Komplettlösung Ace Attorney - Tribulations

Episode 1: Wandel der Erinnerungen

von: dominik_koeppl / 30.12.2008 um 14:28

Der dritte Teil von Phoenix Wright beginnt in der Rolle von Mia Fey, 5 Jahre zuvor in ihrem zweiten Fall vor Gericht.

Die Anfangssequenz zeigt zwei Männer, die zu streiten beginnen. Der rechte junge Mann stößt den anderen und dieser liegt auf dem Boden. Regungslos. Bald ist klar: Der andere Junge ist tot. Aber war es wirklich sein Gegenüber im rosa Pulli?

  • Datum: 4. April
  • Uhrzeit: 09.40 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 3

Marvin Grossberg und Mia Fey unterhalten sich über die Hintergründe dieses Falls. Ein wenig später stößt dein Mandant hinzu. Es ist niemand anderes als ein erkälteter Phoenix Wright. Du erfährst, dass das Opfer dieses Falles Doug Swallow ist, ein Student der Pharmakologie an der Uni, die auch Phoenix besucht.

Wenn du möchtest kannst du in der Gerichtsakte dir den Fall genauer ansehen. Beispielsweise Doug Swallows Autopsiebericht besagt folgendes:

  • Datum und Todeszeitpunkt: 9. April um 15 Uhr
  • Todesursache: Starker Stromschlag

In den Profilen findest du das von "Dahlia Hawthorne". Berühre dieses für weitere Informationen und erfahre, dass sie Phoenix' aktuelle Freundin ist, jedoch vor acht Monaten das Opfer getroffen hat. Aha?

Die Gerichtsverhandlung beginnt und treffe auf den guten, alten Richter. Staatsanwalt Winston Payne solltest du ebenfalls noch kennen. Er legt das "Tatortfoto 1" während der Verhandlung vor. Darauf siehst du Doug Swallow mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden liegen. Ein Kabel hängt herunter, Funken sprühen heraus. Aber du scheinst der Einzige zu sein, dem klar ist, wie das Opfer gestorben ist. Achte auf das zerknickte Etwas in der Nähe des Körpers. Das ist der Regenschirm des Opfers. Aber zu diesem später mehr.

Staatsanwalt Payne erklärt, dass Studenden zum Tatort hinzustießen und gesehen haben wollen, wie Phoenix sich davonstehlen wollte.

Das "Tatortfoto 1" steht dir jetzt in der Gerichtsakte zur Verfügung.

Als nächstes fragt Winston Payne dich nach der Todesursache. Du bekommst drei Anwortmöglichkeiten. Wähle die "Elektrokution".

Du sieht nun mit an, wie Payne behauptet, zwischen Doug Swallow und Phoenix Wright herrschte böses Blut. Und du sollst erklären, wieso.

Zeige dem Gericht das Profil von Dahlia Hawthorne vor.

Die Verhandlung geht weiter und Phoenix wird in den Zeugenstand geladen.

Zeugenaussage: Phoenix Wright
"Das Opfer und ich"
  1. "Ähm, ich... Ich gebe zu, ich war da..."
  2. "Aber ich bin kein Mörder! Ich habe nur seine Leiche entdeckt!"
  3. "Ich hab den Kerl sowieso kaum gekannt..."
  4. "Kein Wort habe ich mit diesem eingebildeten Möchtegernengländer gewechselt!"
Kreuzverhör: Phoenix Wright
"Das Opfer und ich"

Nun, zuerst decken wir die offensichtliche Lüge in Phoenix' Aussage auf. Du hast sie sicher auch schon bemerkt.

Greife die Aussage 3 an, indem er behauptet, Doug kaum gekannt zu haben. Er erzählt dir ein wenig mehr. Wähle nun die nächste Aussage und frage ihn, wieso er dann wusste, wieso Doug ein "Möchtegernengländer" gewesen ist. Schließlich kannte er das Opfer kaum - oder?

Der Richter fordert den Zeugen nun auf, seine Aussage zu revidieren. Darauf erhältst du eine neue Aussage.

5: "Hinten auf seinem T-Shirt hatte er einen riesigen Union Jack."

Marvin bietet dir seine Hilfe an, falls du nicht weiter kommst. Wähle die Option "Ich versuche es allein.".

Wähle die 5. Aussage an und zeige dem Gericht das Tatortfoto 1. Wie wir sehen, sehen wir nichts. Das T-Shirt, aus dem der große Union Jack sein sollte ist von einer Lederjacke verdeckt.

Payne schlägt zu einem Gegenangriff über. Er lenkt die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf Phoenix' Erkältung. Oder eher auf dessen Medizin. Er behauptet, der Angeklagte nehme "Hustenkiller X" für seine Erkältung. Das ist ein bisschen zu gut geraten, nicht wahr?

Als nächstes fragt der Staatsanwalt nach dem Ort der Medizin. Wright erklärt, er habe seine Medizin heute verloren. Na ja, die Medizin wurde gefunden. Am Tatort.

Payne zeigt das zweite Tatortfoto auf und du erkennst darauf Dougs Hand, dessen stehengebliebene Uhr und eine Flasche "Hustenkiller X". Auch wenn Mia vergeblich mit allen Mitteln versucht, das Gericht davon zu überzeugen, dass das jedermanns Flasche sein könnte liegt die Antwort doch sichtlich auf der Hand. Sie gehört Phoenix. Auf der Medizin sind seine Fingerabdrücke überall darauf verteilt.

Der "Hustenkiller X" und das "Tatortfoto 2" werden zu deiner Gerichtsakte angefügt.

Payne spricht die Uhr des Opfers an und erklärt, dass diese beim Zeitpunkt des Todes stehengeblieben ist. Darauf wendet er sich an Phoenix und fordert eine zweite Aussage.

Zeugenaussage: Phoenix Wright
"Was wirklich geschah"
  1. "Die Wahrheit ist: Er wollte mit mir reden."
  2. "Er war in der Pharmakologie, also verabredeten wir und um 14:45 Uhr hinter dem Haus..."
  3. "Wir redeten ein wenig und gegen 15 Uhr waren wir fertig."
  4. "Als ich später zurück kam, lag er da auf dem Boden."
  5. "Ich habe 2 oder 3 Tage lang Hustenkiller X genommen."
  6. "Aber ich hatte meine Dose an dem Tag des Unfalls gegen Mittag verloren."
Kreuzverhör: Phoenix Wright
"Was wirklich geschah"

Greife Aussage 2 an. Mia fragt nach, ob Doug es war, der den Zeitpunkt des Treffens bestimmte. Der Richter will nun genaueres über Doug und der Pharmakologie wissen. Phoenix erklärt, dass er sich damit beschäftigt hat, Medizin zu verbessern und sogar ein kleines, eigenes Labor hatte.

Sobald die Option besteht, mehr über die Pharmakologie zu erfahren, hake nach.

Jetzt erfährst du, dass die Maschinen im Gebäude mit Starkstrom versorgt wurden. Die Kabel verliefen um die Häuser herum.

Wähle darauf Aussage 6 und greife Phoenix an. Er erklärt, dass er mit seiner "Dollie" essen war. Was er gegessen hat ist nich weiter interessant, trotzdem erzählt der Zeuge dir das.

Der Richter hegt sichtliche Zweifel, also versuche das Ruder herumzureißen. Wähle "Mordmethode nachweisen" aus und präsentiere das "Tatortfoto 1". Der Richter möchte das offensichtliche gern erläutert haben, also tue ihm den Gefallen und platziere das Quadrat auf die Funken am Ende des herunterhängenden Kabels.

Es kommt, wie es kommen muss, die Anklage behauptet natürlich, dass Phoenix Doug in dieses Kabel gestoßen hätte. Und um dies zu untermauern zaubert er einen weiteren Beweis hervor. Ein ganzer Handabdruck wurde auf Dougs Lederjacke gefunden. Dieser stammt natürlich von Phoenix. Schließlich hatte er ihn gestoßen, es bleibt nur fraglich, wohin.

Der Richter hebt schon bedrohlich den Hammer in der Hand, als Phoenix nach einem Hin und Her sich endlich dazu entschließt, die Wahrheit zu sagen.

Zeugenaussage: Phoenix Wright
"Als ich das Opfer stieß"
  1. "Dieser Kerl... Er hat schlecht über Dollie geredet..."
  2. "Ich verlor die Beherrschung und gab ihm einen Stoß!"
  3. "In diesem Augenblick hörte ich so ein lautes Geräusch..."
  4. "Kurz nachdem ich gegangen war, machte ich mir Sorgen."
  5. "Also ging ich zurück. Aber e-er lag einfach da, t-tot!"
Kreuzverhör: Phoenix Wright
"Als ich das Opfer stieß"

Das laute Geräusch ist ein wenig vage beschrieben. Frage also bei Aussage 3 genauer nach. Phoenix erklärt, dass er sich auch nicht ganz genau sicher war, was es war. Frage also nach mehr Details.

Er erinnert sich, dass Doug während er fiel, seinen Plastikschirm fallen ließ und darauf landete. Er brach entzwei. Das erklärt also das laute Geräusch. Du hast die Wahl, ob es wichtig war oder nicht. Wähle "Natürlich war es wichtig!".

Eine neue Aussage wird zwischen der dritten und vierten Aussage hineingeschoben:

6: "Nachdem ich ihn gestoßen hatte, ist... ist er auf seinen billigen Regenschirm gefallen."

Du brauchst nicht weiter anzugreifen, auf diese Aussage das "Tatortfoto 1" zu präsentieren genüg vollkommen. Der Körper von Doug lag auf keinem Regenschirm. Der liegt viel weiter weg. Das kann nur bedeuten, dass Doug noch gelebt hat, nachdem Phoenix ihn gestoßen hatte.

Der Regenschirm wird der Gerichtsakte hinzugefügt.

Die Verhandlung läuft weiter und nun ist der Richter sich nicht mehr allzu sicher, ob Phoenix nun schuldig ist oder nicht. Winston Payne fordert die Aussage eines Zeugen, der niemand anderes sein soll als Dahlia "Dollie" Hawthorne. Sie soll sicher bestimmen können durch das, was sie sah, wer der Mörder ist.

Das Gericht macht eine kleine Pause und du findest dich in der Lobby wieder.

  • Datum: 11. April
  • Uhrzeit: 11.52 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 3

Marvin und Phoenix stehen um dich rum. Rede mit deinem Mandanten über Dahlia. Er erzählt dir, dass er sie vor acht Monaten im Gericht kennen gelernt hat. Anschließend zeigt er dir eine Kette mit einem herzförmigen Anhänger. In der Mitte ist eine kleine Flasche eingelassen. Das war ein Geschenk von Dahlia als sie sich das erste Mal trafen.

"Dahlias Geschenk" zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Wright erzählt und erzählt über Dahlia. Irgendwann aber erwähnt er etwas sehr, sehr merkwürdiges: Sie würde immer wieder das Geschenk zurück verlangen. Grossberg hat schon recht, wenn er erwähnt, dass es ein seltsames Mädchen wäre und damit solle er recht behalten.

Mia kommt auf das seltsame Datum "28. August" und möchte wissen, ob Phoenix und Dahlia sich an diesem Tag kennen gelernt hatten. Mia sollte recht behalten und du nimmst einen Zeitungsausschnitt zur Hand, der über einen Mord am 28. August im Gericht berichtet. Mia hat einen Verdacht, dass dieser Fall vor 8 Monaten mit dem heutigen etwas verbindet. Der Zeitungsausschnitt ist nun in der Gerichtsakte verfügbar und kannst ihn, wenn du möchstest, gleich ansehen.

Marvin geht weitere Unterlagen zu diesem Fall suchen und die Verhandlung wird daraufhin fortgesetzt.

  • Datum: 11. April
  • Uhrzeit: 12.13 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtszimmer Nr. 2

Du machst also Bekanntschaft mit "Dollie". Sie ist hier, um ihrem "Feenie" aus der Klemme zu helfen. Fragt sich nur noch, wie lang. Der Richter und Winston Payne lassen sich von Dahlia's Erscheinung sofort einlullen. Wie dem auch sei, ihre Zeugenaussage lässt nicht lang auf sich warten.

Zeugenaussage: Dahlia Hawthorne
"Was ich gesehen habe"
  1. "Ich wollte nach dem Seminar eigentlich zurück in Feenies Wohnung."
  2. "Feenie und Dougie... Die beiden haben sich hinter dem Gebäude unterhalten."
  3. "Dann plötzlich... bekam Dougie ganz weiche Knie und brach einfach zusammen."
  4. "In dem Moment hat Feenie mich bemerkt."
  5. "Ich machte mich auf die Suche nach anderen Studenden, und die riefen die Polizei."

Dahlia bemerkt, dass Mia sich kein bisschen verändert hat. Woher sich die beiden kennen, wird nicht weiter erläutert.

Kreuzverhör: Dahlia Hawthorne
"Was ich gesehen habe"

Wähle Aussage 3 um mehr Informationen aus Dahlia herauszubekommen. Du gehst nochmal sicher, ob sie sich sicher ist. Die Rothaarige betont, er sei zusammengebrochen. Zeige nun den Widerspruch in ihrer Aussage auf, indem du den Abdruck von Phoenix Wrights Handfläche auf Doug Swallows Lederjacke erwähnst, der, wie wir ja schon geklärt hatten, von dem Stoß stammte.

Dahlia korrigiert ihre Aussage darauf und du erhältst zwei neue Punkte hinzu:

6: "Ähm, ehrlich gesagt, habe ich nicht gesehen, wie er Doug gestoßen hat."

7: "Es sah nicht so aus, als würden die beidn kämpfen - und ich habe auch keinen Lärm gehört."

Okay, sie stand unmittelbar in der Nähe des Tatortes und hat nicht einen Mucks gehört? Klingt merkwürdig, besonders weil "Feenie" das Gegenteil behauptet. Präsentiere Phoenix' Aussage bei Aussage 7.

Plötzlich fällt "Dollie" ein, dass sie Kopfhörer trug und somit wohl nichts gehört haben soll. Philosophisch erklärt sie dem Gericht, dass ein Gewitter aufzog. Und aus was besteht ein Gewitter? Aus Blitz und Donner, richtig.

Wähle also "Es hat geblitzt". Könnte es das sein, was Doug sterben ließ? Hätte es nicht auch ein Blitz sein können?

Nein, laut Winston Payne. Er hat Nachforschungen angestellt und berichtet, dass kein Blitz in der Nähe des Tatortes einschlug. Er präsentiert eine Aussage der Studenten, die besagt, dass alle elektrischen Geräte um 14.55 Uhr ausfielen, ausgelöst durch einen Kabelbruch. Wir erfahren ebenfalls, dass die alten Kabel porös waren und bald ersetzt werden sollten. Jede kleine Berührung sollte diese Kabel zum Reißen bringen.

Du erhältst die Aussage der Studenten.

Der Richter möchte wissen, wer oder was dafür verantwortlich ist, dass das Kabel riss. Zeige dem Gericht das Profil von Phoenix Wright. Erinnern wir uns an dessen Aussage. Er sagte, nachdem er Doug stieß hörte er ein lautes Geräusch. Mit anderen Worten: Dieser Stoß ist Ursache des Kabelbruchs.

Ignoriere Payne einfach und zeige das Tatortfoto 1. Jetzt entschlüsseln wir, wieso der Regenschirm nicht unter Doug liegt. Er knallte durch Phoenix' Stoß gegen den Mast und die Erschütterung ließ das Kabel brechen.

Nun ist die Frage, wieso der Regenschirm nicht unter Doug liegt und wieso er in der unmittelbaren Nähe des Kabels liegt. Jemand anderes muss also den Körper bewegt haben, als Doug noch lebte.

Zeugenaussage: Dahlia Hawthorne
"Was ich sah, Teil 2"
  1. "Die Wahrheit ist, dass Feenie ihn zweimal gestoßen hat."
  2. "Zuerst gegen den Mast. Dabei riss das Kabel."
  3. "Dann versuchte Dougie verzweifelt wegzulaufen...!"
  4. "Aber Feenie holte Dougie ein und rempelte ihn von hinten an."
  5. "Das abgerissene Kabel und Dougies Tod -- alles passierte in weniger als einer Minute."

Okay, das sollte einfach sein. Werf einen kurzen Blick in die Gerichtsakte und starte zum Kreuzverhör.

Kreuzverhör: Dahlia Hawthorne
"Was ich sah, Teil 2"

Wie gesagt, das sollte einfach sein. Überspringe die Aussagen bis zur 5. und präsentiere das "Tatortfoto 2". Du erinnerst dich sicher daran, wie Payne erwähnte, dass die Uhr des Opfers stehenblieb, als er den elektrischen Schlag erlitt? Auf Dougs Uhr ist es 15.05 Uhr.

Mia erwähnt, dass zwischen dieser zehnminütigen Zeitspanne jemand an den Tatort gekommen sein muss und Doug das Leben nahm. Schnell wird nach deiner Meinung nach der Identität des Morders gefragt.

Präsentiere Dahlia Hawthornes Profil.

Dahlia war am Tatort, das gab sie selbst zu. Ein hitziges Gespräch entfacht und Marvin kehrt gerade rechtzeitig zurück. Er übergibt dir einen Polizeibericht, den du zur Gerichtsakte hinzulegst.

Lese den Bericht und erfahre mehr über den Fall. Das Opfer war ein Anwalt, Diego Armando. Er starb in der Cafeteria während er ein Mädchen zu einem Fall verhörte. Er nahm Gift durch seinen Kaffee zu sich und starb vor dem Mädchen namens Dahlia Hawthorne.

Fordere eine weitere Aussage von Dahlia, sobald du kannst.

Zeugenaussage: Dahlia Hawthorne
"So traf ich Feenie"
  1. "Ich habe meinen geliebten Feenie vor acht Monaten kennen gelernt."
  2. "Es war wohl Schicksal, dass wir uns im Lesesaal im Keller dieses Gerichtes begegnet sind."
  3. "Als sich unsere Blicke trafen, blieb mein Herz für eine Sekunde stehen!"
  4. "Seit jenem Schicksalstag gehen wir miteinander."
  5. "Wir sind so sehr ineinander verliebt, dass anderen vor Neid ganz schlecht wird."

So traf "Dollie" auf "Feenie". Aber was macht eine Literaturstudentin in einem Lesesaal des Gerichts?

Kreuzverhör: Dahlia Hawthorne
"So traf ich Feenie"

Frage Dahlia, was sie an diesem Tag im Gericht zu suchen hatte. Sie fügt schnell eine neue Aussage hinzu:

6: "Ich war in dieses Gericht gekommen, um Recherchen für eine Abhandlung anzustellen."

Netter Versuch. Zeige auf diese Aussage den von Marvin gefundenden Polizeibericht. Wirklich für eine Abhandlung? Half Diego Armando ihr dabei?

Dahlia wird als Verdächtige entlarvt und du hast nun erfolgreich den vergangenen Fall mit diesem verknüpft. Zeit für mehr Lügen in der nächsten Aussage.

Zeugenaussage: Dahlia Hawthorne
"Die Vergiftung"
  1. "An jenem Tag war ich mit dem Anwalt, der vergiftet wurde, in der Kantine verabredet."
  2. "Ich habe meinen Platz nur für einen Augenblick verlassen, da passiere es!"
  3. "Wie ich gehört habe, war es ein flüssiges Gift von dem 2 Teelöffel tödlich sind."
  4. "Außerdem habe ich gehört, dass es sich um ein ganz spezielles Gift gehandelt hat."
  5. "Sehen Sie, ich bin unschuldig! Ich wüsste nicht einmal, wo ich solches Gift bekomme!"

Gut, lassen wir uns ihre Lügen auseinander nehmen. Du hast sicher schon eine Ahnung wie.

Kreuzverhör: Dahlia Hawthorne
"Die Vergiftung"

Dahlia ist alles andere als unschuldig - deswegen zeige das Profil von Doug Swallow bei Aussage 5. Doug ist, wie wir wissen, Student der Pharmakologie gewesen. Und auch zu diesem Zeitpunkt der Freund von Dahlia.

Behauptest du, dass "Dollie" das Gift aus dem Labor von Doug gestohlen hat, kontert sie, dass am Tag des Vorfalls bei einer Durchsuchung keine Spur auf ein Giftfläschen bei ihr gefunden wurde. Damit hat sie recht und die Beweispflicht liegt wieder bei dir und Mia.

Zeige ihr ihre eigene Kette und Geschenk an Phoenix. "Zufällig" baumelt an diesem "Geschenk" ein Fläschchen. Vielleicht gerade so groß, dass es zwei Teelöffel Gift fasst?

Dieses "Symbol der Liebe" kann bei Dahlia nicht gefunden werden. Und Phoenix hatte zu diesem Zeitpunkt niemand verdächtigt. Ein cleverer Schachzug von Dahlia, den Mia aufdeckt. Erbost darüber zeigt Fräulein Hawthorne ihr wahres Gesicht.

Sobald du gefragt wirst, wieso Dahlia mit Phoenix zusammen ist bzw. war, wähle die Option "Die Halskette" aus. "Feenie" will diese Tatsache nicht akzeptieren und stürmt mit der Halskette aus dem Gerichtssaal. Bald jedoch wird er vom Gerichtsdiener geschnappt und hat, wie sich gleich herausstellt, das Fläschchen gegessen.

Die Tatsache, dass Phoenix nichts fehlt ergreift Winston Payne natürlich sofort am Schopf und erklärt, dass in der Flasche sich ja kein Gift befinden muss, soweit es ihm - bis auf der Erkältung - gut geht.

Erst scheint es, als hätte die Anklage das Ruder in der Hand, dann bricht Phoenix aus heiterem Himmel sein Schweigen und erzählt, dass beim Treffen mit Doug er ihm etwas von entwendetem Gift aus seinem Labor berichtete. Ebenso erfährt Phoenix, dass vor acht Monaten dasselbe passiert war. Er verdächtigt Dahlia, das Gift geklaut zu haben. Phoenix erläutet ebenfalls, dass, als er zum Tatort zurückkehrte, er Dahlia neben Doug knien sah.

Das alles gibt Mia zu denken. Wenn die Zeugin Gift entwedet hatte, wen plante sie zu töten? Das will der Richter ebenfalls wissen. Zeige ihm Phoenix Wright's Profil. Nur so konnte sie sicher gehen, ihre Halskette wieder zu bekommen.

Als nächstes sollst du die Methode nachweisen, mit der Dahlia geplant hat, Phoenix umzubringen. Durch die Schwere der Anklage sollst du nur einen Versuch haben. Präsentiere die "Mordwaffe" - "Hustenkiller X".

Das Puzzle setzt sich zusammen. Die Dose verschwand, als Phoenix mit Dahlia zu Mittag aß. Er hatte ausgesagt, die Medizin seit 2 oder 3 Tagen einzunehmen, regelmäßig beim Essen.

Langsam wird alles klar. Doug hatte Dahlia durchschaut und wollte Phoenix warnen. Dahlia stieß darauf unglücklicherweise zu dem Gespräch hinzu und eruhr dadurch, was Doug von ihr dachte und wusste. Sie wollte Phoenix wegen der Halskette töten, aber plötzlich konnte ihr auch Doug gefährlich werden. Es kam ihr gerade recht, dass Phoenix den Tatort verließ. Dahlia beendete Dougs Leben und erwartete nicht, dass Phoenix erneut zurückkehren sollte. Hastig legte sie Doug den "Hustenkiller X" in die Hände.

Dahlia ist eine schlechte Verliererin. Sie droht Mia, dass sie sich wiedersehen würden. Dahlia ist wirklich eine tragende Rolle im dritten Teil, aber mehr dazu später.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Episode 2: Der gestohlene Wandel

von: dominik_koeppl / 05.01.2009 um 20:35

  • Datum: 11. Oktober
  • Uhrzeit: 15.24 Uhr
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

In dieser Episode spielst du wieder unseren Lieblingsanwalt Phoenix Wright.

Du entdeckst ein geheimes Hobby von Phoenix am Anfang der zweiten Episode - Toiletten putzen. Maya versucht ihm etwas mitzuteilen und Pearl startet ebenfalls einen Versuch, in dem sie dir ein Poster zeigt. In einem bekannten Kaufhaus in der Innenstadt findet eine Schatzausstellung für das Heimatdorf Kurain statt.

Erinnerst du dich noch an die Heilige Urne, die Ami Feys Seele enthielt? Sie prangt groß auf dem Poster und bringt beim Betrachten alte Erinnerungen hoch.

Pearl erzählt dir aufgeregt, dass die Ausstellung erst nächste Woche eröffnet wird aber ihnen schon für heute ein paar VIP-Karten geschickt wurden. Du Glückspilz!

Mit dem Poster im Gepäck wirst du feststellen, dass neben deiner Anwaltsmarke auch das Magatama zurückkehrt. Und damit auch die Blockaden.

  • Datum: 11. Oktober
  • Uhrzeit: 19.18 Uhr
  • Ort: Lordly Tailor, Hauptausstellungshalle

Viel machen kannst du vorerst nicht. Wenn du möchtest, klicke Gegenstände wie das kleine Miniaturdorf oder den Wandschirm, der dir sicher noch bekannt vorkommt.

Dein nächstes Ziel ist das Lagerhaus des Kaufhauses.

  • Datum: 11. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Lagerhaus

Erkennst du Adrian? Sie hat sich kaum verändert. Sie ist für die Ausstellung verantwortlich.

Wenn du möchtest, kannst du mit ihr sprechen und ihr das Poster für die Ausstellung zeigen, um mehr zu erfahren. Wirklich notwendig ist es jedoch nicht.

Untersuche nun das Lagerhaus. Untersuche den Computer, der anscheinend für die Sicherheitskamera zuständig ist. Untersuche ebenfalls die Kamera und Adrian erklärt dir das System der Überwachung.

Wechsle zum rechten Bildschirm hinüber und untersuche die goldene Statue von Ami Fey. In der Hand hält sie das "Shichishito", das Schwert mit sieben Enden.

"Amis Goldstatue" zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Hast du die Statue untersucht, lädt dich Adrian Andrews automatisch zum Abendessen ein.

  • Datum: 12. Oktober
  • Uhrzeit: 10.09 Uhr
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

Das fängt gut an. Maya und die kleine Pearl schalten aufgeregt den Fernseher ein und du musst erfahren, dass die heilige Urne von einem Phantomdieb namens "Mask*DeMasque" gestohlen wurde! Rede mit Maya über die heilige Urne und erfahre ein wenig mehr darüber.

Die "Heilige Urne" wird danach zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Spreche dann erneut mit Maya was zu tun ist. Das Ziel ist klar: Die Urne zurückholen und Mask*DeMasque schnappen.

Wenn du den Teil davor nicht gespielt hast, kannst du dir auch über den Fall vor einem Jahr Infos einholen.

Bist du fertig? Dann auf zu Lordly Tailor.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Hauptausstellungshalle

In der Hauptausstellungshalle begrüßt dich Detective Gumshoe. Spreche mit ihm und frage, was passiert ist. Er erzählt dir, dass die Tat nachts gegen 1.30 Uhr begangen wurde. Die Tat wurde im Lagerhaus begangen und Gumshoe erwähnt so was, dass ein "Meisterdetektiv" ebenfalls anwesend war.

Frage den Detective nach diesem Detektiv. Du erfährst, dass das sein fünfter Raubzug war. Der selbsternannte Meisterdetektiv ist es gelungen, das vierte Objekt von "Mask*DeMasque" zurück zu holen. Er sei nun im Lagerhaus, falls Phoenix und die Mädchen ihn aufsuchen wollen.

Bevor du gehst, frage Detective Gumshoe nach "Mask*DeMasque". Dieser soll ein Meister der Verkleidung sein. Außerdem schickt er vor jedem Raub immer eine Visitenkarte.

Dies schaltet eine neue Option frei, in der du mehr über diese Visitenkarte erfährst. Gumshoe zeigt dir diese Visitenkarte. Du erkennst sein Markenzeichen, eine Art Maske. Wie überraschend.

Danach wird die Visitenkarte zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Bei Belieben kannst du den Innentext lesen, wenn nicht, gehe in das Lagerhaus und treffe auf den einzigartigen Meisterdetektiv.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Lagerhaus

Im Lagerhaus stehst du dem einzigartigen Meisterdetektiv Luke Atmey gegenüber. Höre dir den Unsinn an, den er zu sagen hat und frage schließlich nach, warum er sich Meisterdetektiv schmipft.

Als nächstes frage ihn über seinen Rivalen, Mask*DeMasque aus. Dies löst die neue Option "Die Nacht des Verbrechens" aus. Er erklärt, dass Adrian vorsichtig genug war, ihn zu engagieren, bevor die Karte eintraf. Außerdem erklärt Atmey dir, dass er nur alleine arbeitet. An jenem Abend hatte er sich im Lagerhaus versteckt und auf den Dieb aufgelauert. Jedoch wartete er vergeblich, sagt er. Wieso ist die Urne dann doch verschwunden?

Wenn du dich nun an eine Untersuchung wagst, hält Atmey dich zurück. Es prasselt wieder irgendwelcher Quatsch auf dich ein, deswegen nutze deine Chance, sobald du sie hast um ihm die Visitenkarte von Mas*DeMasque zu zeigen. Darauf lässt er plötzlich mit sich reden und erlaubt dir, den Tatort unter die Lupe zu nehmen. Außerdem verlässt er nun den Schauplatz.

Untersuche zuerst den Computer und irgendwann druckt Phoenix die Kameradaten aus. Diese zeigen, dass letzte Nacht die Überwachungskamera ein Foto schoss. Um 1.00 Uhr nachts.

Die Kameradaten fügst du der Gerichtsakte hinzu.

Dir ist sicher schon das Shichishito auf dem Boden aufgefallen, oder? Berühre es und Pearl bemerkt etwas Komisches daran. Gestern hielt die Mystische Ami das Schwert noch in der Hand und so verbogen wie heute war es gestern ebenfalls nicht.

Das Shichishito wird der Gerichtsakte aktualisiert.

Nun kannst du die Holzkiste auf dem Boden antippen. Phoenix bemerkt, was für schäbig diese Box ist und Maya ist geknickt - sie hatte die Kiste angefertigt, extra für die heilige Urne. Viel wichtiger sind jedoch die Farbspritzer an der unteren Seite.

Beachte nun auf dem rechten Bildschirm die Statue von Ami Fey. Wieder ist Pearl diejenige, die bemertk, dass die Statue an einem anderen Platz als gestern steht.

Die Statue von Ami Fey wird in der Gerichtsakte aktualisiert.

Auf dem Platz, an dem die Statue gestern stand, findest du nun pinke Farbe. Diese ist komplett trocken und scheint schon einige Tage verschüttet worden. Eine merkwürdige Form ist ebenfalls zu erkennen.

Im Lagerhaus gibt es nichts mehr, was von Intresse ist. Gehe deswegen zurück zur Hauptausstellungshalle.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Hauptausstellungshalle

In der Halle angekommen, klingelt dein Handy. Mit der guten, alten Titelmelodie des Steel Samurai. Gumshoe ist am Apperat und teilt dir aufgeregt mit, dass er ihn hat. Er hat Mask*DeMasque geschnappt! Oder eher hat sich dieser gestellt.

Kommt die Sprache auf die Urne, druckst der Inspektor ein wenig herum. Schließlich erzählt er, dass Mask*DeMasque um ein Treffen mit ihm bat.

Kehre also zurück in die Kanzlei und wähle von dort aus den Weg zur Strafanstalt.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Gumshoe begrüßt dich und wechselt einige Worte mit dir. Und dann ist es endlich soweit. Mask*DeMasque zeigt sich dir zum ersten Mal.

Er erscheint ein wenig zerstreut, beteuert aber, dass er der Dieb sei. Mask*DeMasque stellt sich dir als Ron DeLite vor.

Frage ihn nun über seine zweite Identität, Mask*DeMasque, aus. Ron redet und redet und so wirklich weiter kommst du mit dieser Aussage nicht. Bald bittet er dich, dass du mit seiner "Dessie" reden sollst. Wie viele Spitznamen kommen in diesem Spiel noch vor...?!

Bevor du klärst, wer diese "Dessie" ist, frage nach der gestohlenen Urne. Wieder redet Ron drauf los, mit dem Ergebnis... Er hat sie irgendwie verloren.

Dass mit dem Verlieren klingt schon sehr suspekt, aber noch viel merkwürdiger ist es, dass Ron nicht mal zu wissen scheint, wie ihm diese Urne abhanden gekommen ist. Okay? Das soll das Genie Mask*DeMasque sein?

Wähle das Feld "Dessie" an. Es stellt sich heraus, dass sie Rons Frau ist und sie wollte, dass du Ron triffst. Dieser bittet dich darauf, in sein Versteck zu gehen und mit ihr zu reden. Gesagt, getan.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Mask*DeMasques Versteck

Im "Versteck" angekommen begrüßt dich neben Rons Frau auch einiges an verdächtigen Dingen, die darauf deuten, dass Ron doch Mask*DeMasque ist. Wenn du möchtest, untersuche den Raum, bevor du mir Desirée sprichst. Und dieser "Alienhelm" in der linken Ecke erkennst du sicher auch wieder...

Außerdem findest du noch einen grünen Umschlag, der später sehr interessant wird. Rede nun mit Frau DeLite über ihren Mann. Sie erzählt dir, dass Ron ein Träumer ist, aber sie sich nicht vorstellen kann, dass er die heilige Urne wirklich gestohlen hat.

Spreche sie nun auf ihre eigene Person an und erfahre, dass sie das Geld ihres reichen Mannes mit vollen Händen ausgibt... Da fragt man sich, was Ron beruflich so anstellt, wenn er so viel Geld hat. Auch das bleibt kein Geheimnis, aber es ist verblüffend. Ist die Gage eines Wachmannes wirklich SO hoch?

Nun hast du Gelegenheit, über die Tatnacht nachzufragen. Desirée war selbst nicht im Haus und kam gegen 3.00 Uhr nachts erst zurück. Zu diesem Zeitpunkt hat Ron schon fest geschlafen.

Zeige darauf das Profil von Mask*DeMasque vor und du erhältst eine Antwort, die du schon längst weißt: Ron ist ein großer Fan Mask*DeMasques. Außerdem fügt seine Frau hinzu, dass er zu Träumereien neigt, in denen er glaubt, er sei Mask*DeMasque.

Rede nun mit ihr über diese Einbildungen. Dessie übergibt dir einen Brief an ihren Ronnie. Du heftest ihn zu deiner Gerichtsakte. Es bleibt dir nichts anderes übrig, wieder in die Strafanstalt zu gehen und Ron DeLite den Brief zu übergeben.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Übergebe den Brief dort angekommen an Ron. Er öffnet den Brief, liest und frägt schließlich, ob du ihn vor Gericht verteidigen würdest. Egal welche Möglichkeit du auswählst, Phoenix lässt sich zum Unmut von Maya und Pearl dazu erwichen, Ron DeLite als Mandanten anzunehmen.

Pearl wird darüber so verärgert sein, dass sie Phoenix beschimpft und davon rennt. Maya folgt ihr vergeblich. Kehre also in deine Kanzlei zurück.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

Du findest Pearl in deiner Kanzlei und sie entschuldigt sich bei dir. Rede darauf mit Maya über die vier Themen, das meiste davon solltest du eigentlich schon wissen, wenn du die vorigen Teile gespielt hast. Du erfährst jedoch etwas Neues, und zwar wie Pearls Vater die Familie aus Kurain verließ.

Gehe nun zum Kaufhaus.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Hauptausstellungshalle

Adrian Andrews begrüßt dich entsetzt und bedauert, dass die Urne gestohlen wurde. Frage nach der Visitenkarte von Mask*deMasque. Adrian erklärt dir, dass sie vorhatte, die Karte der Polizei vorzulegen, aber Atmey, den sie ja bekanntlicherweise engagiert hatte, hielt sie davon ab.

Frage nun weiter nach und erfahre, dass die Urne keinen materiellen Wert hat. Welch Überraschung. Adrian erwähnt noch ein wenig über die Security, aber mehr gibt es nun auch nicht zu tun.

Besuchen wir also nun unseren Meisterdetektiv.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Detektivbüro Atmey

Eine Untersuchung bringt nicht wirklich viel, spreche also mit Atmey. Bespreche mit Atmey die Tatnacht und erfahre mehr über die Rivalität der beiden. Er erwähnt auch den ersten Raubzug des Phantomdiebes, die "Träne von Emanon". Merke dir dies für später.

Du kannst die Heilige Urne thematisieren, aber Atmey erzählt nur wieder uninteressanten Müll. Viel, viel wichtiger ist das Thema über Mask*DeMasques M.O. - denn erstaunlicher Weise hat Luke Atmey ein paar Geheminisse zu verbergen.

Präsentiere ihm das Magatama, du hast alle Beweise, die du benötigst.

Es kommt zur Sprache, dass Atmey jemanden letzte Nacht gesehen haben muss. Zeige ihm die Kameradaten, die deutlich belegen, dass die Kamera um 1.00 Uhr nachts ein Foto schoss. Wenn der "Meisterdetektiv" niemanden gesehen hat, wie er sagte, dann musste etwas mit ihm passiert sein. Du erhältst drei Auswahlmöglichkeiten, aus denen du "bewusstlos" wählst.

Atmey ist nicht überzeugt und dir bleibt keine andere Wahl als einen zweiten Beweis vorzulegen. Er will wissen, wie er bewusstlos geschlagen wurde. Erinnern wir uns an Pearls Bemerkung, wie verbogen das Shichishito war - und zeigen es dem "Meisterdetektiven".

Ist das zweite Schloss geknackt, frage erneut nach Mask*DeMasques M.O. und erfahre, dass deine Theorie, dass Atmey bewusstlos geschlagen wurde, korrekt ist. Das Shichishito wird in deiner Gerichtsakte aktualisiert. Kommst du nun auf die Idee, dass der Dieb eventuell nicht Mask*DeMasque gewesen ist, hast du leider weit gefehlt. Luke Atmey zeigt dir das Foto, von dem du lediglich weißt, dass es gemacht wurde. Und du erkennst deutlich Mask*DeMasque darauf. Die Uhrzeit sagt dir 00:58:43. Aber wo sieht man ein Datum?

Das Überwachungsfoto wird zu deiner Gerichtsakte hinzugefügt.

Frage nun nach dem Grund Mask*DeMasques nach. Der Detektiv gibt dir den Hinweis, dass im Versteck von Ron ein grüner Umschlag liegt. Er legt dir ans Herz, dir diesen genauer anzusehen. Woher das weiß ist eine berichtigte Frage, die sich bald klären wird.

Von Neugier ergriffen bewege dich also zu Mask*DeMasques Versteck.

  • Datum: 12. Oktober
  • Ort: Mask*DeMasques Versteck

Du musst nicht mit Dessie sprechen, untersuche den Raum und wende dich gleich an den Umschlag. Der Inhalt entpuppt sich als Erpresserbrief.

Phoenix nimmt den Erpresserbrief zur Gerichtsakte hinzu.

Plötzlich klingelt es an der Tür, Desirée entschuldigt sich und öffnet. Zu deiner Überraschung ist es Larry Butz, Freund aus Kindertagen.

Frägst du nach ihm, erzählt er dir über seinen neuen Job und sein ewiges Liebespech. Frage danach, aus welchem Grund er nun vor Dessies Haustür steht. Er überreicht dir nun eine rote Brieftasche. Diese Brieftasche hat er gestern Nacht während der Arbeit gefunden - in der Firma KB Security. Diese Brieftasche, wie sich daraufhin herausstellt, gehört Ron DeLite.

Die Brieftasche zu der Gerichtsakte hinzugefügt.

Versuche mehr über die Brieftasche zu erfahren, indem du Larry darauf ansprichst. Larry sagt, er hätte die Brieftasche im ersten Stock des Gebäudes gefunden. Untersuchst du nun die Brieftasche, entdeckst du eine Schlüsselkarte von KB Security.

Schlüsselkarte zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Zeige Larry darauf den Erpresserbrief. Natürlich - wie Larry eben ist - denkt er, er sei an ihn gerichtet. Wie er darauf kommt? Nun, es steht "KB Security" auf dem Umschlag, die Firma, in der er arbeitet. Befrage ihn zu der Firma und er erzählt dir etwas interessantes: Es dauert ca. eine halbe Stunde von Rons Wohnung bis zu KB Security. Wäre er also bei KB Security gewesen, hätte er nicht genug Zeit gehabt, zu Lordly Tailor zu gehen, um die heilige Urne zu stehlen.

Ziehe die Schlüsselkarte hervor und zeig sie deinem Gegenüber. Er versichert dir, dass, wenn ein Mitarbeiter eine Schlüsselkarte benutzt, ein Eintrag hinterlassen wird.

Die Schlüsselkarte in der Gerichtsakte wurde aktualisiert.

Dein Handy klingelt. Es ist die kleine Pearl, die anruft. Sie hat sich verlaufen und steht nun vor dem Büro des "Meisterdetektives".

  • Datum. 12. Oktober
  • Ort: Detektivbüro Atmey

Als du im Büro von Atmey ankommst, findest du eine erleichterte Pearl. Aber etwas hat sich nach deinem letzten Besuch in dem Büro verändert - es wird sofort klar, was.

Auf dem Tisch in der Mitte des Raumes steht eine Tasche. Maya zwingt vor Neugiert Phoenix dazu, nachzusehen. In dem Moment, als Phoenix seine Finger in die Tasche vergraben hat, bemerkt er etwas glattes. Es fühlt sich ebenfalls hart an.

"Zvarri!"

Zur ungünstigsten Zeit erscheint der selbst ernannte Meisterdetektiv Luke Atmey. Jäh unterbrochen, bleibt Phoenix nichts anderes übrig, als die Tasche in Ruhe zu lassen und mit Atmey über die morgige Verhandlung zu sprechen. Er erläutert dir, dass er morgen als Zeuge geladen ist, aber sein wahrer Gegner nicht er sein wird - sondern ein legendärer Staatsanwalt namens Godot.

Frage nach, was Luke über diesen Godot genaueres weiß. Er verkündet, dass Godot den gleichen Rang wie dein Freund und gleichzeitig Rivale Miles Edgeworth errungen hat.

Wenn du möchtest, kannst du ihn noch über die Persönlichkeit Mask*DeMasques' fragen. Aber etwas interessantes erfährt man hierbei nicht.

Zeit für die Gerichtsverhandlung im Falle "Mask*DeMasque".

  • Datum: 13. Oktober
  • Uhrzeit: 9.36 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 4

Rede mit Maya und sie überreicht dir ein Werbefoto von Mask*DeMasque, das sie gekauft hat. Wenn du magst, vergleiche dieses Foto mit dem der Überwachungskamera. Vielleicht fällt dir etwas auf... Wenn du es nicht schon weißt.

Kurz nach dem Gespräch von Ron und Desirée DeLite beginnt die Verhandlung.

  • Datum: 13. Oktober
  • Uhrzeit: 10.06 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 6

Du lernst nun endlich Godot kennen. Er erzählt nichts wichtiges, bis auf die Tatsache, dass er das erste Mal vor Gericht prozessiert. Sagte Atmey letzten Abend nicht etwas anderes?

Unbeeindruckt davon, sehe zu, wie der erste Zeuge geladen wird - Inspektor Dick Gumshoe.

Zeugenaussage: Dick Gumshoe
"Mask*DeMasques Taten"
  1. "Mask*DeMasque ist ein Meisterdieb, der vor 6 Monaten mit seinen Beutezügen anfing."
  2. "Er ist so selbstsicher, dass er vor jedem Diebstahl sogar seine Visitenkarte schickt!"
  3. "Das war sein fünfter Raub und er schickte, wie gewöhnlich, eine Karte an Lordly Tailor."
  4. "Er ist immer hinter den wertvollsten Kunstwerken her."
  5. "Deshalb sind wir sicher, dass es Mask*DeMasque war. Das passt alles zum Profil!"

Es ist alles offensichtlich, wenn man bedenkt, was schon über die Urne erwähnt wurde.

Kreuzverhör: Dick Gumshoe
"Mask*DeMasques Taten"

Du brauchst keine dieser Aussagen anzugreifen, es sei denn, du möchtest wissen, was Gumshoe zu sagen hat. Präsentiere die heilige Urne bei seiner vierten Aussage. Erinnerst du dich daran, was Adrian zu dir gesagt hat? Der materielle Wert dieser Urne ist praktisch null. Das passt alles andere zu Mask*DeMasques Profil, nicht wahr?

Es folgt eine lange, lange Diskussion. Irgendwann wird ein Betrüger*DeMasque in Frage gestellt. Der Richter möchte natürlich von dir einen Beweis, der zeigt, dass der Dieb bei Lordly Tailor ein Betrüger ist. Zeige das Überwachungsfoto vor.

Wir sehen hier ein Mask*DeMasque ohne sein Markenzeichen - die Brosche auf der Brust. Auf dem Werbefoto jedoch sieht man sie ziemlich deutlich. Du wirst schließlich gefragt, warum der Mask*DeMasque auf dem Überwachungsfoto ein Betrüger*DeMasque ist. Platziere einfach das kleine Quadrat auf die Stelle, auf der die Brosche normal sitzt.

Godot zaubert die Brosche nun aus dem sichersten Ort hervor, den er kennt. Seine Tasche. Er meint, er habe bei der Untersuchung des Tatortes diese Brosche hinter der Goldstatue gefunden. Er deckt ebenfalls auf, dass Fingerabdrücke auf dem Schmuckstück gefunden wurden. Und diese gehören Ron DeLite.

Hört sich nicht gut für Ron an. Du erhältst die Brosche für deine Gerichtsakte und Godot erwähnt, dass Stoffreste an ihr gefunden wurden. Sieht danach aus, als hätte gestern eine kleine Rangelei am Tatort stattgefunden.

Letztendlich wird Gumshoe aus dem Zeugenstand entlassen und der nächste Zeuge aufgerufen. Nach ein wenig Schau und "Zvarri!" später, kannst du nun endlich die Aussage anhören.

Zeugenaussage: Luke Atmey
"Was ich sah"
  1. "Es war ungefähr 1.00 Uhr nachts... Kurz nach dem Datumswechsel."
  2. "Meine Nemesis, der berüchtigte Mask*DeMasque, erschient tänzelnd über mir!"
  3. "Als ich mich umdrehen wollte, verpasste mir dieser Feigling einen Schlag auf mein Haupt!"
  4. "Dunkelheit umfing mich, bevor ich reagieren konnte. Als ich erwachte, war er fort."
  5. "Dreißig Minuten später benutzte ich das Nottelefon, um die Polizei zu rufen!"

Auch hier musst du die Aussagen nicht angreifen. Es sieht schwerer aus, als es ist.

Kreuzverhör: Luke Atmey
"Was ich sah"

Präsentiere die Brosche von Mask*DeMasque bei Aussage 3. Diese zeigt deutliche Spuren eines Kampfes. Und da Atmey laut eigener Aussage immer allein arbeitet, kann nur er derjenige gewesen sein, der mit dem Dieb gekämpft hat.

Du erhältst eine zweite Aussage des Meisterdetektives.

Zeugenaussage: Luke Atmey
"Kampf mit dem Dieb"
  1. "Es stimmt, dass ich für einen kurzen Augenblick die Tür aus den Augen gelassen hatte."
  2. "Aber... Luke Atmey lässt sich nicht so leicht verhohnepipeln!"
  3. "Unglücklicherweise griff der Dieb eine Waffe von der Seite und schlug mich bewusstlos."
  4. "Ein wahrer Ehrenmann kämpft mit eigenen Fäusten... Die reichten aber nicht aus."
  5. "Sein erster Schlag traf! Bamm! ... Das ist alles."

Diese Aussage ist ein wenig schwerer, aber machbar. Fragen wir einfach nach ein paar Details...

Kreuzverhör: Luke Atmey
"Kampf mit dem Dieb"

Greife die fünfte Aussage des Meistertdetektives an. Er erklärt dir die Situation und du wirst vor die Wahl gestellt, über was du mehr wissen willst. Frage nach, so idiotisch und unlogisch es auch klingt, nach dem "Atmey-Kampfstil". Wir kennen den selbstverliebten Atmey, er kann nicht widerstehen, anzugeben. Hochmut kommt vor dem Fall...

Atmey erzählt dir, dass man bei seinem Kampfstil immer mit dem Rücken geschützt zu einer Wand steht. Der Richter fragt dich zurecht, ob diese Aussage einen wichtigen Inhalt enthielt. Aber ja, das tut sie, also wähle "Sie ist sehr wichtig.".

Eine neue Aussage von Atmey kommt hinzu:

6: "Ich stand mit dem Rücken zur Wand, aber sein Schlag landete auf meinem dritten Auge."

Wähle Aussage 6 an und präsentiere dem Gericht das "Shichishito". Gestern hatte Luke Atmey zu dir gesagt, er habe einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen... Heute soll es also plötzlich die Stirn sein? Phoenix übt weiteren Druck auf den Detektiv aus, indem er ihn beschuldigt, die Visitenkarte mit Hintergedanken daran, dass die Polizei ihm bei der Überwachung helfen könnte, geheimhielt.

Godot wird es zuviel und er wirft dir den ersten Einspruch entgegen. Du sollst deinen Standpunkt begründen, sagt er. Der Richter pflichtet wie immer der Anklage bei, weswegen dir nichts anderes übrig bleibt, als aus den Möglichkeiten auszuwählen, dass Luke Atmey Mask*DeMasque ist.

Phoenix deckt einige Ungenauigkeiten auf, die merkwürdig erscheinen. In der Tat, das, was die Verteidigung anspricht, ergibt einen Sinn...

Godot bemerkt dies ebenfalls und wirf nach dir, gemeinsam mit einem Einspruch, mit seiner Kaffeetasse. Vor Gericht und im Leben zählen nur Beweise, meint er darauf. Der Richter fragt nach Beweisen. Die, die du hast, ergeben zu diesem Zeitpunkt als untermauernden Untergang Atmeys leider nichts her. Also wähle "Muss noch gefunden werden".

Es scheint alles verloren, als die Verhandlung unterbrochen wird. Es ist Dessirée DeLite, die dir den entscheidenden Beweis bringt. Gerade noch rechtzeitig.

Es ist die Tasche aus Atmey's Detektei, die du nicht genauer untersuchen konntest. Sie enthält die heilige Urne.

Die "heilige Urne" in der Gerichtsakte aktualisiert.

Ist dir aufgefallen, dass sie mit rosa Farbe besprenkelt ist und sie wieder glatt zu sein scheint? Pearl hatte ja damals die Urne zerworfen und sie wieder zusammen geklebt - jedoch nicht so perfekt wie jetzt. Außerdem steht nicht mehr "I AM" sondern "AMI" darauf...

Die Staatsanwaltschaft zweifelt an der Glaubwürdigkeit von Desirée. Sie ist schließlich die Frau des Angeklagten und hat ein Motiv, ihm zu helfen. Wer beweist, dass sie wirklich diese Tasche aus Atmey's Büro hat? Wenn du nun die Möglichkeit hast, wähle aus den Vorschlägen "Fingerabdrücke auf der Urne" aus.

Atmey unterbricht dich. Es wäre abdurd und unmöglich, seine Fingerabdrücke auf der Urne zu identifizieren, schließlich habe er die Angewohnheit, Handschuhe zu tragen. Du wirst nun gefragt, wessen Abdrücke auf der Urne zu finden sind. Präsentiere das Profil von "Phoenix Wright".

Du hast sicher richtig kombiniert, gestern war es Phoenix, der die Tasche untersucht und den Inhalt ertastet hatte. Also ist bewiesen, dass Desirée die Urne aus der Detektei Luke Atmey's geholt hat, wenn die Fingerabdrücke von Phoenix auf der Urne zu finden sind.

Die Anklage und die Verteidigung wechseln noch ein wenig Worte miteinander, als plötzlich Luke Atmey in das Gespräch einfällt. Er bestätigt, dass er Mask*DeMasque ist.

Aber Ron behauptet dies ebenfalls felsenfest. So sehr sogar, dass ihm eine Aussage gestattet wird.

Zeugenaussage: Ron DeLite
"Mask*DeMasques Identität"
  1. "Die Wahrheit ist, dass ich die ganze Zeit über Mask*DeMasque gewesen bin!"
  2. "Ich meine, Sie können nicht beweisen, dass ich nicht Mask*DeMasque bin, oder?"
  3. "Ich habe schließlich kein Alibi für die Nach, in der die Urne gestohlen wurde!"
  4. "In jener Nach zog ich mein Kostüm über und erschien tänzelnd am Tatort!"
  5. "Sehen Sie! Sie können es hier auf dem Foto sehen! Das bin ich!"
  6. "Und mit meiner Brosche blieb ich am Türgriff hängen und sie riss ab, das ist alles!"

Irgendwie ist es gut vorzustellen, wie Ron seine Brosche aus eigenem Verschulden abreißen ließ... Er scheint nicht sehr geschickt, schließlich hat er auch seine Brieftasche bei KB Security verloren.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Kreuzverhör: Ron DeLite
"Mask*DeMasques Identität"

Nun muss Phoenix für Ron DeLite ein Alibi finden. Greife Aussage 3 an. Sage zum Richter "Ja, ich habe einen Beweis." und präsentiere darauf die Brieftasche von Ron, die Larry gefunden hatte. Wir erinnern uns, der Beweis wurde von Larry bei der Arbeit um 1.00 Uhr bei KB Security gefunden.

Ron behauptet, jemand habe seine Brieftasche dort hingelegt, um es aussehen zu lassen, dass er zum Zeitpunkt dort gewesen wäre. Du argumentierst damit, dass er sie selbst verloren hatte, als er die Schlüsselkarte herauszog, um sich Zugang zum Büro zu verschaffen. Godot fragt zurecht nach einem Grund, wieso sich der Angeklagte um diese Uhrzeit bei KB Security aufhalten sollte.

Zeige allen den Erpresserbrief. In diesem steht bekanntlich geschrieben, dass er um 1.00 Uhr in der Firma erscheinen soll.

Godot gibt sich nicht geschlagen und will wissen, ob du das Büro bei KB Security untersucht hast. Natürlich nicht, wann auch?

Der Richter fragt nach einem Zeugen, der deine Behauptung untermauern kann. Präsentiere "Larry Butz" Profil. Er war schließlich derjenige, der die Brieftasche fand und dich über die Umstände, die die Benutzung einer Schlüsselkarte mit sich bringt, unterrichtet hat.

Kurz: Wenn die Daten abgeglichen werden, kann die Nummer der Schlüsselkarte identifiziert werden und beweisen, wer am Abend der Tat wo gewesen ist.

Ein wenig Zeit verstreicht, während die Daten abgeglichen werden. Godot informiert das Gericht über den Geschäftsführer von KB Security, Kane Bullard. Und dass er die Daten der Karte hat. Die Schlüsselkarte von Ron DeLite war am Tatabend um 1.00 Uhr benutzt worden.

Die Schlüsselkarte wird in der Gerichtsakte aktualisiert.

Damit ist bewiesen, dass Ron nicht der kostümierte Mask*DeMasque am Tatort gewesen ist. Ron wird für unschuldig gesprochen.

  • Datum: 13. Oktober
  • Uhrzeit: 14.24 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 4

Phoenix und die anderen feiern den Freispruch von Ron. Auch wenn das komische Gefühl, dass diese Episode zu kurz war, berechtigt sein wird. Oder... es gab eigentlich in jeder Episode von Phoenix Wright immer einen Todesfall, richtig?

Godot stößt zur Gruppe hinzu und hat schlechte Nachrichten dabei. Kane Bullard wurde gefunden. Allerdings tot in seinem Büro. Der Todeszeitpunkt beläuft sich auf den 12. Oktober um 1.00 Uhr nachts.

Es steht nich gut um Ron, schließlich hast du soeben bewiesen, dass dieser um sich letzte Nacht um 1.00 Uhr in der Kb Security aufhielt.

Staatsanwalt Godot nimmt Ron erneut fest. Diesmal ist die Anklage auf Mord jedoch viel schwerwiegender.

Und schon haben wir unseren Todesfall in der 2. Episode.

  • Datum: 13. Oktober
  • Uhrzeit: 15.02 Uhr
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

In deiner Kanzlei angekommen verkündet Pearl, dass sie zurück nach Kurain geht, um die heilige Urne untersuchen zu lassen und sich wieder ein wenig ihrer Ausbildung zu widmen.

Du überreichst Pearl die Urne.

Rede danach mit Maya was zu tun ist. Sie hat die Idee, dass Dessie vielleicht weiß, wo KB Security ist. Frage auch über die heilige Urne nach und auch Maya hat bemerkt, dass auf der Urne nun statt "I AM" der Name "AMI" steht.

Wenn du möchtest, frage sie noch etwas über ihr Heimatdorf Kurain, aber wichtig ist es nicht für deinen Fall.

Vielleicht solltest du Ron einen kurzen Besuch abstatten.

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Du hörst Ron durch die Strafanstalt kreischen und ihr entscheidet, dass ihr wohl besser später wieder kommt.

Geht nun zu "Mask*DeMasques Versteck".

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: Mask*DeMasqus Versteck

Du findest Desirée dort, die natürlich nicht gerade glücklich wirkt, und nutzt die Gelegenheit um mehr über ihren Mann zu erfahren. Dies schaltet die Option "Liebe auf den ersten Blick?" frei. Hake dort nach und sie erzählt dir, wie Ron und sie sich kennen gelernt haben.

Als nächstes kannst du mit ihr über Atmey sprechen, aber etwas interessantes erfährst du nicht.

Interessanter ist der Punkt "KB Security". Desirée DeLite beschreibt dir den Weg dorthin und scheint nicht wirklich zu wissen, dass ihr Mann Ron dort nicht mehr länger angestellt ist.

Du bist nun hier fertig; gehe zur Firma "KB Security".

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: KB Security, Chefbüro

Du triffst Inspektor Gumshoe am Tatort. Frage, was passiert ist. Er erzählt dir, dass Kane Bullard's Leiche um 9.00 Uhr morgens gefunden wurde. Der Zeitpunkt des Todes ist, wie wir wissen, gestern Nacht um 1.00 Uhr.

Kane Bullard's Autopsiebericht zur Gerichtsakte erhalten.

Gumshoe meint ebenfalls, dass die Leiche in dem Tresor gefunden wurde. Die Seile auf dem Boden markieren die Lage der Leiche.

Rede nun mit dem Inspektor über den "Meisterdetektiv". Er erwähnt, dass er in den ersten Raubzug von Mask*DeMasque miteinbezogen wurde. Du erinnerst dich sicher an die "Träne von Emanon"? Gumshoe gibt dir einen Zeitungsausschnitt darüber.

Den Zeitungsausschnitt zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Auf diesem Ausschnitt siehst du Atmey und einen Wachmann im Hintergrund. Zeige diesen Ausschnitt erneut dem Inspektor und er bemerkt, dass der Wachmann Atmex half, Mask*DeMasque zu schnappen. Außerdem meint er, er glaube diesen Wachmann irgendwann in letzter Zeit begegnet zu sein. So wie Phoenix ebenfalls.

Zeige Gumshoe ebenfalls den Erpresserbrief. Er ist auch ratlos darüber, wieso Kane Bullard Ron DeLite erpressen wollte. Schließlich ist doch Atmey Mask*DeMasque, oder?

Wenn du mit dem Inspektor über Staatsanwalt Godot redest, erfährst du nichts neues. Gumshoe bemerkt lediglich, dass Godot einen mysteriösen Hintergrund hat.

Untersuche nun den Tatort. Wenn du den Safe anwählst, findest du keine Fingerabdrücke... Jedoch schließt jeder darauf, dass Ron noch mehr ins Fadenkreuz gerät, da er schließlich ehemaliger Sicherheitschef von KB Security gewesen ist.

Widme dich nun dem Alarmknopf neben dem großen Gemälde. Maya drückt diesen Knopf und Gumshoe erklärt aufgeregt, dass das ein Notrufknopf ist. Er ist mit dem Wachraum verbunden, damit bei Bedarf Wachleute hinaufgerufen werden können. Komischerweise schlug dieser Knopf in der Tatnacht keinen Alarm. Kein Alarm, keine Fingerabdrücke. Kane Bullard trug auch keine Handschuhe.

Der Notrufschalter wurde zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Dir fällt sicher die Art Regal auf der rechten Seite auf. Sie sind gefüllt mit Ordnern. Dadurch wirkt der einzelne Ordner auf dem Tisch ziemlich verdächtig, nicht?

Wenn du ihn untersuchst, findest du heraus, dass Bullard einige Informationen über Mask*DeMasque gesammelt hat. Darunter auch eine Liste:

  • Träne von Emanon (Juwel) - $ 100.000
  • Krone von Bongora (Artefakt)- $ 200.000
  • Linke Hand des Hades (Skulptur) - $ 240.000
  • Gemälde von Mejeena (Gemälde) - $ 800.000

Eine heimlich gemachte Kopie der Liste wurde zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Nun gibt es nichts interessantes mehr zu entdecken. Sehe dich also im Wachraum um.

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: KB Security, Wachraum

Es ist sicher nicht überraschend, Larry dort zu finden. Er erzählt dir etwas über gute Nachrichten. Du erfährst, dass Ron ungefähr ein Jahr entlassen wurde. Daraus lässt sich schließen, dass er etwas Schlimmes verbrochen hat.

Der einzig wichtige Punkt ist die Tatnacht. Larry hat nämlich etwas zu verbergen. Präsentiere das Magatama, denn du hast alle Beweise um diese Blockaden zu durchbrechen.

Wenn du nach einem Beweis gefragt wirst, dass Larry zum Tatzeitpunkt nicht an seinem Arbeitsplatz gewesen ist, zeige ihm die Brieftasche von Ron DeLite. Er hatte dir ja selbst erzählt, dass er diese Brieftasche um 1.00 Uhr vor dem Büro gefunden hat. Das war das erste Schloss.

Widmen wir uns dem zweiten Schloss. Larry behauptet, der Mörder könnte sich schon vor Beginn seiner Schicht eingeschlichen haben. Diese begann um 10.00 Uhr. Zeige ihm die Shclüsselkarte. Sie wurde nur ein einziges Mal benutzt, und zwar um 1.00 Uhr.

Nun ist Larrys Geheimnis gelüftet und du kannst ihn erneut fragen.

Larry erzählt dir vom tragischen Ende seiner Beziehung, weswegen er seinen Posten verließ. Zeige darauf den Notrufschalter und dies eröffnet eine neue Option.

Wähle diese an und das Gespräch wendet sich auf dramatische Weise: Der Schalter wurde in der Tatnacht um 1.02 Uhr ausgelöst!

Der Notrufschalter wird in der Gerichtsakte aktualisiert.

Wenn du möchtest, kannst du nun den Raum untersuchen. Schaue dir die Regeln für Larry an und finde heraus, für ein wenig Nostalgie, wer sein Vorgesetzter genau ist.

Gehe nun zu Lordly Tailor ins Lagerhaus.

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Lagerhaus

Du findest Adrian Andrews unten im Lagerhaus. Rede mit ihr über die Identität Mask*DeMasques und die Tatnacht. Nichts neues hier, aber wenn du dich nun mit ihr über die heilige Urne unterhalten willst, findest du heraus, dass Adrian etwas vor euch zu verbergen hat.

Leider kannst du diese Blockade noch nicht bezwingen; gehe deswegen zurück zu Gumshoe in der Chefbüro bei der Sicherheitsfirma.

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: KB Security, Chefbüro

Zeige Gumshoe das Profil von Kane Bullard. Dann rede mit ihm über das Opfer. Du erfährst von Inspektor Dick Gumshoe, dass Bullard viel Geld mit Datenhandel verdient hat. Er sammelte Daten über Firmen und verkaufte sie weiter. Seine Firma spezialisierte sich auch gegen die Verbrechen Mask*DeMasques, jedoch mit mäßigem Erfolg. Das erklärt die Liste und der Ordner auf dem Tisch des Chefbüros.

Besuche nun die Strafanstalt und deinen Mandanten, Ron DeLite.

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Du kannst nun mit Ron reden. Befrage ihn zu Mask*DeMasque und er beteuert erneut, dass er der wahre Dieb ist und nicht Atmey. Aber er sein nicht derjenige der die heilige Urne entwendet hat.

Ron erzählt dir, sobald du nach der Tatnacht frägst, dass er wirklich bei KB Security wegen dem Erpresserbrief gewesen ist. Er wusste natürlich auch durch seine Anstellung dort, wo das Büro lag. Er machte sich bemerkbar, bekamaber keine Antwort, weswegen er seine Schlüsselkarte benutzte und den Eintrag hinterlies. Zu diesem Zeitpunkt muss er auch seine Brieftasche verloren haben.

Aber zum wesentlich interessanteren Teil: Jemand war im Büro. Es ging zu schnell, laut Ron, um zu reagieren, denn er kam einen Schlag auf den Kopf. Er wurde bewusstlos und als er wieder aufwachte lag direkt vor ihm die Leiche seines ehemaligen Chefs, Kane Bullard.

Er geriet in Panik und versteckte den Körper mit seinem Wissen aus seiner Zeit als Sicherheitschef im Tresor. Er vermiet, in den Sichtkegel der Sicherheitskameras zu gelangen und floh aus dem Gebäude.

Es wird Zeit zu erfahren, wieso Ron gefeuert wurde. Er erzählt dir nicht, wieso genau er entlassen wurde, nur wieso es dazu kam. Der teure Lebensstil seiner Frau trieb ihn in ein kriminelles Leben.

Präsentiere Ron nun den Zeitungsausschnitt von Gumshoe. Das sei der Artikel seines ersten Raubes, meint Ron, und es stellt sich heraus, dass der Wachmann im Hintergrund er selbst ist. Er entkam knapp, indem er sein Kostüm in einen Mülleimer warf und sich die Wachuniform anzog.

Diese Information wird in der Gerichtsakte festgehalten.

Ron's Tarnung flog auf, denn Atmey durchschaute ihn. Zu dieser Zeit erhielt er immer weiter Erpresserbriefe. Natürlich ist uns das nicht genug, deswegen frage nach und du erfährst, dass der Erpresserbrief in deinem Besitz nicht der erste Brief war. Nur der erste, an dem er an einen bestimmten Ort bestellt wurde.

Mask*DeMasque erklärt nun alles weitere. Er hat sein erstes Raubstück, die Träne von Emanon wieder aushändigen müssen. Er legte es in ein Schließfach, wie es in einem der Briefe gefordert wurde. Darauf erhielt er 10.000 Dollar.

Hake weiter nach, was er dir über diese Pläne genau erzählen kann. Es stellt sich heraus, dass jemand anderes die Diebstähle geplant hat und Ron sie ausführen ließ. Er sendete ihm detailgetreue Pläne und nach dem Raub steckte Ron die Schätze in ein Schließfach. Und bekam das Geld dafür.

Ron's Aussage für die Gerichtsakte erhalten.

Verfolge das Gespräch weiter und irgendwann stößt Pearl hinzu. Sie übergibt dir die Urne und versichert dir, dass sie echt ist. Die pinken Flecken jedoch kamen erst vor kurzer Zeit auf die Urne.

Die heilige Urne wieder zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Wo hast du noch pinke Farbe gefunden? Im Lagerhaus von Lordly Tailor.

  • Datum: 13. Oktober
  • Ort: Lordly Tailor, Lagerhaus

Adrian Andrews ist immer noch im Lagerhaus aufzufinden. Bevor du sich ihr zuwendest, untersuche die rosa Farbe. Pearl kombiniert richtig, wenn sie sagt, dass die Farbe identisch mit der auf der Urne ist.

Untersuche nun die Holzbox und darauf findest du ebenfalls die rosa Farbe.

Die Holzkiste wird zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Untersuche erneut die Farbe an der Wand und nun stellen Phoenix, Maya und Pearl fest, dass die Kiste in die Aussparung passt. Eigentlich offensichtlich.

Die Farbspritzer wurden zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Jetzt sind alle Beweise in deinem Besitz, um Adrian die Wahrheit sprechen zu lassen.

Präsentiere also Adrian das Magatama und, sobald sie wissen will, woher du dir so sicher bist, dass das die echte Urne sei, präsentiere die heilige Urne. Pearl hat schließlich die Urne auf ihre Echtheit überprüfen lassen.

Du erklärst Adrian Andrews, dass Pearl die Urne versehentlich ein Jahr zuvor beim Spielen zerbrochen hat. Woher du weißt, dass die Urne schon einmal zerbrochen wurde, will sie darauf wissen. Zeige ihr das Poster der Schatzausstellung - darauf ist es deutlich zu erkennen, wie Pearl die Urne wieder zusammen gesetzt hat. Ebenfalls ist darauf "I AM" zu lesen und nicht wie jetzt der Name "AMI".

Nun sollst du beweisen, dass die heilige Urne bei Lordly Tailor zerbrach. Zeige die Farbspritzer der Halle.

Pinke Farbe gibt es überall zu kaufen, meint Adrian, womit sie auch recht hat. Du sollst ihr die Verbindung zu der Urne und der Farbe auf dem Boden zeigen. Präsentiere die Holzkiste, damit das Spiel endlich vorbei ist.

Adrian erzählt dir nun die Wahrheit über die heilige Urne. Sie hatte sie durch einen dummen Unfall erneut in Scherben zerbrochen.

Sie erzählt dir ebenfalls, dass niemand die Urne gesehen habe, nachdem sie sie in die Kiste getan hatte.

Die heilige Urne wird in der Gerichtsakte aktualisiert.

Frage deine Gegenüber nun nach der Goldstatue von Ami Fey. Als du das erste Mal im Lagerhaus gewesen bist, war keine Farbe zu sehen. Adrian hatte sie benutzt, um die Farbe zu verdecken. Aber einer Erklärung, wieso die Statue erneut bewegt wurde, hat sie nicht.

Die Goldstatue von Ami Fey wird in der Gerichtsakte aktualisiert.

Damit bist du für heute fertig. Morgen wird die Gerichtsverhandlung endlich Licht ins Dunkle werfen.

  • Datum: 14. Oktober
  • Uhrzeit: 9.41 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 4

Du erfährst, dass Atmey heute gleichzeitig der Prozess gemacht wird durch ein hohes öffentliches Interesse. Und kurz darauf wird auch deine Verhandlung beginnen.

  • Datum: 14. Oktober
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 6

Der Richter leitet die Verhandlung ein und Ron wird die erste Zeugenaussage machen.

Zeugenaussage: Ron DeLite
"Besuch bei KB Security"
  1. "In jener Nacht ging ich etwa um 1.00 Uhr zu Hrn. Bullards Büro bei KB Security."
  2. "Der Erpresserbrief, den ich bekommen hatte... Er hatte mich dorthin bestellt."
  3. "Ich habe bis vor einem Jahr bei KB Security gearbeitet, deshalb kannte ich sein Büro."

Diese Aussage ist ziemlich kurz - deswegen heißt es, mehr zu erfahren.

Kreuzverhör: Ron DeLite
"Besuch bei KB Security"

Es wird Zeit, die zweite Aussage in die Mangel zu nehmen. Auch wenn es unangenehm ist, die Wahrheit über die Briefe muss ans Licht. Phoenix hält seinen Mandanten auf, weiter auszusagen und du kannst entscheiden, ob du weiter angreifen willst oder nicht. Wähle ersteres.

Er erzählt nun vom letzten Brief, dessen Inhalt uns schon bekannt ist. Er bei KB Security um 1.00 Uhr nachts mit 50.000 Dollar erscheinen. Godot versucht sofort aus diesem Faden ein Motiv zu stricken, bis Ron unerwartetes Selbstvertrauen (das sich für ihn typisch äußert) an den Tag legt. Er hätte das Geld sowieso nicht bezahlt, meint er.

Diese Tatsache wird der Aussage hinzugefügt:

4: "Die Drohung des Erpressers machte mir keine Angst. Sie konnte mir nicht schaden."

Ignoriere vorerst diese Aussage und greife die dritte Aussage an. Godot versucht ein neues Motiv zu finden. Frage, wenn du kannst, warum Ron entlassen wurde. Das hatte er dir damals ja noch verschwiegen. Und Ron erzählt, um den Luxuswünschen seiner Frau gerecht zu werden, hatte er Firmendaten gestohlen. Kane Bullard fand dies heraus und feuerte Ron sofort. DeLite konnte es geheim halten und so tun, als sei er aus eigenen Stücken gegangen.

Eine neue Aussage wartet auf dich:

5: "Er feuerte mich, weil ich Firmengeheimnisse verkauft habe. Dessie weiß das nicht."

Wende dich jetzt der vierten Aussage zu. Greife sie an und Ron meint, dass sicher damit die Tatsache gemeint ist, dass er Mask*DeMasque ist. Godot wirft einen Einspruch ins Gericht und meint, Kane Bullard habe keinen Beweis, dass Ron DeLite Mask*DeMasque ist. Phoenix wundert sich zurecht, ob es ein Problem gewesen wäre, wenn die Öffentlichkeit von dem Datenraub erfahren hätte.

Wähle die Antwort: "Ja, das wäre es."

Godot will natürlich einen Beweis für deine Behauptung. Präsentiere dem Gericht das Profil von dessen Frau, Desirée DeLite. Er will um jeden Preis verhindern, dass Dessie alles erfährt. Und das ist gefundenes Fressen für die Staatsanwaltschaft. Schreite bis zu Ron's nächster Aussage voran.

Zeugenaussage: Ron DeLite
"Im Chefbüro"
  1. "Als ich das Büro betrat, sah ich einen verdächtigen Schatten..."
  2. "Plötzlich bekam ich einen Schlag auf die Stirn. Danach war ich benommen."
  3. "Hätte ich das hier nicht getragen, wäre ich tot gewesen!"
  4. "Als ich wieder zu mir kam... lag Hr. Bullard da... tot!"

Der Richter bemerkt zurecht, dass gestern von Luke Atmey eine ähnliche Aussage gemacht worden ist. Die Staatsanwaltschaft zweifelt an der Glaubwürdigkeit des Zeugen. Zeit, zu beweisen, dass Ron die Wahrheit sagt.

Kreuzverhör: Ron DeLite
"Im Chefbüro"

Greife die dritte Aussage an. "Das hier" bedeutet also sein Mask*DeMasque Kostüm. Wieder wird eine Aussage hinzugefügt:

5: "Ich wäre getötet worden, hätte ich das Mask*DeMasque-Kostüm nicht getragen!"

Greife sofort diese Aussage an. Ron betont wie schon zu oft zuvor, dass er Mask*DeMasque ist. Und er glaubte, dass der Erpresserbrief auch um diese Sache mit Mask*DeMasque handelte. Sobald er sich über "sehr viel länger gebraucht" äußert, greife weiter an.

Ron erzählt dem Gericht, dass er länger gebraucht hat... die Leiche in den Tresor zu stecken, da sich sein Cape in der Tür verhedderte. Nachdem der Richter sich endlich wieder beruhigt hat, bekommst du eine neue Aussage:

6: "Ich bekam Panik und verstecke die Leiche im Tresor. Das dauerte etwa 10 Minuten."

Halte dich nicht länger auf und präsentiere die Aufzeichnung des Notrufknopfes an der neuen, sechsten Aussage.

Phoenix deckt den Widerspruch, dass Ron sage und schreibe 10 Minuten damit verbracht hat, die Leiche im Tresor zu deponieren, auf, indem er logischerweise behauptet, dass Ron die Beine in die Hand genommen hätte als der Knopf betätigt wurde. Wenn er der wahre Mörder gewesen wäre.

Godot bringt den lahmsten Einspruch aller Zeiten: Ron hätte nicht gewusst, dass beim Betätigen des Knopfes Wachmänner alarmiert wurden. Eigentlich ist jedes Wort hier Verschwendung, es wurde zu oft erwähnt, dass Ron, auch wenn es unglaublich erscheint, Sicherheitschef bei KB Security vor einem Jahr gewesen ist.

So geht es weiter und weiter. Irgendwann beendet Phoenix diese Farce und bemerkt, dass Ron diesen lauten Knopf, Maya hatte es ja demonstriert, jeder gehört hätte - es sei denn, er war bei Bewusstsein.

Kane Bullard konnte den Knopf nicht mehr betätigen und Ron DeLite in seiner Bewusstlosigkeit ebenfalls nicht. Kurz: Jemand anderes war im Büro, der den Knopf drückte. Nicht, dass das schon bekannt ist...

Wähle "Ich kann es beweisen.", wenn du gefragt wirst. Präsentiere darauf den Notrufknopf. Es befanden sich keine Fingerabdrücke darauf und - wie bereits erwähnt - Bullard trug keine Handschuhe.

Mehr und mehr Einsprüche fliegen durch den Raum. Lese dich hindurch und der Richter stellt die Frage wieso der Mörder den Knopf hätte drücken sollen.

"Um den Wachdienst zu rufen." ist die richtige Antwort hier. Hätte ein Wachmann den Tatort betreten und wäre Zeuge dieses Umstandes geworden, dann hätte jeder vermutet, Ron DeLite sei der wahre Mörder.

Der Moment der Wahrheit ist gekommen. Du sollst beantworten, wer Ron DeLite den Mord an Kane Bullard versucht anzuhängen.

Präsentiere Luke Atmey's Profil.

Schnell wird klar, dass alles ein ausgeklügelter Plan von Atmey war, sich schuldig als Mask*DeMasque sprechen zu lassen. Wie Phoenix richtig gesagt hatte, Mord ist das schlimmere Verbrechen von beiden.

Die Gerichtsverhandlung nebenan wird unterbrochen und Luke Atmey nach einer Pause von 20 Minuten in den Zeugenstand gerufen.

  • Datum: 14. Oktober
  • Uhrzeit: 11.58 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 5

Ein Wiedersehen mit Payne und ein neuer Richter, mit dem du später noch die Ehre haben wirst, erwarten dich. Es stellt sich heraus, dass du gerade rechtzeitig gekommen bist, denn der Richter wollte soeben sein Urteil verkünden.

Atmey wird dieser Verhandlung entkommen und in die nächste geworfen. Jetzt heißt es alles oder nichts.

  • Datum: 14. Oktober
  • Uhrzeit: 12.14 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 4

Das Gespräch beinhaltet nichts sonderlich Wichtiges; bereite dich darauf vor, Atmey's Motiv aufzudecken und sein Alibi zu zerstören.

  • Datum: 14. Oktober
  • Uhrzeit: 12.21 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 6

Die Verhandlung wird endlich fortgesetzt. Luke brabbelt etwas von seinem roten Diamantring, der an seinem Finger funkelt... Das klingt verdächtig, nicht? Irgendwo stand doch etwas von so einem Ring...

Zeugenaussage: Luke Atmey
"Das Alibi"
  1. "Ich stahl die Urne als Mask*DeMasque, wie ich es angekündigt hatte..."
  2. "Ich hatte mehr als genug Zeit zur Vorbereitung. Die Arbeit war schon peinlich einfach."
  3. "Eine Fotografie hat keine Worte... Aber in diesem Fall wurde sie zu meinem Zeugen."
  4. "Der Zeitpunkt, als die Kamera Mask*DeMasque festhielt, war der Zeitpunkt des Mordes!"

Der Richter soll recht behalten, als er bemerkt, dass das Tatortfoto für Diskussionen sorgen wird. Aber jetzt liegt es an dir, endlich dafür zu sorgen.

Kreuzverhör: Luke Atmey
"Das Alibi"

Es gibt hier zwei Möglichkeiten: Entweder der Mask*DeMasque auf dem Überwachungsfoto ist ein Betrüger oder das Foto selbst ist manipuliert worden. Um weiterzukommen, musst du jede Aussage von Atmey angreifen.

Bei der ersten Aussage fordert Atmey Phoenix auf, ihm einen Komplizen zu nennen. Wähle "Aufgeben", da du noch keine Ahnung hast, wer dies sein könnte.

Bei Aussage 2 bemerkt Maya völlig richtig, wie Luke Atmey mit seinen Fähigkeiten als Meisterdetektiv immer geprahlt hatte. Allerdings ist es nicht sehr professionell, wenn während seiner Arbeit, die er ja immer allein ausführt, die Urne gestohlen wurde.

Während der dritten Aussage bedenkt Phoenix richtig, dass es seltsam ist, dass dieses Foto als "Zeuge" existiert. Es erscheint fast so, als habe Atmey dies mit Absicht geschossen...

In Aussage 4 ist Godot sich sicher, dass dieses Foto echt sein muss. Es gibt, anscheinend, keinen Weg, es zu fälschen, schließlich ist die Kamera von Lordly Tailor aufgestellt und die Daten von Mitarbeitern des Kaufhauses ausgedruckt worden.

Greife Aussage 3 erneut an... Nun zweifelt die Verteidigung immer mehr an diesem Foto und du kommst schließlich zu einer Entscheidung. Wähle die Aussage "Ich gehe jede Wette ein." als Antwort. Auf dem Foto stimmt etwas nicht und du musst dies nun beweisen.

Deute auf die Fläche am Boden, auf der die Farbe verspritzt wurde. Du erinnerst dich sicher noch daran, dass Adrian die Goldstatue an diese Stelle gestellt hatte, um damit die Farbe zu verdecken. Zeige genau diese vor, wenn der Richter danach verlangt. Sie muss einfach auf dem Foto zu sehen sein - wenn das Foto in der Tatnacht wirklich geschossen wurde.

Detektiv Luke Atmey kann nur derjenige gewesen sein, der die Statue verschoben hat. Zeige also sein Profil vor. Wenn gefragt wird, wieso er die Statue verschoben hat, bewege das Quadrat auf die Zeitanzeige des Fotos. Diese Zeitangabe ohne Datum verhalf Luke zu seinem Alibi. Die Statue von Ami Fey wurde also verschoben, damit dieses Foto wieder glaubhaft erscheint.

Als nächstes präsentiert Atmey die Kameradaten, die belegen, dass die Kamera in der Tatnacht ein Foto machte. Phoenix erstickt diesen Versuch im Keim, denn die Auswertung kam von niemand anderem als Atmey selbst und konnte somit schnell gefälscht werden.

Irgendwann fordert Godot Luke zu einer weiteren Aussage auf.

Zeugenaussage: Luke Atmey
"Raub der Heiligen Urne"
  1. "Die ersre Anfrage von Lordly Tailer erhielt ich ungefähr vor 20 Tagen."
  2. "Die Urne wurde in eine Kiste gepackt und Zvarri! Dann kam sie ins Lager."
  3. "Ich bekam die Urne bis zum Tag des Verbrechens nicht selbst zu Gesicht..."
  4. "Sie musste ein sehr wertvolles Zielt sein, daher schickte ich meine Karte 10 Tage vorher ab."
  5. "Ich übernahm die Sicherheit alleine, um das Gelingen des Verbrechens sicherzustellen!"
  6. "Schließlich hielt ich die Urne am 12. Oktober um 1.00 Uhr zum ersten Mal in der Hand."

Nichts neues, eigentlich. Deswegen finden wir nun etwas Neues heraus.

Kreuzverhör: Luke Atmey
"Raub der Heiligen Urne"

Gehe direkt zur 6. Aussage und präsentiere Atmey "seine" Visitenkarte. In dieser steht etwas von der gesprenkelten Urne beschrieben. Wie wusste er, dass sie gesprenkelt ist, wenn er sie zuvor noch nie gesehen hatte...? Und vor allem: Dieses Muster entstand erst nach Ankunft bei Lordly Tailor durch das Missgeschick von der armen Adrian Andrews.

Wann hat er also die Urne zum ersten Mal gesehen? Vielleicht beim Fotoshooting als Mask*DeMasque?

Das Alibi bröckelt, aber das Motiv, wieso Kane Bullard durch Atmey sterben musste, ist ungeklärt. In der nächsten Aussage ändert sich das jedoch.

Zeugenaussage: Luke Atmey
"Das Mordmotiv"
  1. "Ich, Luke Atmey, hatte keinen einzigen Berührungspunkt mit dem Opfer."
  2. "Kane Bullard wollte mehr über Mask*DeMasque herausfinden und geriet an den Falschen!"
  3. "Es war Kane Bullard, der den Erpresserbrief geschrieben und an Ron DeLite geschickt hat."
  4. "Und es war auch Hr. Bullard, der wegen des Betrugs auf Hrn. DeLite sauer war!"
  5. "Hrn. Bullards Fehler ist verzeihlich. Der Angeklagte hält sich für Mask*DeMasque!"
  6. "Deshalb wollte Hr. DeLite Kane Bullard umbringen. Wirklich eine Tragödie..."

Godot bestätigt, dass der Erpresserbrief, der in Ron DeLite's Wohung gefunden wurde, wirklich vom Opfer geschrieben wurde.

Der Erpresserbrief wird in der Gerichtsakte aktualisiert.

Kreuzverhör: Luke Atmey
"Das Mordmotiv"

Präsentiere bei Aussage 3 den Erpresserbrief, der einen Widerspruch aufweist. Sobald du zu diesem Widerspruch befragt wirst, macht sich der Zeitungsausschnitt, den du von von Gumshoe erhalten hast, nützlich. Sie Träne von Emanon ist blau... aber im Erpresserbrief steht etwas von einem roten Juwel. Wie kann das sein. Also kann der im Brief erwähnte Juwel nicht die Träne der Emanon sein.

Eigentlich sollte alles klar sein... Luke Atmey hatte es ja noch erwähnt, dass er diesen roten Ring bekommen hat. Also zeige das Profil von Atmey vor, wenn du dazu aufgefordert wirst.

Beobachte das Szenario, wie Godot berechtigt danach fragt, warum Bullard Atmey hätte erpressen sollen, wenn er von seiner wahren Identität spricht.

Die Identität, die Luke Atmey um jeden Preis geheimhalten wollte, ist die eines Erpressers.

Erinnern wir uns schnell daran, wie Ron nach seinem ersten Raub immer und immer wieder Briefe bekommen hatte. Diese Briefe gingen also von keinem anderen als Luke Atmey aus!

Hartnäckigkeit zeichnet den "Meistererpresser" aus, er will einfach nicht aufgeben. Er und Godot möchten von dir bewiesen haben, woher er Ron kannte... Zeige erneut den Zeitungsausschnitt.

Ermittelnder Detektiv in diesem Fall war Luke Atmey und wir wissen, dass der Wachmann im Hintergrund Ron DeLite gewesen ist. Er hatte, das weißt du von seiner Geschichte, die er erzählt hatte, sein Mask*DeMasque Kostüm ausgezogen und in seine Wachuniform gewechselt. Das Kostüm versteckte er rasch im Mülleimer.

Nun beginnt Atmey durchzudrehen und Godot gibt sich stur und will einen Beweis dafür, dass Atmey wirklich bei KB Security gewesen ist. Leider hast du keinen Beweis... Also entscheide dich für "kann es nich belegen.".

Es sieht schlimmer aus, als es ist... Godot erklärt nun, dass bei Versagen von Phoenix Wright Luke Atmey nun in seine ursprüngliche Verhandlung zurück kehren sollte, um den Schuldspruch als Mask*DeMasque zu erhalten. Fahre fort, bis du endlich Hilfe erhältst. Aus dem Jenseits, von Mia Fey persönlich.

Schon merkwürdig, was Mia für eine Reaktion auf Godot hat, richtig?

Wir bekommen eine zweite Chance in der finalen Aussage von Atmey.

Zeugenaussage: Luke Atmey
"Die letzte Aussage"
  1. "Es stimmt in der Tat, dass ich nicht bei Lordly Tailor war."
  2. "Ich musste gehen und mich um einen anderen sehr wichtigen Auftrag kümmern."
  3. "Das Datum wusste ich im Voraus, deshalb habe ich das Foto vorbereitet."
  4. "Meine brillante Schlussfolgerung sagte mir, Ron DeLite sei der Schuldige."
  5. "Und dank der Schlüsselkarte und der Brieftasche war seine Anwesenheit deutlich genug."
  6. "Der Notrufknopf, der einmal gedrückt wurde, ließ auch Schlussfolgerungen zu."
  7. "Auf dem Knopf waren keine Fingerabdrücke zu sehen... Warum?"
  8. "Das Opfer hätte Fingerabdrücke darauf hinterlassen. Das heißt, der Mörder drückte ihn."
  9. "Hr. DeLite trug sein Kostüm als Mask*DeMasque, deshalb gab es keine Fingerabdrücke."
  10. "Und der Erpresserbrief? Das Opfer irrte sich wohl in der Farbe des Juwels."
  11. "Zvarri! Deshalb deuten alle Beweise auf diesen armen Jungen!"

Längste Aussage aller Zeiten...!

Kreuzverhör: Luke Atmey
"Die letzte Aussage"

Du bekommst nur eine letzte Chance bei dieser Aussage. Greife eine "überflüssige" Aussage an, ist das Urteil gesprochen.

Greife Aussage 9 an. Luke Atmey weiß vielleicht viel, aber garantiert nicht, dass Ron DeLite in der Tatnacht das Mask*DeMasque Kostüm anhatte. Auch wenn man vermuten könnte, Ron trage dies auch beim Schlafen...

Wie dem auch sei, Atmey konnte dies nicht wissen, da diese Tatsache erst in der Verhandlung aufgedeckt wurde, in der er nicht beiwohnte weil ihm nebenan der Prozess gemacht wurde. Also musste er Ron im Chefbüro gesehen haben.

Damit ist endlich bewiesen, dass Ron DeLite kein Mörder ist.

  • Datum: 14. Oktober Uhrzeit: 15.35 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 4

Du findest dich im Angeklagtenzimmer wieder. Ron ist immer noch niedergeschlagen, also muntere ihn auf, indem du ihm die heilige Urne zeigst. Solltest du ihm etwas anderes zeigen, ist dies nicht schlimm, es geht trotzdem weiter.

Ron hatte zu Unrecht Angst davor, Dessie alles zu erzählen, wie sich herausstellt, als sie zu der Gruppe hinzukommt. Ende gut, alles gut!

Es sei denn, Pearl schlägt Phoenix noch einmal K.O. ...

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Episode 3

von: dominik_koeppl / 12.01.2009 um 22:51

  • Datum: 6. Januar
  • Uhrzeit: 10.03 Uhr
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

Nach diesem merkwürdigen Intro finden wir uns in der Kanzlei Wright & Partner wieder. Das Jahr hat soeben begonnen und Gumshoe besucht dich in deiner Kanzlei. Maya nimmt ihn ein wenig auf den Arm, aber er scheint dir wirklich etwas dringendes zu berichten wollen. Er zeigt dir einen Zeitungsbericht über Phoenix. Er habe im Dezember eine lächerliche Vorstellung vor Gericht abgegeben.

Den Zeitschriftenausschnitt zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Nun beginnt dein erste Fall im neuen Jahr, denn Gumshoe bittet um deinen Beistand bei diesem Fall. Kurz darauf verschwindet er auch schon wieder.

Rede mit Maya bei Gelegenheit über ihre Ideen und was zu tun ist. Sie hat recht, Gumshoe hat sich merkwürdig benommen. Vielleicht kennt ist die verurteilte Person jemand, den er kennt...?

Schaue dir also deinen Mandanten in der Strafanstalt an.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Überraschung! Maggey Bryde solltest du aus dem Vorgänger kennen. Ihr Pech verfolgt sie also immer noch, deswegen ist sie nun hinter Gittern gelandet.

Das erklärt, wieso Inspektor Gumshoe so reagiert hat. Er mochte Maggey, für die er während ihrer Zeit als Polizistin verantwortlich war, doch sehr gern.

Frage nach ihr und du erfährst augenblicklich, dass Maggey nach dem Vorfall letzten Jahres gefeuert wurde und arbeitet nun in einem kleinen französischem Restaurant.

Wenn du nachhakst, was passiert ist, erzählt sie dir, dass jemand am 03. Dezember im "Trs Bien" getötet wurde. Maya weißt vorzügliche Sprachkenntnisse vor, während du erfährst, dass dieses "Trs Bien" das besagte französische Restaurant ist. Maggey erzählt dir von dem ganzen Vorfall.

Schnell stellt sich heraus, dass Maggey Bryde gar kein Motiv hatte - sie kannte das Opfer gar nicht. Der Grund, wieso sie schuldig gesprochen wurde war der, dass außer ihr niemand den potienzellen Mörder am Tisch des Opfers gesehen hatte. Ebenfalls fanden sie eine kleine Giftflasche in ihrer Schürze, als sie durchsucht wurde. Der andere Mann musste sie ihr zugesteckt haben, laut Maggey, als sie bewusstlos geworden war, beim Anblick der Leiche. Noch ein Grund, wieso es besser ist, dass sie keine Polizistin mehr ist...

Frage nach dem anderen Mann an dem Tisch des Opfers. Maggey beteuert, sie habe den beiden Männern am Tisch Kaffee serviert. Die beiden haben ausgesehen, als hätten stammen sie aus der Musikbranche, denn er eine Mann hatte eine Art Ohrhörer auf. Auf dem Tisch lag außerdem eine Demo-CD, wie Maggey meint. Auf ihr solle der Name einer Band gestanden haben, "MC" irgendwas.

Das alles hat sie sich gemerkt, aber wie der Mörder aussah natürlich nicht. Er war ein junger Mann, gut gebaut, wie das Opfer auch. Das... bringt uns weiter.

Präsentiere ihr nun den Zeitungsausschnitt, um mehr über den Doppelgänger in Erfahrung zu bringen. Er war größer als Phoenix und sah dubios aus. Er hatte einen merkwürdigen Akzent und eine ebenso komische Stimme.

Alles deutet darauf hin, dass dieser Doppelgänger eigentlich leicht zu erkennen sein sollte... Bis sie erzählt, er habe DIE Igelfrisur von Phoenix und einen tollen, blauen Anzug angehabt. Na ja...

Selbst die Anwesenden im Gericht haben sich über diesen Phoenix Wright gewundert, hätten jedoch nichts gesagt.

Nach dieser Unterhaltung bekommst du den Weg zum "Trs Bien" beschrieben.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Es ist niemand im Restaurant, also nutze die Gelegenheit, um dich ein wenig umzusehen.

Berühre zuerst den Tisch rechter Bildschirmhälfte, an dem der Mord verübt wurde. Die Polizeiabsperrung sagt alles, ebenso der Kaffeefleck auf der Tischdecke.

Untersuche jetzt die Trennwände. Wenn man an einem Tisch sitzt, sieht man nur die Tische links oder rechts von seinem Platz aus. Diese Information wird später noch einmal Gold wert sein.

Kehre nun zum rechten Bildschirm zurück. Untersuche den Zeitungsständer und du findest neben Modezeitschriften auf Französisch auch noch eine Sportzeitung. Die kleine Skizze von Mask*DeMasque links ist amüsant, hat aber leider nichts mit dem Fall zu tun. Sehe dir lieber die anderen Kritzeleien an.

Das muss Maggey mit "MC" irgendwas gemeint haben. "MC Bomber".

Diese Zeitung ist vom 03. Dezember, dem Tag des Mordes.

Sportzeitung zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Es gibt hier nichts mehr zu tun, also gehe zurück in die Strafanstalt.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Zeige Maggey die soeben gefundende Sportzeitschrift. Du erfährst, dass das Restaurant keine Zeitungen bekommt, der Inhaber Hr. Armstrong, mag sie nicht besonders. Es stellt sich noch heraus, dass "MC Bomber" der Name war, der auf der CD stand.

Die Zeitung hat also vielleicht dem Opfer gehört. Eigentlich klar, oder?

Kehre zum Restaurant "Trs Bien" zurück.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Oh, là, là!

Mayas Reaktion ist berechtigt. Vor dir steht Jean Armstrong und er scheint dich zu kennen. Bzw. Xin Eohp.

Nachdem du seine Ratschläge und den Rest, den er zu sagen hat, angehört hast, frage nach seinem Restaurant. Er (?!) erzählt dir, dass nach Maggeys Verhaftung Jean auf sich allein gestellt ist. Er ist Koch, Manager und Aromatherapeut.

Schnell zum Thema, was passiert ist. Mal sehen, wie genau die Ansicht des Inhabers zu diesem Fall ist... Den mysteriösen zweiten Mann hat er, wie Maggey sagte, ja auch nicht gesehen. Er erzählt dir ebenfalls, dass natürlich Maggey den Kaffee servierte, als er in der Küche stand. Er hörte von dort, wie jemand zusammenbrach. Das Opfer war tot und Maggey bewusstlos, als er nach dem Rechten sah.

Plötzlich kommt Jean auf einen alten Mann zu sprechen, der den zweiten Gast am Tisch des Opfers ebenfalls nicht gesehen hat. Frage nach und erfahre, dass er zum Zeitpunkt des Mordes ebenfalls im Trs Bien war und er eine Art "Stammgast" des Restaurantes ist.

Zeige nun das Profil von Maggey Bryde. Er äußert, dass, nach all dem, was er mitagesehen hatte, Maggey ein Motiv hatte. Frage also nach und... dir offenbart sich eine psychische Blockade.

In dem Moment agiert Phoenix schockiert, denn er stellte soeben fest, dass sein Magatama verschwunden ist. Es ist nur merkwürdig, dass, wenn es doch weg ist, es trotzdem funktioniert... Also muss es in der Nähe sein.

Hr. Armstrong meint darauf, dass der alte Mann immer hinter dem Park des Restaurantes sitzt. Gehe zu diesem besagten "Vitaminplatz".

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Vitaminplatz

Spreche mit dem alten Mann. Oder versuche es zumindest. Du bekommst nichts Vernünftiges aus ihm heraus. Die einzige Information, die dir gegönnt wird, ist die Tatsache, dass er das "Trs Bien" zu hassen scheint. Aber Jean Armstrong hat etwas komplett anderes gesagt. Aber der Alte kennt sich gut in dem Restaurant aus, das muss man ihm lassen...

Suche nun den Vitaminplatz ab, der seinen Namen zurecht verdient, und du findest auf der Orangenhälfte rechts eine Zeitung mit Stellenangeboten.

Die Stellenanzeigen werden zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Ignoriere einfach den alten Mann, der die Zeitung wiederhaben will, da sie ihm gehört und kehre ins Restaurant zurück.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Zeige Jean die Stellenanzeigen und er engagiert Maya für die freie Stelle im Trs Bien. Oder entführt sie eher.

Phoenix bleibt allein zurück. Da er keine Anstalten macht, Maya wieder zu holen, besuche stattdessen Maggey.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Maggey ist gerade beim Verhör, also besuche nun Gumshoe in der Kriminalabteilung.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Polizeirevier, Kriminalabteilung

Gumshoe teilt dir mit, dass die Neuverhandlung auf morgen, 10.00 Uhr angesetzt wurde. Godot führt den Prozess für die Staatsanwaltschaft. Oh. ... Godot.

Rede nun über Maggey und eine amüsante Szene folgt.

Zeit, mehr über das Opfer zu erfahren. Und endlich dessen Namen, Glen Elg. Er war ein Programmierer, kein Musiker. Es wird immer merkwürdiger, was Maggeys Vorgesetzter, Jean Armstrong über ein Motiv gesagt hatte. Gumshoe ist über ein mögliches Motiv ebenfalls ratlos und weiß auch nichts über das angedichtete Motiv, das die Staatsanwaltschaft ihr im Prozess schuf.

Kläre nun das letzte Thema ab und öffne somit ein anderes, das der "Widersprüche". Maggey sah zwei Leute am Tisch, der Rest allerdings nicht. Das ist uns bekannt. Die CD, die erwähnt wurde, wurde ebenfalls nicht gefunden.

Merke dir die Tatsache, dass dieser Kopfhörer benutzt wurde, um Radio zu hören. Das wird später ebenfalls sehr wichtig sein.

Lege Gumshoe das Profil von Armstrong vor. Dem armen Gumshoe hat er erfolgreich ein Aromaöl angedreht und er meint, der Kerl habe etwas an sich. Das leitet zu einem neuen Punkt, "Der charmante Koch".

Deine Vorfreude, irgendwas brandheißes Zeugs zu erfahren, verpufft leider ziemlich schnell. Gumshoe äußert nur vage Vermutungen und beordert dich dazu, mehr herauszufinden. Wollte er nicht Maggey helfen?

Zeige noch schnell die Sportzeitung vor. Der Insprektor wird die Handschrift für dich analysieren lassen.

Sportzeitung an Inspektor Gumshoe übergeben.

Kehre nun in unser Lieblingsrestaurant zurück.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Anstatt Maya begrüßt dich eine junges Fräulein. Sie sagt nicht viel und verschwindet sofort wieder. Der Verband um ihren Kopf war jedoch seltsam, nicht wahr?

Aber dann... Biermenü! Ein Wiedersehen mit Maya in der gleichen Uniform, die Maggey trägt. Rede mit ihr über ihren neuen Job, aber interessanter ist das Spezialmenü...

Ob du willst oder nicht, Maya bestellt für dich das Doppel-T-Menü für 20 Dollar. Das, du erhältst sieht gut aus und wird dir auch fabelhaft serviert, schmeckt nur leider... urgs.

Spezialmenü zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Maya lädt dich in die Küche ein. Spreche zuerst darüber, ehe du dich hineinwagst.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien, Küche

Oh là, là! Was liegt da auf dem Tisch? Schnappe dir sofort dein Magatama.

Magatama wieder erhalten.

Untersuche nun die Flaschen auf dem Boden. Die meisten davon sind Aromaöle, aber eine einzige Flasche unterscheidet sich von den anderen.

Die kleine Flasche zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Mehr gibt es nicht zu sehen. Gehe nun zum Vitaminplatz.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Vitaminplatz

Den alten Mann kannst du nirgends sehen, aber dafür einen knallpinken Roller mitten auf dem Platz. Untersuche ihn und Phoenix bemerkt, dass dieser ziemlich demoliert ist.

Mit wirklich übertriebenem Schreien kündigt sich jemand an. Der kommt dir sicher "bekannt" vor. Er will dir die Schuld am Aussehen seines Rollers in die Schuhe schieben. Du stellst dich vor und findest deinen Doppelgänger, Xin Eohp.

Motorroller zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Der Typ ist weg und der alte Mann erscheint. Versuche erneut mit ihm über das Thema "Trs Bien-Stammgast" zu reden und er zeigt dir nun einige Blockaden.

Lass dich nun wieder bei Gumshoe blicken, du hast leider noch nicht genug Beweise, ihn zu überführen und zum reden zu bringen.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Polizeirevier, Kriminalabteilung

Gute Neuigkeiten, Gumshoe hat soeben das Ergebnis der Handschriftanalyse mitgeteilt bekommen. Es stammt deutlich vom Opfer, Glen Elg.

Sportzeitung wieder zur Gerichtsakte erhalten.

Gumshoe hat ebenfalls schon mal den Namen "MC Bomber" gehört, kann sich nur nicht erklären, woher. Nun kann Gumshoe ebenfalls etwas für dich herausfinden. Überreiche ihm die kleine Flasche, die du in der Küche des Restaurantes gefunden hast. Der unbekannte Inhalt kann dann endlich entschlosselt werden.

Kleine Flasche an Gumshoe für weitere Ermittlungen übergeben.

Das Gespräch führt nun zu Hrn. Armstrong und der Inspektor ist endlich bereit, die Gerüchte, die er über den "charmanten Koch" gehört hat, preiszugeben. Wähle nun "Armstrongs Geheimnis" an. Das unangenehme Übel, dass Jean bis über beide Ohren veschuldet ist, kommt ans Licht.

Jeans Kreditvertrag zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Wenden wir uns nun der ersten, lösbaren Blockade zu.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Vitaminplatz

Du weißt, was zu tun ist. Zeige dem alten Mann das Magatama um den Angriff zu starten.

Niemand ist wegen des Essen in diesem Restaurant, so viel ist sicher. Auch der alte Mann nicht. Zeige ihm also das ungenießbare Spezialmenü. Als nächstes hörst du, dass für den alten Mann Geld keine Rolle spielt. Beweise das Gegenteil, in dem du ihm auf seine weggeworfenen Stellenanzeigen aufmerksam machst.

Das erste Schloss ist zerstört. Als nächstes behauptet er, er würde zum Zeitung lesen in das Restaurant gehen. Zeige ihm die Sportzeitung. Sie ist die einzige, die Phoenix und Maya im Trs Bien gefunden haben. Weil sie dem Opfer gehörte, befand sie sich dort noch.

Zeit, den wahren Grund für den täglichen Besuch des alten Mannes im Trs Bien aufzudecken: Maggey Bryde.

Nun ist die Blockade gelöst und du kannst nachfragen, wieso er Stammgast im Trs Bien ist.

Der alte, mürrische Mann stellt sich als Victor Kudo vor. Mehr wirst du aber nicht erfahren. Er ist nicht in der Stimmung, zu reden, kehre also in das Restaurant zurück.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Triff auf Maya und zeige ihr das Profil des alten Mannes. Er bittet Maya, mit in den Park zu kommen. Sie ist schließlich nun eine Kellnerin, die Kudo so gern sieht. Das sollte ihn zum Sprechen bringen...

... Oder auch nicht, Maya ist nicht sein Typ und das äußert er auch lautstark. Arme Maya.

Die ist jedoch nicht von gestern und ruft ihre große Schwester Mia. Diese hat mehr Einfluss auf Victor Kudo.

Endlich kriegst du also diesen Sturkopf zum Reden. Die Punkte "Trs Bien" und "Was Sie gesehen haben" sind nebensächlich, der Hauptpunkt ist jedoch die Option "Trs Bien Stammgast". Denn im letzten Thema rückt Kudo endlich mit seinem ganzen Wissen raus: Jean Armstrong ist ein Ex-Häftling.

Das interessiert uns natürlich, deswegen wähle "Armstrongs Vorstrafe" aus, um noch mehr in Erfahrung zu bringen. Herr Armstrong beklaut seine Gäste... Also war er wirklich, der dein Magatama verschwinden hat lassen! Hauptsächlich Kleinigkeiten soll er immer gestohlen haben.

Victors Notiz zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Jetzt hast du endlich alles, um Jean Armstrong in die Mangel nehmen zu können.

  • Datum: 6. Januar
  • Ort: Trs Bien

Maya hat genug vom Kellnern und wir genug von Armstrongs Heimlichkeiten. Zeige ihm das Magatama und greife seine Blockaden an.

Jean Armstrong ist so eingeschüchtert, dass er etwas gesteht: Das Opfer hatte ein Lotterielos... für eine halbe Million Dollar! Bedauerlicherweise ist dieses Los verschwunden. Und da haben wir also auch das Motiv, dass die Staatsanwaltschaft Maggey in die Schuhe geschoben hat.

Wenn die Frage aufkommt, wer das Los genommen hat, zeige Hrn. Armstrong sein eigenes Profil. Er hatte guten Grund mit seinen Schulden, dieses Los zu klauen. Natürlich will er bewiesen haben, dass er das Lotterielos gestohlen hat... Präsentiere die Notiz des alten Mannes Victor Kudo.

Die Notiz ist nicht genug, also zeige das Magatama erneut.

Armstrong beteuert, dass er eine Schwäche für Krimskrams habe... Aber trotz allem für ihn kein Grund, das Los zu stehlen. Du weißt es besser, also lege die Kopie des Kreditvertrages vor, den Jean bei der Firma Nettkredit abgeschlossen hat.

Die Blockade ist endlich gebrochen, also fragen wir weiter nach Maggeys Motiv.

Glen hörte also während seines Aufenthaltes im Trs Bien Radio. Seine ganzen Lose lagen auf dem Tisch verbreitet und er sei plötzlich aufgesprungen, habe verkündet, er habe eine halbe Million Dollar gewonnen. Als Maggey in Ohnmacht fiel und Glen tot auf dem Tisch lag, hatte Jean versucht, an eines der Lose zu kommen.

Wähle "Gewinnlos", um zu erfahren, dass er das falsche Los erwischt hatte. Godot ist in das Restaurant gekommen und gibt diese Information an dich weiter. Aber was mit dem "echten" Gewinnerlos geschah, bleibt ein Geheimnis. Vorerst zumindest.

Du wirfst danach Victors Notiz weg. Zeit, ins Gericht zu gehen und für Maggey zu kämpfen.

  • Datum: 7. Januar
  • Uhrzeit: 9.48 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 1

Vor dem Gerichtssaal triffst du auf Inspektor Gumshoe, der, dummerweise als Zeuge geladen wurde. Hoffen wir wirklich, dass alles glatt läuft...

  • Datum: 7. Januar
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 4

Nach ein wenig Geplauder, ob Phoenix nun echt ist oder nicht geht es endlich an die Verhandlung. Godot zitiert einen sehr nervösen Gumshoe in den Zeugenstand. Er beginnt mit Fakten über Glen Elg und liest aus dem Autopsiebericht.

Autopsiebericht zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Siehst du dir den Bericht an, erfährst du, dass das Opfer mit Kaliumzyanid zwischen 13.30 Uhr und 14.30 Uhr vergiftet wurde.

Gumshoe erläutert nun weiter Details über den Tatvorgang.

Lageplan des Trs Bien zur Gerichtsakte erhalten.

Und kurz darauf fangen wir auch schon mit der ersten Aussage an.

Zeugenaussage: Dick Gumshoe
"Der Vorfall"
  1. "Als der Vorfall passierte, saß das Opfer alleine an seinem Tisch."
  2. "Soviel wir wissen, hörte Glen Elg zu diesem Zeitpunkt Radio."
  3. "In seiner Kaffeetasse wurden Giftspuren gefunden."
  4. "Es war Kaliumzyanid. Dieses Zeug haut ganz schön rein."
  5. "Und, äh... es sieht so aus, als hätte Fr. Bryde, nun... eine Art Motiv gehabt."

Die Situation scheint nicht allzu gut auszusehen, aber irgendwie kann es fast nicht schlimmer kommen. Auf zum Kreuzverhör.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Ja, sehr hilfreich. Danke

09. November 2013 um 09:00 von Aurora-002 melden


Kreuzverhör: Dick Gumshoe
"Der Vorfall"

Greife gleich die erste Aussage an. Greife weiter an, sobald danach verlangt wird. Phoenix behauptet, dass der zweite Mann am Tisch eventuell nicht gesehen werden konnte. Darauf wedelt Godot mit einem Foto herum, das aus der Perspektive aus der Küche heraus aufgenommen wurde. So musste Hr. Armstrong den Tatort also nach Verlassen der Küche überblickt haben.

Tatortfoto zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Wende dich nun an Aussage 3. Das Gift ist, laut Gumshoe, eine pulverartige Substanz gewesen. Greife weiter an und Phoenix stellt in Frage, ob Glen wirklich vom Kaffee getrunken hat. Godot fordert Gumshoe auf, DEN Beweis vorzulegen. Die Kaffeetasse des Opfers. Am Rand ist zu sehen, dass Glen wirklich einen Schluck davon trank. Und zu allem Unglück sind nur Fingerabdrücke von Maggey und Glen darauf zu finden.

Die Kaffeetasse zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Nun wollen wir mehr über das angedeutete Motiv wissen. Hake bei Aussage 5 nach. Wir wissen zwar schon, dass es wegen dem Lotterielos ist, aber wir wissen auch nicht, wo es geblieben ist. Greife also weiter an und Godot präsentiert dir nun fragliches Los. Drei Mal darfst du raten, wo es gefunden wurde...

Das Lotterielos des Opfers zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Die Dinge wenden sich noch weiter, als Godot die Schürze der Angeklagten vorlegt. Die braunen Flecke sind Kaffee, aber könnten die roten etwa... Blut sein?!

Godot erklärt uns, dass der Kaffeefleck das merkwürdigste an der ganzen Schürze sind. Und, dass in der kleinen Tasche die Giftflasche gefunden wurde. Übersäht mit Maggeys Fingerabdrücke. Da bleibt die Frage, wieso lassen Godot die roten Flecken kalt?

Die Schürze zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Kaliumzyanid zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Der Richter kommt nun auf die roten Flecken zu sprechen. Godot hat von diesem nichts gewusst... Das ist interessant. In einem späteren Fall klärt sich alles auf...

Gumshoe bemerkt, dass dieser Fleck nur Ketchup ist. Viel Wirbel also um nichts. Fahren wir also fort mit der nächsten Aussage des Inspektors.

Zeugenaussage: Dich Gumshoe
"Die Ermittlungen"
  1. "Das Verbrechen wurde um 14.25 Uhr von einem unheimlichen alten Mann gemeldet."
  2. "Die arme Maggey war vor lauter Schock ohnmächtig geworden. Muss schlimm gewesen sein."
  3. "Das Opfer hatte keinerlei Papiere zur Identifizierung bei sich."
  4. "Aber wir fanden bald heraus, wer er war und die Ermittlungen gingen zügig voran."
  5. "Als Maggey durchsucht wurde, fanden wir das Lotterielos und die Giftflasche."
  6. "Das war alles. Am Tatort hat sonst nichts gefehlt."

Sicher erinnerst du dich daran... Die CD mit der Aufschrift "MC Bomber" wurde nirgends gefunden. Also fehlt doch etwas am Tatort. Aber es stellt sich bald heraus, dass auch noch andere Dinge fraghaft sind und sogar fehlen... Starten wir also mit dem Kreuzverhör.

Kreuzverhör: Dick Gumshoe
"Die Ermittlungen"

Wie genau die Polizei Glens Identität herausgefunden hat, hat Gumshoe nicht preisgegeben; greife also Aussage 4 an. Gumshoe erklärt, dass auf dem Tisch des Opfers eine Arzneitüte lag. Durch den Arzt erfuhr die Polizei schnell den Namen zu seinem ausgeschriebenen Rezept.

Frage noch nach der Arzneitüte, damit bekanntgegeben wird, dass sich nichts darin befand.

Arzneitüte zur Gerichtsakte gelegt.

Zeige nun bei Aussage 6 diese leere Arzneitüte. Wo ist dieses Medikament jetzt und vorallem, was war es für eins? Könnte dieses Medikament selbst das sein, das Glen tötete?

Staatsanwalt Godot erklärt dir, was eine neue otorhinolaryngologische Klinik ist... Ein Halsnasenohrenarzt, wenn man so will. Glen Elg wurde in eine Schlägerei verwickelt, kassierte einen unglücklichen Treffer und der zertrümmerte sein Trommelfell.

Das Medikament war also nur eine Salbe - nichts zum Einnehmen.

Im Kleingedruckten den Autopsieberichtes steht, dass im linken Ohr Rest dieser Salbe gefunden wurde. Zu nett, dass wir keine Möglichkeit dazu haben, dieses Kleingedruckte zu lesen...

Du musst dich entscheiden, ob du das Thema "Medikament" vertiefen oder aufgeben möchtest. Wähle natürlich Ersteres. Diese Tatsache kann man nicht auf sich beruhen lassen. Es folgt eine Diskussion darüber, wieso das Medikament nicht am Tatort gewesen ist und es hagelt Einsprüche.

Irgendwann ruft Dick Gumshoe dann den nächsten Zeugen auf. Victor Kudo. Bevor der seinen Auftritt hat, verordnet der Richter eine Pause.

  • Datum: 7. Januar
  • Uhrzeit: 11.03 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 1

Das Gespräch ergibt nicht viel Wichtiges... Nur Maggey nervt und beginnt, gegen Gumshoe zu wettern. Armer Inspektor Gumshoe.

  • Datum: 7. Januar
  • Uhrzeit: 11.15 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 4

Auch hier kein interessantes Gespräch. Konzentrieren wir uns lieber auf Victors anstehende Aussage.

Zeugenaussage: Victor Kudo
"Was ich sah"
  1. "Der junge Mann hat die Sportzeitung gelesen"
  2. "Das Serviermädchen hat ihm seinen Javaccino gebracht... Aber sie hat da was reingetan!"
  3. "Der Mann nahm einen Schluck, sah aus, als hätte er schlimme Schmerzen und brach zusammen."
  4. "Das ist das Serviermädchen, da im Stuhl der Anklage. Ich kann mich gut an sie erinnern!"

Eine kurze Aussage, die uns aber ein enormes Stück nach vorne bringen wird.

Kreuzverhör: Victor Kudo
"Was ich sah"

Greife Aussage 4 an. Victor erinnert sich genau an Maggey - stimmt das auch wirklich? Er erzählt viel über die Uniform... Aber eine Uniform sagt nicht viel aus. Wähle also, wenn du kannst, "Weiter angreifen" aus und erhalte eine weitere Aussage.

5: "Sie trug eine Schleife im Haar und die Bänder ihrer Schürze waren offen."

Greife diese Aussage auch sofort an. Auch das ist sehr vage beschrieben, was Maggeys Person betrifft. Frage also über den Rücken der Kellnerin nach. Er hat gesehen, was sich hinten an der Uniform befindet, aber hat er auch wirklich das Gesicht gesehen?

Die Aussage wird erneut erweitert.

6: "Von vorn hab ich nichts gesehen, was mein Interesse an ihr geweckt hat."

Auch nicht die Schürze, von der jeder außer Godot und Gumshoe dachte, sie sei mit Blut bespritzt? Zeige sie Victor und warte, was passiert.

Jetzt, da alles erklärt ist, hören wir uns an, was der alte Mann außerdem zu sagen hat.

Zeugenaussage: Victor Kudo
"Über das Opfer"
  1. "Er war einer dieser nervigen jungen Typen mit einem Paar kaputter Augengläser."
  2. "In der rechten Hand hielt der Nichtsnutz eine Zeitung, mit der er laut raschelte!"
  3. "Der junge Mann hat seinem Rundfunkgerät zugehört. Das weiß ich noch genau."
  4. "Dann hat die besagte Kellnerin den Javaccino gebracht."
  5. "Der Zappelphilipp griff mit der freien Hand nach der Tasse und nahm einen Schluck."

Ein kleines Detail hier ist falsch... Nein, nicht, dass Victor das neumodische (?) Wort "Kellnerin" statt "Serviermädchen" gesagt hat... Wobei er diesen neumodischen Kram doch so hasst. Sein Gedächtnis ist wohl doch nicht mehr so das, was es mal war...

Also, decken wir den Widerspruch auf!

Kreuzverhör: Victor Kudo
"Über das Opfer"

Präsentiere die Kaffeetasse des Opfers bei der fünften und letzten Aussage. Diese freie Hand laut Hrn. Kudo wäre die linke. In einer Aussage vorher hatte er ja beschrieben, dass Glen die Zeitung in der rechten Hand hielt.

Wenn es wirklich die linke Hand gewesen ist, wie Victor aussagt, wie zum Teufel hat Glen die Tasse gehalten?!

Eine weitere Aussage folgt darauf.

Zeugenaussage: Victor Kudo
"Linke oder rechte Hand"
  1. "Der Junge trug den Ohrhörer auf der gleichen Seite wie das grüne Augenglas."
  2. "Er hat die ganze Zeit daran rumgefummelt."
  3. "Er hat auch daran rumgefummelt, kurz bevor er die Tasse genommen hat."
  4. "Und dann hat er die Tasse in dieselbe Hand genommen. In seine linke Hand!"

Godot erklärt, bevor das Kreuzverhör startet, dass dieses "grüne Augenglas" bzw. "seltsame Monokel" ein kleiner Bildschirm ist, den Programmierer oft benutzen. Also ein sogenanntes HMD. Wie dem auch sei, auf zum Kreuzverhör.

Kreuzverhör: Victor Kudo
"Linke oder rechte Hand"

Machen wir es kurz: Präsentiere die Arzneitüte bei der ersten Aussage. Sein linkes Trommelfell ist geplatzt, deswegen ist es unmöglich, damit etwas zu hören!

Ein Schlagabtausch mit Godot beginnt... Die Verhandlung wird geschlossen, aber Kudo gibt nicht auf. Er will seine letzte Chance. Und die bekommt er. Ist vielleicht besser so, ehe der Gerichtssaal mit Körnern übersäht ist...

Zeugenaussage: Victor Kudo
"Der letzte Showdown"
  1. "Als Erstes möchte ich betonen, dass es vielleicht unwichtig ist. Ich bin mir nicht sicher."
  2. "Der Kleine fiel vornüber auf den Tisch, als er nen Schluck Javaccino getrunken hatte..."
  3. "Nun, der Tollpatsch hat die Vase umgestoßen! Er hat sie einfach umgehauen."
  4. "Sie zerbrach und die Tischdecke war mit Wasser getränkt!"
  5. "Nun!? Wie wärs damit!? Das stellt alles auf den Kopf, hmm?"

... Nicht wirklich.

Kreuzverhör: Victor Kudo
"Der letzte Showdown"

Zeige einfach das Tatortfoto bei Aussage 3 und beobachte, was als nächstes geschieht.

Es stellt sich nämlich heraus, dass der Tollpatsch Victor selbst gewesen ist...

Die Aussage von Victor für die Gerichtsakte aufgedrängt bekommen.

Damit endet vorerst auch diese Verhandlung und die Ermittlungen gehen weiter.

  • Datum: 7. Januar
  • Uhrzeit: 12.52 Uhr
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

Wie gewöhnlich, rede mit Maya. Phoenix spricht auch das erste Mal mit Maya darüber, dass er Xin Eohp getroffen hat. Ist dies erledigt, gehe Gumshoe besuchen.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Polizeirevier, Kriminalabteilung

Gumshoe ist nicht da. Aber irgendetwas stimmt in der Abteilung nicht, das fallen Phoenix und Maya sofort auf. Etwas mit dem Server scheint außer Kontrolle...

Weiteres zu tun gibt es hier nicht, außer vielleicht den Chef zu trösten, dass 1337aZnPrInzeSsin keine Antwort von ihm bekommt, also versuchen wir unser Glück bei Maggey.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Wie wir sehen, sehen wir nichts. Maggey ist auch verhindert. Also ist unser nächster Anhaltspunkt das Trs Bien.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Trs Bien

Hier steckt Gumshoe also. Er hört Radio und isst erstaunlicherweise das Doppel-T-Menü zu Mittag. Rede mit ihm über die heutige Verhandlung und das Spezialmenü. Danach, visiere das Radio an und... hm? Eine Blockade?!

Du hast alle Beweise, diese Blockade zu lösen, also greife ihn auch unmittelbar an.

Präsentiere das Magatama und präsentiere das Lotterielos des Opfers. Wieso sollte er sonst wollen, dass der Mann im Radio 8 sagt?!

Und du bist auch schon fertig mit Gumshoes Blockade.

Rede also erneut über das Radio. Gumshoe erzählt dir, das er einen Flyer für die Radioübertragung der Lotteriezahlen bekommen hat, als er das Ticket gekauft hat.

Den Flyer von Radiomillionär zu der Gerichtsakte hinzugefügt.

Sieh dir den Flyer an und finde heraus, dass jeden Montag um 13.30 Uhr die zehnminütige Sendung läuft. Das könnte vielleicht nützlich sein.

Zeige Gumshoe nun das Profil von Glen Elg. Er gibt dir eine Wegbeschreibung zu Blue Screens Inc., der Firma, die Elg beschäftigt hatte.

Also schauen wir uns diese Firma doch einmal an.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Blue Screens Inc.

Die Firma macht den Namen alle Ehre, ebenso wie die Firmenchefin, Lisa Basil. Sie trägt ebenfalls wie Glen ein HMD.

Frage sie nun nach ihrer Firma und sie erklärt, dass ihre Programmierer Sofware herstellen, die auf CD vertrieben werden. Das erklärt eventuell diese mysteriöse CD im Trs Bien.

Finde heraus, was Lisa über das Geschehene weiß. Sie zeigt dir Glens Arbeitsplatz, aber du hast gleich noch genug Zeit, ihn dir anzusehen. Zeige ihr lieber das Profil des Verstorbenen um noch mehr zu erfahren. Frau Basil redet etwas über Glens Probleme, wechselt aber schnell wieder das Thema.

Schnell einmal nachfragen, was genau diese Probleme waren... Und anstatt einer Antwort programmiert Fr. Basil ein paar Blockaden.

Dafür hast du noch nicht genug in der Hand, also untersuche den Schreibtisch von Glen.

Schau dir das Chaos auf dem Boden an und bei näherer Betrachung fällt auf, dass das alles Wettscheine sind, die auf dem Boden verstreut liegen.

Glen Elgs alte Pferdewettscheine aufgesammelt.

Nun sollte eigentlich klar sein, welche "Persönlichkeitsstörung" das Opfer aufwies. Schau dir den Kalender auf seinem Tisch an. Der 3. Dezember ist rot markiert... Sein Todestag. Ebenfalls steht dort "Treffen mit dem Tiger.".

Wer könnte dieser Tiger wohl sein? Nicht eine schwer zu beantwortende Frage, was?

Glens Kalender der Gerichtsakte hinzugefügt.

Mehr bietet die Firma nicht, also zurück zum Trs Bien. Genauer gesagt in die Küche.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Trs Bien, Küche

Du triffst das seltsame Mädchen wieder und es unterhält sich mit Jean Armstrong. Klingt nach keinem netten Gespräch... Sie zieht schnell wieder ab und das ist dann deine Gelegenheit, den Koch anzugreifen. Frage nach seinem Restaurant; danach schnell nach der geheimnisvollen Frau.

Jean gibt kaum Antwort... Also zeige ihm den Kreditvertrag, damit er spricht. Er redet darüber, ihnen helfen zu müssen, da er keine Wahl habe. Frage erneut nach dem Mädchen.

Wie erwartet ist sie von der Kreditfirma, die Jean Geld geliehen hat. Dies öffnet ein neues Thema über die Firma "NettKredit". Hake nach.

Ein Mann, der unter "Der Tiger" bekannt ist, leitet diese Firma und er habe einen alten, kaputten Motorroller...

Statten wir NettKredit doch einen Besuch ab.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Trs Bien

Als du in das Restaurant zurückkehrst, verkündet Gumshoe vor Phoenix und Maya, dass er in eine wichtige Besprechung muss. Wahrscheinlich geht es um die Probleme mit dem Server... Bevor er jedoch geht, gibt er dir eine Lunchbox für Maggey mit, die du ihr geben sollst.

Gumshoes Lunchbox für Maggey Maya zum Tragen gegeben.

Ohne seine 20 Dollar zu bezahlen, verlässt der Inspektor das Restaurant...

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: NettKredit

Überquere den leeren Vitaminplatz, um zu NettKredit zu kommen.

Dort angekommen, begrüßt dich das Mädchen, das du schon im Trs Bien zuvor gesehen hast. So schnell wie sie kam, ist sie auch wieder weg. Nutze die Gelegenheit, um das Büro unter die Lupe zu nehmen. Schau dir an der Garderobe das Jackett an... Dieser Anzug sieht deiner nicht nur zum verwechseln ähnlich, sondern enthält auch eine Anwaltspappmarke...

Die Pappmarke zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Auf dem Boden liegt ein Aschenbecher. Zwischen der Asche, die auf dem Teppich verstreut ist, findest du eine Packung Streichhölzer. Der Aufdruck ist interessant. Sie sind vom Trs Bien.

Die Trs-Bien-Streichhölzer zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Sehen wir uns nun den CD Player auf dem Tisch an. Dieser Tiger scheint die Farbe pink zu mögen. Daneben liegt eine CD... Nach einer der vielen nervigen Unterbrechungen des Mädchens stellst du fest, dass das die Demo-CD ist... Auf ihr pragt der Name "MC Bomber".

MC Bomber zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Wieder dieses aufdringliche, übertriebene Geschrei. Maya ergreift die Flucht und der Tiger erscheint. Das Mädchen nennt ihn Don Tigre, obwohl sein richtiger Name Furio Tigre ist. Schau mal, wie das Kätzchen schnurren kann, sobald das Mädchen das Wort an ihn wendet... Der blöde Teppich von eben ist sofort vergessen.

Irgendwann gibt er sich als dein Doppelgänger bekannt. Ach was? Darauf verduftet er ziemlich schnell, aber das Mädchen, das er vorher Violetta genannt hat, ist noch da.

Anmerkung: Das T-Shirt von Furio Tigre ist symbolisch gemeint. Phoenix heißt im japanischen Teil nicht Phoenix, sondern Ryuichi. Das "Ryu" in seinem Namen bedeutet Drache. Auf der Kleidung des Tigers pragt ein Tiger, der einen Drachen beißt. Kurz: Furio Tigre bezwingt Phoenix Wright. Deswegen auch diese ganze Doppelgängermasche.

Wenden wir uns nun Violetta zu. Rede mit ihr über NettKredit und was passiert ist. Sie scheint etwas zu wissen und zu verbergen, das ist sicher.

Präsentiere Violetta das Profil des Tigers. Sie erzählt dir, dass die beiden ein Liebespaar sind... und dass Don Tigre ihr das Leben gerettet hat.

Rede nun mit ihr über diese Rettung. Die Ärzte meinten vor 4 Monaten nach einem Unfall, dass es keine Hoffnung für sie geben würde. Aber der Tiger hätte alles aufgegeben, nur um sie zu retten. Phoenix bemerkt den Kopfverband und spricht Violetta darauf an. Frage weiter und sie erzählt dir, dass er nach der Operation einer tödlichen Verletzung angelegt wurde. Aber plötzlich legen sich auch Ketten über den Bildschirm... Einige psychische Blockaden.

Bevor du NettKredit verlässt, untersuche das Bücherregal neben der japanischen Puppe, einem Daruma. Dort steckt ein Stück Papier - eine Autoreparatur in Höhe von 15.000 Dollar. Der Tiger hat sie an die Familie Cadaverini bezahlt.

Reparaturrechnung zur Gerichtsakte erhalten.

Verlasse NettKredit und gehe zum Vitaminplatz.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Vitaminplatz

Victor Kudo ist wieder da, um die Tauben zu füttern. Oder eher zu bewerfen. Wie erwartet ist er wütend. Rede mit ihm nochmal über die heutige Versammlung. Er besteht immer noch darauf, während er Phoenix mit Körnern bewirft, dass er gesehen hat wie die Kellnerin etwas in den Kaffee des Opfers gestreut hat.

Wenn du ihn nach Sticker frägst, beginnt er wieder viel zu reden... Wenn du die Chance erhältst, ihn zu unterbrechen, tu es nicht. Denn er hat etwas interessantes zu erzählen.

Diese "Erledigung" war, die Polizei zu alarmieren. Da er kein Handy besitzt, ist er weggelaufen um eine Telefonzelle zu suchen. Dies dauerte ungefähr 5 Minuten.

Fünf Minuten herrschte Grauzone in diesem Restaurant bevor die Polizei eintraf. Hat Jean Victor mit einem Hintergedanken fortgeschickt? Im Restaurant muss es doch sicher ein Telefon geben, oder?

Besuche also nun die Trs Bien Küche.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Trs Bien, Küche

Hr. Armstrong ist nicht hier. Also versuche dein Glück nochmal bei Maggey in der Strafanstalt.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Maggeys Verhör ist beendet. Rede mit ihr über die Widersprüche. Maggey betont, dass es der andere Mann gewesen ist, der das Gift in den Kaffee getan hat. Aber Victor Kudo hatte ausgesagt, dass es die Kellnerin gewesen ist.

Und da ist noch die Sache mit der vermissten CD. Sie löste sich, wie das Medikament, in Luft auf.

Wenn du nach dem Vorfall fragst, kommen die Drei darauf, dass Jean Armstrong in den Fall verwickelt ist. Mehr zumindest, als er zugibt.

Ach ja, die Lunchbox. Gebe sie Maggey und sie weist sie undankbar ab. Darauf vertilgen Maya und Phoenix sie.

Zeige ihr nun Victors Profil oder dessen Aussage, um auf Nachfrage zu erfahren, dass es deine Mandantin wundert, wieso Victor aussagen musste. Oder eher, wieso nur er in den Zeugenstand geladen wurde, denn sie habe am Tag es Vorfalls auch noch einen anderen Gast gesehen. Nämlich eine Frau. Fräulein Violetta?!

Hier ist alles getan, gehen wir also mal nachsehen, ob die Besprechung von Inspektor Gumshoe vorüber ist. Er ist uns schließlich noch ein Ergebnis für die Untersuchung der mysteriösen Flasche schuldig, die zwischen all den Aromaölen stand.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Polizeirevier, Kriminalabteilung

Im Revier ist die Hölle los. Und mitten drin befindet sich Dick Gumshoe. Es scheint, dass sich ein Virus rasant verbreitet und für Chaos bei der Polizei sorgt.

Rede mit Gumshoe. NettKredit soll keinen guten Ruf haben und in Schwierigkeiten stecken. Außerdem würde es uns leid tun, wenn wir eine gewisse Dame verärgern würden. Aber diesen "Don Tigre" nicht?

Rede zuerst über den Computervirus. Maya und Gumshoe wissen nicht, was ein Computervirus ist... Also erkläre den beiden Genies dies kurz und es kommt ein Name auf, den die Polizei herausfand. Nur fällt ihm dieser leider nicht mehr ein.

Jetzt ist klar, dass diese Demo-CD keine war. Zeige Gumshoe die CD "MC Bomber", um sein Gedächtnis wieder auf die Sprünge zu helfen. Das ist der Virus, der zur Zeit den Datenbestand der Polizei angreift. Redet also über MC Bomber und der Programmierer des Virus wird als Genie bezeichnet. Der Virus hat den Weg auf den Schwarzmarkt gefunden und wird dort für einige Millionen verscherbelt.

"MC Bomber" in der Gerichtsakte aktualisiert.

Zeige nun das Profil von Violetta vor. Nun weißt du auch ihren vollen Namen - Violetta Cadaverini. Schrillen einige Alarmglocken?

Sie ist die einzige Enkelin von Bruto Cadaverini. Er ist das Oberhaupt der Cadaverini-Familie. Diese Familie ist selbst für die Polizei zu mächtig. Frage also nach, Gumshoe scheint über diese Familie noch mehr zu wissen.

Bruto Cadaverini ist ein Mafiaboss und hat mächtigen Einfluss auf den Schwarzmarkt. Und auf NettKredit. Violetta ist ebenfalls Brutos Ein und Alles.

Nun erwähnt Gumshoe die Lunchbox. Maya redet um den heißen Brei herum und Gumshoe missversteht die Situation. Er händigt dir eine zweite Lunchbox aus. Zu schade, dass Maggey diese so schnell auch nicht akzeptieren wird.

Gumshoes Lunchbox Maya gegeben. Schon wieder.

Nun gibt es nichts mehr hier, also auf zu Blue Screens Inc.! Wir haben nun genug gesammelt, um Lisa Basil die Geheimnisse zu entlocken.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Blue Screens Inc.

Zeige das Magatama vor. Wenn nach Glens Schwierigkeiten gefragt wird, präsentiere die Pferdewettscheine. Ja, alle 500!

Dies scheint deiner Gegenüber nicht allzu sehr zu imponieren, also begründe deine Behauptung, indem du das Lotterielos vorlegst. Seine Spielsucht weitete sich so weit aus, dass er alles versucht hat. Vom Pferderennen bis zur Lotterie.

Das erste Schloss zerbricht, also schreite weiter voran. Jetzt zeigen wir Glens wahres Problem auf: Präsentiere hierzu den Kalender. Er hat sich mit dem Tiger getroffen und musste an diesem Tag sterben. Er musste sich also eine Summe Geld von ihm geliehen haben.

Fr. Basil gibt sich ahnungslos, also zeige das Profil von Furio Tigre vor. Das hilft, denn sie erwähnt, dass Glen 100.000 Dollar von NettKredit geliehen hat.

Was aber, wenn er immer noch so viel Pech wie zuvor gehabt hätte? Der Gewinn der Lotterie war nicht vorhersehbar, also musste er etwas anderes haben, um seine Schulden zu begleichen. Lisa wird nervös und werf ihr schnell den nächsten Beweis vor: "MC Bomber".

Die Blockaden sind gelöst und du solltest Lisa Basil nun auf Glens Schwierigkeiten ansprechen können.

Glen Elg war in Risikogeschäfte verwickelt bevor er das Zeitliche segnete. Frage weiter nach und du erfährst, was schon lange, lange klar ist: Glen erschuf MC Bomber, den millionenschweren, neuen Virus. Dieser 03. Dezember war die Frist zur Rückzahlund seines Kredites.

"MC Bomber" in der Gerichtsakte aktualisiert und du wirfst die Pferdewettscheine in den Müll... Oder eher dorthin, wo sie vorher lagen.

Wenn wir schon diese Blockade gebrochen haben, dann brechen wir gleich auch die von Violetta Cadaverini bei NettKredit. Jetzt haben wir alles, was wir brauchen.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: NettKredit

Zeige Violetta das Magatama. Wenn du die OP mit einem Unfall verbinden sollst, zeige die Reparaturrechnung. Das Auto, das in einen Unfall verwickelt wurde, gehörte den Cadaverinis... Ein zerknautschter Motoroller... Du hast es!

Jetzt heißt es, die Verbindung nachzuweisen, die Violetta mit den Cadaverinis aufweist - zeige das Profil ihres Großvaters Bruto Cadaverini.

Viola erzählt entlich ein wenig mehr. Vor 4 Monaten ereignete sich der Unfall, was wir schon wissen, bei dem sie mit einem Motorroller kollidierte. Zeige das Profil des Tigers, sobald sie behauptet, jemand nahm ihr die Vorfahrt und ist angeblich vom Tatort weggerannt.

Auch wenn sie es abstreitet, sie beschuldigt Furio Tigre ebenfalls. Zeige seinen Motorroller um alles ein wenig voranzutreiben.

Sobald Viola fragt, wieso Tigre die Rechnung nicht für sie bezahlt haben sollte, zeige erneut Bruto Cadaverinis Profil. Er wird ihn schon zum Zahlen gebracht haben... Und das weiß Viola auch.

Jetzt ist es vorbei... Frage also erneut nach dem Kopfverband.

Die Operation, verursacht durch den Verkehrsunfall, kostete eine Millionen Dollar.

Sobald du die Entschädigung ansprichst, beginnen Viola Tränen in die Augen zu steigen - sie will nicht wahrhaben, dass Don Tigre das Geld bezahlt hat wegen ihres Großvaters. Um das Geld zu beschaffen, tat er etwas Böses... Und Viola half ihm, da sie insgeheim hoffte, es wäre alles nur für sie.

Nun ist die Wahrheit gesprochen. Arme Viola.

Sie reicht dir nun ihre Arztunterlagen und geht davon...

Violas Arztunterlagen zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Das Mädchen wurde nur benutzt von Furio. Phoenix regt sich - zurecht - sehr darüber auf. Aber es hilft alles nichts, also gehe zum Trs Bien.

  • Datum: 7. Januar
  • Ort: Trs Bien

Armstrong begrüßt dich mit den Worten, er habe dich schon erwartet. Und plötzlich taucht der Tiger auf. Beide versuchen dich um Violas Arztunterlagen zu berauben. Einer weniger, der andere mehr beherzt.

Woher zum Henker weiß dieser Spinner davon?!

Alles scheint verloren, als Gumshoe als dein Retter in der Not erscheint! Er hält den Tiger auf und du entkommst mit Maya und den Unterlagen.

  • Datum: 8. Januar
  • Uhrzeit: 9.46 Uhr Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 1

Du redest mit deiner Mandantin, als plötzlich Gumshoe auf sich aufmerksam macht. Er gibt uns endlich die kleine Flasche zurück. Wie erwartet: Medizin. Für die Ohren zur lokalen Anwendung. Aber was macht die in der Küche? Sie sollte doch beim Opfer sein, oder?

Kleine Flasche wieder zur Gerichtsakte getan.

Dann wollen wir mal mit der Verhandlung beginnen.

  • Datum: 8. Januar
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 4

Es folgt eine kleine Zusammenfassung von letzten Verhandlungstag, ehe dein Zeuge aufgerufen wird. Jean Armstrong.

Halten wir uns nicht lang auf und stürzen uns in seine mit "" gespickte Aussage.

2 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Praktisch!

09. November 2013 um 09:03 von Aurora-002 melden


Weiter mit: Komplettlösung Ace Attorney - Tribulations: Episode 3: Wandel nach Rezept / Episode 4: Der ursprüngliche Wandel / Episode 5: Brücke zum Wandel


Übersicht: alle Komplettlösungen

Ace Attorney - Tribulations

Ace Attorney - Trials and Tribulations spieletipps meint: Die Anwalts-Adventure-Trilogie ist komplett. Die Story bleibt spannend und wird sinnig abgeschlossen. Klasse Spiel! Für alle Adventure-Fans ein Muss.
82

Letzte Inhalte zum Spiel

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

Im Rahmen der PlayStation Experience 2016 hat Sony soeben einen Nachfolger zu The Last of Us angekündigt. Das Spie (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Holt euch Keys für Gigantic
Schnell zugreifen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Ace Attorney - Tribulations (Übersicht)

beobachten  (?