Komplettlösung Apollo Justice - Ace Attorney

Episode 1 - Der Trumpf-Wandel

von: dominik_koeppl / 24.01.2009 um 17:50

Sehe dir das Intro an. Es zeigt zuerst einen zeichnenden Mann und darauf siehst du eine Szene, in der zwei Männer pokern. Plötzlich wird eine Flasche hervor gezogen und jemand schreit. Eine Hand sinkt leblos herunter und aus dem skizzenartigen Bild ziehen sich scharfe Linien - du bist in der Realität.

Und diese Realität ist in diesem Spiel bitterer als je zuvor...

"Höre" das Telefongespräch mit, das augenblicklich geführt wird. Es hat den Anschein, als würde der Mörder telefonieren.

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 9.37 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 3

Unser neuer Held, Apollo Justice, stellt sich vor. Er ist, wie du sicher schon sofort bemerkt hast, ein Anfänger. Er ist sehr nervös vor seiner ersten Verhandlung als Strafverteidiger.

Kristoph Gavin steht Apollo gegenüber. Erfahre nun mehr über deinen Mandanten. Er scheint ein guter Freund von Hrn. Gavin zu sein. Kristoph war am Mordabend sogar mit ihm essen. Nun wir es an der Zeit, deinen Mandanten in die Augen zu sehen!

Schweigend steht er vor dir. Du erkennst den Mann da vor dir, oder?

Apollo stellt sich dem Mann mehr oder weniger vor, wundert sich ebenfalls, wieso er auserwählt wurde, ihn vor Gericht zu vertreten. Schließlich kannte der Mann mit Dreitagebart und hellblauer Mütze doch Kristoph Gavin, einer der besten Strafverteidiger persönlich. Dein Gegenüber gibt sich mysteriös. In jeder Hinsicht.

Und ehe du dich versiehst, wirst du in den Gerichtssaal geworfen.

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 2

Wenn du die alten Phoenix Wright Teile gespielt hast, dann kommt dir der Richter bekannt vor. Ebenso wie die Staatsanwaltschaft, wenn auch mit einigen Veränderungen.

Eine kurze Einführung in die neue Situation beginnt. Bald darauf wird auch der Angeklagte in den Zeugenstand gerufen.

Vor dir steht er: Phoenix Wright, Ex-Anwalt und Barpianist.

Winston Payne wird nun das Eröffnungsplädoyer halten. Das Opfer wurde im Restaurant "Borschtsch-Pott" ermordet. Der Angeklagte nahm einen Gegenstand und zog es dem Opfer über worauf es zum sofortigen Tod kam. Und dieser Gegenstand, die Mordwaffe, ist eine leere Flasche Traubensaft. Anscheinend das Lieblingsgetränk von Phoenix.

Tödliche Flasche zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Wenn du nun die Gerichtsakte noch einmal öffnen möchtest, findest du dort den Autopsiebericht des Opfers und ein Tatortfoto. Der Autopsiebericht beschreibt detailliert den Todeszeitpunkt und die Todesursache. Ebenfalls erfahren wir nun einen Namen zum Opfer, Shadi Smith. Auf dem Tatortfoto #1 ist das Opfer zu sehen, ebenfalls mit der Mordwaffe, der Flasche.

Als nächstes erfährst du ein wenig mehr über Shadi Smith, dem Opfer. Er war ein Reisender und hielt sich mehrere Jahre im Ausland auf. Er kannte Phoenix anscheinend nicht... Wieso sollte er ihn dann ermorden?

Winston Payne zieht das Tatortfoto hervor und erklärt, dass am Tatort Poker gespielt wurde. Kristoph Gavin schaltet sich daraufhin ein und erwähnt etwas Interessantes: Nur die Karten, ihre Rücken in blauen Flammen gehüllt, kannten den Ausgang. Merke dir das für später.

Aber zuerst steht dir von Phoenix eine Aussage zu.

Zeugenaussage: Phoenix Wright
"Das Duell"
  1. "Ich bin zwar Barpianist... aber im Grunde genommen kann ich gar nicht spielen."
  2. "Mein Job ist es eigentlich, mit interessierten Gästen Poker zu spielen."
  3. "Das Spielzimmer und die Duelle, die dort stattfinden, sind unsere Hauptattraktion."
  4. "Die Regeln sind einfach: Wir spielen eine Runde Poker mit zwei Kartenspielen."
  5. "Das ist alles... ein Spiel. Und unseren Gästen gefällt's."

Phoenix Wright's wahrer Job ist also das Pokern mit Gästen. Auch eine Art der Unterhaltung...

Gavin bietet dir eine kleine Hilfe in Sachen Kreuzverhör an. Wähle "Auffrischung, bitte!", um ein Tutorial einzuleiten und wenn du keinen Bedarf hast, entscheide dich für "Nein, danke.".

Bereit? Dann nichts wie los zum Kreuzverhör!

Kreuzverhör: Phoenix Wright
"Das Duell"

Wähle die Aussagen 2, 3 und 4 an. Greife sie jeweils an.

Phoenix scheint ein wahrer Poker-Profi zu sein, denn in Aussage 2 erzählt er dir, er habe nie gegen einen Gast verloren. Sieben Jahre lang.

Bei Aussage 3 erhältst du Hintergrundinformationen zum kleinen Pokerzimmer im "Borschtsch-Pott". Früher war das Lokal ein bekannter Treffpunkt unter Schwarzhändlern. Aber Phoenix betont, dass alles sauber läuft und die Zeiten der Schwarzhändler vorbei sind.

Nun kommen wir zum interessanten Punkt: Wieso werden zwei Kartenspiele benutzt? Die Antwort ist recht unspektakulär, denn es dient lediglich zum Schutz vor Betrügereien. Wenn zwischen zwei Spielen gewechselt wird, kann keine Partei eine Karte hinzu mischen.

Nun erwähnt Kristoph erneut etwas poetisch, dass die blauen Karten überall auf dem Boden verteilt liegen. Schon merkwürdig, oder? Fast als sei er dabei gewesen.

Wright erklärt dir nun die verschiedenen Kartenspiele. Eines hat einen roten Rücken, das andere ist, es wird dir auch förmlich auf die Nase gebunden, natürlich blau.

Nun wirst du einen neuen der Aussage bekommen.

6: "Ich sage nichts über den Mord. Aber was die Mordwaffe angeht: Ich habe sie nie berührt."

Aha! Auch der große Herr Wright lügt einmal. Genau bei dieser Aussage sollte dir der Wiederspruch nicht entgangen sein, sobald du die Mordwaffe in der Gerichtsakte untersucht hast.

Sie trägt nämlich wirklich Phoenix‘ Fingerabdrücke.

Präsentiere also die Flasche bei dieser sechsten Aussage. Payne triumphiert und erläutert, dass die Fingerabdrücke auf der Waffe verkehrt herum gefunden wurden. Hatte er wirklich die Flasche auf den Kopf des Opfers geschlagen?

Aber wenn das wirklich so gewesen wäre, warum sollte Wright selbst due Polizei rufen von seinem Handy aus? Sollte er nicht lieber die Flucht ergreifen?

Wright's Handy zur Gerichtsakte erhalten.

Es wird Zeit, eine Augenzeugin in den Zeugenstand zu laden. Sie heißt Olga Orly und ist Kellnerin im Borschtsch-Pott. Aber sie serviert nicht nur, sie schießt auch Fotos von den Gästen des Restaurants. Und so auch von Shadi Smith und Phoenix Wright.

Olga's Foto zur Gerichtsakte erhalten.

Zeugenaussage: Olga Orly
"Jene fatale Nacht"
  1. "Jene Nacht, Gast mich fragen, geben Karten für Spiel."
  2. "Sein kalt... Beide Spieler mit Hüten spielen, dah."
  3. "Opfer, er spielen ganze Zeit mit Hand an Medaillon um Hals."
  4. "Dann, letzte Blatt spielen! Aber passieren schreckliche Sache, dah!"
  5. "Diese Mann springen auf Opfer und würgen es bis sein tot!"

Was bitte?! Das hat sie gesehen?!

Aber nicht genug, Payne präsentiert dir ein Foto. Es soll untermauern, dass Shadi das Duell gegen Phoenix gewonnen hatte und der Umstand das Motiv gewesen ist, dass Herr Smith sterben musste.

Phoenix Wright ein Mörder wegen eines Kartenspiels?!

Spielchip-Foto in der Gerichtsakte gesammelt.

Kreuzverhör: Olga Orly
"Jene fatale Nacht"

Das sollte einfach sein, oder? Präsentiere den Autopsiebericht bei Olga's fünfter Aussage. Smith wurde erschlagen, nicht erwürgt. Hat sie wirklich die Tat beobachtet?

Geknickt berichtet die Staatsanwaltschaft davon, dass das Opfer erschlagen wurde. Dies beweist ein Foto, das sogleich vorgelegt wird. Die Spurensuche ergab, dass das Opfer unter dem Hut auf der Stirn eine Wunde aufweist.

Tatortfoto #2 für die Gerichtsakte bekommen.

Gavin ruft zur Nachsicht auf. Du solltest an einer anderen Stelle graben. Okay, dann nehmen wir uns das Medaillon vor, das Orly erwähnt hatte.

Präsentiere bei der dritten Aussage das Tatortfoto #2. Das Medaillon, das sie erwähnt hatte, ist auf dem Foto um den Hals des Opfers nicht zu sehen.

Aber wenn es weg ist, dann bedeutet das doch, dass es sich jemand genommen hat. Phoenix hatte das Opfer nicht gewürgt, er wollte das Medaillon haben. Aber zu welchem Zweck?

Wright bezieht Stellung. Indirekt zumindest. Er trage ebenfalls Medaillon um den Hals... Mit dem Foto seiner Tochter!

Du erfährst später mehr darüber, also nehme schnell die nächste Aussage auseinander, um mehr über den Mord zu erfahren.

Zeugenaussage: Olga Orly
"Ein hartes Duell"
  1. "Spiel beginnen mit Chips wert 3.500 Punkte für jede Mann."
  2. "Chips von Haus in zwei Größen: klein und groß."
  3. "Wer hat gewonnen... dah, Opfer gewinnen!"
  4. "Letztes Blatt, Angeklagter setzen alle Chips auf Tisch und verlieren."
  5. "In Augenblick, das verloren, Angeklagter nehmen Flasche auf Tisch und..."

Diese Chips sind rätselhaft... Trügt uns vielleicht der Schein?

Kreuzverhör: Olga Orly
"Ein hartes Duell"

Greife die zweite Aussage an, um mehr über diese Spielchips zu erfahren. Apollo bemerkt schnell, dass anscheinend etwas nicht stimmt, also frage weiter nach.

Orly gibt sich ein wenig bedeckt, was diese Chips angeht... Der Richter greift ein und möchte von dir wissen, ob ein Wert in dieser Aussage befindet. Wähle die Option "Zur Aussage hinzufügen".

Die Ergänzung folgt sogleich.

6: "Die eine Chips wert 100 Punkte, die andere wert 1.000 Punkte. Zwei insgesamt."

Präsentiere hier das Foto mit den Spielchips.

Plötzlich ist nicht mehr so klar, ob Shadi Smith wahrlich der Gewinner des Spiels gewesen ist. Denn wir wissen, dass eine Art Chips 100 Punkte wert sind... Und die andere 1.000 Punkte. Aber es ist nicht geklärt, welche Größe genau die 1.000 Punkte wert sind.

Die Lösung findet sich in einer simplen Rechenaufgabe:

Beide Spielen beginnen das Spiel mit je 3.500 Punkten. Gesamt macht dies also 7.000 Punkte.

Wenn die großen Chips 1.000 Punkte Wert sind und die kleinen nur 100... ergibt das eine Summe von 10.600 Punkte.

Auf der Seite von Wright liegen Chips in Wert von 4.100 Punkten. Smith's Seite zählte eine Summe von 2.900.

Phoenix hatte das Spiel gewonnen und somit eigentlich kein Motiv, Shadi Smith zu ermorden.

Apollo muss sich nun entscheiden, welche Erklärung es zu diesem Widerspruch gibt. Suche dir die letzte Möglichkeit, "Beide waren korrekt", aus.

Beobachte, wie das Gericht langsam zum Schluss kommt, dass der Angeklagte jetzt noch weniger Anlass hatte, Smith zu ermorden. Und Olga musste den Wert doch gekannt haben, sie war schließlich am Tatort.

Das Blatt wendet sich wahrhaftig, denn die Zeugin behauptet, dass sich im entscheidenden Blatt ein Schwindel befand. Und wie genau erfahren wir sofort in ihrer nächsten Zeugenaussage.

Zeugenaussage: Olga Orly
"Das letzte Blatt"
  1. "Letztes Blatt... Männer beide hatten "Full House"."
  2. "Es geben jede Karte viermal in Kartenspiel, von Ass bis König."
  3. "Wenn Sie ansehen Blatt von Männer, man kann sehen Betrug!"
  4. "Plötzlich aus Spiel werden Streit, dah! Trick von Angeklagter entdeckt!"
  5. "Er nehmen Flasche in Hand... Armer Hr. Smith!"

Man sieht wahrhaftig einen Betrug...

Kreuzverhör: Olga Orly
"Das letzte Blatt"

Greife die dritte Aussage an. Der Betrug ist, laut Frau Orly, klar, da Phoenix das fünfte Ass spielt. Es gibt tatsächlich fünf Asse... Aber gleich mehr.

6: "Blatt von Hrn. Smith mit drei Asse und Blatt von Hrn. Wright mit zwei... Machen fünf Asse."

Präsentiere bei dieser Aussage das Chipfoto. Orly kann rechnen, aber vor Gericht aussagen muss sie noch lernen. Denn es gibt etwas Merkwürdiges... Zeige auf das Ass neben dem dritten König in Smith's Blatt. Das Blatt enthält zwei Asse - keine drei, wie Olga behauptet hatte!

Die viel suspektere Hand ist die... des Opfers!

Blatt des Opfers zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Dieses wird auch sofort angewählt, ohne dass du etwas dafür tun musst. Eine kleine Instruktion in der Beweisuntersuchung folgt. Drehe das Blatt, sodass du die Rückseite siehst und siehe da... Da haben wir den Betrüger, es ist niemand anderes als...

Untersuche die blaue Karte, um voran zu schreiten. Und Olga verplappert sich endgültig.

Sie ist die Betrügerin, denn sie teilte die Karten aus!

Apollo wendet das (Karten)blatt zu Gunsten von Phoenix. Doch dieser will noch auf etwas Unentdecktes weisen, wie es scheint.

Wenn du kannst, wähle "nach dem Mord" aus. Das ist die einzige Lösung, die einen Sinn ergibt. Es ist unmöglich, die Karten während und vor dem Spiel zu vermischen, ohne aufzufliegen. Nur wer tat so etwas?

Wähle "jemand anderes" aus, sobald du dies beantworten sollst. Auch wenn es komisch klingt, es ist wahrlich etwas dran, wie die nächste Unterhaltung beweist.

Es kommt zu einer kurzen Unterbrechung.

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 11.52 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 3

Im Angeklagtenzimmer triffst du auf deinen Mentor, Kristoph Gavin und deinen Mandanten, Phoenix Wright. Beide hüllen sich in Andeutungen. Kurz darauf verschwindet Gavin vom Schauplatz in das Büro des Richters.

Apollo spricht Phoenix erneut wegen des Medaillons an. Und du wirfst auch einen Blick auf die Tochter des Ex-Anwalts. Ebenfalls erfährst du über eine Eigenart der Zeugin Olga Orly. Sie berührt sich wenn sie nervös ist am Nacken während einer Aussage. Es liegt nun an Apollo, diese Zeichen zu erkennen und auf den Grund zu gehen...

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 12.14 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 2

Die Zeugin wird erneu aufgerufen und hat eine Überraschung für das Gericht parat. Sie ist keine Kellnerin und Schnappschussjägerin... Sondern eine professionelle Kartengeberin. Sie offenbart einen Plan, in dem sie und Smith zusammengearbeitet hatten. Olga schleuste sich einige Tage vor dem Mord in den Borschtsch-Pott als Kellnerin ein. Shadi Smith's Ziel war Phoenix Wright, die Legende, zu vernichten.

Es wurde Phoenix eine Art Falle gestellt. Olga schmuggelte Phoenix eine Karte in dessen Tasche... und gab die Karten während des Spiels aus. Nach der Partie beschuldigte Smith Wright des Betruges, untersuchte diesen und sollte die untergejubelte Karte finden. So war zumindest der Plan.

Aber wo ist diese Karte abgeblieben? Die Zeugenaussage wird es klären.

Zeugenaussage: Olga Orly
"Die besten Fallen"
  1. "In dieser Nacht brachte ich die Karte wie geplant ins Spiel."
  2. "Und Wright verlor mit seinem letzten Blatt, wie geplant. Dann durchsuchte Smith ihn!"
  3. "Aber die Karte war futsch! Die Falle hatte versagt!"
  4. "Dann griff sich Wright auf einmal die Flasche und schlug zu!"
  5. "Ich habe Smith nicht ermordet! Dieser nichtsnutzige Betrüger von einem Angeklagten war's!"

Erinnere dich an Phoenix‘ Hinweis auf Olga's Angewohnheit.

Kreuzverhör: Olga Orly
"Die besten Fallen"

Greife Aussage 4 also an. Und Olga wird immer nervöser, wie es scheint. Apollo scheint dies auch zu bemerken. Greife weiter an, wenn du gebeten wirst.

Die Zeugin mag gesehen haben, dass Phoenix Shadi erschlug. Aber es klingt nicht überzeugend genug. Es folgt nun die Einführung in das neue System a la "psychische Blockaden". Dieses Mal hat unser Held die Aufgabe, in heiklen Situationen, in denen ein Zeuge lügt, diese an nervösen Ticks zu entlarven.

Der Beweis, der bei Olga einen bleibenden Eindruck hinterließ war die Flasche Traubensaft, die Mordwaffe.

6: "Er war es! Ich hab ihn nicht aus den Augen gelassen, bis die Polizei gekommen ist."

Präsentiere das Handy von Wright bei dieser Aussage. Er musste durch den schlechten Empfang ein Stock weiter nach oben gehen, um die Polizei zu rufen. Frau Orly konnte ihn nicht im Auge behalten, wenn Wright das Zimmer verlies!

Endlich gibt sie es zu: Es war nicht Wright, der die Flasche genommen hatte und zuschlug.

Olga log also aus Selbstschutz. Und Gavin beschuldigt sie weiter des Mordes an Shadi Smith. War sie es wirklich?

Phoenix lacht spitzbübisch. Er greift seinen Freund, Kristoph Gavin, an und unterstützt die Theorie von Apollo, dass sich eine andere Person im Zimmer befand.

"Nur die Karten, ihre Rücken in blauen Flammen gehüllt, kannten den Ausgang."

Kristoph Gavin hat sich an den blauen Flammen verbrannt. Präsentiere sein Profil dem Gericht.

Hören wir uns natürlich Wright's Aussage an. Er beschuldigt schließlich seinen eigenen Freund Kristoph.

Zeugenaussage: Phoenix Wright
"Appetit vor dem Mord"
  1. "An jenem Abend waren Kristoph und ich essen. Wir saßen an dem Tisch auf dem Foto."
  2. "Als Shadi Smith hereinkam, war Kristoph gerade fünf Minuten vorher gegangen."
  3. "Als die "Falle" nicht funktionierte, schlug Smith die Kellnerin."
  4. "Sie sank in sich zusammen und Smith war außer sich. Ich ging raus, um die Polizei zu rufen."
  5. "Als ich zurückkam, war er tot und Blut lief ihm aus seiner Wunde in seiner Stirn."
  6. "Als ich das sah, machte ich noch einen Anruf... Ich rief Strafverteidiger Gavin an."

Das Telefonat am Anfang stammte also vor dem Mord von Shadi Smith...

Kreuzverhör: Phoenix Wright
"Appetit vor dem Mord"

Präsentiere das Tatortfoto #1 bei der ersten Aussage. Woher wusste Wright das, wenn Shadi seinen Hut noch aufhatte?

Phoenix hatte Shadi also aufgefunden wie er auf dem Tatortfoto #2 abgebildet war und ihm den Hut wieder aufgesetzt... Wäre auch zu leicht gewesen!

Greife also nun Aussage 3 an. Dieser Plan von Orly und Smith hatte Wright durch einen Zufall vereitelt. Er griff zufällig mit seiner Hand in seine Tasche und fand die Karte. Diese Karte entsorgte er vorsorglich vor dem Spiel in der ausgetrunkenen Flasche, die neben ihm stand.

Die Aussage wird ergänzt und du solltest dir die Mordwaffe genauer ansehen.

7: "Ich hab die "Falle" beim Spiel bemerkt und die Karte in die Flasche gesteckt."

Prüfen wir die Flasche. Bewege den Cursor auf den Boden der Flasche und untersuche sie. Diese Flasche Traubensaft ist komplett leer.

Präsentiere sie also bei dem neuen Teil der Aussage, in dem Wright behauptet, die Flasche enthielt die Karte.

Wieso ist Gavin so gereizt...?

Nun, weiter im Text. Der Angeklagte hat die Karte in die Flasche gesteckt, da ist er sich ganz sicher. Er hat die Karte in die Flasche gesteckt und dem Opfer seinen Hut wieder aufgesetzt. Der Schlüssel zum Rätsel soll das Mobiltelefon sein, denn er nahm das Gespräch zwischen ihm und Hrn. Gavin vorsorglich auf.

Dieses wird darauf abgespielt. Und auch hier verplappert sich Gavin. Woher wusste er denn, dass Smith eine Glatze hatte?

Erneut wird eine Pause festgelegt.

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 14.32 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 3

Hr. Wright und Hr. Gavin befinden sich im Zimmer des Richters, währen Apollo auf ein Mädchen stößt. Sie sieht aus wie eine kleine Zauberin und bittet den Jungen, eine Karte zu ziehen. Apollo zieht eine Karte mit rotem Deckblatt und das Mädchen hat eine Nachricht für Apollo:

"Das letzte Blatt wird gespielt. Sie brauchen einen Trumpf, um zu gewinnen. Die Karte, die sie gezogen haben, ist magisch. Setzen Sie sie weise ein und Sie gewinnen."

Die gezogene Karte ist ein Ass... Mit einem Bluttropfen darauf. Das muss das Ass sein, das Olga sah!

Das Mädchen verschwindet und gibt sich davor als Tochter von Phoenix bekannt.

Blutiges Ass zur Gerichtsakte hinzugefügt.

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 14.45 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 2

Kristoph Gavin wird in den Zeugenstand gerufen. Phoenix steht dir anstatt seiner Stelle zur Seite. Verlieren wir keine Zeit, hören wir uns so schnell wie möglich an, was er über den Hut und die Glatze des Opfers zu sagen hat!

Zeugenaussage: Kristoph Gavin
"Jene verhängnisvolle Nacht"
  1. "Der Zorn des Mannes in jener Nacht beunruhigte mich... Also ging ich wieder in den Club."
  2. "Ich ging runter in den Keller und spähte durch das kleine Fenster ins Geheimzimmer."
  3. "Das muss unmittelbar nach dem Mord gewesen sein."
  4. "Das Opfer war tot, so wie es auf dem Foto aussieht."
  5. "Ein Glatzkopf, ein Mädchen ohne Bewusstsein... und Wright mit einer Flasche in der Hand."
  6. "Ich merkte, dass ich dort fehl am Platz war, deshalb bin ich weggegangen."
  7. "Genau in dem Moment bekam ich einen Anruf von Wright."

Puh, Gavin war in der Tat Zeuge im Mordfall Smith. Aber wirklich nur Zeuge?

Kreuzverhör: Kristoph Gavin
"Jene verhängnisvolle Nacht"

Wende dich Aussage 5 zu. Gavin gibt vor, dies alles nicht gesagt zu haben, um Phoenix, seinen Freund, zu schützen. Fraglich ist immer noch, wieso die Karte ausgetauscht wurde.

Wähle "Beweis vorlegen", um fortzufahren. Der Grund dafür ist das Blutige Ass.

Strafverteidiger Gavin ist sehr verärgert über das Erscheinen dieser Karte. Die Karte wurde vom Tatort entwendet, da aus der tödlichen Wunde das Blut austrat und über den Kopf nach hinten lief. Es tropfte nach unten auf eine Karte und stellte einen entscheidenden Beweis dar.

Phoenix Wright scheint wieder der Alte zu sein. Er greift Gavin an und fordert Apollo zum Mitdenken auf. Du sollst das Problem aufdecken, das diese Karte darstellte. Oder vielmehr wessen Position nicht zu der blutigen Karte passt.

Es ist die Position des Opfers, Hrn. Smith, also lenke die Aufmerksamkeit des Gerichts darauf. Denn wenn Shadi so positioniert gewesen wäre, wäre Blut auf den Boden und nicht auf die Karten gelangt.

Drehe nun den Stuhl um... Das sollte nicht zu schwer sein. Shadi Smith saß mit dem Rücken nicht zur Wand, sondern zum Pokertisch!

Die Position des Mörders ist falsch, also bewege den Cursor darauf. Es wäre ziemlich schwierig, aus dieser Gegend das Opfer zu treffen. Und umständlich dazu.

Es ist verrückt, aber doch wahr. Die Position des Mörders war genau vor dem Opfer. Aber dies scheint durch etwas blockiert zu sein. Lass dich dadurch nicht beirren, es hat alles seine Richtigkeit. Diese Blockade hat einen kleinen Trick, denn das Zimmer war bekannt dafür, einen Treffpunkt für Schwarzhändler darzustellen.

Verschiebe den Schrank indem du ihn berührst und zur Seite ziehst.

Aber wenn der Schrank dort stand... War das Fenster verdeckt und Gavin hätte dadurch nichts gesehen, so wie er anfänglich behauptet hatte. Bewege den Cursor auf die "2".

Der Fall wird erneut zusammen gefasst und der Moment ist gekommen um zu beweisen, wieso die Fingerabdrücke von Phoenix sich verkehrt herum auf der Flasche befanden. Präsentiere Olga's Foto. Orly hatte ihm die Karte untergejubelt und Phoenix hatte sie versteckt. Dazu musste er sie anfassen... Und das geschah unbemerkt, als er auf seinem Stuhl saß und die Flasche auf dem Boden stand. Das alles beweist Olga's Foto!

Gavin fordert einen Beweis, also geben wir ihn ihm. Phoenix hatte den Gerichtsdiener gebeten, die Flasche, die unter dem Klavier stand, mitzubringen. Untersuchen wir sie also einmal.

Untersuche wieder den Boden der Flasche uns siehe da... Eine Karte!

Und auf diese Flasche müssten Kristoph's Fingerabdrücke drauf sein. Das war alles.

Nun wird der Fall geschlossen und Phoenix für unschuldig gesprochen.

  • Datum: 20. April
  • Uhrzeit: 16.28 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 3

Phoenix dankt dir und lässt dich ein wenig über deine verborgenen Talente grübeln. Das Medaillon, das Phoenix trägt, gehörte wirklich Shadi Smith. Aber was sollte er mit dem Bild von Wright's Tochter um den Hals anfangen?

Fragen über Fragen...

Er spricht nun auch etwas über ein gefälschtes Beweisstück. Zeige Wright das blutige Ass und sieh weiter, was geschieht.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Episode 2: Der Wandel mit der Ecke

von: dominik_koeppl / 26.01.2009 um 20:38

  • Datum: 15. Juni
  • Uhrzeit: 9.12 Uhr
  • Ort: Anwaltskanzlei Wright & Partner

Im ersten Schauplatz dieser Episode fasst Apollo den Anfang seiner Anwaltskarriere zusammen. Kurz darauf hellt sich das Bild auf und du erblickst ein kleines Chaos. Das war einmal die Anwaltskanzlei von Mia Fey, ganz recht!

Jemand begrüßt dich schnell. Sie scheint dich in ein Vorstellungsgespräch zu verwickeln. Aber das Mädchen solltest du noch kennen, richtig?

Es ist Trucy Wright und sie ist Zauberin. Eigentlich nicht schwer zu erkennen. Es folgt ein kurzer Rückblick auf die Ereignisse des letzten Falles.

Rede mit Trucy über die Talentagentur Wright. Phoenix gründete sie vor sieben Jahren, als er seine Anwaltsmarke verloren hatte und ist neben Trucy das einzige Mitglied der Agentur.

Thematisiere Trucy. Sie scheint die Rolle von Maya übernommen zu haben, denn Trucy scheint die ganze Agentur zu schmeißen und nach Phoenix zu sehen. Nach dem schrecklichen Vorfall vor sieben Jahren schloss sie sich Wright an... Aber mehr dazu später.

Wenn du nach Phoenix fragst, erfährst du, dass er im Krankenhaus liegt. Trucy hält sich bedeckt, was passiert ist, also brecht ihr automatisch auf zur Hickfield-Klinik.

  • Datum: 15. Juni
  • Uhrzeit: 9.45 Uhr
  • Ort: Hickfield-Klinik

Das Zimmer des Patienten scheint zu unordentlich zu sein wie seine Agentur. Ehe du dich weiter umsehen kannst, begegnest du einem alten Bekannten. Er stellt sich dir als Dr. Hickfield vor. Aber ehe er viel mehr Worte mit dir wechseln kann taucht Phoenix auf.

Lange Rede, kurzer Sinn: Was ist passiert?

Herr Wright wurde Opfer einer Fahrerflucht. Er wurde von einem Auto angefahren, schleuderte zehn Meter durch die Luft und knallte gegen einen Telefonmast. Aber er hat sich nur den Knöchel verstaucht. Dieser Mann hat Glück!

Wenn du über Trucy sprichst, erfährst du auch nicht wirklich viel darüber, was sich mit dem Vater-Tochter-Verhältnis auf sich hat.

Rede über die Talentagentur und nun kommen wir endlich zum Punkt. Du sollst für Herrn Wright arbeiten. Deswegen der Anruf heute morgen... Phoenix möchte, dass du die Person findest, die ihn angefahren hatte, das und mehr erfährst du über das Thema "Mandant".

Karte zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Also auf zurück zur Talentagentur.

  • Datum: 15. Juni
  • Uhrzeit: 10.05 Uhr
  • Ort: Talentagentur Wright

Anscheinend haben Trucy und Apollo Besuch. Und Erstere scheint den Herren zu kennen. Es ist Guy Eldoon, der Besitzer des Nudelstandes "Eldoon's Noodles". Und dessen Stand wurde anscheinend ebenfalls in der Nacht gestohlen, in der Wright angefahren wurde.

Wenn du über Guy Eldoon sprechen möchtest, erzählt er dir über seine Karriere als Nudelstandbesitzer. Auch bei Eldoon's Noodles erzählt er von nichts anderem. Nudeln und sein gestohlener Stand.

Frage nach, wie genau das mit seinem Stand passiert ist. Gestern Nacht nahm ein Unbekannter den Stand an sich und Hr. Eldoon steht nun ohne Hab und Gut da. Und nicht nur er, auch die kleine Trucy scheint etwas zu vermissen. Eines ihrer Höschen!

Höre dir ihre Bitte an, ihr gestohlenes Höschen wieder zu finden. Jemand hatte es auch letzte Nacht entwendet, zum Zeitpunkt, als sie sie zum Trocknen nach draußen gehangen hatte. Hängen die ganzen Dinge miteinander? Oder ist das Zufall?

Dann suchen wir mal nach Hinweisen!

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Unfallort

Am ersten Tatort entdeckst du Plum Kitaki. Trucy zwingt Apollo förmlich dazu, die Frau zu befragen. Vielleicht hat sie wirklich etwas gesehen?

Little Plum erklärt, dass sie zu einer Gangster-Familie angehört. Sie beklagt sich über eine schlechte Lage und dass alles nicht so einfach ist zu bewältigen.

Über den Unfall von Hrn. Wright scheint sie etwas zu wissen. Die Farbe, die du am Eingangstor gesehen hast, wischt Plum nach dem Vorfall schon seit Ewigkeiten auf.

Die Farbe wurde gegen 21 Uhr gestern verschüttet. Little Plum fand Phoenix in der Farbe, gemeinsam mit ihrem Mann. Frau Kitaki erwähnt, dass sie etwas in den Mülleimer am Rande des Parks geworfen hat. Sehen wir uns das gleich einmal an.

Sobald du den Pfeil für die rechte Seite berührst, entdeckst du eine junge Frau, die bedrückt zum Park hinübersieht. So schnell sie erschien, verschwindet sie auch wieder.

Untersuche nun den Officer am Eingang des Parks. Der Park ist für unbefugte Personen streng abgesperrt und ehe du dich versiehst, lernst du eine Inspektorin kennen. Oder kennen wir sie nicht schon?

Jetzt ist die Zeit gekommen, den Mülleimer durch zu kämmen. Darin befindet sich ein Paar Pantoffeln und ein Außenspiegel, der zu einem Auto gehört. Trucy kann nur einen Gegenstand tragen, also entscheide dich vorerst nur für den Spiegel. Wieso nimmt Apollo nicht die Pantoffeln, seine Gerichtsakte fasst doch nahezu unendlich viele Dinge...? Nun ja, was soll's.

Den Spiegel in die Tasche gesteckt.

Rede erneut mit Plum Kitaki. Sie hat auch hier gute Informationen für dich. Der Park ist abgeriegelt, da in ihm ein Mord geschah. Unter merkwürdigen Umständen...

Und anscheinend ist auch eine Gangster-Frau nicht sicher vor Dieben. Das erfährst du beim Thema "Privatsache". Auch ihr wurde ein Höschen gestohlen! Anscheinend aber sind nicht nur Plum und Trucy Opfer dieses Höschendiebes geworden...

Erneut erscheint das Mädchen von gerade eben vor dir. Frau Kitaki scheint sie zu kennen. Trucy überreicht dem Mädchen einen Flyer der Talentagentur Wright. Eine lange Begegnung ist dies ebenfalls nicht.

Verschwinden wir auch vorerst.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Ort des Stand-Diebstahls

Neben dem Stand von Herrn Eldoon ist eine Klinik. Davor steht unverkennbar ein Polizeiauto.

Guy spricht die beiden an und ist bereit für einige Fragen deinerseits.

Bei der ersten Option erfährst du nichts Neues. Genauso wenig beim Thema "Gestohlener Stand". Die Garage der nebenan liegenden Meraktis-Klinik ist viel interessanter. Denn Herr Eldoon scheint sich nicht sehr gut mit dem Doktor dieser Klinik zu verstehen...

Untersuche aber nun die Nudelschale, die auf dem Boden liegt. Über das versalzene Verhältnis des Doktors und des Standbesitzers erfährst du vorerst nichts mehr. Die Schale gehört natürlich Guy.

Schale für die Gerichtsakte erhalten.

Gehe nun auf die Bildschirmseite, auf der sich die Klinik befindet. Untersuche dort das Polizeiauto. Auch dieser Bereich ist nicht zugänglich für Passanten.

Bevor du gehen willst, rede mit Guy über die Meraktis-Klinik. Was genau geschehen ist, scheint er auch nicht zu wissen, aber er deutet an, dass der Doktor dieser Klinik für die Falschen arbeitet. Wer sollen diese Falschen sein?

Mehr erfährst du hier nicht. Auf geht's zur Klinikgarage.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Meraktis-Klinik, Garage

Eine gewöhnungsbedürftige Garage... Untersuche das auffällige, grüne Auto rechts. Sobald du es die genauer ansiehst, wirst du drei Beweise entdecken. Fange mit dem pinken Handy unter dem Auto an. Wem das Telefon gehört ist unklar.

Handy für die Gerichtsakte erhalten.

Schau dir nun die Stelle des Außenspiegels an. Der Spiegel ist abgebrochen, wie man unschwer erkennen kann. Natürlich haben wir allen Grund zur Freude. Wähle die Option "Beweis vorzeigen" und zeige Trucy den abgebrochenen Spiegel, der im Mülleimer vor dem Volkspark gefunden wurde.

Dieser Spiegel hat die gleiche Farbe wie das Auto. Wir haben also das Auto gefunden, das Phoenix letzte Nacht angefahren hatte. Aber nicht genug der Beweissuche hier. Untersuche als letztes den Auspuff des Autos.

Apollo erinnert sich an den längst vergangenen Fall von Hrn. Wright. Darin gab es einen Schal, der in einen Auspuff gestopft wurde. Und siehe da, dieses Auto hat auch ein Geheimnis im Auspuff - Trucys Höschen!

Aber dieses Höschen von Trucy ist kein gewöhnliches. Es ist ein Zauberhöschen!

Trucy's Höschen diskre in Trucy's Tasche verstaut.

Laufen wir nun zurück zum Krankenhaus, wie Trucy es vorgeschlagen hatte.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Hickfield-Klinik

Phoenix scheint euch anzusehen, dass ihr etwas herausgefunden habt, also tu ihm den Gefallen erstatte Bericht.

Wright scheint Gerüchte über die Meraktis-Klinik gehört zu haben, wie er schon angedeutet hat. Diese Klinik scheint mit dubiosen Geschäften ihr Geld zu machen. Diese Klinik sei eine Alaufstelle für Gauner, sobald sie schlimme Verletzungen von zweifelhaften Geschäften davontrugen.

Thematisiere den Volkspark, zu dem euch der Zutritt verwährt wird. Viel erfahren wirst du hier nicht, nur, dass du den Park erst einmal ruhen lassen sollst.

Gehe also zurück in die Alles-Agentur Wright.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Alles-Agentur Wright

Das Mädchen von vorhin wartet auf dich in der Agentur. Sie stellt sich dir mit dem Namen Alita Tiala vor.

Höre dir ihre Bitte an. Alita's Verlobter wurde heute Morgen festgenommen und eines Mordes verdächtigt! Vielleicht hat das etwas mit dem abgesperrten Volkspark zu tun?

Erfahre mehr über Fräulein Tiala's Geschichte. Sie erzählt, dass sie demnächst den Sohn des Mafia-Bosses heiraten soll und somit ein Mitglied der Kitaki-Familie wird. Aber anscheinend macht ihr ein Leben als Mitgleid einer Gangsterbande nichts aus.

Alita weiß auch mehr über die Absperrung des Volksparks. In ihm wurde eine Leiche gefunden. Wie wir wissen, liegt der Park nicht sehr weit weg vom Kitaki-Anwesen. Das Opfer wurde mit einer Pistole erschossen, doch die Umstände dieser Schießerei seien fraglich.

Die Frage nach dem Verlobten kommt auf. Er ist der einzige Sohn der Kitaki-Familie. Alita zeigt dir auch ein Foto von ihm. Sein Name ist Wocky Kitaki. Neben einem Foto hat Alita auch ein offizielles Gesuch dabei.

Offizielles Gesuch in der Gerichtsakte verstaut.

Dann heißt es nur noch auf zum Tatort!

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Kitaki-Anwesen

Am Anwesen angekommen überreicht Apollo dem Beamten das Gesuch. Aber bevor es weiter geht, triffst du auf einen jungen Mann, der Apollo's Mentor ziemlich ähnlich sieht. Ebenfalls betitelt der Beamte den Mann mit "Hr. Gavin"...

Er stellt sich zur Verfügung, euch zum Tatort zu bringen.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Volkspark

Hr. Gavin verabschiedet sich schnell wieder, als er die beiden zum Tatort gebracht hat. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt Apollo nicht, denn Trucy schreit auf.

Aber was sie für eine Leiche hielt, ist nur eine Puppe. Angelockt vom Schreien des Mädchens steht die Inspektorin von vorhin vor euch. Sehr gut auf Herrn Gavin scheint sie nicht zu sprechen sein... Aber kurz darauf untersucht sie den Bittbrief von Alita. Sie analysiert die Handschrift des Mädchens und klärt euch darauf über die Puppe am Tatort auf. Sie dient dazu, die Szene am Mordabend nicht zu verfälschen.

Ganz wie es aussieht, hat die Leiche den Stand gezogen... Und du hast sicher schon erkannt, dass dieser Stand der von Herrn Eldoon ist.

Endlich stellt sich die Frau vor euch vor. Es ist Ema Skye. Solltest du die anderen Teile gespielt haben, kennst du sie ja.

Da sie betraut in diesem Fall ist, sollte Ema dir auch etwas darüber erzählen können. ... Oder auch nicht, denn Fräulein Skye isst gerade.

Aber die Inspektorin macht eine sehr interessante Anmerkung: Nach neun Jahren wieder da und dann bekomm ich nicht mal die Position, die ich will... und dann hat er auch noch als Anwalt aufgehört...

Du bekommst nichts aus ihr raus, egal, nach welchem Thema du versuchst zu fragen. Untersuche also den Stand von Herrn Eldoon. Somit wäre auch die Suche nach diesem Stand erledigt. Den Tatort untersuchen kannst du im Moment noch nicht, da dich Ema daran hindern wird, deswegen gehen wir zur Hickfield-Klinik.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Hickfield-Klinik

Phoenix zieht Apollo zur Begrüßung ein wenig auf und dieser tappt wieder blind hinein. Typisch Wright!

Rede mit ihm über dein Verteidigungsgesuch von Fräulein Tiala. Die Sprache kommt auf Ema Skye, die den beiden nicht erlaubt, den Tatort zu untersuchen. Aber Trucy's Papa scheint sie natürlich zu kennen.

Mehr findest du heraus, wenn du "die Skye-Verbindung" anwählst. Er habe das Mädchen vor zehn Jahren bei einem Fall geroffen. Damals ging Ema noch zur Schule. Der Fall sollte dir natürlich aus dem ersten Phoenix Wright Teil bekannt sein.

Aber nun stellt sich heraus, wer dieser mysteriöse Traumprinz wirklich ist. Es scheint der jüngere Bruder von Kristoph Gavin zu sein. Sein Name lautet Kantilen Gavin.

Noch nicht genug, Phoenix schickt euch in seiner Agentur, damit ihr unter dem Zylinder ein weißes Pulver nehmen sollt. Du sollst es zu Ema bringen und schöne Grüße von Phoenix ausrichten. Dir kommt sicher schon eine Idee, was das für ein Pulver ist, nicht?

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Alles-Agentur Wright

Gesagt, getan. Befolge Wright's Anweisung und untersuche den Zylinder neben dem Klavier. Trucy erzählt dir eine kleine Geschichte aus ihrer Kindheit und Apollo fasst es wieder falsch auf. Herr Wright sieht nicht mehr so seriös aus wie früher, aber mit merkwürdigen Substanzen handelt er nach wie vor nicht!

Weißes Pulver behutsam in die Tasche gesteckt.

Zeigen wir Ema also dieses Pulver vor.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Volkspark

Ziehe das Döschen hervor und zeige es Ema vor. Sie scheint es wirklich zu kennen und ist überrascht, was ihr mit diesem Pulver zu tun habt. Sie kommt allerdings schnell darauf, dass dieses Pulver zu Phoenix gehört und die beiden "Kinder" vor ihr anscheinend auch etwas mit Wright zu tun haben müssen... Aber auch für sie ist es eine Überraschung zu hören, dass Trucy Wright's Tochter ist.

Wie dem auch sei... Ema gibt sich endlich kooperativ!

Mit bester Laune erklärt sie dir, dass dieses Pulver zum sichtbar machen von Fingerabdrücken dient. Wenn du ein Gegenstand findest, den du gern auf Fingerabdrücke untersuchen möchtest, spreche Ema an.

Zuerst reden wir aber erst einmal über den Fall. Bereitwillig erklärt die Inspektorin dir, dass der Tatort so aussah wie nun. Es ist ihr ein Rätsel, wieso die Leiche einen Nudelstand zog. Die Todesursache war eine Schusswunde an der Schläfe. Aber endlich erfahren wir einen Namen: Pal Meraktis.

Meraktis' Autopsiebericht zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Als nächstes sollst du Ema sagen, wen der Nudelstand gehört. Natürlich Herrn Eldoon.

Nudelstand zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Ob dieser Nudelstand in Trucy's Zauberhöschen passt...?

Wähle nun "Die Geschichte" an, um zu erfahren, dass Ema im Ausland Gerichtsmedizin studiert hat und nun hier sehr unglücklich als Inspektorin arbeitet. Sie ist zurück gekommen, da sie Herrn Wright und seine Leute einen Gefallen schuldet, da sie ihr geholfen hatten vor einigen Jahren...

Der Angeklagte, über den wir sprechen, ist natürlich Wocky Kitaki. Er soll das Opfer ermordet haben und wurde festgenommen, da ein Zeuge ihn gesehen haben soll. Dieser Zeuge sagt morgen vor Gericht gegen ihn aus.

Das Opfer, Pal Meraktis, ist Arzt in seiner Meraktis-Klinik. Apollo schildert Fräulein Skye den Vorfall mit dem gestohlenen Nudelstand. Es ist immernoch sehr rätselhaft, wieso das Opfer den Stand zog.

Der rote Mülleimer ist dir sicher schon aufgefallen, was? Untersuche ihn, denn jetzt wird dich Ema nicht mehr aufhalten. Du findest in ihm ein Höschen. Es ist natürlich das von Little Plum Kitaki.

Höschen zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Nehme auch das Messer vor der "Leiche" unter die Lupe. Die Polizei nimmt an, dass es Wocky Kitaki gehört. Aber die Mordwaffe war doch eine Pistole? Apollo findet auf der Waffe einen Abdruck. Ema schlägt vor, die Waffe nach einem verwertbaren Abdruck zu untersuchen. Automatisch wählt Ema das Messer aus der Gerichtsakte an.

Sie erklärt dir nun den Vorgang. Zuerst sollst du das Messer nach dem gewünschten Abdruck untersuchen. Am Griff sind einige zu finden. Wähle dir nun einen Abdruck aus. Untersuche den Fingerabdruck, der am Dunkelsten ist. Streue nun indem du mit dem Touchpen auf den Bildschirm tippst ein wenig Aluminium-Pulver auf die Oberfläche. Um einen Abdruck sichtbar zu machen, puste in das Mikrofon deines Nintendo DS, damit das Pulver verfliegt und du den Abdruck sehen kannst.

Verteile also das Pulver auf dem Bildschirm. Wenn du möchtest, kannst du auch den ganzen Bildschirm mit Pulver bedecken, denn du hast einen unendlichen Vorrat an Aluminium-Pulver. Puste nun in das Mikrofon und erhalte die Meldung von Ema, dass du erfolgreich einen Fingerabdruck gefunden hast. Bekommst du keine Rückmeldung von der Inspektorin, versuche mehr Pulver zu verstreuen und puste erneut.

Als nächstes kannst du dir eine Person aussuchen, die du überprüfen möchtest. Die Person, dessen Fingerabdrücke mit denen auf dem Messer übereinstimmen, ist natürlich Wocky Kitaki.

Messer zur Gerichtsakte erhalten.

Höre auf Ema Skye und suche deinen Mandanten in der Strafanstalt auf.

  • Datum: 15. Juni
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

In der Strafanstalt begegnest du Wocky's Vater, Big Wins Kitaki. Er scheint dir ein wenig zu drohen... Verständlich, schließlich liegt das Leben seines Sohnes in deinen Händen. Auch kurz darauf lernst du deinen Mandanten kennen, der anscheinend ziemlich stürmisch ist und das Gangsterleben zu mögen scheint.

Wocky beteuert, er sei es gewesen. Er habe den Mann umgebracht. Aber mit welchem Motiv? Das erfahren wir leider noch nicht, denn das war deine ganze Konversation mit deinem Mandanten.

Mach dich bereit für die morgige Verhandlung!

  • Datum: 16. Juni
  • Uhrzeit: 9.46 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Trucy wird heute im Zeugenstand neben dir stehen. Phoenix scheint Probleme mit seinem Knöchel zu haben... Kurz darauf trifft Wocky zu dir. Ebenso wie sein Vater. Auch hier erhältst du keine Chance, den Jungen zu befragen, also stürzen wir uns kopflos in die Verhandlung.

  • Datum: 16. Juni
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 4

Die Verhandlung beginnt und du hast ein Wiedersehen mit Kantilen "Traumprinz" Gavin. Er ist also Staatsanwalt. Er ist in den Gerichtssaal zurück gekehrt, um zu sehen, wie sich der Anwalt schlägt, der seinen großen Bruder verurteilt hatte. Trotz, dass er ein anstrengendes Zweitleben als Rockstar zu führen scheint...

Das Eröffnungsplädoyer wird dir wörtlich vorgerockt. Pal Meraktis, Direktor seiner Klinik, hat den Nudelstand von Herrn Eldoon in den Volkspark gezogen. Fraglich ist auch das Motiv des Angeklagten... Und anscheinend will er genau dieses Preis geben!

Klingt nicht gut für Apollo...

Zeugenaussage: Wocky Kitaki
"Wocky Kitaki's "Wahrheit""
  1. "Ich sag dir was, Alter: Dieser Arzt war ein Quecksilber!"
  2. "Jemand musste ihm mal zeigen, was Sache ist!"
  3. "Ich war vor 'nem halben Jahr in seiner Klinik. Er hat meine OP ganz schön vermasselt."
  4. "Und dann hat er mich einfach gehen lassen, ohne ein Wort. Bis die Tage, ciao!"
  5. "Ich musste wieder hin, zu 'nem anderen Arzt, damit der mich wieder zusammenflickt!"
  6. "An dem Tag wurde es mir klar: Ein wahrer Gangsta würde sich das nicht bieten lassen!"
  7. "Deswegen bin ich in jener Nacht zu seiner Bude gegangen. Alles klar, Alter!?"

Wocky war Patient von Dr. Meraktis? Und wieso musste er operiert werden? Fragen wir mal nach!

Kreuzverhör: Wocky Kitaki
"Wocky Kitaki's "Wahrheit""

Greife nun die Aussagen 3, 4 und 5 an.

Aussage 3 verschafft dir ein Bild, welche Verletzung Wocky erlitt. Er wurde angeschossen von einem Mitglied einer rivalisierten Gangsterbande der Kitaki's. Er stürmte voreilig in das Gebäude und wurde ins Herz geschossen. So eine tödliche Verletzung hatte er überlebt!?

Ja, denn die Kugel stoppte kurz vor seinem Herzen. Aber Dr. Meraktis entfernte diese Kugel nicht... Wieso?

Bei Aussage 4 erhältst du ein wenig Informationen. Aber diese sind sehr dürftig. Pal Meraktis ließ Wocky ohne ein Wort gehen. Laut Staatsanwaltschaft, um seinen Fehler zu vertuschen.

Du erfährst in Aussage 5, dass die Kugel sich immernoch in Wocky's Körper befindet. Es schieb Probleme zu geben und Pal Meraktis scheint die Kugel aus irgendeinem Grund nicht entfernen zu können. Aber diese Kugel muss entfernt werden, ansonsten stirbt Wocky.

Wocky's Untersuchungsbefund zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Scheinbar war Dr. Meraktis der einzige Arzt, der dem Jungen hätte helfen können. Trotzdem ist fraglich, wieso er es nicht schon tat, als er die Kugel entdeckt hatte.

Nun bekommst du aber den angeblichen Zeugen zu Gesicht, der die Tat beobachtet haben soll. Der Name des Zeugen ist Wesley Stickler... Von Beruf Schwätzer, pardon, Student.

Nach einem Redeschwall wirst du seine erste Aussage hören.

Zeugenaussage: Wesley Stickler
"Eine Nacht im Park"
  1. "In jener Nacht war ich auf dem Heimweg vom Einkaufen durch den Park... als ich sie sah!"
  2. "Ein Mann hat einen Stand gezogen. Ein anderer Mann stand vor ihm."
  3. "Ich habe sie ziemlich deutlich gesehen. Der Mann vor dem Opfer war der Angeklagte."
  4. "In seiner Hand hielt er... eine Pistole! Die zeigte auf den Mann, der den Stand zog."
  5. "Ein Schuss! Die Kugel traf den Mann, der den Stand zog, von vorne mitten in die Stirn!"

Staatsanwalt Gavin zaubert die Pistole hervor, mit dem der Schuss angeblich in die Stirn des Opfers abgefeuert wurde. Du hast es sicher schon gemerkt, was faul ist, oder? Trucy bemerkt auch, dass sie den Zeugen irgendwo schon einmal gesehen haben soll... Aber sie kann leider nicht zuordnen, wo genau das war.

Pistole zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Kreuzverhör: Wesley Stickler
"Eine Nacht im Park"

Das ist ziemlich einfach. Präsentiere den Autopsiebericht von Pal Meraktis bei Aussage 5. Ema hatte es auch schon erwähnt, die Eintrittsstelle der Kugel befand sich an der rechten Schläfe und nicht in der Stirn des Opfers.

Aber die Staatsanwaltschaft schafft es, diesen eindeutigen Widerspruch zu vereiteln und Herrn Sticklers Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen. Na, mal sehen, was sich geändert hatte...

Zeugenaussage: Wesley Stickler
"Eine Nacht im Park 2"
  1. "In dem Moment, in dem der Mörder seine Waffe hob, hatte ich eingegriffen."
  2. ""Sofort aufhören, ihr beiden!", habe ich geschrien... Aber ohne die Fassung zu verlieren."
  3. "Das Opfer drehte sich in Richtung meiner Stimme... und es fiel ein Schuss."
  4. "Daraufhin schien der feige Mörder, der Angeklagte, Angst zu bekommen."
  5. "Er hat die Pistole von sich geworfen und ist vom Ort des Verbrechens geflohen."

Gavin erklärt nun anhand eines Lageplans die Positionen des Mörders, des Opfers und des Zeugen. Wie du erkennen kannst, steht Wesley unten im Bild. Der Mörder drehte seinen Kopf in die Richtung aus dem der Schrei zu vernehmen war und Wocky feuerte in dem Moment scheinbar den Todesschuss in die Schläfe ab.

Klingt eigentlich sinnvoll... Eigentlich.

Kreuzverhör: Wesley Stickler
"Eine Nacht im Park 2"

Präsentiere die Pistole bei Aussage 5. Auf der Pistole waren keine Fingerabdrücke zu erkennen. Wenn der Sprössling der Kitaki's wirklich die Panik ergriff und dadurch die Pistole von sich schleuderte, was eigentlich logisch ist, dann hätte er keine Zeit gehabt, seine Fingerabdrücke ab zu wischen.

Kantilen ist der Meinung, Wocky hätte Handschuhe getragen. Könnte der Mörder Handschuhe getragen haben? Garantiert nicht, denn das Messer, das am Tatort gefunden wurde, trug die Abdrücke des Angeklagten. Präsentiere dieses, als gefragt wird, was Wocky wirklich weggeworfen hat, bevor er vom Tatort floh.

Somit ist bewiesen, was Wocky wegwarf und dass er keine Handschuhe getragen hat. Dies wiederrum führt zu einer neuen Aussage des Zeugen.

Zeugenaussage: Wesley Stickler
"Vom Schuss zum Anruf"
  1. "Ich konnte die Flucht des Mörders nicht verhindern."
  2. "Aber genauso wenig konnte ich den Tatort guten Gewissens einfach so verlassen."
  3. "Ergo! Ich habe die Polizei von meinem Handy aus angerufen."
  4. "Die Polizei traf 10 Minuten später ein. Ich habe niemand anderes gesehen."

Irgendwas stimmt in dieser Aussage nicht... Decken wir den Widerspruch auf!

Kreuzverhör: Wesley Stickler
"Vom Schuss zum Anruf"

Greife alle Aussagen des Zeugen an. Mit jeder Aussage, die du dir anhörst, scheint Trucy ungeduldiger zu werden und dich auf etwas hinweisen zu wollen. Die Details, die du bekommst, wenn du die jeweiligen Aussagen angreifst, sind nicht wirklich aufschlussreich...

Sobald sich Apollo nach den ganzen Angriffen fragt, ob er ein wenig zurück schalten sollte, beantworte seine Frage mit einem Ja. Keine Sorge, auch wenn es so aussieht, als hättest du dich falsch entschieden war dieser Weg goldrichtig.

Plötzlich ertönt ein Schrei. Trucy wird von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht. Er verlangt, dass das Gericht noch kein Urteil verkünden soll und wünscht eine Pause von 20 Minuten. Kurz darauf, wie durch Zauberhand, sind beide verschwunden...

  • Datum: 16. Juni
  • Uhrzeit: 11.17 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Apollo stürmt ins Angeklagtenzimmer und will nach Trucy suchen. Sie steht unversehrt vor ihm. Der Anwalt ist verzweifelt und wütend auf die Verbrecher, denkt, dass das alles das Werk der Kitaki's gewesen ist. Aber Trucy belehrt ihn eines besseren...

Sie präsentiert dir ihren Lieblingstrick, den unglaublichen Herrn Hut!

Das alles war also der Plan des Mädchens, um Apollo ins Gewissen zu reden! Sie redet dir ein, dass der Zeuge etwas unsicher ist, auch wenn es nicht so scheint. Das scheint das Talent zu sein, von dem Phoenix gesprochen hatte...

Wenn du nun eine Angabe wählen sollst, ist es egal, ob du "Ich erinnere mich" oder "Ich erinnere mich nicht" angibst. Trucy weißt dich auf die zwei Bruchstücke seiner Aussage hin, die mit Widersprüchen gespickt gewesen sind. Ebenfalls wie ihr Vater spricht sie von einem Tick, den Wesley aufwies, sobald er sich nicht sicher gewesen ist. Er spielte mit der Ecke der Seite herum, die er umblätterte.

Und nun kommt Apollo hinter das Geheimnis, wieso Wright nie ein einziges Pokerspiel in sieben Jahren verlor... Denn Trucy sah, was seine Gegner fühlten!

Versuche dein neues Talent gleich an dem Zeugen aus... Du wirst die Wahrheit sehen, so schwer kann das ja nicht sein!

  • Datum: 16. Juni
  • Uhrzeit: 11.40 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 4

Der unglaubliche Herr Hut kommt mit einer Schramme im Kerbholz davon und die Verhandlung nimmt ihren gewöhnlichen Lauf. Beobachten wir also Wesley ganz genau, sobald er aussagt.

Zeugenaussage: Wesley Stickler
"Vom Schuss zum Anruf"
  1. "Ich konnte die Flucht des Mörders nicht verhindern."
  2. "Aber genauso wenig konnte ich den Tatort guten Gewissens einfach so verlassen."
  3. "Ergo! Ich habe die Polizei von meinem Handy aus angerufen."
  4. "Die Polizei traf 10 Minuten später ein. Ich habe niemand anderes gesehen."

Trucy ermuntert dich, dass du genau darauf achtest, was der Zeuge sagt. Denke an seinen Tick und plötzlich reagiert das Armband von Apollo. Es reagiert auf den Zeugen, Wesley Stickler. Oder eher auf einen bestimmten Teil seiner Aussage...

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Kreuzverhör: Wesley Stickler
"Vom Schuss zum Anruf"
  1. "Ich konnte die Flucht des Mörders nicht verhindern."
  2. "Aber genauso wenig konnte ich den Tatort guten Gewissens einfach so verlassen."
  3. "Ergo! Ich habe die Polizei von meinem Handy aus angerufen."
  4. "Die Polizei traf 10 Minuten später ein. Ich habe niemand anderes gesehen."

Die Aussage, an der Stickler an seinem Buch herumblättert, ist die dritte Aussage... Greife diese Aussage an, damit du gleich deinen Zeugen mit dem Armband fokussieren kannst. Dies ist ziemlich einfach: Suche dir eine Aussage aus und berühre dein Armband. Untersuche nun den Zeugen über mögliche Angewohnheiten, die sich offenbaren, wenn die Person nervös ist und dir etwas verheimlichen will.

Berühre also das Armband und du siehst deutlich erst einmal das Gesicht des Zeugen sehen. Bewege den Fokus an seine Hand, sobald du kannst. Bei einem bestimmten Teil offenbart sich der Tick des Zeugen. In diesem Fall beim Teil "von meinem Handy aus".

Spreche den Zeugen auf seinen Tick an und sehe, wie nervös er wird. Irgendwas ist doch faul mit diesem Handy, oder?!

Wähle aus den drei Antwortmöglichkeiten entweder "Nach seiner Nummer fragen" oder "Nach seinem Telefon fragen" aus. Das führt dazu, dass die Tasche von Trucy klingelt. Sie zieht das Handy von gestern hervor, das in der Garage der Meraktis-Klinik gefunden wurde.

Der Anruf bei der Polizei erfolgte also nicht von seinem Handy aus, sondern von einer Telefonzelle. Die Position wird dir sogleich auf dem Lageplan verdeutlicht. Aber wie kommt das Handy des Zeugen in die Garage der Klinik? Auch der Versuch des Zeugen, darauf hinzuweisen, dass niemand beweisen kann, dass er sein Handy in der Tatnacht verloren hatte, ist zwecklos. Denn Apollo kann es beweisen!

Wähle also "Beweis zeigen". Danach wird natürlich sofort nach diesem verlangt. Zeige dem Gericht den abgebrochenen Spiegel des grünen Wagens vor. Er brach ab, da Herr Meraktis in einen Unfall verwickelt war. Das Handy wäre überfahren worden, wenn der Wagen vor dem Vorfall in der Garage geparkt wurde. Dies geschah offensichtlich erst danach, denn der Außenspiegel fehlte.

Stickler scheint wirklich etwas zu verbergen, aber was? Er ist bereit, die Wahrheit zu sagen. Hoffentlich.

Zeugenaussage: Wesley Stickler
"Stickler's "Wahrheit""
  1. "Jene Nacht... Ja! Ich bin zum Supermarkt gegangen."
  2. "Dabei muss ich auf dem Rückweg irgendwo mein Handy verloren haben."
  3. "Auf dem Weg durch den Park bin ich dann Zeuge des Verbrechens geworden!"
  4. "... Ich habe den Mörder, das Opfer, den Stand gesehen... wie am hellichten Tag!"
  5. "Er war es! Ich habe den Angeklagten gesehen!"

... Wirklich? War das alles? Ganz sicher nicht!

Kreuzverhör: Wesley Stickler
"Stickler's "Wahrheit""

Greife Aussage 4 an. Sofort wirst du gefragt, welches Detail du gern näher erläutert haben möchtest: Der Mörder, das Opfer oder den Nudelstand. Wähle den Nudelstand.

Und jetzt kommt das interessante... Er erinnert sich an den Schriftzug. Dort stand "NOODLE". Auf die Frage, ob das wichtig gewesen ist, antwortest du mit "sehr wichtig". Das führt zu einer neuen Aussage, die uns weiterhilft...

6: "Ich erinnere mich sogar an den Schriftzug auf dem Stand, den das Opfer zog: "NOODLE"!"

Präsentiere den Stand, das gute Stück von Herrn Eldoon, bei dieser Aussage. Wenn du dir den Stand in der Gerichtsakte ansiehst, dann steht auf der einen Seite "ELDOON's" und auf der anderen "NOODLE". Wenn das Gericht nun auf die Karte sieht, wird alles klar. Denn wenn die Position des Zeugen wirklich die gewesen ist, wie sie eingezeichnet wurde, dann müsste er "ELDOON's" gelesen haben. Lügt der Zeuge?

Der Zeuge behauptet, er habe den Schriftzug "NOODLE" gesehen... und er hat es richtig gesehen!

Die Position des Zeugen ist lediglich eine falsche. Ziehe den Cursor auf die entgegengesetzte Seite, auf der das Opfer zuvor stand. Nur von dieser Position sah Stickler richtig, dass der Schriftzug "NOODLE" lautete.

Aber konnte er wirklich jemanden umbringen? Wesley Stickler ein Mörder? Wie konnte der Schuss aus dieser Position in die rechte Schläfe des Opfers gelangen? Ebenso hätte Wocky es aus dieser Position nicht geschafft, die rechte Schläfe zu treffen, sollte er mit einer Pistole hantiert haben.

Aber, wie gesagt, Stickler ein Mörder? Beschließe, ihn einer anderen Tat zu beschuldigen. Es ist schließlich noch eines nicht geklärt...

Präsentiere Trucy's Höschen, sobald du gefragt wirst, was Herr Stickler verbrochen hatte.

Lassen wir noch einmal alles Revue passieren. Wenn Stickler wirklich an dieser Stelle stand und den Schriftzug "NOODLE" gelesen hatte, dann konnte es nur eines bedeuten. Er war auf dieser Seite, stand neben dem Mülleimer und... warf das zuvor vom Kitaki-Anwesen geklaute Höschen von Little Plum hinein!

Denn... kurz zuvor hatte Trucy den Dieb auf frischer Tat ertappt und jagte ihm nach, als er das Höschen von der Leine nahm. Er versteckt sich in der Garage der Meraktis-Klinik, verliert dort sein Handy und stopft das Zauberunterhöschen in den Auspuff.

Plum's Höschen und Trucy's Zauberunterwäsche haben eines gemeinsam: Sie sind groß. Deshalb wollte Stickler die Unterwäsche untersuchen. Er konnte sich nicht vorstellen, wie Trucy so viel darin verschwinden lassen konnte, als er einen Auftritt von ihr in der Wunder-Bar beiwohnte.

Der Beweis, wieso Stickler über seinen Standort gelogen hatte war also das Höschen von Plum Kitaki. Und somit klärt sich alles doch auf und die Verhandlung im Fall Wocky Kitaki ist vorerst geschlossen...

  • Datum: 16. Juni
  • Uhrzeit: 14.23 Uhr
  • Ort: Alles-Agentur Wright

In der Agentur redest du ein wenig mit Trucy und hast ein kurzes Wiedersehen mit Herrn Hut. Aber plötzlich unterbricht jemand. Es ist Alita Tiala, die Verlobte von Wocky Kitaki.

Rede mit ihr, jede Information könnte wichtig sein. Sie scheint Wocky von ganzem Herzen zu lieben. Ihre Eltern sind natürlich gegen eine Heirat in eine Verbrecherfamilie, aber Alita macht es wohl nichts aus. Trucy wirft die berechtigte Frage auf, wo die beiden sich kennen gelernt hatten. Frau Tiala meint, sie kenne Wocky aus ihrem alten Beruf... Weitere Angaben macht sie nicht dazu.

Die Kitaki's versuchen laut dem Mädchen gerade, sich aus den Geschäften von Verbrechern zurück zu ziehen. Das erklärt wohl diese Schürze. Doch Wocky ist nicht begeistert davon, dass seine Familie ein normales Leben anstrebt. Er will die fragliche Familientradition weiterführen.

Alita scheint auch nicht viel über die Operation von Wocky zu wissen, also forsche später in der Meraktis-Klinik nach. Dort sollte sich doch was ergeben, oder nicht?

Bis es jedoch soweit ist, besuche Wocky Kitaki in der Strafanstalt.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Wocky scheint jedoch nicht da zu sein. Gerade als Apollo und Trucy wieder gehen wollten, weist der Wachmann darauf hin, dass der andere Verdächtige nun fertig mit seinem Verhör ist. Um diesen Verdächtigen handelt es sich natürlich um Wesley Stickler.

Rede mit ihm über die Höschenjagd und was er sah. Er beteuert, dass er die Höschen nur stahl, um das Geheimnis herauszufinden... Aber mehr ist auch nicht dahinter.

Er hat Wocky wirklich am Tatort gesehen, so viel ist sicher. Er hat auch einen Schuss gehört, behauptet nun aber nicht mehr felsenfest, dass der Angeklagte der Schütze gewesen ist.

Das war es hier auch schon. Gehe als nächstes zum Anwesen der Kitaki's.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Kitaki-Anwesen

Little Plum ist wieder da und kehrt vor dem Anwesen. Sie freut sich, euch beide zu sehen und anscheinend hat sie gehört, dass ihr ihr Höschen gefunden habt. Rede aber erst einmal mit ihr, ehe du ihr ihre Unterwäsche wiedergibst.

Plum ist sich sicher, dass, obwohl Wocky bei dem tragischen Vorfall vor einigen Monaten eine Pistole bei sich hatte, niemandem etwas hätte antun können. Sie muss es schließlich wissen. Sie ist ja seine Mutter. Insgesamt scheinen die Kitaki's keine schlechten Menschen zu sein... Plum deutet auch etwas von einem Streit zwischen Vater und Sohn an. Das kannst du gleich nachfragen, kläre erst einmal den Fall.

Frau Kitaki berichtet, dass eine der Pistolen fehlt. Die einzigen Personen, die Zugriff auf die Waffen haben sind sie, ihr Mann und ihr Sohn.

Wenn du nun die Verlobte ihres Sohnes ansprichst, wirkt Little Plum sehr unglücklich. Sie ist dem Mädchen ein wenig misstrauisch gegenüber, denn, so sagt sie, wenn man im Verbrechergeschäft tätig ist, bekommt man eine Nase für Ärger und schlechte Menschen... Aber eigentlich wirkt Alita sehr höflich, oder trügt der Schein?

Thematisiere nun das Vater-Sohn-Verhältnis. Big Wins Kitaki scheint seinen Sohn sehr zu mögen, aber Wocky setzt alles gegen seinen Vater. Plum erklärt diese Spannungen, weil Wocky gegen den Ausstieg aus dem Gangsterleben ist. Die Kitaki's möchten sich dem ehrlichen Geschäft widmen, da sie sehr, sehr viel Geld benötigen. Aber wofür bleibt ein Geheimnis.

Untersuche nun erneut den Mülleimer auf der rechten Bildschirmhälfte. Dort drin hattest du ja den Spiegel gefunden. Darin findest du ebenfalls ein Paar Pantoffeln. Sie scheinen nach dem Unfall hier gelandet zu sein, da Farbe auf ihnen gesprtitzt ist. Apollo entscheidet sich, sie mitzunehmen.

Pantoffeln aus dem Mülleimer geholt und in die Gerichtsakte gesteckt.

Wenn du magst, zeige Plum ihr Höschen. Sie meint, du könntest es behalten - als Souvenir.

Mach dich als nächstes auf den Weg zu Eldoon's Haus.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Eldoon's Haus

Guy Eldoon scheint ein wenig niedergeschlagen. Es stellt sich heraus, dass er seinen Stand wiederhaben wollte und ihn nicht bekam. Dieser Nudelstand war ein Tatort und wird dringend weiterhin gebraucht. Armer Herr Eldoon!

Aber nun sagt er etwas Interessantes. Selbst im Tode packt "er" ihn noch am Kragen. Wer ist er? Meint er Pal Meraktis? Offensichtlich ja.

Rede nun mit ihm über seinen Nudelstand... Für mehr Geschichte über die Eldoon's. Er deutet wieder darauf hin, dass er andere Pläne hatte. Apollo hat eine Idee, was Guy vor seiner Tätigkeit als Koch anstellte... Wir erfahren es später.

Herr Eldoon erzählt dir, dass sich Doktor Meraktis um Patienten aus der Verbrecherszene kümmerte. Durch die ständigen Kämpfe der verschiedenen Banden steckte sich Meraktis das Ziel, sie zu behandeln. Und jede fünfte Operation ist kostenlos! Auch wenn es illegal gewesen ist, machte er sich bei Familie Kitaki damit beliebt. Das brachte Herrn Eldoon dazu, in schlabbrigen Nudeln sitzen zu bleiben. Frage also nach seiner Vergangenheit.

Guy Eldoon hat wahrlich Medizin studiert! Er war bis vorletztes Jahr Chirurg. Er stand mit Pal Meraktis auf Kriegsfuß. Es sieht so aus, als wäre der Täterkreis ein wenig gewachsen, aber ist Guy in der Lage, so weit zu gehen? Dafür wirkt er zu nett.

Versuchen wir unser Glück erneut bei Wocky.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Gerade rechtzeitig kommen Apollo und Trucy in der Strafanstalt an. Wocky ist soeben mit dem Verhör fertig. Er verwechselt auch glatt Trucy mit Alita. Er scheint putzmunter, trotz seines betrübenden Zustandes.

Befrage Wocky nach Alita. Er scheint wirklich verrückt nach ihr zu sein. Aber auch Wocky will seine Vergangenheit nicht preisgeben und erzählen, wo er sein "Modepüppchen" kennenlernte.

Sprecht über die Klinik, die Wocky behandelte. Er erzählt, wie es dazu kam, dass er angeschossen wurde und dein Mandant hegt den Gedanken, dass es Absicht gewesen ist, die Kugel drinnen gelassen zu haben, da die verfeindete Bande den Doktor bezahlt haben soll.

Wenn du über Wocky's Zukunft redest, kommt nichts neues dabei raus. Er spult das alte Ding vom Gangsterleben ab. Wir sollten aber neues hören, also präsentiere Wocky das Messer oder die Pistole, damit er über die Tatnacht spricht.

Als Wocky also von dem Missgeschick des Arztes erfahren hatte, schnappte er sich eine Pistole aus dem Waffenarsenal der Familie Kitaki und wollte es dem Doktor heimzahlen. Er erwartete ihn im Park. Ehe er sich versah, wurde ein Schuss abgefeuert und Wocky konnte nicht zuordnen, wie dies passierte.

Gehe nun zu Eldoon's Haus.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Meraktis-Klinik

Trucy meint, dass es unbedingt nötig ist, die Klinik zu untersuchen. Sie frägt den Wachmann, ob es möglich wäre, die Klinik zu untersuchen. Diese ist aber nach wie vor tabu für die beiden. Er will einen Beweis, dass die Klinik mit dem Park in Verbindung steht. Kehren wir zurück zum Park, vielleicht gibt es da mehr Antworten.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Kitaki-Anwesen

Trucy und Apollo entscheiden sich, den Tatort nochmals genauer anzusehen. Aber irgendwie ist der Eingang des Parks voller Mädchen... Das kann nur eins bedeuten.

Im nächsten Moment steht Kantilen vor dir. Er klärt die Umstände auf, dass ihm Fans gefolgt sind und meint, sein Motorrad habe den Geist aufgegeben. Wenn der Auspuff verstopft würde, fahren sie nicht, da sind sich Autos und Motorräder gleich. Gavin warnt dich auch vor Ema's Laune. Diese scheint nicht die beste zu sein... Das kann ja heiter werden!

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Volkspark

Der Tatort hat sich verändert. Die blauen Planen auf dem Boden sind verschwunden. Ema trifft kurz darauf zu euch und futtert frustriert ihre Snackoos. Rede mit ihr über sie, vielleicht heitert sie das etwas auf.

Sie erzählt dir von ihrer Verbindung mit Phoenix. Zumindest ein wenig. Ema ist nun Inspektorin, da sie dummerweise bei der wissenschaftlichen Prüfung durchfiel. Sie präsentiert dir einige Momente darauf ihre bestellte Ausrüstung für die Ermittlungen.

Erfahre nun, wieso Skye Gavin nicht leiden kann. Sie findet nichts an "glimmurösen" Männern. Aber sie vergisst nie, dass Staatsanwalt Gavin Phoenix Wright seine Anwaltsmarke wegnahm. Die Einzelheiten gibt Ema nicht preis, die soll Apollo schön selbst herausfinden.

Auf zur neuen Wissenschaft! Sie hat anscheinend Fußabdrücke analysiert. Diese entstanden durch den Regen, der zur Tatnacht fiel. Die blauen Planen dienten dazu, dass der Zustand jener Nacht erhalten blieb und der Matsch nicht trocknete. Er würde wohl sonst Risse bilden und sicher die Analyse beschweren.

Nun kommt dein Part. Ema bietet dir an, das Fußabdruck-Analyse-Set zu benutzen. Wähle "Versuchen", um ein Stück voranzuschreiten.

Als erstes musst du dir den Abdruck aussuchen, den du analysieren willst. Ema schlägt vor, die unteren Abdrücke in blau zu untersuchen. Darauf kommst du in einen Bildschirm hinein, der dir den Fußabdruck zeigt. Neben ihm findest du eine Art Messbecher mit Gips. Diesen Gips gießt du vollständig in den Abdruck hinein. Berühre die Stelle, in der du Gips einfüllen möchtest und wiederhole dies, bis die Spuren so gut wie möglich eingegossen sind. Solltest du den Gips verbraucht haben, ehe der Abdruck vollständig gefüllt ist, musst du von Neuem beginnen, aber eigentlich sollte dieser Fall nicht eintreten.

Versuche es mal selbst! Keine Sorge, wenn Gips über den Rand der Spuren tritt, das ist nicht weiter schlimm.

Kommen wir nun zum Trocknen. Du hast einen Fön, damit du alles trocken bekommst. Um ihn zu benutzen, bewege ihn über dem Abdruck.

Der nächste Schritt besteht darin, mit einer Rolle voller Tinte über den Abdruck zu fahren, um das Profil zu verdeutlichen. Nehme einfach den Griff und rolle ein paar Mal hoch und runter. Nun ist der Moment da, einen Abdruck zu nehmen. Das übernimmt Ema für dich.

Wie bei den Fingerabdrücken kannst du nun jemanden aussuchen, den du überprüfen willst. Vergleiche ihn mit dem Abdruck von Wocky.

Treffer!

Rede nun erneut mit Ema, damit du einen neuen Versuch startest. Wiederhole, was du soeben gelernt hast und nehme einen neuen Abdruck. Welchen du nimmst, ist völlig egal, die grünen Abdrücke gehören Wesley Stickler und der Rote... tja, der ist undefinierbar.

Untersuche alle drei Abdrücke. Der dritte passt zu keinem.

Durchforste deine Gerichtsakte nach den Pantoffeln. Wähle "Prüfen" und drehe die Pantoffeln auf die Unterseite. Die Unterseite ist voll Farbe und es klebte ein Blatt an der Sohle. Bespreche den seltsamen Abdruck nun mit Ema.

Du verdächtigst natürlich diese Pantoffeln, als wähle "Beweis zeigen" und die Pantoffeln aus. Ema entdeckt die Aufschrift "Eigentum der Meraktis-Klinik". Jemand aus der Klinik schien beteiligt gewesen zu sein... Trucy bittet Ema darum, dass die beiden Zugang zur Meraktis-Klinik bekommen. Die Inspektorin gibt dir ein Schreiben, das du dem wachhabenden Polizisten zeigen sollst.

Inspektorin Skye's Anordnung zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Also, los, auf zur Klinik.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Eldoon's Haus

Trucy wedelt triumphierend mit dem Umschlag vor dem Beamten herum. Er muss aber, trotz seines Misstrauens, die Anweisung befolgen und lässt euch endlich rein.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Meraktis-Klinik, Empfang

Sobald Trucy zur Seite tritt stapeln sich vor dir Nudelschalen. Untersuche die Sandalen, die daneben liegen. Wem die Schuhe gehören ist rätselhaft... Ebenfalls fehlt im Schrank ein Paar grüner Pantoffeln.

Sandalen zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Untersuche die Tür mit dem grünen Licht darüber. Auf der Tür steht "Arztzimmer". Die Tür ist nicht abgeschlossen. Als dir die Zauberin soeben von ihrer Vorliebe, Schlösser zu knacken, erzählt, hört ihr ein Geräusch. Es kommt vom Arztzimmer.

Die beiden stürmen in das Zimmer, aber es ist zu spät. Niemand mehr da. Der Einbrecher scheint zum Fenster hinaus. Noch ist die perfekte Möglichkeit gegeben, das Zimmer zu untersuchen. Nutze sie also!

Zuerst die grün-blaue Lampe, die auf dem verwüsteten Zimmer auf dem Boden steht. Die Glühbirne ist zerbrochen. Das Kabel hat einen roten Fleck. Trucy bemerkt, dass es für Blut ein wenig zu hell ist, es wirkt fast pink. Irgendwas hat sie mit dem Fall zu tun...

Lampe zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Untersuche nun den Safe neben dem schwaren Chefsessel. Er hat ein Zahlenschloss und, als Apollo näher herantritt, kann er erkennen, dass jemand versucht hatte, die Kombination einzugeben! 79 steht im Display. Aber es gibt eine Möglichkeit, die anderen beiden Zahlen herauszufinden und diese Chance findest du in deiner Gerichtsakte.

"Ich hab da was..." ist die richtige Antwort, also ziehe das Aluminium-Pulver für die Fingerabdruck-Analyse hervor. Verteile also das Pulver auf den Tasten. Puste das Pulver weg und siehe da! Aus den Nummern 2, 5, 7 und 9 setzt sich die Zahlenkombination für den Safe zusammen.

Die richtige Kombination lautet 7952.

Der Safe öffnet sich und prüfe nun den braunen Umschlag darin. Es ist eine Patientenakte mit Röntgenbild. Und diese Akte gehört zu Wocky Kitaki! Was macht sie in einem Safe?

Der verantwortliche Arzt war natürlich Pal Meraktis... Aber die Krankenschwester ist Alita Tiala!

Wocky's Patientenakte zur Gerichtsakte erhalten.

Wer hilft beim Inhalt dieser Akte? Ganz klar! Natürlich Dr. Guy Eldoon!

Aber bevor du dem einen Besuch abstattest, untersuche die merkwürdige Delle in der Wand des Safes. Das ist ein Einschussloch! Die Kugel steckt immernoch im Safe und kurz darauf löst Trucy sie heraus.

Kugel in die Gerichtsakte genommen.

Wir sind fertig hier, also gehen wir zum Volkspark. Die Zeit, Dr. Eldoon's Hilfe in Anspruch zu nehmen ist noch nicht gekommen.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Volkspark

Ema begrüßt euch und verliere keine Zeit, sie um Hilfe zu bitten. Gehe in deine Gerichtsakte (nicht auf "Präsentieren"!) und prüfe die Pantoffeln. Drehe sie, sodass du in ihr Inneres sehen kannst. Dort solltest du einen Zehenabdruck finden.

Mach den Abdruck sichtbar und untersuche in der Gerichtsakte ebenfalls noch die Sandalen. Drehe sie ein wenig und du wirst auch hier einen Abdruck erkennen können. Wende das Pulver auch hier an.

Präsentiere nun die Pantoffeln Ema. Unterrichte sie über den Zehenabdruck. Sie meint, du benötigst den gleichen Abdruck ein weiteres Mal um zu vergleichen. Den hast du natürlich auch - in den Sandalen. Ema verschwindet und analysiert für dich.

Die beiden Abdrücke sind identisch! Aber wir können nicht genau sagen, zu wem sie gehören... Auch wenn du vielleicht schon einen Verdacht hast...

Gehe nun Phoenix erneut besuchen.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Hickfield-Klinik

Apollo brennt es unter den Nägeln, er will wissen, was vor sieben Jahren geschehen ist. Phoenix stand Kantilen gegenüber. Es wurde der Tod eines gewissen Maginific aufgeklärt. Angeblich hörte Phoenix auf, weil er von einem 17-Jährigen besiegt wurde.

Was hat es sich mit den gefälschten Beweisen auf sich? Phoenix möchte nicht darüber sprechen... So viel ist klar. Lass ihn also und spreche nochmal mit deinem Mandanten.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Rede mit Wocky über seinen Schuldspruch und seinen Vater. Es scheint immer offensichtlicher, dass Wocky unschuldig ist. Er will nur ins Gefängnis, weil es für ihn als Gangster eine Ehre darstellt.

Wenn du seinen Vater ansprichst hörst du wieder das Lied vom Aussteigen aus dem Gangsterleben und wie sehr sich Wocky dagegen sträubt.

Zeige dem Jungen die Sandalen. Es war ein Geburtstagsgeschenk von Wocky für Alita.

Sandalen in der Gerichtsakte aktualisiert.

Zeige Wocky nun seine Patientenakte. Er ist bereit zu reden, nachdem du ihm unter die Nase gerieben hast, dass Alita die Krankenschwester in seinem Fall gewesen ist.

Rede über die beiden und er erklärt, dass er damals, als er angeschossen wurde, in der Klinik Alita kennen gelernt hatte. Sie meinte zu Wocky, dass sie kündigen würde, wenn er sie heiraten würde... Merkwürdiger Heiratsantrag, oder?

Beim Gesundheitscheck, den Big Wins gefordert hatte, wurde bekannt, dass Wocky's Kugel direkt neben seinem Herzen steckt. Für den Jungen von da an klar, dass er dem Doktor eine Abreibung verpassen wollte...

So, jetzt kannst du Guy Eldoon aufsuchen und ihn zur Akte befragen.

  • Datum: 16. Juni
  • Ort: Eldoon's Haus

Herr Eldoon scheint sehr glücklich über deine Anfrage, dir eine Akte anzusehen. Wahrscheinlich ist er tief in seinem Herzen immer noch Arzt...

Überreiche ihm die Patientenakte. Erst weißt er dich zurecht, dass du solche Akten nicht aus Kliniken mitnehmen darfst. Aber plötzlich verstummt Herr Eldoon.

Er will wissen, was los ist. Apollo erklärt, dass das die Akte seines Patienten ist und er des Mordes angeklagt wurde. Guy ist entsetzt, meint, der Junge könne nicht vor Gericht stehen, denn er sei SGWT!

SGWT? Das bedeutet: So Gut Wie Tot. Steht es um Wocky wirklich so schlimm...?

Plötzlich nimmt Herr Eldoon seine Schale vom Kopf und... Überraschung! Das sieht mehr nach einen Chirugen aus! Er ist plötzlich ernst... Also frage weiter nach. Wie wir wissen, ist es nie gut, wenn ein Arzt so ein Gesicht aufsetzt...

Laut dieser Akte ist es um Wocky nicht gut bestellt. Dr. Eldoon erklärt, dass die Kugel noch in seiner Brust steckt, da die OP als sich zu gefährlich herausstellte. Die Kugel sitzt direkt neben der Aorta... Wocky hatte Glück im Unglück. Die Kugel ist permanent in Bewegung, durch die Funktion der Lungen und des Herzens.

Dr. Guy Eldoon's Diagnose: Keine Gerichtsverhandlung, sondern eine Notoperation!

Aber Guy kann verstehen, wieso Pal die Kugel im Körper ließ. Durch den mächtigen Einfluss durch die Kitaki's und dass Wocky ihr einziger Sohn ist, hatte Dr. Meraktis einfach Angst vor der Operation. Deswege warf er Wocky zurück auf die Straße...

Wieso hat Alita alles verheimlicht? So kurz vor der Hochzeit?!

  • Datum: 17. Juni
  • Uhrzeit: 9.52 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Der Tag der Entscheidung ist da. Trucy spricht dir Mut zu... Und auch Phoenix ist da. Er wurde aus der Klinik entlassen und wollte nach dir sehen. Er weiß auch, wer die heutige Zeugin vor Gericht ist. Wocky's Verlobte, Alita Tiala. Trifft sich blendend.

Aber Trucy's charmantes Angebot, dass sie, wenn kein Mörder gefunden wird, einen aus ihrem Zauberhöschen zieht, wird nicht nötig sein...

  • Datum: 17. Juni
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 4

Eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse erfolgt. Und kurz darauf befindet sich Alita schon im Zeugenstand. Sie behauptet, Wocky hätte ihr seine Mordpläne gestanden... So plötzlich?

Zeugenaussage: Alita Tiala
"Wocky's Plan"
  1. "Es war an dem Tag, an dem wir die Ergebnisse vom Familien-Gesundheitscheck erhielten."
  2. "Als Wocky herausfand, dass Doktor Meraktis gelogen hatte, drehte er durch."
  3. ""Dem zeig ich's!", schrie er. Er nahm die Pistolen aus dem Familienbesitz..."
  4. "... und was dann in jener Nacht passierte, wissen Sie ja bereits."
  5. "Ich... sehe einfach keine andere Möglichkeit, als dass Wocky es getan hatte."

Die tödliche Kugel wurde also, wie sofort geklärt wird, aus einer Pistole der Kitaki's gefeuert...

Kreuzverhör: Alita Tiala
"Wocky's Plan"

Greife Aussage 5 an. Es entfacht die Diskussion, ob jemand anderes die Pistole ebenfalls hätte nehmen können. Wähle "Da war noch jemand anderes". Und wer ist das? Natürlich die Zeugin selbst! Präsentiere das Profil von Alita Tiala.

Sie wusste, was er vorhatte. Das wäre ein perfektes Verbrechen in Wocky's Namen gewesen, das Alita da getan hätte. Aber aus Liebe allein so etwas tun? Sie schien viel mehr ein persönliches Motiv zu haben durch eine Verbindung zum Opfer. Und diese Verbindung ist natürlich die Patientenakte von Wocky Kitaki auf der deutlich protokolliert wurde, dass der behandelnde Arzt im Fall Wocky Kitaki Pal Meraktis gewesen ist und die behandelnde Krankenschwester Alita Tiala. Zeige sie dem Gericht vor und Alita ist plötzlich gar nicht mehr so lieb und nett.

Fräulein Tiala hat aber gekündigt. Vor einem halben Jahr. Es gibt also keine Verbindung mehr zwischen ihr und dem Opfer. Aber wohl doch, was sollten denn sonst die Sandalen in der Klinik, die Alita gehören? Zeige sie ihr vor und hilf ihrem Gedächtnis auf die Sprünge.

Alita streitet natürlich alles ab. Das wird ihr aber auch nicht viel helfen, denn wir haben ihren Zehenabdruck darin gefunden! Hören wir uns an, was sie zu diesem Besuch zu sagen hat.

Zeugenaussage: Alita Tiala
"Die Meraktis-Klinik"
  1. "Ich bin an jenem Tag in die Klinik gegangen. Das erste Mal seit meiner Kündigung."
  2. "Ich wollte Dr. Meraktis warnen. Ich wusste ja, dass Wocky die Pistole hatte."
  3. "Der Doktor war ein ängstlicher Mann... Zu ängstlich, um seinen Fehler zuzugeben."
  4. "Warum hätte ich sonst dorthin gehen sollen? Ich habe nichts zu verbergen."
  5. "Ich wollte ihm sagen, dass er vorsichtig sein soll, aus alter Freundschaft."

Ist das wirklich so? Sicher nicht! Dafür ist Alita plötzlich zu schlecht gelaunt! Und ihre Sandalen hat sie auf dem Heimweg wohl verloren...?

Kreuzaussage: Alita Tiala
"Die Meraktis-Klinik"

Präsentiere die Patientenakte von Wocky bei Aussage 4. Die Akte wurde in einem Safe aufbewahrt. Und Alita müsste den Grund kennen. Diese Akte war die wahre Akte von Wocky... Ein falscher Bericht wurde ausgestellt, um den Fehler zu vertuschen. Und Alita wusste Bescheid.

Sie berichtigt ihre Aussage und genau in dem Moment schlägt das Armband auf die Zeugin an. Interessant!

6: "Warum sollte ich jetzt wegen einer sechs Monate alten Akte in die Klinik gehen?"

Berühre das Armband bei dieser Aussage. Bewege den Fokus auf ihre zusammengefalteten Hände. Beim Teil der Aussage "Warum sollte ich jetzt" spielte ihr rechter Daumen mit dem Ring. Diese Akte war eine aktuelle Bedrohung. In jüngster Zeit musste etwas vorgefallen sein, wodurch die Akte ihr gefährlich werden würde.

Präsentiere, um deine Theorie zu bestätigen, den Gesundheitsbefund von Wocky. Dieser Befund, dass ein Metallfragment in der Nähe seines Herzens gefunden wurde, wurde zum Problem für Alita.

Sie scheint es zuzugeben... Aber doch nicht ganz. Alita behauptet weiterhin, dass sie den Doktor aufsuchte, um ihn zu warnen.

7: "Es ist überhaupt nichts passiert. Ich habe ihn gewarnt und bin wieder gegangen."

Präsentiere die Kugel bei diesem Statement. Es wäre im Büro des Doktors nichts passiert, sagt sie? Sieht nicht wirklich danach aus. Die Kugel wird sofort auf Riefenspuren untersucht, damit klargestellt wird, ob die Kugel am gleichen Tag aus der Pistole geschossen wurde, die aus dem Kitaki-Anwesen entwendet wurde.

Dreißig Minuten später hast du die Antwort: "Die Projektilriefen sind an beiden Kugeln identisch."

Es war ein und dieselbe Pistole, aus der der Schuss gefeuert wurde. Wocky meldet sich zu Wort und verteidigt seine Alita bis auf's Letzte. Aber sie selbst ist diejenige, die Wocky zurechtweist. Sie hatte es wirklich nur auf sein Geld abgesehen.

Aber sie hat Dr. Meraktis nicht ermordet... Behauptet das Fräulein zumindest. Sie war im Büro, nehmen wir an, sie wollte die Akte. Aber wie Kantilen zurecht bemerkt, wieso hat Alita sie dann nun nicht unter ihre Fittiche? Ihre nächste Aussage soll Klarheit verschaffen.

Zeugenaussage: Alita Tiala
"Die Meraktis-Klinik 2"
  1. "Ja, ich bin an jenem Tag in der Klinik gewesen, um mit dem Doktor zu sprechen."
  2. "Ich wollte diese Akte... also bin ich später noch mal in die Klinik zurück."
  3. "Aber ich hab nicht geschossen. Es gibt keinen Beweis, dass ich die Pistole genommen habe."
  4. "Und dieser Bengel wurde zum Zeitpunkt des Verbrechens im Park gesehen!"
  5. "Ich glaube nicht, dass es von Bedeutung is, ob er Dr. Meraktis an der Schläfe traf."

Es klärt sich auch auf, dass Alita die Einbrecherin gewesen ist, die Apollo und Trucy hörten als sie in der Klinik waren.

Kreuzverhör: Alita Tiala
"Die Meraktis-Klinik 2"

Aussage 5 wartet auf dich, angegriffen zu werden. Die Fakten werden nochmal zusammen getragen und es wird die Frage aufgeworfen, wo der Mörder wirklich steckte. Wähle die Option "Woanders". Es gibt anhand der Fakten nur einen Ort, wo sich der Mörder befand. Nämlich im Nudelstand von Herrn Eldoon! Lege das kleine Quadrat also rechts von der Position des Opfers an.

Erneut werden die Fakten aufgerollt. Ich spare das zusammenfassen, also sieh am Besten selbst. Es kommt die berechtigte Frage auf, wieso das Opfer den Nudelstand zog... Und wieso jemand sich darin befinden sollte. Zeige Kantilen und dem Rest den Beweis, dass jemand im Stand war. Denn du hast einen.

Präsentiere die Pantoffeln, das Eigentum der Meraktis-Klinik.

In der Pantoffel wurde ein Zehenabdruck von Alita gefunden, ebenso ein Abdruck dieser Pantoffeln neben dem Nudelstand im Park. Gavin wirft einige Einsprüche mit Apollo durch den Raum und sie kommen zum Ergebnis, dass der Nudelstand viel zu vollgepackt sein müsste, dass jemand hineingepasst hätte. Aber da haben wir auch einen Beweis.

Präsentiere die Schale von Eldoon's Noodles. Eine große Anzahl wurde in der Meraktis-Klinik gefunden, erinnern wir uns daran. Herr Eldoon hat auch gemeint, dass er ohne diesen Stand ruiniert ist. Seine ganzen Schalen befanden sich darin.

Alita wird wütend und wirft die Anschuldigungen von sich. Der Richter zwingt sie zu einer finalen Aussage.

Zeugenaussage: Alita Tiala
"Tiala's Erklärung"
  1. "An jenem Abend bin ich zu Dr. Meraktis gegangen, um die Patientenakte zu erbitten."
  2. "Ich hatte nie die Absicht, die Akte in die Hände der Kitaki's fallen zu lassen."
  3. "Aber Dr. Meraktis hat das nicht verstanden..."
  4. "Irgendwie dachte er, die Kitaki's hätten mich geschickt!"
  5. "Also gab ich auf und ging nach Hause... Ich hatte ja nur mit ihm geredet!"

Nur geredet also, huh? Packen wir ihre Aussage an und enthüllen die Wahrheit mit Hilfe des Armbandes!

Kreuzverhör: Alita Tiala
"Tiala's Erklärung"

Berühre dein Armband bei Aussage 5. Bewege den Sichtbereich auf ihre Hand in der Nähe ihres Schals. Im Bruchstück der Aussage "Ich hatte ja nur mit ihm geredet!" scheint sie sich am Hals zu kratzen.

Sie hatte gelogen. Alita sprach nicht nur mit dem Doktor. Es fiel etwas zwischen den beiden vor... Und der Beweis ist die Lampe! Die Glühbirne ist zerbrochen und auf dem Kabel befindet sich ein roter Fleck. Apollo fordert Alita dazu auf, ihren Schal abzulegen.

Und sobald das Mädchen dies tut, ist klar, wofür diese Lampe benutzt wurde!

Alita wurde selbst Opfer an diesem Abend, denn Pal Meraktis hatte versucht, um jeden Preis die Akte zu behalten. Er würgte Alita mit dem Kabel der Lampe - der Fleck darauf ist kein Blut, sondern Lippenstift. Sie wurde bewusstlos und der Doktor ging davon aus, Alita umgebracht zu haben.

Aber Kantilen wirft einen Einspruch in den Raum, als der Richter Alita gehen lassen will. Er will wissen, was danach geschah. Wieder einmal eine Zusammenfassung des Falls... mit dem Schluss, was Pal Meraktis wirklich tat, nachdem er seiner Meinung nach Alita erwürgt hatte:

Er stahl den Nudelstand von Guy Eldoon.

Dr. Meraktis wollte die "Leiche" in diesem Stand transportieren. Und den Ort, an dem er die Leiche entsorgen wollte war der Fluss im Park. Zeige darauf, sobald du danach gefragt wirst.

Fräulein Tiala, die sich im Stand befand, musste den Mann umgebracht haben. Aus dem Nudelstand heraus. Aber sie spricht einen interessanten Punkt an. Wieso sollte Pal Meraktis, Besitzer eines Autos, sich die Umstände bereiten und den Nudelstand von seinem Nachbarn Guy Eldoon stehlen um die Leiche zu transportieren?

Entscheide dich für die Aussage: "Das Auto fuhr nicht"

Gavin war es, der dich auf die Idee bringen sollte. Schließlich wollte sein Motorrad auch nicht so recht fahren, weil der Auspuff anscheinend verstopft gewesen sei. Und was steckte im Auspuff des grünen Sportwagens?

Trucy's Zauberhöschen!

Wesley Stickler hatte sie ja dort zurücklassen müssen.

Indirekt hat Trucy's Höschen also doch den Mörder hervorgezaubert! Beobachte nun die ganze Situation und den Ablauf des Mordes an Herrn Dr. Pal Meraktis.

  • Datum: 17. Juni
  • Uhrzeit: 16.12 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Wocky ist endlich freigesprochen. Dieser ist nicht sehr glücklich über den Ausgang dieser Siuation. Aber eher er einen zu extremen Aufstand veranstalten kann schaltet sich sein Vater ein. Sie beide streiten wieder und es liegt an dir, Wocky endlich klar zu machen, wieso sein Vater ein tüchtiger Geschäftsmann werden will.

Präsentiere deinem Mandanten Wocky's Patientenakte.

Es ist Wocky's Zustand. Deswegen will Big Wins Kitaki ein ehrlicher Mann werden. Denn durch sein Gaunerleben hätte er beinah seinen Sohn verloren. Die Familie braucht sauberes Geld. Für einen Arzt, der Wocky heilen kann!

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Episode 3 - Der Serenaden-Wandel

von: dominik_koeppl / 30.01.2009 um 23:21

  • Datum: 7. Juli
  • Uhrzeit: 20.05 Uhr
  • Ort: Backstage-Flur

Trucy und Apollo scheinen beim Konzert der Gavinners zu sein. Und die liebe Trucy scheint nun ein echter Fan geworden zu sein. Auch wenn Apollo es nicht zugeben mag, er scheint doch Kantilen zu mögen und bewundert ihn sogar ein wenig.

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Garderobe der Garvinners

Kantilen begrüßt euch in seiner Garderobe und Trucy bedankt sich artig für die Tickets. Die Garvinners scheinen einen Gastauf Tour zu haben, die Sängerin Lamiroir. Er ist begeistert von ihr.

Kurz nach Kantilen's Lob taucht ein Hüne auf. Sein Name ist Romein LeTouse und ist der Manager von Lamiroir. Ebenso wie ihr Dolmetscher. Eine hübsche Frau steht vor Trucy und Apollo - es scheint Lamiroir zu sein. Sie spricht in einer fremden Sprache, wie du "hören" kannst. Ein blonder Junge gesellt sich dazu. Er begleitet Lamiroir am Klavier bei ihren Auftritten. Sein Name lautet Machi Tobaye. Er ist blind.

Einige Momente später ist der Auftritt nahe. Sieh ihn dir an.

  • Datum: 7. Juli
  • Uhrzeit: 21.05 Uhr
  • Ort: Backstage-Flur

Apollo wundert sich über die Gitarre, die in Flammen aufging. Dies alles war anscheinend nicht geplant. Das ist dir sicher auch aufgefallen...

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Garderobe der Garvinners

Kantilen ist ganz und gar nicht erfreut, wie du siehst. Sogar so sehr, dass er dich anfährt. Wohl eine Starallüre... Versuche trotzdem mit ihm zu reden.

Gavin ist ein wenig erleichtert, als Trucy meint, sie hätte gedacht, die brennende Gitarre gehört zum Showprogramm. Der Gitarrist meint allerdings, dass es schade um die Gitarre ist.

Trucy hat ein gutes Händchen für Gavin, denn als sie erwähnt, dass die Zusammenarbeit mit Lamirior und Gavin äußerst gelungen ist, scheint seine Laune nicht mehr getrübt. Er zeigt dir ein Songtext für Trucy. Er ist signiert von Lamiroir und Kantilen.

Textblatt zur Gerichtsakte hinzufügt.

Nun lassen Kantilen und Trucy dich allein. Gehe also auf eigene Faust nach draußen in den Flur.

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Backstage-Flur

Zu deiner großen Überraschung triffst du auf Ema Skye. Sie ist hier zuständig für die Sicherheit, da vor der Show anscheinend etwas entwendet wurde. Bevor du mit Ema redest, untersuche die Tür zu Lamiroir's Garderobe.

Ema will dir schon halb drohen, als plötzlich etwas knallt. Und ein zweites Mal ertönt etwas Lautes. Es hört sich an wie ein Schuss. Inspektorin Skye ergreift die Initiative und stürmt in die Garderobe.

  • Datum: 7. Juli
  • Uhrzeit: 21.30 Uhr
  • Ort: Lamiroir's Garderobe

Zu ungeheuerem Entsetzen stellen die beiden fest, dass Herr LeTouse auf dem Boden liegt. Ema holt Verstärkung und lässt dich den Tatort beaufsichtigen. Es sieht ganz danach aus, als sei Herr LeTouse tot... Oder doch nicht?

Er spricht mit dir, meint, auf ihn sei geschossen wurden. Er weiß nur nicht, wer es gewesen ist. Deswegen soll Apollo fragen. Einen Zeugen. Und dieser Zeuge soll die Sirene sein...

Herr LeTouse stirbt und du hörst ein Geräusch. Ema steht vor dir und hat niemanden gesehen. Aber das hatte sich doch nach einer Tür angehört, oder irrt sich Apollo?

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Backstage-Flur

Staatsanwalt Gavin will die Sache um Herrn LeTouse's Tod verscheleiern. Er gibt Apollo und Trucy einen Geheimhaltungsvertrag, den beide unterzeichnen sollen... Aber wieso diese ganze Heimlichtuerei, auch vor Lamiroir?

Geheimhaltungsvertrag von Staatsanwalt Gavin unterschrieben und eine Kopie in die Gerichtsakte geheftet.

Apollo beschließt, gemeinsam mit Trucy zu ermitteln. Gehe, das kleine Headset unbeachtet, in die Garderobe vo Lamiroir.

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Lamiroir's Garderobe

Ema lässt euch den Tatort untersuchen, nachdem ihr genug gebettelt habt. Aber wenn du magst, rede nun mit ihr über das Opfer und das Verbrechen.

Das Opfer hieß Romein LeTouse, wie du weißt. Als Manager und Dolmetscher von Lamiroir war er das erste Mal im Land. Deswegen sind Bekannte ziemlich unwahrscheinlich. Es gibt also keine Person mit einem Mordmotiv - außer Lamiroir.

Ema fasst das Verbrechen noch einmal zusammen, sobald du danach fragst. Trucy wirft einen guten Punkt auf, nämlich den, wohin der Täter verschwand, als er Romein LeTouse ermordet hatte. Es gab keine Fluchtmöglichkeit außer der Tür und durch dir kamen Ema und Apollo kurz nachdem sie die Schüsse hörten hinein.

Untersuche nun den Raum. Du findest dort neben dem Kühlschrank eine Brosche. Sie kommt dir bekannt vor, als du sie aufsammelst.

Brosche zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Sieh nun nach dem Revolver auf der rechten Seite, der vor dem Opfer liegt. Die drei Anwesenden kommen zu Schluss, dass die Tat geplant war und dass es so eine Waffe sich eigentlich im Besitz von Polizisten befindet.

Revolver zur Gerichtakte erhalten.

Widme dich nun der Leiche selbst. Ehe viel mehr, ihrer linken Hand. Du gehst näher heran und untersuchst die linke Hand von Herrn LeTouse, die er zur Faust geballt hat. Sobald jemand die Hand öffnet, zeigt sich ein Schlüsselbund. Sieh dir die ungewöhnlichen Schlüssel an... Besonders den goldenen in der Mitte.

Den Schlüsselbund in die Gerichtsakte gesteckt.

Das war es hier schon, beende deine Untersuchung und zeige den Revolver Ema. Sie bemerkt, dass irgendetwas an dieser Schusswaffe seltsam ist. Rede mit ihr über die Mordwaffe, um mehr zu erfahren. Inspektorin Skye meint, dass solche Revolver sehr selten sind und auch nicht von der Polizei getragen werden. Die Feuerkraft ist so stark, dass sie normalerweise nicht als Nahwaffe dient. Ebenfalls ist sie schwerer als normale Pistolen zu bedienen, da ihr Rückschlag enorm ist.

Kurz darauf verlässt Ema euch, um Bericht zu erstatten. Gehe, anstatt zu warten, zurück auf den Flur.

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Backstage-Flur

Als beide auf den Flur gelangen erscheint ein Mann, der ähnliche Kleidung wie Trucy trägt. Beide sind erschrocken und ehe sie dem Mann Fragen stellen können, ist er weg. Ein wenig verwirrt und überrascht bleiben Apollo und Trucy zurück. Trucy kennt ihn nicht, sagt sie. Gehe nun auf die Bühne, vielleicht triffst du Gavin dort.

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: In den Kulissen

Auf der Bühne findest du Kantilen und seinen Bandkollegen Daryan. Gavin regt sich auf, weil dieser Tag alles andere als gut lief. Die beiden Männer kriegen sich in die Haare, wer sich während eines Auftrittes verspielt hat.

Kantilen entdeckt euch beide und ist euch gegenüber ein wenig freundlich. Kurz darauf betitelt er seinen Kollegen als "Inspektor". Bestehen die Garvinners aus Polizisten und Anwälte...?!

Rede mit Gavin nun über den Fall und seine Band. Zum Fall erfährst du nicht viel, denn du scheinst mehr zu wissen als Kantilen. Im Moment zumindest.

Trucy klärt dich auf, dass die Garvinners wirklich nur aus Mitgliedern bestehen, die irgendwie mit der Polizei in Verbindung stehen. Nun kommt erneut das Thema des verpatzten Auftrittes in Staatsanwalt Gavin's Augen zu sprechen.

Rede also über diesen versäumten Einsatz, mit dem das andere Gesprächsthema aufhörte. Gavin zieht ein Mischpult hervor und erklärt, dass damit das Konzert aufgenommen wurde. Und somit auch die Stelle, an der der Patzer zu hören ist. Als nächstes wird dir der Staatsanwalt erklären, was zu tun ist.

Du sollst, anhand Verschiebung der Regler feststellen, welches Mitglied sich verspielt hat. Dir wird demonstriert, wie genau diese Vorgehensweise funktioniert. Die Stelle, nach der du suchst ist im letzten Abschnitt des Liedes. Wenn du möchtest versuche ein wenig am Mischpult herum, aber die richtige Antwort ist Regler Nummer 2, die Gitarre. Der Gitarrist Daryan Crescent hat seinen Einsatz während der Show verpatzt!

Mischpult zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Präsentiere Gavin den Schlüsselbund, ehe er noch weiter mit Daryan streitet. Und wie sich herausstellt gehört Staatsanwalt Gavin dieser Schlüsselbund! Anscheinend hat er ihn verloren. Geschickt bringt Trucy Kantilen über dessen Probleme zum Reden.

Es stellt sich heraus, dass sein Motorrad erneut streikt und der Gitarrenkoffer sich nicht öffnen lässt. Das alles nur, weil er seinen Schlüsselbund verloren hatte. Kommen wir zum nächsten Problem: Die brennende Gitarre. Es war keine Absicht, dass diese in Flammen aufging. Aber wieso sollte jemand so etwas tun?

Schnell wirst du gefragt, ob du den Zusammenhang kennst, der zwischen den Ereignissen besteht. Wähle "Ich hab's bemerkt". Und als Beweis legst du das Textblatt hervor. Darin steht beschrieben, wie die Vorfälle sich zusammensetzten.

Es folgt eine Zusammenfassung. Wie die Schlüssel verschwanden, die an einem herzförmigen Schlüsselring baumelten und so weiter. Fazit daraus: Der Mörder muss diese Verbrechen geplant haben. Mit dieser Erkenntnis geht es zurück zum Flur und in die Garderobe der Garvinners, in die Lamiroir geschickt wurde.

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Backstage-Flur

Schon wieder dieser merkwürdige Kerl von vorhin! Und wieder nimmt er dir die Chance, ihn zu befragen. Aber Trucy meint, der Mann komme ihr irgendwie bekannt vor. Sie weiß nur nicht ganz, wohin sie ihn zuordnen soll...

  • Datum: 7. Juli
  • Ort: Garderobe der Garvinners

Zu deiner Überraschung beherrscht Lamiroir deine Sprache! Sie ist keine gebürtige Borginierin und die Idee als Dolmetscher zu fungieren kam wohl von Herrn LeTouse. Machi Tobaye allerdings spricht nur borginisch.

Kurze Zeit später geht Machi nach draußen und Lamiroir bleibt zurück. Befrage sie zu ihrer Person. Die Frau erzählt, dass sie in Borginien als Sängerin in Restaurants ihren Anfang fand. Es schien alles schnell gegangen zu sein, was ihre Karriere betrifft. Lamiroir darf, vertraglich festgelegt, in der Öffentlichkeit nur borginisch reden und ihr Name bedeutet auf borginisch "die Sirene"... Klingelt's?

Befrage sie nach Machi. Er ist ein Waisenjunge, der ausgezeichnet Klavier zu spielen weiß. Ohne ihn geht sie nicht auf Reisen. Auch allein, weil er blind ist.

Herr LeTouse stellt sich als Lamiroir's neuer Manager heraus. Sie wusste nicht viel über ihn und anscheinend nimmt es Lamiroir mit, dass ihr niemand etwas über den Mord an Herrn LeTouse erzählen will. Die ganze Idee mit der Ballade der Sirenen kam von Romein. Und da dämmert es Apollo.

Nun ist Apollo bereit, mit der Frau über die Umstände zu reden. Er rekonstruiert das Geschehen vor Romein's Ableben. Seine letzten Worte waren bekanntlich: Der Zeuge ist Sirene. Lamiroir bedeutet Sirene! Sie soll diese Zeugin sein!

Lamiroir scheint tatsächlich etwas zu wissen, möchte es aber nicht preisgeben. Untersuche also nun das Zimmer und fange mit den Postkarten auf dem Tisch an. Auf den Postkarten steht auf borginisch: "Landschaftsmalerin der Klänge" und Lamiroir bittet dich, eine Postkarte zu nehmen.

Postkarte für die Gerichtsakte mitgenommen.

Zeige Lamiroir nun die Brosche. Sie gehört ihr und sie hat sie vorher irgendwo verloren. Aber was hat dieses Schmuckstück am Tatort zu suchen?!

Gehe zurück auf den Flur, Lamiroir bekommst du leider nicht mehr zum Reden.

  • Datum: 8. Juli
  • Uhrzeit: 00.02 Uhr
  • Ort: Backstage-Flur

Du hörst ein Geräusch. Es ist Ema. Mit dicker Laune im Gepäck. Sie ist euch gegenüber schlecht gelaunt, weil ihr den Tatort verlassen habt. Und das Resultat ist nun, dass die Leiche von Herrn LeTouse verschwunden ist! Einfach weg!

Automatisch kommst du in Lamiroirs Garderobe.

  • Datum: 8. Juli
  • Ort: Lamiroirs Garderobe

Staatsanwalt Gavin ist vor Ort. Er schlägt vor, auf Leichensuche zu gehen, denn die Ein- und Ausgänge sind verriegelt. Ein Verschwinden der Leiche aus dem Gebäude ist unmöglich. Wieso ist die Leiche verschwunden? Wer sollte so etwas tun?

Ehe die Mannschaft aufbricht, unterbricht Daryan. Seine Gitarre "Gieter" ist verschwunden. Aber was soll's, die Gitarre wird sich finden. Bevor du auf Suche gehst, rede mit Ema über das Verschwinden. Sie hält dir immernoch vor, dass ihr an dem Verschwinden der Leiche schuld seid, da ihr den Raum verlassen habt. Aber gut, finden wird sich der Körper sicher irgendwo...!

  • Datum: 8. Juli
  • Uhrzeit: 00.57 Uhr
  • Ort: In den Kulissen

Untersuche, auf der Bühne angekommen, das Gerüst. Das ist der Turm, auf den Gavin und Lamiroir während ihres Auftrittes standen. Apollo macht sich nun auf den Weg, nach zu sehen, was es mit dem Turm auf sich hat. Auf der Plattform offenbarte sich etwas Unerwartetes:

Die Leiche von Romein LeTouse lag mit der Gitarre darauf. Direkt daneben lag Machi Tobaye!

  • Datum: 8. Juli
  • Uhrzeit: 10.09 Uhr
  • Ort: Alles-Agentur Wright

Nun wird Machi Tobaye des Mordes an Herrn LeTouse beschuldigt. Noch in der Nacht wurde er festgenommen und nun steht auch schon Staatsanwalt Gavin vor deiner Nase. Er ist, trotz dass er eigentlich nicht auf deiner Seite steht, nun in dem Büro aufgetaucht und bespricht den Fall mit dir.

Aber, Gavin kam zu dir, um dir Machi's Bitte zu überbringen. Er verlangt nach dir als seinen Strafverteidiger. Automatisch landest du in der Strafanstalt.

  • Datum: 8. Juli
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Apollo und Trucy haben nur leider in ihrer Aufregung vergessen, dass Machi ihre Sprache nicht beherrscht... Aber glücklich ist natürlich Machi nicht. Er scheint verzweifelt und es kommt der starke Zweifel auf, ob dieser Junge jemanden umbringen konnte?

Lamiroir könnte helfen, aber bei der ist ja Staatsanwalt Gavin... Hilflos bleibst du zurück und die Verhandlung rückt näher.

  • Datum: 9. Juli
  • Uhrzeit: 10.00 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 3

Der Richter scheint nicht ganz bei der Sache. Er erklärt, dass der Sohn des obersten Richters unheilbar krank im Krankenhaus liegt. Aber mehr dazu später...

Staatsanwalt Gavin hält sein Eröffnungsplädoyer. Er händigt ebenfalls den Autopsiebericht aus.

LeTouese's Autopsiebericht zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Es wird geklärt, dass Romein LeTouse's Verletzung nicht zu schwer war - er wurde "nur" in die Schulter getroffen, aber sein hoher Blutverlust ließ ihn sterben.

Tatortfoto für die Gerichtsakte erhalten.

Zwei Schüsse wurden, wie du weißt, abgefeuert. Einer verfehlte, landete in der Wand, die andere Kugel durchschoss die Schulter des Opfers und landete ebenfalls in der Wand. Wo genau die Kugeln eintrafen, siehst du anhand der Skizze.

Abbildung zur Gerichtsake hinzugefügt.

Kurz darauf wird der erste Zeuge in den Zeugenstand gerufen. Aber es ist Ema, nicht Machi. Besonders begeistert ist sie immer noch nicht... Verständlich eigentlicht.

Zeugenaussage: Ema Skye
"Mörderische Umstände"
  1. "Ich kümmerte mich am Mordabend auf Staatsanwalt Gavin's Wunsch Backstage um die Sicherheit."
  2. "Zutritt hatten nur Personen, die mit dem Konzertablauf etwas zu tun hatten."
  3. "Zu Beginn des dritten Sets... hörte ich Schüsse."
  4. "Ich ging in den Raum, der von lauter Rockmusik erfüllt war, und fand die Leiche."
  5. "Nach eingehender Untersuchung des Tatorts kam als Täter nur der Angeklagte in Frage."

Fassen wir kurz zusammen, von dem sich alle sicher sind: Ein 14-jähriger Junge, dazu blind, soll mit einem Revolver den riesigen Mann erschossen haben? Blödsinn!

Kreuzverhör: Ema Skye
"Mörderische Umstände"

Greife Aussage 1 an. Ema missfällt es, am Tatabend Wache zu schieben. Sie, als Inspektorin, war als Sicherheitsdienst mit einigen anderen Polizisten beauftragt. Sie sagt, dass Befehl eben Befehl ist, auch wenn er von einem Rockstar kommt.

Glücklicherweise entwickelt sich das Gespräch brenzlig für die Staatsanwaltschaft. Schließlich wurde Gavin's Schlüsselbund im Hand des Opfers gefunden. Aber... zu früh gefreut, wie immer.

Greife nun Aussage 4 an. Eine Diskussion über Rockmusik beginnt. Apollo erinnert sich, dass die Musik aus voller Lautstärke aus der Box an der Wand tönte. Und somit hatte jeder der Band ein Alibi.

Wende dich nun der fünfte Aussage zu. Ema behauptet, Machi sei der Täter, weil dieser nur durch den Luftschacht fliehen konnte. Er ist so schmal und klein, nur ein Kind würde durch ihn hindurch passen. An diesem Luftschachtgitter befanden sich auch Spuren, dass es kurz zuvor auch geöffnet wurde. Damit nicht genug, die Fingerabdrücke des Angeklagten fanden sich auch auf dem Gitter wieder.

Für den Richter scheint alles eindeutig. Aber zum Glück haben wir noch einen Zeugen in der Hinterhand, der zuvor nicht mit uns sprechen wollte, da in seinen Augen wir "unbefugt" dazu waren. Wähle also die Option "Zeugen aufrufen".

Lassen wir endlich die Zeugin Lamiroir, die Sirene, aufrufen!

Bevor Lamiroir aussagt, erzählt die Staatsanwaltschaft vom traurigen Umstand der Zeugin, dass sie an Amnesie leidet. Sie erinnert sich an nichts aus der Zeit vor "Lamiroir". Aber kurz darauf sagt sie endlich aus, vielleicht ergibt sich ja doch etwas, wie LeTouse sagte. Jedoch... wie konnte sie etwas sehen, wenn sie blind ist?

Zeugenaussage: Lamiroir
"Was ich sah"
  1. "Nun zu dem, was ich gesehen habe: Ich habe gar nichts gesehen."
  2. "An jenem Abend war ich eingeladen, auf der Bühne zu singen. Das habe ich getan."
  3. "Nach dem zweiten Set bin ich nicht mehr in den Backstage-Bereich gegangen."
  4. "Dann wurde ich von der Polizei in Hrn. Gavin's Garderobe gebracht und sollte warten."
  5. "Dort wurde mit gesagt, dass etwas passiert ist... Details habe ich aber nicht erfahren."

Da steckt doch ein offenichtlicher Widerspruch in ihrer Aussage...

Kreuzverhör: Lamiroir
"Was ich sah"

Präsentiere die Brosche von Lamiroir bei ihrer dritten Aussage. Sie wurde schließlich am Tatort gefunden.

Plötzlich spricht sie wieder borginisch. Und Kantilen scheint die Sprache sehr zu beherrschen. Du solltest wissen, wann genau Lamiroir einen Zeitpunkt hatte, die Garderobe und damit gleichzeitig den Tatort zu betreten - als Apollo den letzten Worten von Herrn LeTouse lauschte und er eine Tür zuklappen hörte.

6: "Als mein Auftritt vorbei war, ging ich nur für einen Moment in den Backstage-Bereich."

7: "Ich habe nichts gesehen. Hrn. LeTouse's Leiche lag hinter einer Wand."

Berühre das Armband bei der siebten Aussage und bewege den Fokus an ihre Mund- und Kinnpartie. Beim Teil "Hrn. LeTouse's Leiche" begann sie zu schlucken.

Kurz darauf verplappert sie sich und Apollo wusste, dass sie etwas verheimlicht. Sie widersprach ihrer eigenen Aussage und nun zeigen wir ihr einen Beweis. Es ist der Geheimhaltungsvertrag von Staatsanwalt Gavin. Sofort nach Romein's Tod wurde eine Nachrichtensperre verhängt. Woher wusste Lamiroir also, dass LeTouse erschossen wurde...?

8: "In der Wand waren Einschüsse, also war mir klar, dass Hr. LeTouse erschossen wurde."

Zeige die Abbildung des Tatortes bei dieser Aussage vor. Wenn Lamiroir wirklich die Tür öffnete und kurz in den Raum sah, waren die Einschusslöcher eindeutig durch die Tür verdeckt worden. Sie hätte die Einschusslöcher nie sehen können.

Woher wusste sie also davon? Hoffen wir, mehr in der nächsten Aussage zu finden.

Zeugenaussage: Lamiroir
"Was ich sah 2"
  1. "Ich war auf dem Weg von der Bühne zum Backstage-Ausgang."
  2. "Dort war so etwas wie ein kleines Fenster... da habe ich durchgeschaut."
  3. "Es gab zwei Schüsse... Ich konnte es nicht verhindern."
  4. "Aber Machi hat es nicht getan!"
  5. "Es war ein Erwachsener! ... Da bin ich mir absolut sicher!"

Hoffen wir, dass sie sich sicher war... Um unser Mandanten Willen!

Kreuzverhör: Lamiroir
"Was ich sah 2"

Starte einen Angriff auf Aussage 5. Der Schütze sollte ein junger Mann gewesen sein. Seine Stimme war ganz klar zu hören. Aber Lamiroir hatte doch freie Sicht, wieso kann sie nicht sagen, wie der junge Mann aussah?

Als Sängerin würde sie sich auf die Stimme konzentrieren. Höre sie eine, vergesse sie sie nie wieder. Aber, zu unserem Bedauern, gibt es in dieser Aussage einen Widerspruch... Wähle also "Da ist ein Widerspruch".

Wie gesagt, ein erwachsener Mann konnte nicht durch den Luftschacht fliehen. Es ist bekannt, dass dies der einzige Fluchtweg ist, der gegeben ist, als Apollo und Ema sofort ins Zimmer kamen. Ebenfalls deckt Gavin auf, dass dieses kleine Fenster, durch das Lamiroir sah und die Stimme hörte, geschlossen war. Es war unmöglich, eine Stimme dadurch zu hören.

Lamiroir wird entlassen und Ema muss ihren Dienst leisten. Mal sehen, was sie zu den Dingen zu sagen hat, die ungeklärt sind.

Zeugenaussage: Ema Skye
"Verschwundene Leiche"
  1. "Ich glaube, Machi hat die Leiche wegen eines Songtexts gestohlen."
  2. "Er hat die Leiche passend zu einem von Lamiroir's Songs bewegt."
  3. "Niemand in diesem Land hatte ein Motiv für den Mord an dem Opfer."
  4. "Und Machi hat praktisch seine Unterschrift am Tatort hinterlassen."
  5. "All diese Beweise deuten klar auf den Angeklagten hin."

Den Code hatten wir ja schon "entschlüsselt"...

Kreuzverhör: Ema Skye
"Verschwundene Leiche"

Greife Aussage 4 an. Diese Unterschrift erweist sich als die Einschusslöcher in der Wand. Die logische Erklärung für einen Fehlschuss war die nahe Distanz und die Tatsache, dass Machi blind ist. Aber erhebe gegen Ema Einspruch, sobald Apollo darüber nachdenkt.

Diese "Unterschrift" ist nur eine Vermutung, kein Beweis. Schließlich konnte es auch zu einem Kampf zwischen Opfer und Täter gekommen haben. Ebenfalls hätte die Waffe schuld tragen können, sie hatte schließlich ein großes Kaliber. Aber der Schuss geht wieder einmal nach hinten los, also weiter im Text...

6: "Durch die Umstände am Tatort gehe ich davon aus, dass der Schütze blind war."

Präsentiere dem Gericht das Tatortfoto bei dieser Aussage. Es gibt auf diesem Foto einen Widerspruch, der beweist dass der Schütze nicht blind gewesen ist. Dieses Etwas sollst du nun aufdecken. Der Widerspruch liegt genau auf den Spuren über dem Kopf des Opfers, die verwischten Blutflecken.

Es sieht ganz so aus, als würde Herr LeTouse etwas mitteilen wollen. Der Mörder sah dies und wischte es weg. Aber Machi kann doch nichts sehen, also ist es unmöglich, dass er den Täter verkörpert.

Staatsanwalt Gavin präsentiert ein Dokument, das belegt, das Machi ganz normal sehen kann. Diese Blindheit dient nur als Werbetrick der Produzenten. Na prima...

Ema hat aber auch noch etwas parat. Und zwar Luminol. Damit kann man bekanntlich Blutflecken, die weggewischt worden sind, nachweisen. Also auch diese Nachricht. Deine Aufgabe ist nun, die Schrift sichtbar zu machen.

Sprühe das Luminol auf die Stellen auf dem Teppich, auf dem etwas geschrieben wurde, bzw. sich Blut befindet. Hier hast du auch unbegrenzt viel Flüssigkeit. Berühre dann das Rechteck.

IPXX314206... Was bedeutet das? Gavin scheint Rat zu wissen, es scheint eine Nummer von Interpol zu sein. Aber wie kam Romein an eine solche Nummer?

Kantilen's Bandkollege Daryan untersucht die Nummer. Ema kommt auf die Idee, dass Machi ein verdeckter Interpol-Ermittler ist, aber... ein 14-jähriges Kind?

Widmen wir uns aber nun dem Problem, wieso Machi vorgab, nicht sehen zu können. Es liegt mal wieder an Herrn Justice, dies zu beweisen. Berühre das Feld "Beweis zeigen" und präsentiere die Postkarte, die Lamiroir dir mitgegeben hatte.

In Wahrheit ist Lamiroir diejenige, die an der Hand geführt werden musste, weil sie blind ist!

Lamiroir wird erneut in den Zeugenstand gerufen. Nun soll sie Stellung nehmen zu all den Behauptungen. Und es stimmt tatsächlich, sie kann nicht sehen.

Zeugenaussage: Lamiroir
"Lamiroir's Augen"
  1. "Ich habe keine Erinnerung an das "Licht"."
  2. "Meine Welt besteht einzig und allein aus Dunkelheit und Klängen..."
  3. "Mein Produzent hat sich meinen PR-Spruch ausgedacht, bevor er das wusste."
  4. "So dumm es klingt, ich musste so tun, als könnte ich sehen."
  5. "Alle Leute meines Teams wussten das natürlich, aber außerhalb wusste es niemand."

Wer hätte das gedacht? Wie viel PR steckt noch hinter Lamiroir und Machi Tobaye?

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Kreuzverhör: Lamiroir
"Lamiroir's Augen"

Greife Lamiroir's fünfte Aussage an. Aber Herr LeTouse gehörte auch zu Lamiroir's Team... Wieso bat er Apollo dann, die "Sirene" als Zeugin zu befragen? Sie ist doch blind...?!

Aber das versuchte Romein zu sagen mit "kann nichts sehen". Damit meinte er sich nicht selbst, sondern Lamiroir. Diese behauptet, Schüsse gehört zu haben und sich an die Stimme des jungen Mannes zu erinnern. Doch Gavin wirft ein, dass es unmöglich war, eine Stimme zu hören oder gar Schüsse, wenn das Fenster geschlossen war.

Die Ermittlungen sind fertig. Die Interpol-Nummer gehörte zu Romein LeTouse. Er war als verdeckter Ermittler unterwegs und die Mordwaffe gehörte offensichtlich auch ihm. Daryan möchte wieder gehen, als ihn jemand zurück halten will. Es ist Lamiroir!

Sie identifiziert die Stimme von Daryan. Diese Stimme soll die Stimme gewesen sein, die sie vernommen hatte am Tatort!

Mit einem Chaos endet vorerst die Gerichtsverhandlung...

  • Datum: 9. Juli
  • Uhrzeit: 14.12 Uhr
  • Ort: Alles-Agentur Wright

Trucy und Apollo beschließen, dass die Verhandlung heute sehr vage ablief. Die Frage ist, warum Herr LeTouse als verdeckter Ermittler sich an Lamiroir's Seite stellte. Und es bleibt natürlich fraglich, ob die Stimme, die Lamiroir als "Mörder" identifizierte, wirklich die von Daryan gewesen ist.

Apollo würde gern die Meinung von Phoenix hören und du erfährst, dass dieser in letzter Zeit viel unterwegs gewesen ist. Er ist auf einer streng geheimen Mission.

Rede mit Trucy über die Geschichte mit Daryan. Beide kommen darauf, dass Daryan es unmöglich gewesen sein kann, da er über ein Alibi verfügt. Er war zum Zeitpunkt der Tat auf der Bühne mit den Garvinners und spielte auf "Gieter", seiner Gitarre.

Apollo vermutet, dass Romein LeTouse hinter Lamiroir her war. Aber Trucy kann sich nicht vorstellen, dass sie irgendwelche Verbrechen begangen haben soll. Plötzlich wird die Unterhaltung der beiden unterbrochen. Es ist dieser merkwürdige Mann aus dem Backstage-Bereich des Konzertes. Was will der denn hier?

Er möchte anscheinend Trucy besuchen. Die erkennt ihn auch als "Onkel Valant". Er sei der große Zauberer, Valant Gramarye. Er kennt Trucy's echten Vater und ist ein guter Freund von diesem, deswegen betitelt Trucy ihn als "Onkel". Echten Vater?!

Dir offenbart sich beim Thema "Gramarye Truppe", dass es sich um Zauberer handelt. Apollo scheint sich erst nicht an sie zu erinnern, aber während sich das Gespräch entwickelt, fällt es ihm wieder ein. Aber er glaubt, sich zu erinnern, dass es ein Duo gewesen ist. Der andere Mann war Zak Gramarye...

Und Zak Gramarye ist Trucy's Vater. Sie nimmt die Sache ein wenig mit, aber solang sie Phoenix hat, scheint sie zufrieden.

Valant zeigt dir eine Videokassette. Es ist ein Mitschnitt des Konzertes. Kurz darauf sieht das Trio es sich an. Merkwürdig ist, wie Lamiroir "verschwand" und durch die Luft zu fliegen scheint. Dieser Zauberer mischte ebenfalls beim Konzert mit, aber wieso nur?

Videokassette von Valant erhalten.

Ziehe die Videokassette hervor und zeige sie dem Gramarye. Er war beim Konzert anwesend, um zu sehen, wie sein Trick umgesetzt worden war. Der Zauberer kennt diesen Trick - aber er verrät niemals seine Tricks. Ein echter Zauberer eben.

Nun verschwindet Valant ziemlich schnell wieder und ist im Sunshie Kolosseum anzutreffen, falls er gebraucht wird.

Mit vielen Fragen im Kopf gehst du nun mit Machi Tobaye reden. Oder versuchst es zumindest.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Machi sitzt vor dir und schweigt. Rede über die heutige Verhandlung und beide sind sich sicher, dass es doch besser ist, dass Machi die Sprache nicht verstehen kann. Es hätte ihn sicher eingeschüchtert. Gegen Ende des Gespräches pulsiert Apollo's Armband. Warum? Machi sagt doch gar nichts.

Bei Lamiroir's Aussage reden die beiden über den Vedacht über Daryan Crescent. Aber Apollo wirft in den Raum, dass er nicht sicher ist, ob Machi verstand, dass Lamiroir ihn entlastet hatte. Erneut reagiert das Armband und er erzählt dem Mädchen davon. Vielleicht versteht Machi doch mehr als jeder denkt. Apollo meint, er braucht einen unwiderlegbaren Beweis, um diesen Jungen zur Wahrheit zu bewegen.

Wenn du über das Sehvermögen deines Mandanten sprichst, erfährst du nichts Neues und das Armband ist auch inaktiv. Gehe nun zum Sunshine Kolosseum.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Sunshine Kolosseum

Lese dir das Gespräch der beiden durch und gehe weiter zum Backstage-Flur.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Backstage-Flur

Du triffst auf Lamiroir. Rede mit ihr über die Stimme, die sie hörte. Sie betont, dass sie niemals eine Stimme vergisst, sobald sie sie schon einmal gehört hatte. Ebenfalls erwähnt die Sängerin, dass sie die beiden sprechen gehört hatte, aber sich nie vorstellen konnte, dass die Schüsse echt gewesen seien. Sie rief den Sicherheitsdienst nicht, weil sie es sehr eilig hatte und verließ sofort den Tatort.

Machi hat sich sehr lieb um Lamiroir gekümmert, als sie sich in einem Restaurant kennen gelernt hatten, in dem Lamiroir auftrat, er Klavier spielte und erfuhr, dass die Frau nichts sehen kann. Er scheint Lamiroir fest zu vertrauen und schreibt, wenn etwas Wichtiges vorfällt, es in ihre Handfläche, um es der Frau mitzuteilen. Er würde so etwas Schreckliches nie tun, mit anderen Worten.

Lamiroir war ebenfalls nicht im Bilde, dass Herr LeTouse bei Interpol ermittelte. Sie versteht nicht, wieso er sich als ihr Manager ausgab und sie vermutet, dass Romein gegen sie ermittelte. Ihr Verdacht liegt auf der "Dunkelheit", die sie begleitet.

Sie hat schließlich keine Erinnerung an die Zeit vor Lamiroir. Die Sängerin vermutet, dass sie in ihrer Vergangenheit etwas Schlimmes getan haben könnte.

"Zeige" Lamiroir nun die Videokassette. Ebenso wie Valant kann deine Gegenüber dir den Trick nicht verraten, mit dem sie durch die Lüfte zu schweben schien. Die Frau macht dich ebenfalls auf etwas Kleines aufmerksam, über das sie stolperte, als sie den Gang entlang schritt. Apollo hebt das kleine Headset vom Boden auf und Lamiroir bittet dich, es anfassen zu dürfen. Dieses Headset ist eines der Künstler, das sie während der Auftritte tragen.

Das Headset an Trucy angebracht.

Deute nochmal auf das Headset und stelle Lamiroir eine Frage. Sie erzählt dir, dass die kleinen Headsets in ihrer Funktion ein wenig eingeschränkt sind, da sie nur eine Reichweite von 10 Metern haben. Ein stärkeres Funksignal stört ebenso die Tonanlage.

Gehe nun auf die Bühne.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: In den Kulissen

Als der Anwalt und die Zauberin dort ankommen, spielt jemand die Melodie der "Gitarren-Serenade". Plötzlich steht Valant Gramarye vor dir. Versuche erneut mit ihm über den Trick zu sprechen.

Valant erzählt nun den Vorgang des Tricks. Er ist beauftragt worden, diese Illusion, die sich Kantilen wünschte, auszuführen. Es ging alles glatt, aber er meint, ihn bereite der Flügel sorgen. Merke: Untersuchen, sobald das Gespräch zu Ende ist!

Nun erfährst du mehr über die Zaubertruppe. Magnifi Gramarye rief die Gramarye-Truppe ins Leben. Die Gruppe genoss hohes Ansehen, bis Magnifi verschwand. Von dahin lief alles sehr schlecht für den Gramarye. Aber nun scheint Valant an einem Comeback zu feilen, um ihnen zu gedenken: Magnifi und Zak.

Das Thema "Valant und Zak" behandelt nur ein wenig Vergangenheit und den Versuch, das Gramarye-Wunder wiederzuerschaffen. Also nicht allzu Spannendes.

Untersuche nun das Piano. Trucy versucht auf dem Klavier zu spielen und es knackt. Da scheint etwas im Flügel zu stecken, laut Trucy. Sie blickt unter den Deckel und findet tatsächlich etwas, das zwischen den Saiten klemmte. Eine Art Fernbedienung.

Fernbedienung in der Tasche verstaut.

Gehe nun zurück vorbei an Lamiroir und betrete deren Garderobe.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Lamiroirs Garderobe

Ein bekanntes Geräusch ist zu hören. Es ist Ema, die Snackoos futtert. Sie ist mürrisch, da Apollo und Gavin sie so vor Gericht so zerpflückt hatten. Ema bietet dir den Tatort an und beschwört dir, dass du eh nichts finden wirst. Sie hat aber etwas Seltsames entdeckt.

Rede mit ihr über die Verhandlung und Skye ist der Überzeugung, dass Machi sie austrickste. Mehr Infos sind aber nicht zu finden.

Das Gespräch über den Fall erweist sich als simple Zusammenfassung Apollo's vor Gericht. Sprechen wir also schnell über dieses Ding, das Ema fand!

Sie fand es unter dem Sofa und zeigt es dir. Sieht sehr merkwürdig aus und die Inspektorin hat keine Ahnung, wozu es gehörte. Es stellte sich heraus, dass dieses Ding eine Antenne ist, wie bei einem Handy.

Zeige Ema den Schalter, den du im Klavier gefunden hast. Sie vermutet, dass ein elektronisches Signal gesendet wird, sobald man auf den roten Knopf der Fernbedienung drückt. Aber wofür der Schalter ist, weiß sie nicht. Ema wäre nicht Ema, wenn sie den Knopf nicht drücken würde. Als sie dies tut, entzündet sich das kleine merkwürdige Ding, das sie unter dem Sofa fand.

Dieses Ding ist also ein Zünder! Wie bei einem Feuerzeug. Und die Fernbedienung scheint ein schwaches Signal zu senden, das nicht weiter als 10 Meter reicht.

Fernauslöser in der Gerichtsakte aktualisiert.

Nun folgt ein Querschnitt der Bühne. Apollo meint, dass es eher unwahrscheinlich ist, den Zünder von der Bühne aus zu betätigen.

Abbildung des Kolosseums zur Gerichtsakte erhalten.

Zünder zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Verlasse nun das Gebäude.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Sunshine Kolosseum

Du triffst auf Daryan, der sehr erbost über die Aussage Lamiroir's ist. Als Verdächtiger ist er nun suspendiert.

Crescent meint, sein Alibi ist bombensicher. Er hat etliche Zeugen, schließlich stand er auf der Bühne. Er kann es also nicht gewesen sein! Auch wenn Lamiroir etwas anderes behauptet. Wer lügt hier also?

Gavin lässt Crescent nicht arbeiten, bis der Verdacht geklärt ist. Daryan verliert keine guten Worte über seinen Bandkollegen. Er ist einfach nur sauer, weil er nicht ermitteln darf, das ist alles.

Zum Schluss möchte er deine Meinung wissen, wie sich alles wirklich abgespielt hat. Du bist dir nicht ganz sicher, deswegen quengelt Daryan und verschwindet knurrend.

Besuche nun Staatsanwalt Gavin in seinem Büro bei der Staatsanwalt.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Staatsanwalt Gavins Büro

Als die beiden ankommen, scheint Gavin zu telefonieren. Er redet über LeTouse und über ein Replikat, hinter dem er angeblich her gewesen sein soll. Schnell ist das Gespräch beendet und er stößt zu euch beiden.

Gavin scheint verhältnismäßig gute Laune zu haben. Rede nun mit ihm über den Fall. Er meint, dass er keine ruhige Minute mehr hat, seitdem Apollo gestern die Verhandlung mit ihm führte. Er präsentiert dir auch einen Artikel auf der Tageszeitung. Der Anwalt an Trucy's Seite entdeckt ebenfalls eine borginische Tageszeitung.

Borginische Tageszeitung zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Im Thema "Gitarren-Serenade" erfährst du, wie Gavin und Lamiroir sich trafen und es zu ihrer musikalischen Verbindung kam. Die verbrannte Gitarre stammte wohl auch aus Borginien. Sieh dir das gute Stück einmal genauer an.

Kantilen nahm an, jemand wollte ihm einen Streich spielen, aber er konnte nicht ahnen, dass dahinter noch so viel mehr stecken sollte. Er ließ die Gitarre von einem Spezialisten untersuchen. Es wa wenig Zeit da, aber etwas schien verblüffenden Eindruck hinterlassen zu haben.

Spreche mit Gavin über die Gitarre von Lamiroir. Sie überließ sie Gavin als Geschenk, als er von den schönen Klängen schwärmte, die sie produzierte. Das Holz ist so empfindlich, dass Gavin sie nicht im Flugzeug mitnehmen durfte. Deswegen wurde sie im Studio von Lamiroir luftdicht verpackt und der Staatsanwalt ließ erneut seine Beziehungen spielen, um einen speziellen Versandservice für Beweismittel nutzen zu können.

Staatsanwalt Gavins Gitarre zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Gavin meint, das seltsame Gerät, das im Schallloch der Gitarre steckte, war eine kaputte Vorrichtung. Er zeigt dir genau die gleiche Anlage, die Ema unter dem Sofa in der Garderobe gefunden hatte.

Untersuche nun das Tablett in der Mitte des Raumes. Es zeigt diese Replikat, von der Staatsanwalt Gavin am Telefon sprach. Es stellte ein Modell eines Objektes dar, hinter das Romein LeTouse her war. Befrage Kantilen dazu und er meint, dass dieser Klumpen einfach nur ein Plastikklumpen ist und niemand eine Idee hat, wozu es gehört. Die Ermittlungskette wird ebenfalls durch irgendjemand an einem unbekannten Ort gestoppt.

Replikat in die Gerichtsakte aufgenommen.

Präsentiere dem Rockstar den Zünder. Er ist überrascht, verliert aber kaum Worte darüber, denn der Punkt ist gekommen, an dem Kantilen nicht mehr mit Apollo sprechen sollte und darf. Aber durch das Zuspielen von Informationen beider Seite scheint Verteidigung und Anklage einen kleinen Schritt näher am Ziel.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Sunshine Kolosseum

Ema begegnet dir vor dem Kolosseum und will wissen, wo Lamiroir abgeblieben ist. Inspektorin Skye kann Lamiroir nirgendwo finden, denn sie sollte sie zur Staatsanwaltschaft bringen. Schließ dich ihrer Idee an und sucht gemeinsam nach der Sängerin.

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Backstage-Flur

Auf dem Gang ist die Frau nicht mehr zu finden. Trucy ist ein wenig besorgt um sie. Finden wir sie besser schnell. Vielleicht steckt sie auf der Bühne?

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: In den Kulissen

Die Bühne ist stockdunkel. Aber diese Dunkelheit hält nicht lange an und du hast die Möglichkeit, klar zu sehen. Dabei fällt Trucy auf, dass die Bühne anders aussieht. Es ist natürlich der rote Gitarrenkoffer, der vorher nicht offen gewesen ist. Untersuche diesen.

Etwas hängt aus dem geschlossenen Koffer heraus. Als du den Koffer öffnest, stockt einem der Atem. In dem Instrumentenkoffer liegt...

Lamiroir!

Diese wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie gefunden wurde. Automatisch gelangst du in die bekannte Hickfield-Klinik.

  • Datum: 9. Juli
  • Uhrzeit: 17.53 Uhr
  • Ort: Hickfield-Klinik, Warteraum

Ema weiß mehr über die Sängerin bescheid und erklärt, dass es Lamiroir gut geht und sie gerade aufgewacht ist. Anscheinend wurde sie angegriffen. Leider konnte Lamiroir ihren Angreifer nicht sehen. Als nächstes triffst du auf sie, sie möchte sich bei euch bedanken, dass ihr ihr das Leben gerettet habt.

Spreche mit ihr über den Angriff. Dieser geschah, nachdem Apollo und Trucy sich mit Lamiroir unterhielten. Sie bemerkte, dass sich ihr jemand näherte, aber als die Person nichts weiter sagte, wollte sie in ihre Garderobe zurück. Ehe sie die erreichte, bekam sie einen Schlag verpasst. Lamiroir wusste in dem Moment, dass der Angreifer sie töten wollte.

Glücklicherweise traf sie der erste Schlag nicht zu sehr, sodass sie zur Bühne eilen konnte. Sie entschied sich für diesen Ort, da die Frau gehört hatte, wie Wartungsmänner über den abgeschalteten Strom im Bühnenbereich sprachen. Die Dunkelheit war ein großer Vorteil für Lamiroir. Sie versteckte sich in dem Kontrabasskoffer und der Angreifer bemerkte sie nicht. Jedoch wurde die "Sirene" im Koffer ohnmächtig.

Der Angreifer war größer als das Opfer. Das schließt Lamiroir aus der Tatsache, an welcher Stelle sie an der Stirn getroffen wurde. Apollo scheint einen Verdacht zu hegen.

Es wird Zeit, Lamiroir zu dem Modell des kleinen Klumpen zu befragen. Sie scheint überrascht davon zu sein, ebenfalls von der Tatsache, dass das der Gegenstand ist, hinter dem Herr LeTouse her war. Oh, Lamiroir weiß anscheinend doch darüber Bescheid...

Es ist ein überzeugendes Replikat eines borginischen Kokons!

Befrage sie anschließend dazu. Sie weiß leider nicht, was aus dem Kokon hergestellt wird, aber sie ist im Bilde dass diese Kokons nicht aus dem Land gebracht werden sollen. Wenn es jemand tut und erwischt wird, bekommt er die Todesstrafe. Lamiroir weiß nicht ganz genau, wieso das so ist, aber wenn Interpol in dieser Sache mitmischte, musste es einen guten Grund geben.

Es sieht danach aus, dass Lamiroir verdächtigt wurde, weil sie viel herumreiste. So hätte sie Schmuggel betreiben können. Aber Apllo benötigt erneut die Hilfe der ruhigen Frau. Sie soll als Dolmetscherin fungieren, um Machi zu befragen. Das ist klar, oder?

  • Datum: 9. Juli
  • Ort: Strafanstalt, Besucherraum

Machi Tobaye ist sichtlich überrascht, als er Lamiroir sieht. Apollo beginnt, mit dem Jungen zu reden, während Lamiroir übersetzt.

Ist dir aufgefallen, wie Machi hellhörig wird und hochschreckt, als Apollo ihn über ein Geheimnis anspricht? Lamiroir schaltet sich ein und möchte besorgt wissen, welches Geheimnis du meinst. Zeige das Muster des Kokons vor.

Machi scheint sprechen zu wollen. Er erzählt dir, dass die Seide des Kokons ein Heilmittel ist. Ein Heilmittel gegen die Krankheit "Inkuritis".

Replikat in der Gerichtsakte aktualisiert.

Wieso sollte ein so wichtiges Heilmittel in Borginien bleiben? Das Gespräch entwickelt sich, und als Apollo die entscheidene Frage ausspricht, beginen Machi und Lamiroir auf borginisch zu sprechen. Das Ergebnis ist, dass Tobaye nicht mehr nach Borginien zurück möchte. Wenn er den Schmuggel betrieb, dann kann die darauf folgende

Todesstrafe wohl der Grund sein, wieso Machi nicht nach Hause will.

Als er vom Fall sprechen möchte, Licht ins Dunkle über Herrn LeTouse's Ableben bringen will, springt Daryan ein. Ein dringender Anruf der borginischen Botschaft wartet auf Machi Tobaye. Er zieht ab mit deinem Mandanten und sagt etwas sehr Merkwürdiges und gleichzeitig Verdächtiges. Was sollte er gegen Trucy, Lamiroir und Apollo haben?

  • Datum: 10. Juli
  • Uhrzeit: 9.45 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Apollo und Trucy unterhalten sich und plötzlich knallt es. Es hört sich an wie ein Schuss. Eine Stimme sagt etwas und... Valant erscheint! Er spricht eine Warnung aus, dass alles auf einen Zauber aufbaute und du dich in Acht nehmen solltest.

Aus heiterem Himmel spricht dich der Gerichtsdiener an. Er meint, die Verhandlung sei um 10.30 Uhr auf persönlichen Wunsch des Richters angesetzt worden. Er ist wieder ins Krankenhaus gefahren und besucht den Sohn des Obersten Richters. Diesem scheint es schlechter zu gehen. Du erhälst einen Zeitungsausschnitt über die Krankheit des Jungen.

Den Zeitungsartikel in die Gerichtsakte gesteckt.

Er berichtet über die Krankheit "Inkuritis". Davon haben wir schon gehört, richtig?

  • Datum: 10. Juli
  • Uhrzeit: 10.30 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 3

Der Richter ist sichtlich bedrückt über die Umstände. Schnell wird aber der Fall wieder aufgerollt und die entscheidene Aussage von Lamiroir wiederholt. Ebenfalls wird die Tatsache, dass Romein LeTouse ein verdeckter Ermittler, geschickt von Interpol, gewesen ist. Das Alibi von Daryan wird erneut durchgekaut.

Der Richter möchte ein Urteil verkünden, ehe Apollo die Tatsache einfällt, dass Machi etwas zu Herr LeTouse weiß. Der Strafverteidiger ruft seinen eigenen Mandanten in den Zeugenstand, mit Erfolg. Lamiroir wird erneut übersetzen. Das Gespräch läuft darauf hinaus, dass Machi behauptet, er habe einen Beweis für seine Unschuld. Hoffen wir, dass es hilft!

Zeugenaussage: Machi Tobaye (übersetzt von Lamiroir)
"Beweis der Unschuld"
  1. "Er sagt, die Nachricht von Hrn. LeTouses Tod sei ein schwerer Schock gewesen."
  2. "Aber wenn der Mord tatsächlich dem Text meines Songs nachempfunden war..."
  3. "... kann ich, also er, es nicht getan haben."
  4. "Er sagt, da der Text in Ihrer Sprache ist, verstehe er ihn nicht."

Klingt logisch, aber erinnern wir uns an die Reaktion des Armbandes neulich in der Strafanstalt...

Kreuzverhör: Machi Tobaye (übersetzt von Lamiroir)
"Beweis der Unschuld"

Widme dich Aussage 4 und berühre dein Armband. Beobachte Machi Tobaye's Augen hinter seiner Sonnenbrille, die bei den Worten "in Ihrer Sprache" anfangen, in Lamiroir's Richtung zu sehen.

Jetzt wird es Zeit, aufzudecken, dass Machi lügt. Der Beweis hierfür ist die Borginische Tageszeitung. In dieser Zeitung wird der Songtext nicht erwähnt, das hat Staatsanwalt und Rockstar Gavin zuvor bestätigt. Machi erinnert sich, woher er den Text gehört haben soll. Lamiroir sollte ihm vom Text erzählt haben. Doch Apollo's Armband reagiert immer noch, also ist noch nicht die ganze Wahrheit auf dem Tisch. Haken wir nach und verlangen eine Korrektur.

5: "Ich habe ihm erzählt, dass der Mord dem Text nachempfunden war."

Berühre bei diesem Statement das Armband erneut. Bewege es an Lamiroir's Kinn/Kehle und bei den Worten aus ihrem Mund "Ich habe ihm erzählt", beginnt sie erneut schwer zu schlucken. Es ist offensichtlich, dass sie den jungen Machi mit ihrer Aussage deckt. Präsentiere also dessen Profil, als du gefragt wirst.

Endlich stellt es sich heraus, dass der Blondschopf unsere Sprache versteht. Wenn nicht ganz, versteht er sie doch ein wenig. Er beteuert in gebrochener Sprache, dass er nicht geschossen hat. Er schildert dir nun, dass er in der Garderobe war, als der Mord stattfand. Er hörte eine Stimme und sah die Leiche des Mannes, rannte von Panik ergriffen zur Leiter und kletterte den Lüftungsschacht hinauf, um zu flüchten.

Es folgt eine kurze Pause.

  • Datum: 10. Juli
  • Uhrzeit: 11.23 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Der kleine Junge wendet sich an dich und scheint verzweifelt. Er hat große Angst zu reden. Ist er doch des Schmuggels schuldig? Ganz klar macht er dir, dass er niemanden umgebracht hat. Machi sagt aus, er war in der Garderobe, als Herr LeTouse schon tot war. Dann hörte er zwei Schüsse. Er wusste, dass wenn er durch den Schacht floh, dass er auf die Bühne und Backstage gelangen konnte. Der Pianist hörte das von Valant.

Aber Machi mag immer noch nicht aussagen, deswegen zurück zur Verhandlung.

  • Datum: 10. Juli
  • Uhrzeit: 11.28 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 3

Apollo Justice wählt Lamiroir's Version der Geschichte für die nächste Aussage. Auch wenn die Staatsanwaltschaft nicht begeistert zu sein scheint, fahre einfach fort. Denn Eines muss geklärt werden: Die Person, die Lamiroir umbringen wollte, sollte gefasst werden!

Zeugenaussage: Lamiroir
"Was ich gehört habe"
  1. "Ich bin gerade von der Bühne zum Backstage-Ausgang gegangen."
  2. "Da habe ich sie gehört: Hrn. LeTouse und den Inspektor."
  3. "Es fiel ein Schuss und ich bin stehen geblieben. Dann habe ich noch einen Schuss gehört."
  4. "Es roch nach Schießpulver... Ich wusste, ich muss jemandem Bescheid sagen, aber:"
  5. "Ich habe es eilig, deswegen bin ich an dem kleinen Fenster vorbeigegangen."

Fragen wir mal nach, wieso Lamiroir so in Eile war.

Kreuverhör: Lamiroir
"Was ich gehört habe"

Greife Aussage 2 an. Gavin besteht erneut darauf, dass das alles Unmöglich war. Aber Trucy bemerkt einen cleveren Punkt, dass wir nicht weiterkommen, wenn wir dieselben Fragen stellen wie gestern. Also frage nach, worüber die beiden gerede haben. Die Zeugin kann etwas Erfinden, aber allzu großen Sinn ergibt diese Lüge nicht.

Sie weiß einen Satz aus dieser Konversation. Sie sprach ihn nicht aus, weil sie sich nicht getraut hatte. Dann muss es wirklich wichtig sein. Der Schütze hatte gesprochen, nicht Herr LeTouse. Er sagte: "Es ist vorbei. Drück den Schalter! Jetzt!"

Darauf erhältst du eine neue Aussage von Lamiroir.

6: "An dem Fenster hörte ich eine Stimme sagen: "Drück den Schalter! Jetzt!""

Zeige den Fernsender bei dieser Aussage als Beweis vor. Der Schalter, erklärt Apollo, wurde auf der Bühne gefunden, nicht in der Garderobe. Der Mörder hatte wohl diesen Schalter gemeint, als er aufforderte, diesen Zünder zu betätigen. Gavin meint, es sei unmöglich gewesen, ihn zu hören. Und Lamiroir bestätigt, dass derjenige, der die Stimme erhob, nicht schrie.

Aber das musste er gar nicht: Das Headset ist die Lösung!

Schließlich hatte die Crew und die Künstler selbst so ein Headset. Die Reichweite stimmte ebenfalls, also muss Lamiroir jemanden gehört haben, der über ein Headset verfügte.

Es gerät ein wenig aud dem Ruder, da man nicht beweisen konnte, wie sich alles abspielte. Aber es ergibt doch Sinn, das mit dem Schalter in der Garderobe, oder? Schließlich hat Ema doch einen Zünder unter dem Sofa gefunden! Es ergibt durchaus Sinn, dass der Schütze in der Garderobe zusammen mit LeTouse stand!

Präsentiere den Zünder schließlich.

Nun setzt sich die Verbindung von Zünder und Fernsender zusammen. Apollo demonstiert dies auch endrucksvoll. So wurde also die Gitarre in Brand gesetzt. Jemand befahl Herrn LeTouse in der Garderobe den Schalter zu drücken. Lamiroir konnte dies klar und deutlich hören, da sie ein Headset trug und mithörte. Der Schalter wurde betätigt und... es brannte lichterloh die Gitarre von Kantilen!

Aber die Gitarre fing während des zweiten Sets Feuer... Die Schüsse fielen allerdings im dritten Set. Jedoch ergibt die Geschichte einen Sinn, wenn man beachtet, dass der Mord möglicherweise nicht während des dritten Sets verübt wurde! Jeder hörte Schüsse, aber die Schießerei sah niemand!

Es stellt sich heraus, dass der Mörder dem Songtext bis zu einem bestimmten Punkt folgte und dann die Vorfälle anders arrangierte. Er ließ alle in dem Glauben durch Bewegen der Leiche, dass er dem Songtext folgte und täuschte damit wohl alle. Es diente zur Beschaffung eines Alibi!

Erneut wirft die Staatsanwaltschaft ein, dass es unmöglich war, dass Lamiroir durch das geschlossene Fenster die Stimmen hörte. Aber ist das alles ein Zufall? Woher kennt sie diese Aussage des Mörders so genau? Wo war Lamiroir wirklich zu diesem Zeitpunkt?!

Wähle "Sie war woanders", um erfolgreich fortzufahren. Und der Ort, von dem Lamiroir die Stimme hörte, war... direkt über den Lüftungsschacht! Berühre den Pfeil, um auf die linke Seite des Tatortes zu kommen und platziere das Quadrat direkt unter und leicht auf den Lüftungsschacht.

Was aber trieb sie dort? Hatte sie sich in der Wortwahl geirrt? Ja, das hatte sie... Sie meinte mit "Fenster" diesen Schacht.

Trotzdem ist mysteriös, wieso sie dort oben gewesen ist. Das soll ihre folgende Aussage klären.

Zeugenaussage: Lamiroir
"Über der Decke"
  1. "Ja, ich war über der Decke, als ich die Stimme hörte."
  2. "Ich hatte gehört, dass es da ein, äh, "kleines Fenster" gäbe."
  3. "Es war mitten währen meines Auftritts... Ich hatte keine Zeit, es jemanden zu erzählen."
  4. "Warum ich dort war... kann ich allerdings nicht verraten."
  5. "Ich bin in dieser Sache zur Verschwiegenheit verpflichtet."

... Und zwar durch ihr Versprechen an Valant Gramarye!

Kreuzverhör: Lamiroir
"Über der Decke"

Präsentiere das Video bei Aussage 4. Wenn man bedenkt, was während des Auftrittes geschehen ist, ist das einleuchtend. Der Auftritt wird erneut abgespielt.

Es erfolgt eine Erklärung, wie der Trick ablief. Man kann es sich denken, also sehe es dir an... ... Und Apollos These stimmt!

Es gibt nur einen Knackpunkt, und das ist die geringe Zeit, die Lamiroir blieb, von einem Turm zum anderen zu kommen. Es liegt wieder einmal an uns, es aus der nächsten Aussage zu fischen.

Zeugenaussage: Lamiroir
"Die große Illusion"
  1. "Ich folgte dem angegebenen Weg ganz genau."
  2. "Im Backstage-Bereich gibt es einen Notausgang, wo ein Bühnenhelfer wartete."
  3. "Von dort aus kann man den Konzertsaal von hinten betreten."
  4. "Der Plan sah vor, dass ich innerhalb von zwei Minuten dort sein sollte."
  5. "Ich befand mich auf dem Weg, als ich die Stimme hörte."

Der Richter ist gespannt... Genauso wie wir!

Kreuzverhör: Lamiroir
"Die große Illusion"

Greife Lamiroir's vierten Aussageteil an. Apollo klärt die Verhältnisse, wie lang Lamiroir Zeit hatte und sie erwähnt, dass sie sich fast verspätete. Aber wieso? Weißt du es?

Natürlich! Also picke die Antwort "Beweis vorlegen" und suche die Brosche in deiner Gerichtsakte. Zeige diese dem Gericht vor, denn diese ist am Tatort gefunden worden. Erneut wird das Video abgespielt. An der gestoppten Stelle ist klar zu erkennen, dass Lamiroir ihre Brosche noch trägt. Aber als sie auf dem anderen Turm steht, fehlt diese plötzlich. Apollo kommt darauf, dass es eine Art Tausch gab. Lamiroir wurde durch eine andere Frau "ersetzt".

Aber wieso sang Lamiroir weiter trotz dieses Tausches? Sie erklärt es dir bereitwillig.

6: "Ich... musste weitersingen, während ich ging."

Greife diese Aussage an. Lamiroir sang weiter... durch ein Headset! Die logische Erklärung, wieso Opfer und Täter die singende Zeugin nicht hörten, wird dir freundlicherweise von Staatsanwalt Gavin gesponsort: Die Boxen in den Garderoben übertrugen den Auftritt.

Lamiroir fällt ein wichtiger Punkt ein. Sie erschreckte sich so sehr beim Fall des Schusses, dass sie für einen kurzen Moment aufhörte zu singen. Ein neuer Auftritt des Mischpultes!

Hast du es gehört? Den Aussetzer am Anfang der 2. Strophe? Lamiroir sang statt zweimal "Freude" es nur einmal!

Tada! Plötzlich ist Crescent's Alibi nicht mehr allzu wasserdicht!

Befragen wir ihn dazu, nach einer kleinen Pause.

  • Datum: 10. Juli
  • Uhrzeit: 13.40 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Angeklagtenzimmer Nr. 2

Die neuen Informationen werden erneut zusammen gefasst. Und auf einmal steht Phoenix vor dir! Mut macht er dir nicht gerade... Er kümdigt an, dass er eine Weile fort sein würde. Für diese geheime Mission.

Bevor er geht, wünscht er dir viel Glück, warnt dich vor der schweren Aufgabe es mit einem Inspektor aufzunehmen und gibt dir etwas von Ema Skye. Sie fand eine Art Feuerwerkskörper am Tatort unter dem Sofa.

Verbrannte Überreste zur Gerichtsakte hinzugefügt.

Und weg ist Phoenix Wright.

Greifen wir nun Daryan an!

  • Datum: 10. Juli
  • Uhrzeit: 13.50 Uhr
  • Ort: Bezirksgericht, Gerichtssaal Nr. 3

Nach einem kurzen Gespräch wird Inspektor Daryan Crescent aufgerufen.

Gavin scheint nicht mehr ganz so interessiert an der Freundschaft mit Daryan, eventuell hegt er selbst Verdacht gegen seinen Kollegen. Aber trotz Angriffen nach allen Seiten entkommt dieser Hai nicht dem Netz des Gesetzes...

Zeugenaussage: Daryan Crescent
"Daryan's Gegenbeweis"
  1. "Die Diva lügt, ganz einfach. Sie kann ihre Geschichte nicht beweisen."
  2. "Und vor allem hat sie meine Stimme nie gehört!"
  3. "Sie hat "den Text vergessen, weil sie Schüsse hörte"? Wer's glaubt!"
  4. "Hatte Inspektorin Ema Skye die Schüsse nicht während des dritten Sets gehört?"
  5. "Die Schüsse wurden abgefeuert, als ich auf der Bühne stand, Mann!"

Ja, Ema hat sie Schüsse gehört... Aber waren das wirklich Schüsse? Oder etwas anderes, lautes?!

Kreuzverhör: Daryan Crescent
"Daryan's Gegenbeweis"

Präsentiere die soeben erhaltenen verbrannten Überreste bei Aussage 4. Diese Überreste sind mit Rückständen von Schwarzpulver versehen und... sind eine Art Feuerwerkskörper. Gavin weiß das alles ebenfalls durch einen Bericht von Ema. Diese Überreste waren der Grund, wieso Gavin es nicht verhindert hatte, Daryan vor zu laden.

Das sind, laut Apollo's Annahme, diese Schüsse während des dritten Sets!

Aber wieso diese Mühe, das stimmt. Wieso sollte Daryan genau in dem Moment, als Ema und Apollo im Flur waren, die Feuerwerkskörper zünden? Und vor allem, wie sollte er das wissen?!

Gavin fiel immer noch etwas auf... Es ist das Headset, das herrenlos auf dem Gang lag. Dieses war seiner Meinung vielleicht an und nicht verloren... Sondern platziert! Somit wäre es möglich, potentielle Zeugen zu schaffen, selbst wenn man auf der Bühne stand!

Das alles führt zu einer Aussage, die an die bisherige hinzugefügt wird.

6: "Die Schüsse fielen im zweiten Set? Beweisen Sie das, wenn Sie so sicher sind!"

Und wie sicher wir uns sind! Präsentiere bei dieser Aussage das von Gavin heiß geliebte Mischpult. Dies nimmt alle Teile eines Songs auf. Also auch einen Schuss, oder?

Die richtige Tonspur, auf die der Schuss zu hören ist, ist Nummer 1.

Aha...! Die Beweise verdichten sich gegen den Inspektor durch diesen Schuss, der deutlich zu hören war, weil Lamiroir zu diesem Zeitpunkt durch den Schacht lief. Und während des zweiten Sets war Daryan nicht auf der Bühne und hatte somit kein Alibi!

Gavin deckt etwas interessantes auf, in dem er meint, dass der Patzer von Daryan durch eine Verletzung des Rückstoßes der Waffe gewesen ist. Als er das .45 Kaliber abfeuerte, hat er sich anscheinend an der Schulter verletzt, was sein Gitarrenspiel auf der Bühne beeinträchtigte.

Der Inspektor gibt immer noch nicht auf... Eine neue Aussage bitte!

Zeugenaussage: Daryan Crescent
"Beweis der Unschuld"
  1. "Kommt, Leute! Warum hätte ich diesen Manager überhaupt umbringen sollen?"
  2. "Ihr wollt einen Grund wissen? Ganz einfach. Ich habe kein Motiv, Mann!"
  3. "Das ist die erste Reise der Diva in unser Land, richtig?"
  4. "Woher sollte ich ihren Manager kennen?"
  5. "Und wenn ich ihn nicht gekannt habe, warum sollte ich ihn dann umbringen wollen!?"

Hat er wirklich kein Motiv, Mann?

Kreuzverhör: Daryan Crescent
"Beweis der Unschuld"

Präsentiere das Replikat des Kokons bei Aussage 2. Gavin klärt mit Apollo gemeinsam die Herkunft, die Wirkung des Kokons und dass es verboten ist, das kleine "Klümpchen" aus Borginien heraus zu schaffen.

Aber die Staatsanwaltschaft kennt nun die Antwort, wieso der Kokon nicht auf dem Lang geschafft werden darf: Er gilt nicht nur als Heilmittel, sondern ebenfalls als tödliches Gift, wenn man die Herrstellung des Heilmittels nicht 100%ig anwendet.

Nun bekommst du die Geschichte zu hören, dass solche Kokons schon einmal den Weg auf den Schwarzmarkt fanden. Es gab weltweit einen Aufruhr, ohne dass die Medien Wirbel davon mitbekamen. Das folgte zu einem Verbot des Exportes und der strengen Überwachung durch Interpol.

Romein LeTouse wurde nicht als Manager ermordet, sondern als verdeckter Ermittler, so viel steht fest.

Hören wir uns an, wieso Daryan garantiert nicht diesen Kokon in Land geschmuggelt hat!

Zeugenaussage: Daryan Crescent
"Kokonschmuggel"
  1. "Die Abteilung für Internationale Angelegenheiten bekam ein Memo zu den Kokons."
  2. "Sie bereiten Interpol große Sorgen."
  3. "Man kann sie nicht auf dem Schwarzmarkt verkaufen. Ist zu gefährlich."
  4. "Ja, Kokonschmuggel ist eigentlich nicht mehr lukrativ."
  5. "Mann, ich kenn mich aus, ich arbeite für Internationale Angelegenheiten!"

Vielleicht war es doch lukrativ genug...?

Kreuzverhör: Daryan Crescent
"Kokonschmuggel"

Präsentiere die Tageszeitung mit dem Artikel über die Krankheit "Inkuritis" bei der dritten Aussage des Zeugen.

Kokons auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen mag riskant sein... Aber sie an jemanden zu verkaufen, der es dringend braucht, weil er krank ist, das ist weniger riskant und lukrativ dazu!

Aus dem Kokon kann ein Heilmittel für die unheilbare Krankheit "Inkuritis" hergestellt werden... An dieser Krankheit leidet bekanntlicherweise der Sohn des Obersten Richters.

Daryan fordert Beweise, dass er den Kokon an den Obersten Richter verkaufen wollte... Den haben wir nicht. Also fährt Inspektor Crescent mit seiner Aussage fort, korrigiert sich aber.

6: "Der borginische Zoll arbeitet sehr gründlich. Alles und jeder wird durchsucht."

7: "Wer einen Kokon besitzt, wird sofort festgenommen und dann zum Tode verurteilt."

8: "Hey, Mann, wie man die Kokons da rausschmuggelt, würde mich auch interessieren."

Wieso stellt Inspektor Daryan Crescent eine Frage, die er bereits beantworden kann?

Präsentiere die Gitarre von Staatsanwalt Gavin bei der neuen, achten Aussage.

Ziemlich clever, oder? Daryan schmuggelte mit Hilfe von Staatsanwalt Gavin's Gitarre aus dem Land. Erinnern wir uns, diese Gitarre wurde wegen dem empfindlichen Holz in Borginien vakuumverpackt. Dadurch, dass niemand sie untersuchte, war sie das perfekte Versteck für den Schmuggel!

Die Garvinners waren zurück im Lande und niemand anderes konnte sich leichter Zugang zu dieser Gitarre verschaffen als ein Mitglied der Band! Das erklärt auch die Platzierung des Zünders innerhalb der Gitarre als reine Vorsichtsmaßnahme.

Es klärt sich nun auch, wieso Romein LeTouse den Schlüsselbund von Kantilen in der Hand hielt. Er wollte die Gitarre selbst untersuchen. Auf eigene Faust.

Als nächstes erfahren wir, dass Daryan nicht in Borginien gewesen ist. Aber das führt uns dazu, dass er einen Komplizen hatte... Und dieser Komplize war...

Machi Tobaye!

Unglücklich ist diese Anschuldigung, aber leider wahr. Lamiroir konnte es nicht gewesen sein, aus dem Grund, dass sie sich genau über der Garderobe befand, in der der Schütze stand. Und während der Funkspruch gemacht wurde befand sich Lamiroir weit oben auf dem Gerüst... Und somit außer Reichweite der 10 Meter, die die Sender abdeckten!

Aber Crescent deckt auf, dass Machi den Schalter nicht gedrückt haben kann. Schließlich musste er Klavier spielen und dieses Klavierspiel unterbrach kein einziges Mal während des Liedes. Für die Betätigung des Schalters aber brauchte er freie Hände! Aber Kantilen kommt irgendwas komisch vor bei diesem Auftritt...

Kannst du wirklich beweisen, dass Machi Tobaye den Schalter betätigte? Ja, das kannst du. Mit Hilfe des Mischpultes. Deine Aufgabe ist es nun, dem Seltsamen auf den Grund zu gehen. Die seltsame Stelle befindet sich genau in dem ersten Balken, über dem Rückspulknopf.

Höre nun, wieso es sich alles seltsam anhört. Diese Stelle wird nun mit einer Anderen verglichen. Damit ist alles klar. Machi spielte nur mit einer Hand!

Aber, so schlimm es auch klingt, der entscheidene Beweis fehlt trotzdem noch. Moment... Vielleicht doch nicht?

Der Schlüssel, um seinen Plan zu zerschlagen ist einen... "Zeugen aufrufen".

Und dieser Zeuge ist sein Komplize, Machi Tobaye!

Höre dir nun die Erklärung von Apollo an und es sieht auf einmal gar nichtmehr so gut für Inspektor Crescent aus...

Es hat sich ausgerockt, Inspektor Daryan Crescent!

Machi Tobaye erklärt die Situation und belegt unwiderruflich Crescent's Schuld.

Der Junge wird für nicht schuldig befunden und du triffst auf Phoenix und Lamiroir im Angeklagtenzimmer. Es gibt gute Neuigkeiten: Lamiroir wird sich einer Augenoperation unterziehen!

Ein besseren Abschluss hätte man sich nicht wünschen können!

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Komplettlösung Apollo Justice - Ace Attorney: Episode 4: Der nachfolgende Wandel


Übersicht: alle Komplettlösungen

Cheats zu Apollo Justice - Ace Attorney (5 Themen)

Apollo Justice - Ace Attorney

Apollo Justice - Ace Attorney spieletipps meint: Ein Spiel, das Fans der Phoenix-Serie begeistert. Spieler, die nicht gerne lesen sollten eher zu CSI greifen, da sich das Geschehen im Gerichtssaal abspielt. Artikel lesen
70
Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Apollo Justice - Ace Attorney (Übersicht)

beobachten  (?