Komplettlösung

Mission 1: Leningrad - Der Würger und die Dornen

von: Aran / 31.01.2009 um 14:06

Ansicht vergrössern!

Lauft mit Natasha nach Norden und folgt den Anweisungen, um das Tor zu sprengen. Neutralisiert dann alle gegnerischen Truppen im Einzugsbereich der Festung. In der nächsten Phase lasst ihr zehn Flak-Trooper in der Kaserne ausbilden und verteidigt mit diesen den östlichen Eingang. Nach dem Angriff bekommt ihr einen Bullfrog zur Verfügung gestellt. Stopft ihn mit Soldaten voll und schleudert diese dann über den Fluss nach Osten, auf die andere Seite.

Erledigt dort wiederum alle Gegner, und katapultiert mit einem weiteren Bullfrog eure Leute zurück zur Festung. Kümmert euch noch ein wenig um die Verteidigung, bis ihr aufgefordert werdet, die feindlichen Kreuzer zu versenken. Schwimmt mit Natasha der Reihe nach zu den Markierungen, visiert die Schiffe an und wartet auf die Bomben. Zusätzlich könnt ihr auch mit der neu erworbenen Fähigkeit Magnetsatellit Schiffe auf den Mond schießen. Das erspart unserer Badenixe Arbeit.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Mission 2: Krasna-45 - Verrat

von: Aran / 31.01.2009 um 14:07

Ansicht vergrössern!

Bewegt eure drei spinnenähnlichen Gefährte mit der Bezeichnung Sickle nach Norden und lasst sie über den Fluss springen. An der dahinter liegenden T-Kreuzung kommt es zu ersten, kleinen Scharmützeln. Folgt der Straße nach Osten über einen weiteren Fluss und biegt dann nach Norden ab. Befreit die alliierten Tesla-Trooper und fügt sie eurer Gruppierung hinzu. Geht über die Brücke zurück nach Westen und befreit als nächstes die Bären in den runden Käfigen.

Der Widerstand ist nicht sonderlich groß, daher könnt ihr auch gleich weiter nach Westen und dort die letzten alliierten Truppen einsammeln. Mit der gesammelten Mannschaft geht ihr zurück auf den Weg und dann nach Norden. Dort bekommt ihr es mit einigen mechanisierten Einheiten des Gegners zu tun. Fokussiert euer Feuer immer auf einen Gegner und lasst die Bären lieber aus dem Spiel, da sie sich eher gegen Infanterie als gegen Panzer eignen.

Springt mit einem Sickle nach Westen über den Fluss und sammelt den Aufwertungsgegenstand ein. Die in der Gegend verteilten schwarzen Kisten mit grünem Kreuz dienen zur Heilung, versorgt eure Leute also dementsprechend nach den Kampfhandlungen. Die letzte Phase ist der Sturm auf die Raketenbasis im Osten, die mit weiteren Panzern verteidigt wird. Weicht die Frontlinie erst mit Spezialfähigkeiten wie dem Magnetsatelliten auf und rückt dann mit allen Einheiten vor.

Euren Co-Kommandanten könnt ihr durchweg selbstständig agieren lassen, dann läuft er einfach mit und kümmert sich von selbst um die Gefechtshandlungen seiner Einheiten.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Mission 3: Wladiwostok - Eroberung des Eishafens

von: Aran / 31.01.2009 um 14:08

Katapultiert eure Infanterie aus den Bullfrogs auf die kleine Insel vor euch und lasst die Fahrzeuge erst einmal im Wasser, da sie nur gegen Flugeinheiten hilfreich sind. Außerdem bekommt eure Infanterie sowieso einen Tritt in den Hintern und erst die eintreffenden Stingrays führen zum Erfolg. Folgt dann den Anweisungen zur Errichtung eines Stützpunkts, sobald ihr die Insel erobert habt.

Produziert nach dem Bau der Werft einige weitere Stingrays, denn die sind sowohl an Land als auch im Wasser sehr nützlich. Lasst dazu genügend Infanterie ausbilden, um mindestens drei Bullfrogs zu füllen. Beginnt in der Zwischenzeit mit der Sicherung eures Stützpunkts. Baut abwechselnd Flakstellungen und MG-Nester an der Küste der Insel auf. Denkt daran, dass diese Gebäude auch im Wasser platziert werden können.

Während ihr die Verteidigung ausgebaut habt, sollten genügend Infanteristen in der Kaserne ausgebildet worden sein. Nehmt etwa sechs bis acht Stingrays und die drei geladenen Bullfrogs und zerstört die kaiserliche Aufklärungsbasis im Nordosten eurer Insel. Greift mit den Stingrays die Geschütze an und katapultiert die Infanterie aus den Bullfrogs auf den Anlegesteg.

Ein paar Meter weg vom Schiffskai stehen einige Kraftwerke, die für die Molotow-Spezialfähigkeit der Rekruten ein schnelles Opfer sind. Vergesst nicht die Großschiffe zu den Stingrays in die Gruppe zu stecken, und eure Infanterie vom Wasser aus zu unterstützen. Bildet mehr Infanterie aus und nehmt diesmal auch Ingenieure zu eurer Hauptstreitmacht mit. Die Bullfrogs sind logischerweise für den Nachschubtransport übers Wasser zuständig.

Rückt weiter nach Norden vor und zerlegt den Rest der gegnerischen Gebäude und Truppen in diesem Bereich. Besetzt die Gebäude mit der Infanterie und steckt einen Ingenieur in das Krankenhaus. Das hat zur Folge, dass sich jetzt eure Fußsoldaten langsam selbst heilen, egal wo sie sind. Sammelt wieder alle Truppen ein, bis auf den Ingenieur im Hospital und begebt euch ganz nach Nordwesten zur zweiten schwimmenden Aufklärungsbasis.

Zerstört diese und landet mit der gesammelten Mannschaft auf dem grossen Anlegesteg in unmittelbarer Nähe. Kämpft euch von der Südspitze aus nach Norden. Unterwegs trefft ihr auf eine Kaserne, die ihr mit dem daneben eingezäunten Ingenieur übernehmen könnt. Das verkürzt die Nachschubwege. Lasst euren Co-Kommandanten diese Position einnehmen, damit er nicht weiter vorrückt und alle Gebäude am Ende des Anlegestegs zerstört.

Ihr sollt diese nämlich mit Ingenieuren aus der soeben übernommenen Kaserne erobern, damit ihr noch mehr Truppen direkt vor Ort bauen könnt. Jetzt müsst ihr nur noch den kaiserlichen Palast auf dem Hügel nordöstlich von euch zerstören.

password
Download

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Mission 4: Genf - Marsch der Roten Armee

von: Aran / 31.01.2009 um 14:10

Ansicht vergrössern!

Zieht euch die Badehose an, denn wir fahren an den See? Juchee! Und damit der Badespaß in Schwung kommt, baut ihr erst einmal ein paar Stingrays, die ihr dann nach Nordwesten kommandiert, um die dortige Bank zu sichern. Baut auf dem hervorstehenden Steg eine Kaserne und bildet Ingenieure aus, die dann die Banken einnehmen. Beginnt sofort mit der Sicherung eurer Basis. Stellt erst einen Flakturm an der Nordseite auf und dann ein MG-Nest daneben.

Aus der selben Richtung wird auch der erste Flugzeugträger der Alliierten angreifen. Zieht eure Stingrays von der Bank ab, zurück ins Wasser und fangt die beiden gegnerischen Schiffe mit Elektroschocks ab. Falls eure Stingrays nicht bis zum Träger vorstossen konnten, erledigt ihr diese Aufgabe mit den frisch eingetroffenen U-Booten. Die Unterseekreuzer der Akula-Klasse besitzen als Spezialfähigkeit einen Doppeltorpedoschuss.

Diese beiden Geschosse schwimmen in die Blickrichtung des Bootes und zerstören alles, was sich zuerst im Weg befindet, auch eigene Schiffe. Passt also ein bisschen auf, wo ihr hinschießt, sonst macht sich der General noch über euch lustig! Knallt dann die süssen Knutsch-Delphine über den Haufen und verlegt die U-Boote zum Schutz vor eure Basis. Baut nun Truppen auf, die ihr für den Sturm nach Osten verwendet.

Nehmt mit eurer Infanterie Gebäude ein und rückt dazwischen mit den Stingrays vor. Benutzt die Geheimprotokolle. Der kontrollierte Absturz von Weltraumschrott eignet sich hervorragend, um Kraftwerksansammlungen auf einen Schlag auszuschalten. Bildet Natasha in der Kaserne aus. Die junge Dame ist sehr effektiv, besonders wenn sie sich in Gebäuden verschanzen kann. Irgendwann tritt General Kurkow auf den Plan, natürlich gestelzt-arrogant wie immer.

Sein Hauptquartier darf nicht zerstört werden, was aber auch eher unwahrscheinlich ist. Vielmehr zerstört ihr jetzt mit eurer Unterseeflotte alle auf dem See erreichbaren alliierten Einheiten und rückt mit den Landstreitkräften den Kai entlang nach Norden vor. Errichtet mit einem Sputnik ein vorgeschobenes Hauptquartier und baut direkt daneben eine Fahrzeugfabrik auf. Zusammen mit dem Kriegslabor könnt ihr jetzt nicht nur Panzer, sondern auch V4-Raketenwerfer herstellen. Mit dieser Ausrüstung sollte der Rest ein Kinderspiel sein.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Kapitel 5: Mykonos - Die Kunst des Krieges

von: Aran / 31.01.2009 um 14:12

Ansicht vergrössern!

In der ersten Phase wollen die kleinen Inseln vor der Küste erobert werden, um ausreichend Rohstoffe und Ausbildungsmöglichkeiten für militärische Einheiten zu erhalten. Außerdem muss der Störsender auf der südlichen Insel ausgeschaltet werden. Damit ihr diesen Teil der Operation ungestört durchführen könnt, müsst ihr erst eure Basis sichern.

Baut an der Nordseite, vor dem Strand MG-Nester auf und gebt mehrere U-Boote und Stingrays in Auftrag, die ihr dann vor eurer Küste patrouillieren lasst. Baut parallel zu diesen Maßnahmen eine Luftstreitmacht von mindestens acht Twinblades auf. Stellt außerdem einen Presskran auf der Halbinsel eurer Basis, in der Nähe der Marinewerft auf. Fliegt zu der mittleren Insel, direkt nördlich von euch und beginnt damit, die verteidigenden Einheiten zu zerstören.

Sobald ein Twinblade zu viel Schaden bekommt, schickt ihr ihn zurück zum Presskran, damit die Einheit repariert wird. Das gilt im übrigen auch für alle patrouillierenden Schiffe, auf die ihr immer wieder ein Auge werfen solltet, um beispielsweise ihre Spezialangriffe im Kampf auszulösen. Während eure Luftflotte die Insel erobert, lasst ihr einen Sputnik herstellen.

Wie oben im Screenshot zu sehen ist, errichtet ihr mit dieser Einheit einen Außenposten auf der Insel, sobald das gefahrlos möglich ist. Direkt im Anschluss lasst ihr eine Erzraffinerie errichten und sukzessive Verteidigungsgebäude aufstellen. Greift jetzt die südöstliche Insel, die den Inhibitor beheimatet, an. Geht dabei genauso vor wie bei der mittleren Insel. Der Widerstand dürfte allerdings weitaus größer sein, von daher kann es nicht schaden, wenn ihr noch ein paar Stingrays zur Unterstützung herstellt.

Verheizt eure Twinblades nicht, sonder geht geduldig vor und lasst die Flugeinheiten rechtzeitig reparieren. Zerstört bei der Eroberung aber keine Gebäude, sondern nehmt diese, sobald die Lage sicher genug ist, mit Ingenieuren ein, damit ihr sie selbst verwenden könnt. Sichert die Insel und verlegt die Strecke eurer patrouillierenden Schiffe vor die drei Inseln. Verstärkt sie zusätzlich mit Delphinen und Riptide-Luftkissenbooten.

In dieser Phase werden mit Sicherheit schwere Schiffseinheiten und Flugzeugträger angreifen. Sammelt mit dem Magnetsatelliten die Träger und Kreuzer der Amis ein. In Phase zwei sollt ihr den Stützpunkt der Alliierten vernichten. Euch steht jetzt die Waffenfabrik und damit Panzereinheiten zur Verfügung. Diese transportiert ihr mit den Twinblades auf die Südspitze der amerikanisch besetzten Insel.

Schaltet mit den Luftstreitkräften und den Panzern zuerst die Abwehranlagen aus und zerstört dann die Gebäude. Setzt den Abwurf von Weltraumschrott ein, um den Feind zu schwächen. In der dritten Phase erobert ihr das geheime Technologiezentrum im Nordosten. Es wird von vier Abwehrtürmen verteidigt, die für Panzer und Twinblades zusammen kein Problem sein sollten.

Bildet in der Zwischenzeit, wenn es eure Ressourcen zulassen, Bullfrogs und russische Ingenieure nebst Infanterie aus und bringt sie noch Norden. Einen Ingenieur braucht ihr für die Eroberung des Zentrums. Die anderen lasst ihr Bunker für die Infanterie an der Nordflanke errichten, um von dort aus mit den Bodentruppen verteidigen zu können. Sobald der Ingenieur begonnen hat, die Technologie zu stehlen, müsst ihr das Gebäude fünf Minuten lang gegen die Amerikaner verteidigen.

Stellt also Flak- und MG-Stellungen auf und baut Nachschub an Bullfrogs, MIGs und Panzern. Jetzt noch ein bisschen die Zähne zusammenbeißen, Weltraumschrott abwerfen und Infanterie überfahren und schon ist auch diese Mission geschafft.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Komplettlösung: Mission 6: Die Airbase - Ende aller Verräter / Mission 7: Mt. Fuji - Bändigung eines Gottes / Mission 8: Osterinsel - Die steingewordenen Zeugen / Mission 9: New York - Big Apple in Flammen / Mission 1: Brighton Beach - Die Rote Bedrohung


Übersicht: alle Komplettlösungen

AR 3

Alarmstufe Rot 3 spieletipps meint: Typischer als "Alarmstufe Rot 3" kann ein "Command & Conquer" einfach nicht sein. Hier blitzt das ureigene Feeling der Serie an allen Ecken und Enden. Artikel lesen
Spieletipps-Award85
Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Ihr denkt, ihr habt mit Doom im Jahr 2016 bereits die größtmögliche Anzahl Blut pro Pixel auf dem (...) mehr

Weitere Artikel

PT: Fans ziehen letzte Daten aus der Demo

PT: Fans ziehen letzte Daten aus der Demo

Die Einstellung von PT, die Demo zu Silent Hills, ist schon anderthalb Jahre her, aber weiterhin tobt das ehemalige Koj (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Holt euch Keys für Gigantic
Schnell zugreifen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

AR 3 (Übersicht)

beobachten  (?