Weltherrschaft:

  1. Am Anfang, versucht Euch die Städte in Norditalien von den Galliern zu sichern, wenn Ihr das "Italien" gesichert habt.
  2. Jetzt versucht diese Städte zu halten, eine Flotte aufbauen und Geld zu scheffeln, weil die Gallier mehrmals versuchen werden, Euch diese Stadt wieder zu nehmen. Bringt Diplomaten für einen Friedensschluss zum Einsatz, jetzt konzentrieren wir uns darauf, die Karthager zu vernichten. Der Senat wird bald einen Krieg gegen jene anfangen, falls er dies noch nicht getan hat.
  3. Versucht um jeden Preis eine Stadt in Afrika oder Iberien den Barbaren abzuringen. Lagert in diesen gute Truppen ein. Das ist für später wichtig, da die Scipionen, aufgrund Ihrer Seemacht, sich sehr schnell an die Eroberung Carthagos machen werden. Die Karthager werden, wie die reguläre Geschichte es schreibt, verlieren!
  4. Jetzt versucht Euch entweder einen Weg nach Spanien zu schlagen, um dieses Eurem Reich anzugliedern oder die Gallier zu vernichten. Dann schließt um jeden Preis ein Bündnis mit den Briten und den Germanen oder vernichtet sie! Baut in Italien eine Armee auf, die groß genug ist, ganz Italien zu erobern. Wenn Ihr Euch in Europa gefestigt habt und Frieden schließt, wird bald die Anfrage des Volkes kommen, dass Ihr Rom angreifen könnt. Nehmt dieses Angebot am besten direkt an, wenn es geht. Das Volk wird Euch nicht ewig hold sein.
  5. Jetzt vernichten wir die Brüder in Italien und gliedern es, samt den Inseln sehr schnell an. Ist Rom gebrochen, wird es Zeit die Bruti und die Scipionen zu besiegen. Inseln werden jetzt wichtig; sie sind wie Portale nach allen Festländern, deswegen versucht jetzt die Seehoheit im Mittelmeer zu erringen, indem ihr Häfen blockiert und Hafenstädte, wo Ihr wisst, dass sie Schmieden für Soldaten und Schiffe sind, einnehmt und dort das Volk metzelt. Diese Städte werden dann zwar einen geringen Hass auf Euch hegen, aber das ist leider zwingend notwendig.
  6. Wenn Ihr das Mittelmeer besitzt, wird es Zeit mithilfe von Verbündeten weiter vorzustoßen. Besiegt erst die Römischen Familien, wenn diese gebrochen sind, sind die wirklichen Großmächte tot. Jetzt unterwerft die Briten und Germane (falls ihr das noch nicht getan habt!) Wenn Ihr das geschafft habt, habt ihr Europa und damit das Ziel der fünfzig Provinzen erfüllt! Falls Ihr jetzt noch Lust habt oder es noch Großmächte gibt, die Euch gefährlich werden könnten (Seleukia, Ägypten, Griechenland...), versucht zwischen diesen Streit zu spinnen oder unterwerft sie einfach mit Eurer Truppenübermacht. Entweder sie verbünden sich alle gegen die Römer (was sie wahrscheinlich nicht tun werden) oder sie gehen unter.

Damit ist die Welteroberung abgeschlossen, Ihr müsst nur das Taktische Händchen haben und auf jeden Fall entschlossen vorgehen. Noch einen Tipp: Versucht Euch so früh wie möglich wichtige und reiche Städte zu sichern, seid großzügig und haltet die Steuern niedrig. Das ist das Rezept zum Volk.

5 von 12 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

ich stimme Fiar zu. Die Julier sind das Volk, was auch für Anfänger leicht zu händeln ist. Ich spiele es momentan auf Schwer und bin nach Westen, Norden und Osten schon weit vorgerückt. Außerdem nehme ich jede Runde 10000 ein. Und DAS soll schwer sein?

20. Januar 2014 um 19:49 von gelöschter User melden

Ich stimme smile) zu. Ich würde so vorgehen: Besser wäre es anfangs in Griechenland und Nordafrika einzumarschieren (Grund: die Bewegung der anderen Römer stark einzuschränken) um es später im Bürgerkrieg es leichter zu haben, sie zu vernichten.

31. Juli 2013 um 13:29 von Fiar melden

es gibt kein leichteres volk in der kampagne...

23. Dezember 2012 um 09:12 von smile) melden

@ CT-2727: Ich stimme dir zu: Die Julier sind das einfachste Volk. Innerhalb der ersten paar Runden nimmst du alle Provinzen südlich der Alpen ein, danach Massilia. Im Anschluss kannst du machen was du willst.

15. November 2012 um 09:11 von Pi_Chi melden

Ich find die Julier sind sehr einfach zu spielen.

11. Juli 2012 um 14:57 von gelöschter User melden

Naja ich finde die Julier zu spielen ist einfach. Naja vielleicht spiel ich ja besser aber sonst find ich die Julier eigentlich einfach.

09. Juli 2012 um 09:14 von gelöschter User melden

danke ich spiel gerade die julier

03. August 2011 um 19:46 von Starkiller77 melden


Tipps zu den Völkern

von: -hansa- / 26.03.2010 um 11:40

Das Haus der Julier:

Um nicht gleich am Anfang Probleme mit den Galliern zu bekommen, müsst ihr sofort die Provinzen in Norditalien einnehmen. Wenn ihr das nicht macht, werden sie sich mit anderen Völkern verbünden (Spanien, Briten, Germanen) und brauchen dort keine Einheiten mehr, um diese Gebiete zu verteidigen. So bilden sie mehr Einheiten in Norditalien aus und ihr habt fast keine Chance mehr zu überleben (auf Schwer bzw. Sehr Schwer, weil auf Leicht greift euch kein Gegner an).

Versucht die Gallier weiter zu unterdrücken und holt alle Gebiete Europas, die an das Mittelmeer grenzen, denn die bringen besonders viel Geld, wovon ihr euch mehr Armeen leisten könnt. Geht nicht zu früh nach Norden, weil sonst greifen auch die Briten und die Germanen an, und diese Gebiete sind wenig profitabel. Nehmt besser erst ganz Spanien ein. Jetzt werdet ihr genug Geld haben, um die Welt zu erobern und ihr könnt eure Gebiete nach Belieben ausweiten.

Das Haus der Scipionen:

Wenn ihr es am Anfang schafft, Sizilien einzunehmen, habt ihr vorgesorgt, denn Sizilien bringt sehr viel Geld. Es wird leicht sein, weitere Gebiete in Karthago und Numidien einzunehmen. Eigentlich haben jetzt die Scipionen in der Geschichte ausgesorgt, deswegen müsst ihr irgendwo einen anderen Gegner ausfindig machen, den eigentlich die Julier oder die Brutii vernichten sollten. Weil dann das Reich ziemlich zerstreut ist, finde ich, dass es keinen Spaß mehr macht, irgendwo im Nirgendwo weiterzukämpfen.

Das Haus der Brutii:

Es ist sicher das am leichtesten zu spielende römische Volk. Erstens greift euch am Anfang niemand an und zweitens hast du mit deinen Schwertkämpfern (Hastati, Prinzeps) keine Mühe, die griechischen Speerträger und die makedonischen Reiter auszuschalten. (Tipp: bei den Speerträgern ja nicht in die Speerspitzen angreifen; dazu am besten keine geordnete Schlachtaufstellung, sondern auf den Flanken genauso Schwertkämpfer unterbringen.

Von den Flanken angreifen und wenn die Speerträger sich zu den Flanken zuwenden, durch die Mitte angreifen und versuchen dass Speerträger immer von zwei Seiten zugleich angegriffen werden.) Die Gebiete Griechenlands bringen sehr viel Geld ein und man kann das Reich weiter in Richtung Pontus oder Dakien ausweiten.

Die Griechischen Städte:

Am Anfang soll man versuchen, ganz Griechenland (Makedonien) einzunehmen und Syrakus auf Sizilien aufzurüsten. Weil die Griechen am Anfang sehr viel Geld aber sehr schlechte Einheiten haben, besteht immer die Gefahr, dass eine Siedlung sofort eingenommen wird. Schickt Diplomaten nach Halirkanassos und Kreta, und bestecht die Armeen neben diesen Siedlungen um einen Spottpreis und greift mit ihnen die Hauptsiedlung an.

Versucht diese Städte schnell großwerden zu lassen (also nicht versklaven, niedriger Steuersatz), dann bringen sie umso mehr Geld. Später müsst ihr Pergamum in der Türkei aufrüsten, denn Pontus wird wahrscheinlich angreifen. Geht trotzdem zuerst gegen die Römer und vernichtet sie in ihrem Herzen, denn wenn Rom zu groß wird, greifen sie mit meistens mehr als 3 vollen Armeen an, und dabei hat man eigentlich keine realistische Chance mehr.

Karthago:

Es besteht am Anfang die Versuchung, gleich gegen Numidien vorzugehen, allerdings sind die Numidier ein solch schwaches Volk, dass sie keine Probleme bereiten sollten. Versucht Corduba und Sardinien aufzurüsten(Sardinien mit Einheiten aus Karthago) und sie zu verteidigen. Die einzige Offensive solltet ihr in Sizilien gegen die Römer haben.

Syrakus greift erst an, wenn die Griechen euch angreifen, denn sonst zieht ihr die Feindschaft der anderen Länder auf euch (z.B. Numidien, Spanien, Gallien) und könnt keine Offensive gegen die Römer mehr leisten. Wenn jetzt die Römer besiegt sind, könnt ihr Spanien und Numidien ausrotten und weiter gegen Gallien und Griechenland gehen. Die Haupteinheit der Karthager sind natürlich die Elefanten. Sie können gegen Schwertkämpfer und Kavallerie praktisch nicht sterben, allerdings soll man sie vor Fernkämpfer und Speerträger schützen.

Gallien:

Man soll nicht als erstes die Feindschaft der Römer auf sich ziehen, denn so bekommt man am Anfang zu viele Feinde. Nehmt die zwei Rebellengebiete im Herzen der Nation ein, und spielt die militärische Überlegenheit schnell aus, sonst könnt ihr in Schulden geraten. Am besten sichert euch Alesia und Norditalien ab und geht mit mehr als einer vollen Armee gegen Spanien (und Corduba).

Mittlerweile wird Rom schon Karthago und Griechenland angegriffen haben und ihr könnt versuchen Rom sofort in einem "Blitzkrieg" zu vernichten, sodass sie die Einheiten nicht mehr ins Zentrum zurückziehen können. Schwierig wird es mit Gallien (und mit anderen barbarischen Völkern), wenn ihr eine Großstadt oder Metropole einnehmt, denn barbarische Völker können Gebäude nach der Stadt nicht mehr weiter ausbauen.

So werden die Siedlungen früher oder später revoltieren und ihr bekommt mehr Probleme im eigenen Land als gegen die verbliebenen Gegner. (Das war auch der Untergang des Weströmischen Reichs)

Britannien:

Sicher eines der am leichtesten zu spielenden Völker. Ihr braucht eigentlich am Anfang nur eine Offensive, am besten nach Gallien. In Britannien reicht es, wenn ihr in jeder Siedlung ein bis zwei Einheiten positioniert. So könnt ihr zugleich viele Gebiete einnehmen und die Finanzen explodieren in die Höhe. Zugleich hat Britannien sehr gute Einheiten. (Ich habe mit Britannien die große Kampagne schon 3mal durchgespielt, es macht riesengroßen Spaß, mit diesem Volk zu spielen.)

Ägypten:

Für mich das am leichtesten zu spielende Volk. Während man eine große Auswahl an Truppentypen hat, besitzt man auch die reichsten Gebiete. Wenn ihr euch gleich am Beginn Antiochia sichert und auch die anderen Küstengebiete im östlichen Mittelmeerraum einnehmt, schießen die Finanzen so in die Höhe, dass ihr euch jeden Krieg egal gegen jedes Volk leisten könnt. (Am Schluss, als ich schon mehr als 50 Gebiete eingenommen habe, habe ich pro Runde ca. 100 000 Denare mehr pro Runde eingenommen.) Für jeden Anfänger empfehlenswert, für einen besseren Spieler jedoch zu einfach.

Parthien:

Am besten am Anfang nur in der Devensive bleiben und nur Gebiete wie Seleukia (bringt viel Einnahmen) einnehmen. Die Stärke Parthiens, die berittenen Bogenschützen (oder persische Kavallerie) sind sehr anfällig gegen Bogenschützen und leichter Kavallerie. Erst wenn man Kataphrakt-Kavallerie ausbilden kann, ist es ein großer Spaß, mit diesem Volk zu spielen.

Ein beinahe unbesiegbares Reiterheer voller persischer und Kataphrakt-Kavallerie kann jede Armee vernichten. Man sollte keine Infantrie mit Parthien ausbilden, denn die bringt nichts, außer zum Bedienen der Rammböcke, wenn ihr eine Siedlung angreifen wollt.

Seleukidenreich:

Das Seleukidenreich hat die beste Auswahl an allen Truppentypen, aber eine sehr schlechte Position, denn auch in der Geschichte haben sie nur Feinde rundum gehabt, aber sie konnten sich gegen Ägypten und Armenien durchsetzen, was allerdings im Spiel nicht so einfach ist.

Germanien:

ist das einzige Volk, das ich noch nicht durchgespielt habe, deswegen kann ich nicht viel darüber erzählen.

Um weitere Völker freizuschalten:

Arbeitsplatz\C:\Programme\Activision\Rome - Total War\ Data\world\maps\campaign\ imperial_campaign\descr_strat und verschiebt dort alle Völker auf "playable".

10 von 10 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Ägypten: Stimmt, für Erfahrene ist es zu leicht.

31. Juli 2013 um 15:02 von Fiar melden

Mein tipp zu den seleukiden: versucht, irgendein entferneres volk dazu zu bringen, die "umklammerung" des Feindes aufzubrechen, is aber nicht so leicht. versucht, eine insel oder ein anderes vom Feind abgetrenntes Gebiet einzunehmen.

03. Februar 2013 um 18:03 von Foxei melden

Sehr guter Beitrag.Verständlich und es wurde (wie CNJcoldDeath schon sagte)mal aus Erfahrung geschrieben.Wird mir sicher gut helfen da er viele gute Ratschläge beinhaltet.

18. November 2012 um 09:38 von Wampa99 melden

Guter Tipp, Text ist verständlich, inhaltlich fast immer richtig, die Scipionen sind aber etwas zu kurz gekommen, mit ihnen kann man richtig gut spielen, man hat viel Geld und Ägypten geht schnell die Luft aus.

26. September 2012 um 20:54 von Funkytom melden

Hier spricht jemand endlich mal aus erfahrung TOP

30. Juli 2012 um 17:04 von CNJcoldDeath melden

man muss ein volk bei unplayable lassen ,sonst kann man keine neue kampange starten

23. Mai 2011 um 13:18 von Gamer123456789Gamer melden

Dieser Beitrag ist sehr hilfreich, er enthält viele gute Ratschläge!

26. Juli 2009 um 12:25 von MJey melden


Völkerwahl

von: Lordi07 / 26.03.2010 um 11:41

Bei der Völkerwahl sollte man einiges in Betracht ziehen. So zum Beispiel die eigene Spielweise. Bei defensiver Vorgehensweise sind die Griechen perfekt, bei aggressivem Vorgehen eher die römischen Familias oder Völker mit vielen Einheiten zu Beginn. Ebenso wichtig ist die Richtung einer Expansion und der Haushalt, den ohne Kies geht nix. Jedes Volk hat so Vor- und Nachteile, die man innerhalb der ersten ca. 10 Runden bemerken sollte.

Ich empfehle die Griechen. Sie besitzen starke Phalanxen und eigentlich sehr gute Bogenschützen. Zur Defensive geboren, zur Offensive aber auch sehr gut einsetzbar. Zudem besitzt man mit den Griechen nach der Eroberung von ganz Griechenland, der Türkeiküste und von Sizilien eine enorme Handelsmacht und gewinnt so enorm viel Geld. Sie können in alle Richungen vorstoßen und haben auf ihrem Gebiet schon mehrere Weltwunder, die enorme Bonis bringen.

Jedoch sollte jeder die Völker anspielen und dann entscheiden, welches zu ihm passt.

5 von 5 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Für wahr, die Griechen sind ein echtes Erlebnis. Nicht nur, dass sie, defensiv sehr stark und auch offensiv sehr gut einsetzbar sind. Sie haben auch geografisch eine durchaus sehr zentrale und handelsbestimmende Macht im gesamten Mittelmeerraum.

31. Juli 2013 um 14:56 von Fiar melden

Die Griechen sind wirklich ein gutes Volk aber die Kav ist immer so ne Sache wenn man mit Hopliten eine Gute Kav will sollte man Armenien nehmen ich meine sie haben Kataphrakten und Kataphrakten Bogenschützen.

22. Mai 2013 um 22:03 von Romeee melden

Ich stimme zu da die griechen auch mein Lieblingsvolk sind.

05. April 2013 um 18:58 von larsvolmer melden

Ausreichender Tipp, nur die griechischen Bogenschützen sind eher Standard(abgesehen von den Kreta-Bogenschützen)

26. September 2012 um 20:56 von Funkytom melden

Sauber

30. Juli 2012 um 17:05 von CNJcoldDeath melden


Völkerwahl

von: Pimmelmann / 26.03.2010 um 11:41

Für mich sind ganz klar die Germanen das beste Volk. Jeder der Trupps von ihnen sind unglaublich stark. Sie haben einfach die perfekten Krieger. Wenn man dann später Elite-Axtkämpfer und Berserker ( Berserker haben den höchsten Angriffswert im ganzen Spiel) bauen kann, ist man praktisch unbesiegbar. Ein Berserker Trupp (der leider nur 24 Mann hat) kann es locker mit Spartanischen Hopliten aufnehmen, aber nur wenn die Berserker sich im Berserker-Modus befinden.

Die einzige Schwäche der Truppen ist ihre Defensivleistung. Kaum ein Trupp hat eine höhere Defensive als 10. Aber ich hab bei Kämpfen gegen die Römer nicht viele Truppen verloren obwohl meine Chance zu Gewinnen sehr niedrig war. Die zweite Schwäche ist, dass sie Städte nicht sehr viel Geld bringen, also muss man sich schnell bemühen gute Städte einzunehmen. Das Volk ist aber Trotz einiger Mängel für mich die stärkste Seite.

1 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Vor allem im Kampf gegen die Römer würde ich folgendes Zitat beherzigen: Getrennt marschierend, vereint kämpfend.

31. Juli 2013 um 13:36 von Fiar melden

Wie können Berserker nicht im Berserkermodus sein? Schlachtruf, Feindkontakt oder auch nur Feinde in Sichtweite lösen den schon aus.

19. August 2012 um 15:17 von Grimlaw melden


Weiter mit: Rome - Total War - Völker: Völker-Einheiten-Aufstellungen / Info und Schwächen der Römer / Uberbevölkerung / Spieletipps Griechen / Griechenland

Zurück zu: Rome - Total War - Völker: Aegypten / Nehmt die Griechen / Einfachgemacht mit Römern / Mit den Griechen zur Weltherrschafft / Nehmt die Scipionen

Seite 1: Rome - Total War - Völker
Übersicht: alle Tipps und Tricks

Cheats zu Rome - Total War (8 Themen)

Rome - Total War

Rome - Total War spieletipps meint: Echtzeit-Strategie trifft auf das römische Reich, der Anspruch ist nichts für Neulinge. Erfahrene Strategen werden sich als Cäsar dagegen pudelwohl fühlen. Artikel lesen
86
Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Pokémon Go: Niantic bestätigt neue Pokémon für das Spiel

Pokémon Go: Niantic bestätigt neue Pokémon für das Spiel

Bereits vor einer Weile haben sogenannte Dataminer Hinweise darauf gefunden, dass im Quellcode von Pokémon Go kn (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Rome - Total War (Übersicht)

beobachten  (?