Endgegner: Surya: Komplettlösung Mytran Wars

Endgegner: Surya

HP 930
Waffen Rakete, Paralyseverursachender Schlag
Lauf-Reichweite 5 Felder
Schuss-Reichweite 4 Felder
Rüstung Physisch 0, Energie 20, Explosion -40
Fähigkeiten Konterschuss bei jedem Angriff, minimale Selbstheilung durch verursachten Schaden

Taktik 1:

Am besten stellt man zuerst nur 1 Mech direkt vor die Brücke. Welcher ist egal, Hauptsache er besitzt volle HP. Jetzt kommt Surya herunter, 1 Feld von der Brücke entfernt und greift an. In der darauf folgenden Runde geht man mit diesem Mech 1 Feld zurück. Daraufhin kommt Surya direkt an die Brücke heran. Überschreiten kann er die Brücke nicht, da diese unter seinem Gewicht einstürzen würde.

Das ist jetzt die Gelegenheit, wenn man den entsprechenden Mech nicht an der Front haben sollte, den Lockvogel zurückzuziehen und einen Verheerer mit Flammenwerfer und Neuralkanone vor die Brücke zu setzten, um Suryas Schwachpunkt mit den Flammen auszunutzen. Surya bewegt sich jetzt nicht mehr weg und greift lieber an, anstatt sich selbst zu Schützen. Ein Vorteil des Flammenwerfers ist es, dass der Gegner, wie auch beim Raketenwerfer, bei diesen Waffen keinen Konterangriff ausführen kann.

Jetzt attackiert man Surya zuerst mit dem Flammenwerfen und in den Runden, wo die Waffe sich wieder Auflädt, weiter mit der Neuralkanone, bis Surya zerstört ist. Sollten die HP des Verheerers mal Knapp werden, einfach die Wartungsausrüstung einsetzen. Das sollte aber bis zum Abdanken des Bosses nur einmal vorkommen, da seine Raketen nur durchschnittlich Stark sind.

Taktik 2:

Sollte die erste Taktik nicht funktionieren, sind als zweite Option noch Aggressoren mit Schwebegliedern und einem Tri-Explosionsgewehr von Vorteil. Von diesen Mechs sollte man in dieser Mission 2-3 Stück besitzen, welche man dazu nutzt, um Surya einzukreisen und aus der Ferne zu attackieren. Das dauert zwar etwas länger als die erste Taktik, aber führt auch zum Ziel. Hier muss man allerdings aufpassen, dass man wirklich niemals in den Nahkampf gerät, da Surya einen Paralyse-Schlag besitzt, welcher für eine Runde deinen Mech außer Gefecht setzt und somit Wehrlos macht! Wichtig ist hier auch, immer auf die HP der Aggressoren zu achten, damit man diese entweder rechtzeitig Reparieren, oder zurückziehen kann.

Nachdem Surya dann letztendlich besiegt wurde, startet auch schon die Zwischensequenz, welche diese Mission beendet und den zweiten Akt startet.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Akt II - Bürgerkrieg

In diesem Akt übernimmt man jetzt die Rolle der jungen Mytraner, welche auf Rache gegen die Menschen sinnen. Das ganze wird allerdings nicht ganz so einfach wie auf Seiten der Kondor Corp., da die Mytraner zwar ähnliche und viele flächendeckende Waffen haben, dafür aber die Panzerung wesentlich schwächer ist.

Hier sollte man also gleich zu Anfang mit den zuvor gewonnenen Punkten viel Forschungen betreiben, um gegen den starken Feind gut Gewappnet zu sein. Wichtig sind hier vor allem Waffen, Verteidigung und Bewegung. Sollte man sich auch noch mit besserer Sicht usw. bei der Unterstützungs-Option und Verbesserungen bei der Allgemein-Option Rüsten können, umso besser. Falls Punkte fehlen, empfehle ich eine der vorherigen Mission so oft erneut Durchzuspielen, bis man genügend Punkte hat. Man wird es wirklich benötigen! Ebenso sollte man sich auch noch starke Unterstützung kaufen. Empfehlen würde ich hier zwei Nobel und zwei Wächter.

Als Tipp hier mal meine anfängliche Mytraner-Gruppe mit Ausrüstung. Ob Du dich dran hältst, oder eher eine andere Auswahl bevorzugst, sei dir überlassen.

Rudra: 2x Heilungsfetisch, Weitsicht, Nachtessenzhaut, Dandrogewehr, Plasmastoß, Schwebeorgan, Trophäenjäger

Jama: Spiegelverstärker, Heilungsfetisch, Ruhige Sicht, Mytrahaut, 2x Plasmastreuer, Egelgliedmaßen, Trophäenjäger

Wächter 01: Heilungsfetisch, Spiegelverstärker, Ruhige Sicht, Mytrahaut, 2x Plasmastreuer, Egelgliedmaßen

Wächter 02: Heilungsfetisch, Kriegeraura, Ruhige Sicht, Mytrahaut, 2x Plasmastreuer, Egelgliedmaßen

Nobel 01: 2x Heilungsfetisch, Geistessicht, Machthaut, Pulverisator, Prügler, Stabile Gliedmaßen

Nobel 02: 2x Heilungsfetisch, Geistessicht, Machthaut, Pulverisator, Inferno, Stabile Gliedmaßen

Die Gewitterkanone, mit welcher die Wächter-Mytraner ausgerüstet sind, kann ich nicht gerade Empfehlen, da einige Gegner, wie die Aggressoren, Immun dagegen sind.

Weitere Lohnenswerte Forschungen für den Anfang wären folgende. Kostet zwar eine Menge Forschungspunkte, aber wie schon gesagt kann man diese schnell Aufstocken, wenn man zuvor gewonnenen Missionen erneut Durchspielt.

Allgemein: Waffenaktualisierung I, Waffenaktualisierung II, Waffenaktualisierung III, Zielfähigkeitsaktualisierung, Auraaktualisierung, Erstellungsaktualisierung, Sichtfeldaktualisierung, Golemerschaffung I, Golemerschaffung II, Geistabtastung

Spezial: Lebenskraft, Eroberungsstärke, Reisefetisch, Trophäenjäger

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Mission 8: Kriegspfad

Junge Mytraner gg. Condor Corp.

Ort Dyaus
Nebel des Krieges Ja
Held Jama, Rudra
Max. Einheiten 6
Hauptziel Eliminiere alle menschlichen Streitkräfte..
Optional Beende die Mission in 15 Runden.
Geheim Erobere die Waffenkammer und das Forschungszentrum.

Freigesch.Techn.:

  1. Zielsucher

Freigesch. Held:

  1. Nicht vorhanden.

Hat man seine anfängliche Gruppe von Mytranern zusammengestellt und ausgerüstet, geht es auch schon in den ersten harten Kampf, wo man insgesamt 10 Mechs der Kondor Corp. zerstören muss. Die Ausrüstung dieser Gegner ist schon beachtlich, dennoch sollte man hier eher etwas zügiger in einer Gruppe Agieren, um das optionale Ziel erfüllen zu können. Wichtig ist dafür vor allem, in dieser Mission die Bewegungsreichweite so gut wie Möglich immer voll Auszunutzen!

Gleich zu Anfang befindet sich rechts in der Sackgasse ein versteckter Aggressor, welche man mit Rudra und einem Wächter zerstören kann, während man seine restliche Gruppe nach Oben bewegt, wo man zuerst nur einen Aggressor und einen Zerstörer erkennen kann. Der Aggressor sollte hier als erstes Ziel dienen (noch 9 Gegner übrig), danach der Zerstörer, welchen man mit einem gezielten Schuss mit der Inferno Waffe zum Rückzug zwingen kann, um ihn in der darauf folgenden Runde zu Verfolgen und zu Zerstören. Folgt man dem Zerstörer weiter nach Oben, zeigt sich auch schon ein weiterer Aggressor.

Bevor man sich aber weiter nach Oben begibt, sollte man sich hier auch noch die kleine Sackgasse auf der rechten Seite anschauen, in welcher sich noch ein Aggressor befindet. Diesen kann man aber mit Jama und einem weiteren Wächter gleich zerstören.

Nähert man sich jetzt dem Aggressor, welcher nach dem Zerstörer oben Links aufgetaucht ist, lockt es zwar sehr diesen schnell zu zerstören, allerdings handelt es sich hier um eine etwas gemeine Falle. Nähert man sich nämlich dem Aggressor, erscheint oben Rechts ein Zerstörer mit einem Todesauge (Scharfschützengewehr), welches auf große Distanz beträchtlichen Schaden verursacht. Ebenso befindet sich ganz links Oben in der nächsten Sackgasse noch ein Zerstörer vor einem Forschungszentrum, welcher gerne seinen Raketenwerfer benutzt. Etwas Schaden muss man an dieser Stelle auf jeden Fall in Kauf nehmen, welchen man nur durch eine gezielte, schnelle Reaktion vermindern kann.

Zuerst kümmert man sich um den Aggressor (noch 5 Gegner übrig), im Anschluss um den Zerstörer in der Sackgasse und geht in der darauf folgenden Runde gegen den Zerstörer mit dem Todesauge vor. Das besagte Forschungszentrum in der Sackgasse sollte man allerdings nicht aus dem Auge lassen und umgehend Erobern, denn dieses bildet den ersten Teil des geheimen Ziels!

Nähert man sich jetzt dem Zerstörer mit dem Todesauge, sollte man das am besten mit einem Nobel machen, da sich ein weiterer Zerstörer direkt an der Ecke des Gebirges befindet, welcher umgehend seinen Raketenwerfer abfeuert. Da ein Nobel die höchsten HPs hat, ist der entstehende Schaden noch zu Verschmerzen. Ein gezielter Schuss mit der Inferno Waffe dürfte hier für etwas Luft sorgen. Ist der Scharfschütze besiegt (noch 3 Gegner übrig), gilt es als nächstes den anderen Zerstörer an der Ecke auszuschalten. Wenn man mit der Inferno gut gezielt hat, dürfte der Gegner auch schon von selbst Abdanken.

Nach dieser kurzen, aber harten Action geht es nun in Richtung der rechten, unteren Ecke weiter voran. Kurz darauf, in der Mitte auf der rechten Seite, ganz am Rand, befindet sich ein Aggressor. Diesen lässt man aber erstmal in Ruhe und macht noch einen Bogen um ihn herum. Großartig Ärger macht dieser nicht, da die Kristalle drum herum nicht viel Angriffsfläche bieten. Warum der ganze Aufwand wird sich kurz darauf klären.

Rechts Unten in der Ecke befindet sich ein kleines Gebiet, wessen Zugang mit einer Barriere versiegelt ist. Um diese Barriere zu zerstören, muss man zuerst einmal das Kraftwerk davor zerstören. Eine Eroberung davon ist nicht möglich. Ist das Kraftwerk zerstört, verschwindet die Barriere und dahinter taucht ein Zerstörer auf, welcher den Durchgang zu einem Waffenkammer Gebäude blockiert. Vernichte also schnell diesen Zerstörer und erobere dann die Waffenkammer, um das geheime Ziel zu erfüllen. Sobald das getan ist, gilt es nur noch den vernachlässigten Aggressor rechts am Rand zu zerstören und schon ist die Mission beendet!

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Mission 9: Arena

Junge Mytraner gg. Condor Corp.

Ort Dyaus
Nebel des Krieges Nein
Held Jama, Rudra
Max. Einheiten 6
Hauptziel Besetzte die Waffenkammer der Basis.
Optional Verliere keine Mytra-Einheiten.
Geheim Lass Nunzio nicht entkommen.

Freigesch.Techn.:

  1. Stürmer
  2. Getreuenaura

Freigesch. Held:

  1. Nicht vorhanden.

In dieser Mission hat man mal Gelegenheit sich tüchtig Auszutoben. Es gibt keinen Nebel des Krieges und somit sind alle gegnerischen Einheiten sichtbar. In der Mitte der Karte befindet sich eine kleine Basis mit drei Zerstörern darin. Ein Zerstörer davon gehört dem Kommandanten Nunzio, welcher vielleicht ein großer Stratege, aber ein umso größerer Feigling ist. Die Basis ist allerdings für den Anfang erstmal Unzugänglich.

Zu dieser Mission muss man eigentlich nicht allzu viel sagen. Da man nicht an eine Rundenzahl gebunden ist, nimm dir all die Zeit die Du brauchst und zerstöre einen Gegner nach dem anderen. Wenn es etwas schneller gehen soll, kann man sich dafür in 2-3 kleinere Gruppen aufteilen. Das einzige was nennenswert sein dürfte ist, dass die Aggressoren hier alle einen Neutralisator besitzen, welcher zwar kaum Schaden verursacht, aber dafür die Bewegungsreichweite des Ziels für eine Runde auf 1 setzt. Sowie die Zerstörer, welche alle eine Allround-Ausrüstung besitzen, bestehend aus Raketenwerfer, Plasmakanone und Molekularklinge.

Zumindest muss man alle Gegner außerhalb der Basis besiegen, der letzte von ihnen hat dann immer den notwendigen Basis-Code, mit welchem man nun die Basis stürmen kann. Bevor Du dich aber gleich über das grün leuchtende Feld vor der Basis bewegst, versammle zuerst alle deine Einheiten vor dem Tor. Sobald das getan ist, geh auf das grüne Feld, worauf sich das Tor öffnet und Nunzio durch einen geheimen Tunnel fliehen will. Um das zu Verhindern, nimm Nunzio als erstes ins Visier. Nachdem er vernichtet wurde, ist schon mal das geheime Ziel erfüllt und zugleich das Geheimlevel freigeschaltet. Zerstöre dann noch die beiden anderen Zerstörer in der Basis, ggf. auch noch das Kraftwerk in der Ecke links unten, da man dieses nicht erobern kann. Erobere dann zuerst das Forschungszentrum rechts unten in der Ecke und zuletzt noch die Waffenkammer links oben in der Ecke. Durch die Eroberung der Waffenkammer wäre dann auch diese Mission abgeschlossen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Geheimlevel Mission 9s: Mondbasis

Junge Mytraner gg. Condor Corp.

Ort Dyaus
Nebel des Krieges Ja
Held Jama, Rudra
Max. Einheiten 6
Hauptziel Finde Varuna.
Optional Erobere die Radarstation.
Geheim

Freigesch.Techn.:

  1. Festigkeitsfetisch

Freigesch. Held:

  1. Varuna

Gleich zu Anfang befinden sich unterhalb des Wegs ein Zerstörer und ein Aggressor. Diese beiden Gegner sind aber schnell zerstört. Sobald man die Biegung erreicht hat und den Weg hinauf schauen kann, erkennt man auch schon die nächsten zwei Zerstörer. Diese bleiben aber recht Regungslos und haben auch keine großartige Bewaffnung. Der erste davon hat nur Molekularklingen, sollte aber mit Vorsicht genossen werden, denn wenn man sich ihm nähert, kommt ein Aggressor von rechts Unten aus dem Hinterhalt, welcher einen Neutralisator besitzt und nutzt. Aus dem Hinterhalt deswegen, weil die Sicht bei den großen Kristallen auf 1 Beschränkt ist. Der zweite Zerstörer weiter Oben besitzt hingegen eine Molekularklinge und eine Plasmakanone. Aber alles keine allzu große Herausforderung.

Hinter dem oberen Zerstörer befindet sich auch schon die Radarstation. Dort drinnen sieht auf den ersten Blick zwar alles ruhig aus, aber sobald man sich darin befindet stellt man fest, dass sich auf der linken Seite ein Zerstörer und auf der rechten Seite ein Aggressor befinden. Da man von den beiden Gegnern gut ins Kreuzfeuer genommen wird, sollte man möglichst viele Einheiten vor dem betreten vor dem Tor versammelt haben, um die beiden schnell zu Zerstören. Nachdem dann auch noch die Radarstation eingenommen wurde, hat man nicht zur das optionale Ziel erreicht, sondern auch den Nebel den Krieges von der Karte entfernt, so dass man nun einen Gesamteindruck der gegnerischen Einheiten bekommen kann und den genauen Standort von Varuna herausfinden.

Nun kommt allerdings der schwierigste Teil dieser Mission, denn um zu Varuna zu gelangen, muss man an der feindlichen Basis vorbei, welche von drei Geschütztürmen bewacht wird, welche wiederum von zwei Zerstörern und einem Verheerer bewacht werden. Man hat zwar jetzt die Möglichkeit neben den Mechs auch die Geschütztürme zu zerstören, allerdings wäre ein eroberter Geschützturm eine ungemeine Hilfe und Rückendeckung. Solltest Du dich also dazu entscheiden die Geschütztürme zu erobern, hab ich hier den passenden Lösungsweg dafür.

Zuerst sei mal gesagt, dass es für diese Aktion von Vorteil ist, wenn man Rudra mit dem Spezial epischer Läufer ausgestattet hat, welcher einem erlaubt, sich zweimal hintereinander zu bewegen. Das erste Ziel stellt dann der Geschützturm dar, welcher links von der Basis steht. Dieser wird von einem Zerstörer bewacht, welcher sich Rechts davon befindet.

Hat man Rudra nun mit dem genannten Spezial ausgerüstet, begibt man sich zuerst auf ein Feld an der unteren Spitze des Bergs, woran man vorbei muss. So ist man noch außer Schussweite. In der darauf folgenden Runde nutzt man dann den Epischen Läufer, um sich auf den Geschützturm zu setzten und diesen zu Erobern. Alle anderen Einheiten sollten solange zurück bleiben, da der Geschützturm während der Eroberungsphase noch einmal angreifen kann. Sobald der Geschützturm eingenommen wurde, gilt es den angrenzenden Zerstörer zu vernichten. Dafür könnte man eine kleine Falle stellen. Zuerst greift man den Zerstörer mit der Einheit auf dem Geschützturm an und läuft dann mit dieser nach Oben weg. Danach greift der Geschützturm an und die restlichen Einheiten werden näher zu Geschützturm bewegt. In der gegnerischen Runde versucht nun der Zerstörer den Geschützturm zurück zu erobern und greift dadurch nicht an. Jetzt hat man in der folgenden Runde Zeit den angeschlagenen Zerstörer auf dem Geschützturm abzuschießen.

Sollte man Rudra nun nicht mit dem Spezial ausgerüstet haben, kann man auch eine andere Einheit für diese Taktik verwenden, allerdings wäre dann ein Nobel am geeigneten, da die auszuführende Einheit vor der Eroberung ein paar harte Treffer einstecken muss.

Nachdem der Sieg über den ersten Geschützturm besteht, kommt jetzt die actionreichste Aktion auf dich zu. Denn da es nicht allzu viel bringt erstmal nur den mittleren Geschützturm zu erobern, da man dadurch in Reichweite vom rechten Geschützturm und dem Zerstörer gerät, die alle Arbeit zunichte machen würden, gilt es nun in 2 Runden beiden Geschütztürme zu erobern! Da das ganze äußerst viel HPs kosten wird, sollten jetzt zwei Nobels in Aktion treten. Rudra mit dem Spezial bringt hier nicht mehr viel, da er gleich zerstört werden würde.

Am besten ist es, wenn die Nobels als Beine mit den Stabilen Gelenken und auf einer Schulter mit Geschwindigkeit ausgerüstet sind, um größere Strecken zurücklegen zu können. Ein Nobel wird jetzt unter dem Behälter beim linken Geschützturm positioniert und der zweite Nobel direkt daneben. Aber aufpassen, dass die beiden noch außer Reichweite des mittleren Geschützturms bleiben! In der darauf folgenden Runde wird dann der erste Nobel auf den mittleren Geschützturm gesetzt. Ein Angriff auf den Zerstörer darunter ist noch möglich, da dieser nicht zurück Schießen dürfte. Dann den Geschützturm erobern. Der zweite Nobel wird über den mittleren Geschützturm bewegt. Dieser schießt dann mit der Inferno Waffe so auf den unteren Zerstörer, dass sich dieser direkt in der Mitte des Kreuzes befindet. Jetzt können noch die anderen Einheiten näher heran gesetzt werden, aber noch immer außer Schussweite des mittleren Geschützturms. Dann die Runde beenden.

Jetzt wird der rechte Geschützturm vermutlich mit dem Raketenwerfer angreifen um beide Nobels zu schädigen. Dann greift der Zerstörer an. Sollte der Zerstörer jetzt noch nicht von den Flammen des Infernos zerstört worden sein, kann man das mit einem Schuss in der nächsten Runde beenden. Der Verheerer dürfte noch ruhig an seinem Fleck stehen bleiben.

Wenn man dann wieder am Zug ist, geht es nun mit einem Nobel auf den rechten Geschützturm. Den Verheerer müsste man noch angreifen können, bevor der Heilungsfetisch benutzt werden muss. Der erste Angriff sollte möglichst aus der Entfernung kommen, am besten vom Nobel auf dem zu erobernden Geschützturm, da der Verheerer u.a. einen Störhammer besitzt, welcher ordentlich Schaden verursacht. Mit dem zweiten Nobel kann man entweder nachziehen und auch noch angreifen, oder ihn weiter hinten, in sicheren Gefilden stehen lassen. Nachdem in der nächsten Runde dann alle Geschütztürme eingenommen wurden, hat man zwar freie Bahn zu Varuna zu gelangen, aber zuvor sollte man sich erst noch der großen Basis zuwenden.

Da man nicht durch das vordere Tor herein kann, sollte man seine Einheiten erstmal um den Behälter an der linken Seite versammeln. Sobald das getan ist, muss man auf den Behälter schießen, welcher durch die Explosion fast die ganze linke Mauer der Basis zerstört. Der Verheerer, welcher sich auf der linken Seite der Basis befindet, steht nun in Reichweite für den Raketenwerfer des linken Geschützturms. Dieser tätigt damit einen ordentlichen Schaden am feindlichen Mech. Den Rest übernehmen deine Einheiten. Somit wäre schon einmal der schlimmste der Basis-Wächter aus dem Weg geräumt.

Nun kommt der Aggressor angestürmt, greift aber komischer Weise noch nicht an. Das wird dann erneut vom Geschützturm und deinen Einheiten ausgenutzt und auch dieser Gegner vernichtet. Jetzt bleibt nur noch der Zerstörer, rechts Unten in der Ecke, übrig. Diesen kann man aber ebenfalls recht einfach zerstören. Sind nun alle Gegner beseitigt, kann man in Ruhe das in der Basis stehende Forschungszentrum und die Waffenkammer erobern.

Im Anschluss geht es nun letztendlich nach rechts Unten um Varuna zu treffen und diese Mission abzuschließen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Komplettlösung Mytran Wars: Mission 10: Tödlicher Dschungel / Mission 11: Der Fehdehandschuh / Mission 12: Höhle der Hoffnung / Mission 13: Verwüstetes Territorium / Mission 14: Läuterung der Natur

Zurück zu: Komplettlösung Mytran Wars: Info / Mission 5: Wiedervereinigung / Mission 6: Jagd auf die Ältesten / Geheimlevel Mission 6s: Finde und fliehe / Mission 7: Eskorte für die Ältesten

Seite 1: Komplettlösung Mytran Wars
Übersicht: alle Komplettlösungen

Cheats zu Mytran Wars (2 Themen)

Mytran Wars

Mytran Wars
Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Mytran Wars (Übersicht)

beobachten  (?