Rome - Total War: Völker-Einheiten-Aufstellungen

Völker-Einheiten-Aufstellungen

von: Barmherzig / 15.01.2009 um 20:21

Das Haus der Julier:

Das Haus der Julier hat am Anfang gesehen die beste Position. Wenn ihr die erste Senatsmission erhaltet erfüllt diese, sie bring euch gleich mal ein haufen geld. Die Einheiten der Römer sind im Allgemeinen gesehen eines der stärksten Völker. Durch ihr Verschiedernen Formationen und einheiten sicherlich kein Fehlgriff.

Das Haus der Bruti:

Haben mich nicht sehr beindruckt. Gegen Makedonien hapt ihr nicht viel Chance. Die Einheiten sind die selben wie bei den Juliern.

Das Haus der Scipionen:

  • Seemacht Nr.1
  • Gute Position auf der Karte.
  • Gute Tempeln.
  • Einheiten die selben wie bei den Juliern

Parthien:

Bei Parthien empfehle ich euch gleich mal eiren Diplomaten zu Armenien Senden und um ein Bündis und Hadelsrechte zu Beten. Wenn ihr das geschafft hapt geht nach Süden und erobert dort ein paar Rebelendörfer. Diese sind schwach und bringen euch gleich mal ein Haufen geld. Zu den Einheiten, Am besten ihr baut nur Berr. Bogenschützen und Später Persische Kav. Es genügen 5-6 Einheiten Berr. Bogenschützen um 600 Mann zu Töten. Aktiviert dazu Katapharakischer Kreis.

Karthago:

Sie haben geografisch gesehen eine gute Lage um sich auszubreiten. Am besten erobert ihr als erster Afrika. Dort stöst ihr auf ein Völkchen, die Numiden.

Die Numiden haben sehr schwache einheiten. Aber Achtung wenn ihr es auf sehr schwer spielt sind sie sehr ernst zunehmende Gegner.

Zu den Einheiten bei Karthago: Die beste einheiten sind natürlich hier die Elefanten. Aber am Anfang empfele ich euch eher in die Deff zu gehen bis ihr dann die Lybischen Sperrträger hapt. Und die Langschild Kav.

Die grichischen Stäte:

Sie haben eine schlechte Position auf der Karte da ihr gleich viele Feinde hapt:

z.B.

  • Markedonien
  • Karthago
  • Die Seluiken
  • Das Haus der Bruti
  • Das Hahus der Julier
  • Das Haus der Scipionen

Zu den Einheiten:

  • Sie haben am Anfang des spiels schon sehr viel Hopliten und in Sparta sogar schon Spartiaten.
  • Die besten Soldaten im Spiel.
  • Verlieren aber gegen Elefanten.

Ägypten:

  • Die beste Position auf der Karte.
  • Schwache gegner.
  • Starke Sperrträger und Wägen.
  • Und die Städte von ihnen Lassen schon zu begin des spiels die stattskasse explodieren.

Gallien:

  • Sehr schwach gegen Römer.
  • Viele Feinde schon zu beginn.
  • Mehr Kann ich euch noch nicht sagen.

Tipps.

  • Baut am Anfang nur Markt Straße und Hafen.
  • Bündnisse Bringens nicht,die Gegneer verraten euch irgenwann.
  • Wenn ihr Minen bauen könnt macht das die Bringen euch extrem viel geld in Kompination mit Hafen und Markt.
  • Söldener sind Meiner meinung nach sehr Teuer und im Unterhalt auch Teuer.
  • Die Aufstellung auf der Schlacht ist jeden Selbst überlasssen. Das kommt auch vom Geld im Spiel darauf an.

4 von 5 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Griechen: Position ist sehr gut. Wichtig ist die Verstärkung der folgenden Städte: Syrakus, Thermon, Pergamon, Rhodos (=Marine). Und zudem auch noch die Städte wie z.B. Athen, Korinth, Messana, Liliybaeum, Halikarnassos und Sardis.

20. September 2013 um 15:22 von Fiar melden

eigentlich gut aber die bruti haben auf jedenfall chancen hatte in apolinna 4 einheiten und die makedonier haben immer mitt voller einheitenzahl angeggriffen und ich habe immer gewonnen

28. Januar 2013 um 14:40 von megazocker000 melden

Söldner bringen es auch nur vor einer Schlacht, die wahrscheinlich in Unterzahl geschlagen wird.

09. Dezember 2012 um 16:43 von Ger-Man melden

man hat eine chance gegen die makedonen mit den bruti. ansonsten gut

13. Juli 2012 um 15:43 von spartaner-1114 melden

ziemlich gut zusammen gefasst

16. Januar 2009 um 19:39 von gelöschter User melden


Dieses Video zu Rome - Total War schon gesehen?

Info und Schwächen der Römer

von: Dark_Zombie / 26.03.2010 um 11:42

  • Die Römer sind das stärkste Volk im Spiel, da sie später sehr große Reiche haben und eine reiche Auswahl an Truppen haben.
  • Die Julier breiten sich Anfangs nach Frankreich aus, um die Gallier zu vernichten. Danach ziehen sie in den Südwesten Europas Spanien. Nachdem wollen sie die Germanier angreifen.
  • Die Bruti breiten sich Anfangs nach Griechenland aus, um die Griechischen Städte und Marzedonien zu vernichten, dann breiten sie sich nach Norden aus um die Tharakier, Darkier, und die Skythier zu vernichten.
  • Die Scipionen breiten sich Anfangs in Richtung Afrika aus. Sie erobern meist Sizilien und Karthago zuerst. Danach ziehen sie nach Westen nach Numidien und danach nach Osten um Ägypen und den Mittleren Osten zu erobern.

Das möge sich schwer anhören sie zu besiegen, doch eine Schwäche haben sie: Sizilien Um sie zu besiegen müsst ihr so früh es geht Sizilien erobern. Die Scipionen werden euch warscheinlich Probleme machen. Also erobert zuerst Syrakus, Lilybaeum und Messana ein, und baut dort viele Truppen.Schickt diese dann in Schiffen nach Süditalien, und greift die Bruti an.

Wenn ihr Tarentum und Kroton erobert habt solltet ihr Capua einnehmen und euch auf euer nächstes Ziel erobern Rom. Sobalt S.P.Q.R vernichtet ist, sind die verbleibenen römischen Familien sehr stark geschwächt.Versucht ab sofort immer zu vermeiden, dass die Römer eine Metropole besitzen, weil sonst kommt Gaius Marius und ihre Truppen werden stärker.

Macht dann Bündnisse mit anderen Seiten, die mit Rom im Krieg sind (z.B. Karthago oder die Griechen) und vernichtet die restlichen römischen Familien.

0 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Eine frühzeitige, gut ausgerüstete Marine, verhindert Schlimmeres. Mit mind. drei Armeen in Süditalien einfallen und systematisch die folgenden Städte einnehmen: Kroton, Tarentum, Capua. Dann die Städte verstärken, bevor Rom erobert wird.

20. September 2013 um 15:27 von Fiar melden

Bevor S.P.Q.R. gefallen ist, sollten die Römer aber auch keine Metropole besitzen.

09. Dezember 2012 um 16:45 von Ger-Man melden


Uberbevölkerung

von: JackTheSlipper / 03.05.2011 um 19:59

wenn man das Spiel eine Weile spielt und sich die Bevölkerung fleißig vermehrt hat, hat man ein Problem: ÜBERBEVÖLKERUNG

wenn eure City die maximale Größe erreicht hat (meist 25. 000 leute) und eure Stadt nicht mehr weiterentwikelt kann weil ihr schon alle Gebäuden bauen könnt, da ihr einen Imperialen Palast oder wie der Govaneursitz bei den jeweiligen Völkern heißt gebaut habt und in der Stadt die Unzufriedenheit wegen Schmutz etc. wächst habt ihr drei Möglichkeiten wie ihr vorgehen könnt:

1. ihr belasst alles beim alten, euch juckt es eh nicht was die Bevölkerung macht und erobert einfach die rebellierende Stadt zurück.

2. ihr versucht die bevölkerungen gnädig zu stimmen mit steuererleichterungen, tempel, theater etc.

oder 3. ihr wendet einen genialen trick an:

wenn eure Städte die maximale Bevölkerungsentwiklung vollzogen haben ist ist weitere Bevölkerungswachstum unnötig. Am besten ihr radiert die Bevölkerung aus. Das bringt ordentlich Kohle und die Stadteinnahmen sprudeln wieder ( weil es weniger Korruption gibt und die Steuer wegen der Zufriedenheit erhöht werden können)

Aber gaaanz wichtig! Wartet nicht bis die Bevölkerung rebelliert und vollzieht auf keinen fall die Schnapsidee die Truppen aus der Stadt zu ziehen um eine Rebellion zu provozieren! Das kostet unnötig Eihnheiten weil eure Truppen mit Verlusten vertrieben werden und die Rebellen eigene Truppen aufstellen( die ihr besiegen müsst).

die Lösung ist genial sowie einfach:

VERSCHEKT einfach eure Stadt an euren Erzfeind (vielleicht springen dabei noch ein paar Golstücke raus) nur um es gleich wiederzuerobern! eure Stadtruppen stehen ja immer noch unter eurem Befehl und sind nicht weit weg ( sie erreichen die Stadt in 1 Runde) anschließend plündert ihr die Stadt ordentlich (Stadt verschenken und wieder erobern kann man sogar mehrmal in 1 Runde!) und die bevölkerung ist schön eigeschüchtert und zufrieden. Bei Problemen mit der Hauptstadt ( die kann man ja nicht verschenken) wird gelöst indem ihr einfach eure Hauptstadt ändert, plündert die Ex-Hauptstadt aus und ändert eure Hauptstadt zurück.

Aber VORSICHT!!!!! NICHT DIESEN RAT BEFOLGEN WENN IHR NICHT UNTER MASSIVER ÜBERBEVÖLKERUNG LEIDET UND IHR DEN IMPERIALEN PALAST ODER WIE ER AUCH IMMER BEIM JEWEILIGEN VOLK HEIßT GEBAUT HABT, WEIL IHR ANSONSTEN EURE ENTWICKLUNG EMPFINDLICH STÖRT!!!

ich hoffe ich konnte euch helfen

2 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Guter Tipp. Werde ich mal ausprobieren.

20. September 2013 um 15:31 von Fiar melden

werde ich auf jeden fall die nächsten male bedenken

05. April 2013 um 19:04 von larsvolmer melden


Spieletipps Griechen

von: comtaxXx / 26.03.2010 um 10:28

Folgende Vorgehensweise hat sich bei mir in der griechischen Kampagne bezahlt gemacht:

Einheitenzusammenstellung:

Meine Armeen sehen von der Auswahl der Einheiten fast immer gleich aus. 5-6 Einheiten Hopliten (idealerweise Spartaner-Hopliten), 2 Kavallerieeinheiten (+ Generaleinheit), 2 Onager, 3-4 Bogenschützen. Als Bogenschützen solltet ihr nach Möglichkeit die Kreta-Bogenschützen rekrutieren. Diese sind als Söldner verfügbar. Wer mag, kann auch noch Peltasten mitnehmen.

Der Kampf:

Kämpfe sollten offensiv durchgeführt werden. Das heisst, nach Möglichkeit den Gegner angreifen, statt zu warten, bis er sich mal dazu bequemt. So habt ihr den Vorteil, das ihr auf der Schlachtkarte das Tempo vorgeben könnt. Wenn ihr auf der taktischen Karte den Gegner angreift, wird er sich nicht rühren, solange ihr auf Distanz bleibt. Wenn ihr ohne Schlachtzeitlimit spielt, habt ihr so genug Zeit, eure Truppen aufzustellen.

Bewährt hat sich für mich folgende Aufstellung:

An der Front natürlich die Hopliten. Diese stellen die Frontlinie dar. Sie muss NICHT so breit sein, wie die des Gegners! Stellt die Einheiten so nebeneinander, das kein, bzw. kaum Zwischenraum vorhanden ist. Die Einheiten, die ganz aussen stehen, stehen dazu in einem anderen Winkel, in etwa so:

/----\

Somit sind die Flanken schonmal etwas geschützt. Hinter den Hopliten stehen die Bogenschützen bzw. Peltasten. WICHTIG: Den Plänkelmodus deaktivieren! Sonst rennen sie weiter nach hinten, wenn der Feind zu nah ran kommt, und das wäre fatal. Ist der Feind zu nah, bleiben sie bei dieser Taktik stehen, und schiessen nicht mehr (das ist sehr wichtig, auch wenn es eher dumm wirkt!) Die Bogenschützen alle auf einen Haufen stellen! Das sieht zwar wirr aus, hilft euch aber ungemein weiter.

Inmitten dieses Haufens stellt ihr die Onager. Rechts und links daneben die Kavallerie. Das ganze sollte dann etwa so aussehen:

  • /,- : Hopliten
  • F: Fernkampftruppen (Bogenschützen)
  • O: Onager
  • K: Kavallerie

/------\

K FFOOFF K

General

Sobald die Truppen so positioniert sind, könnt ihr langsam in Richtung des Feindes marschieren. Wichtig dabei ist: Alle Einheiten gleichzeitig losschicken. Sie nehmen dann ihre Formation am Zielpunkt wieder ein. Wenn ihr nun in Reichweite für die Onager seid: Feuer frei! Feuer, im wahrsten Sinne des Wortes. Brandmunition fliegt zwar wild umher, aber wenn ihr bei 5 Schüssen einmal trefft, erledigt ihr dabei mehr Feinde, als bei 5 normalen Treffern.

Die KI ist dumm genug, euch immer noch nicht anzugreifen (wie denn auch? Da ist ja kein Durchkommen.) Wenn die Onager keine Munition mehr haben, schickt ihr einen Trupp Bogenschützen vor. Aber nur soweit, bis sie automatisch schiessen. Wenn der Feind euch Einheiten hinterherhetzt: nur die Ruhe! Wartet, bis sie nah genug dran sind, um von den anderen Bogenschützen beschossen zu werden.

Rennt mit dem vorgezogenen Trupp wieder in eure eigenen Linien. Stimmt das Timing, wird der Feind seine Truppe weiterschicken. Diese laufen direkt in eure Hopliten, und flüchten dann meist, da sie innerhalb von Sekunden sehr hohe Verluste hinnehmen müssen. Dieses Spiel könnt ihr mehrmals wiederholen. Setzt mit eurer Kavallerie aber noch nicht nach! Diese soll eure Truppen nur schützen, nicht aktiv kämpfen!

Setzt die Kavallerie auch nur ein, wenn der Feind mit Fernkämpfern auf euch schiesst. Nehmt dabei auch in Kauf, die Kavallerieeinheit zu verlieren. Ein zerstörter Trupp Bogenschützen ist ein guter Grund, eine Kavallerietruppe zu verlieren! Euer General nimmt dann die Position der verlorenen Einheit ein.

Sobald der Gegner zuviele Truppen verloren hat, wird er euch angreifen (falls nicht: alle Einheiten markieren, und näher ran an den Feind!) Reagiert erstmal nicht. Die Feinde werden sich an den Hoplitenphalanxen totlaufen. Es sieht auf dem Monitor alles sehr wild und durcheinander aus, aber das macht nichts. Kümmert euch nur um eure Kavallerie. Greift damit alles an, was versucht, euch zu flankieren.

Hierbei macht sich dann die Taktik bezahlt, die Front nur schmal aufzubauen: Die Wegmarken der KI führen den Feind direkt in eure Frontlinie. Infanterie ist nicht clever genug, euch zu umgehen und von hinten zu attackieren. Wenn der Gegner zum Sturmangriff bläst, deaktviert bei allen Einheiten den "Bewachen"-Modus, sonst verfolgen sie den Feind, und reissen die Frontlinie auf.

Mir ist es mit dieser Taktik gelungen, eine Feindarmee von über 2000 Mann mit gerade mal 500 Mann zu schlagen. Und in der griechischen Kampagne funktionierte das jedes Mal! Tipps zum Angreifen von Städten:

Städte angreifen ist mitunter sehr leicht. Es sei denn, sie haben schon hohe Steinmauern. Falls nicht: Wartet beim Schlachtbeginn erstmal ab. Ihr habt alle Zeit der Welt, solange IHR den Angriff gestartet habt, denn der Feind wird sich nicht aus der Stadt herausbewegen. Schiesst mit euren Onagern wieder Feuermunition, aber erst nach einiger Zeit. Die Einheiten des Feindes werden sich an diversen Stellen sammeln.

Tipp: Solltet ihr Streitwagen entdecken: Mit Onagern und Bogenschützen Brandmunition verschiessen. Wenn Streitwagen Amok laufen (und das werden sie...), reissen sie alle eigenen Truppen nieder, die da rumlaufen. Hat der Gegner Fernkämpfer, beschiesst diese zuerst mit den Onagern. Die Reichweite ist westenlich größer als die des Gegners, zudem hilft eucht das, wenn ihr die Stadtmauern erobert.

Sind die Feindtruppen dezimiert, nehmt euch die Stadttore vor. Sobald eines offen ist, marschiert mit den Hopliten ein. Der Feind wird solange versuchen, die Tore zurückzuerobern, bis er zuviele Truppen verloren hat. Dann könnt ihr ganz einfach alle anderen Einheiten in die Stadt schicken. Aber wieder gilt: An der Front nur die Hopliten! Die Bogenschützen direkt dahinter (wieder mit deaktiviertem Plänkelmodus) nehmen alles unter Feuer, was kommt. Irgendwann zieht der Gegner sich mit allen Einheiten zum Dorfplatz zurück.

Nehmt den direkten Weg dorthin, und verstellt mit den Hopliten die Strasse. Ihr könnt sehr nahe ans Zentrum ran, und weiter mit den Bogenschützen feuern. Sollte deren Munition dann ausgehen, greift mit den Hopliten an. Der Sieg ist dann beschlossene Sache.

Dank der fragwürdigen KI mit den Streitwagen war es mir möglich, die Pontische Hauptstadt (ca. 3500 Verteidiger) mit meiner Armee zu überrennen (1800 Mann), ohne auch nur einen einzigen Kämpfer zu verlieren. Die Onager machten die Streitwagen wild (2 Einheiten), und diese trampelten die eigenen Leute um, bis nur noch ca. die Hälfte von ihnen lebte. Der Rest war gefundenes Fressen für meine Bogenschützen.

6 von 7 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Guter Tipp! Danke hat echt geholfen.

13. August 2012 um 11:40 von Schildi2000 melden

danke mit der taktik hab ich alle romischen famillien auf einmal besiegt

21. Februar 2009 um 23:44 von Sora94 melden


Griechenland

von: sunshineboy25 / 26.03.2010 um 10:41

Wenn ihr die Römische Kampagne gespielt habt, dann nehmt mal die Griechen. Vorteile: Spartanische Hopliten - die beste Infanterie im ganzen Spiel und Gepanzerte Hopliten - nicht so stark wie die Spartaner aber verdammt gut gepanzert. Einziges Minus für die Griechen ist, dass es nur sehr schwache Kavellerie gibt. Ebenfalls hervorragend ist, dass Griechenstädte sehr viel Gold geben.

Die beste Armeeaufstellung ist wenn man 1 General, 3 Bogenschützengruppen (am besten Kretabogenschützen), 2 schwere/normale Onager, 4 Griechische leichte Kavellerie und 10 Gepanzerte Hopliten hat. Anstatt der Bogenschützen kann man auch Kretabogenschützen anheuern und anstatt nur Gepanzerter Hopliten kann man auch Spartaner verwenden.

Wenn man alle Phalanxen in eine Reihe aufstellt, an eine Flanke die 4 Griechischen Kavalleriegruppen und an die andere Flanke die 3 Kreta Bogenschützen aufstellt, gewinnt man fast jede Schlacht. Hopliten halten gegnerische Infanterie auf, Bogenschützen decken die eine Flanke, Kavellerie greift die andere Flanke an und schlägt dem Gegner in den Rücken, während die Onager ihren Dienst verrichten können, wenn der Gegner schon Schiss hat - was nun folgt ist klar: Massenpanik und alle Gegner fliehen. Notfalls kann man den General an die Bogenschützenflanke schicken, um die Einheiten dort zu unterstützen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Rome - Total War - Völker: Britannier / Das Seleukische Reich / Alle Völker aufgelistet / Gallien / Gepanzerte Hopliten - Die unsterbliche Elite

Zurück zu: Rome - Total War - Völker: Karthago / Julier? - Nicht unmöglich / Tipps zu den Völkern / Völkerwahl / Völkerwahl

Seite 1: Rome - Total War - Völker
Übersicht: alle Tipps und Tricks

Cheats zu Rome - Total War (8 Themen)

Rome - Total War

Rome - Total War spieletipps meint: Echtzeit-Strategie trifft auf das römische Reich, der Anspruch ist nichts für Neulinge. Erfahrene Strategen werden sich als Cäsar dagegen pudelwohl fühlen. Artikel lesen
86
Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Rome - Total War (Übersicht)

beobachten  (?