MH Freedom Unite: Geschichten aus der Monster-Hunter-Welt

Der Lao-Shan-Lung, die Monster Hunter Geschichte

Der Lao-Shan-Lung

Mein Name ist Sasukia doch alle in meinem Dorf und in der Gilde nennen mich Nachtschatten. Ich bin eine ehrenwerter Monsterjägerin. Ich trat gerade aus meinem Haus als ein Bote der Gilde mir eine Nachricht überbrachte. Ich solle mich sofort zur Gilde begeben, las ich und lief sofort los.

Man sagte mir es käme ein Lao-Shan-Lung auf uns zu und ich solle ihn aufhalten. Nun alles kein Problem, ich ging und bereitete alles für diesen Kampf vor. Ich legte mir meine Rüstung an und schnallte mir mein Langschwert über den Rücken, als es an meiner Tür klopfte. Ich bat meine Katze Bruno an die Tür zu gehen. Zu meiner Überraschung kam mein Jäger-Kumpel Bakus.

" Hey Nachtschatten, ich habe von deiner Quest gehört!". " Ja?". " Ich werde dich begleiten, und das ist keine Frage. Er ist ein sehr gefährlicher Gegner, und ich möchte dich nicht unter seinen Füßen wiederfinden!". Bakus kann sich nicht unbedingt gut ausdrücken. Übersetzt heißt das so viel wie " Ich will dich nicht verlieren". Nun war alles geklärt und wir waren endlich fertig.

Da begaben uns auf den Weg zur Mauer. Der Boden erschütterte, als wir immer näher kamen. Wir bauten unser Lager auf in den Gemäuern und traten aus dem Ausgang zum Vorsprung. Das Licht überfiel mich, als ich aus dem Dunklen trat. Ich blinzelte. Plötzlich ertönte ein lautes Brüllen, mir schmerzten die Ohren. Ich sah wie Bakus sich die Ohren hielt. Ich suchte die Quelle...

Und da sah ich ihn, den Lao-Shan-Lung. Er lies sich wieder auf den Boden fallen. Beim Aufprall bebte der ganz Boden unter unseren Füßen. Ich merkte wie mir der Schweiß herunter lief, mein Puls sich erhöhte. "Los" brüllte Bakus. Wir rannten los, ihm entgegen. Beim Hinrennen beobachtete ich, wie anmutig und kräftig sich der Lao-Shan-Lung sich fortbewegte, in jedem Schritt steckte eine Riesenkraft.

Seine schwarz-rötlichen Schuppen leuchteten bedrohlich rot in der Sonne. Seine Zähne so groß wie ich und ich bin stolze 1,70m groß. Seine Augen folgten unseren Schritten und Bewegungen. Ich lief zu seiner Linken und Bakus zu seiner Rechten. Ich schlug ihm auf seine Klauen und verpasste ihm einen schönen neuen Nagelschnitt.

Der Lao-Shan brüllte auf und schwenkte seinen Kopf zu mir herum und versuchte nach mir zu schnappen. Ich spürte den Windhauch, als ich noch ganz knapp weghechten konnte. Und ich muss sagen, es stank fürchterlich aus seinem Maul. Was hat er denn nur zuletzt gegessen?! Ich hörte von gegenüber wie Bakus Kampfschreie von sich gab.

Er schlug auf den Vorderfuß ein. Er war wohl im vollen Blutrausch, wenn man ihn so beobachtete. Leider lies ich mich davon ablenken und der Lao-Shan traf mich mit seinem Kopf. Ich wirbelte durch die Luft und schlug hart auf die Wand auf. Ich landete auf meinen Knien und rang nach Luft. Ich sah alles verschwommen. Als ich mich einigermaßen wieder gefasst hatte, torkelte ich wieder zum Lao-Shan.

Ich schlug ihm mein Langschwert in die Seite. Er stürzte und lag da, bewegungslos bis auf seine Atmung. Es klaffte nun eine große, tiefe Wunde an der Stelle an der ich einschlug. Ich schlug weiter auf ihn ein. Es spritzte Blut. Der Lao-Shan-Lung erhob sich grollend wieder auf seine Beine und lief wieder stur gerade auf den Fort zu. Ich wollte ihm nun den Garaus machen und lief nach vorne. Als ich ganz vorne war, blieb ich stehen.

Sein Maul näherte sich. Man konnte meinen, er lächelte darüber, dass ich ich ihn so auf den Präsentierteller stellte. Ich zog mein Langschwert und brachte mich in Position, meine Klinge leuchtete in der Sonne auf, als ich zum Schlag ausholte. Ich hörte wie Bakus schrie: "NEEEEIIIIIINNNN!".........

Fortsetzung folgt nach Wunsch....

5 von 5 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

joo nicht schlecht. versuch deine Satzanfänge anders zu gestalten. und erspar dir die unnötigen Erklärungen wie zum Beispiel bei dem "...unter seinen Füßen wiederfinden...". man versteht schon was er meint und ausserdem machst du die aufregung mit der erklärung kaputt ^^ XD
bitte schreib weiter

10. Mai 2015 um 22:51 von Arkadash melden

ja schreib weiter will wissen wies ausgeht und du hast sachen erwähnt die bei anderen fehlen zum Beispiel Felyne oder mehr Details über den Held. Ich hoffe du machst so weiter zum Beispiel mit der erwähnunz des Dragonators oder der Balliste.

01. April 2015 um 01:05 von misterperfekt500 melden


Dieses Video zu MH Freedom Unite schon gesehen?

Story

Die Abenteuer von Rabenklinge
Der Retter in der Not

Das Abenteuer begann als ich meine erste Quest erhielt. Ich sollte eine Yian Garuga im Dschungel erjagen. Da ich noch unerfahren war dachte ich nicht lange nach und zog los. Die Sonne brannte mir in den Nacken, als ich mich langsam dem Monster näherte. Es hatte mich noch nicht bemerkt als ich meine Schwerter zog. Dann schlich ich näher an den Garuga heran. Als ich hinter ihm im Gebüsch hockte machte ich mich sprungbereit. Das Blut rauschte in meinen Ohren, als ich mit einem Satz aus dem Unterholz sprang.

Meine Klingen durchtrennten den Schweif des Ungetüms und er fiel zu Boden. Der Schrei der Bestie war so klagevoll und schrill das ich meine Schwerter fallen lies um mir die Ohren zu zu halten. Das war ein Fehler. Blitzschnell fuhr die Kreatur herum und hackte nach mir. Ich spürte schon fast wie er mich durchbohrte doch was war das??? "Ich lebe noch", dachte ich.

Ich schlug die Augen auf und blickte direkt in den aufgerissenen Schnabel des Garugas doch er bewegte sich nicht. Seine Augen drehten sich nach hinten und er brach tot zusammen. Verwundert stand ich auf und schaute umher auf der Suche nach meinem Retter. Doch ich konnte niemanden sehen nur ein Schwert steckte im Genick der Bestie. Um den Schwertgriff war ein Zettel gewickelt.

Ich zog die Botschaft herunter und las: "Du hattest enormes Glück das ich dich gefunden habe und dir noch rechtzeitig helfen konnte. Du solltest in Zukunft besser aufpassen und dir zuerst eine Strategie überlegen. Du kannst das Schwert behalten." Unter diesen Zeilen befand sich ein Zeichen. Es war ein Stern mit zwei Schwertern. Dieses Zeichen hatte ich schon irgendwo gesehen nur wo?

Ich beschloss später darüber nachzudenken. Nachdem ich den Garuga ausgeweidet hatte ging ich zurück ins Dorf und ruhte mich aus. Am nächsten Morgen erzählte ich mein gestriges Erlebnis meinem Freund und Jägerkollegen Bippo. Er war genau so verwundert wie ich über den geheimnisvollen Retter wie ich.

20 von 21 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

echt geile Geschichte ohne jeglichen Rechtschreibfehler XD
versuch mal, die Satzformen nicht ähnlich zu gestalten. versuch so viele verschiedene Wörter wie möglich zu benützen. und schreib weiter XD

10. Mai 2015 um 22:43 von Arkadash melden

Echt geile Geschichte:)

01. Dezember 2013 um 15:10 von maximberezin melden

du hast echtes talent :D

15. November 2013 um 22:19 von AntiRathalos melden

ich finde die geschichte cool und interresant.

09. Oktober 2013 um 14:39 von gelöschter User melden

sehr nett

21. Juli 2013 um 11:58 von mhfu1000 melden

wo hat er denn das symbol mit dem stern und den zwei schwertern gesehen schreib weiter

29. April 2013 um 15:03 von Destroyer3399 melden

Cool!Du solltest Schriftsteller werden!

27. Juli 2012 um 11:48 von straubingtigers22 melden


Der Abschied

Noch immer wusste ich nicht wer mein Retter war, doch ich hatte keine Zeit mehr darüber nachzudenken wer er oder sie war, denn die Dorfchefin hatte mich und Bippo damit beauftragt eine Rathian zu erjagen. Langsam und leise näherten wir uns dem Untier. Mein Herz klopfte so laut, dass ich befürchtete, dass es mich verraten würde. An meinem Platz angekommen wartete ich auf das Zeichen von Bippo.

Da war es das Zeichen. Schnell wie eine Kugel schossen wir aus dem Unterholz heraus und dann fiel ein Sonnenstrahl auf die Rathian. Über 2 Meter hoch und mindestens 4 Meter breit in ein grünes Schuppenkleid gehüllt ragte die Bestie vor uns auf. Furchterregend und trotzdem wunderschön. Doch über das konnte ich jetzt wirklich nicht nach denken. Also riss ich meine Schwerter nach oben und lies sie wieder herunter sausen.

Sie durchtrennten einen der Flügel des Ungeheuers. Bippo trennte eine Klaue der Bestie ab. Das Gebrüll der Rathian war so laut das ich mir am Liebsten die Ohren zu gehalten hätte, doch dann hätte ich meine Waffen schon wieder fallen gelassen. Bippo ging es auch nicht besser doch er lies seine Waffe auch nicht fallen. Nun wandte sich das vor Wut schäumende Ungetier Bippo zu und brüllte dann schnellte sie vor um zu töten.

Mein Freund reagiert nur eine 10tel Sekunde zu spät dann hörte ich ein widerliches Knacken und der Jäger sackte leblos zusammen. Ich dachte fieberhaft: "NEIN!!! Das darf nicht war sein er kann doch nicht einfach tot sein. NEIN!!! Nicht hier nicht jetzt." Doch er war tot. Getötet von der Bestie vor im. Wut ungezügelte Wut kochte in mir hoch. Ich wollte nur noch die Rathian töten.

Mit einer unglaublichen Geschwindigkeit sprintete ich auf sie zu um ihr den Kopf ab zu hacken. Doch sie war schneller, spannte die Flügel und schwebte in den Himmel hinauf und aus meinem Blickfeld. Ich brüllte meine Wut über die entkommene Bestie und die Trauer um Bippo in den Himmel hinauf. Ganz langsam erhob ich mich, nahm die Leiche meines Freundes auf die Schulter und machte mich auf den Rückweg. An diesem Tag schwor ich mir eins: Die Rathian muss sterben um jeden Preis!

9 von 10 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

es ist gut geschrieben da in echt mit einem gut platzierten schlag das monster auch erledigt wäre sehr real ich finds klasse

13. März 2014 um 08:09 von TigrexFluch30x melden

richtig geil! weiter so!

09. Oktober 2013 um 14:43 von gelöschter User melden

Stumpf :D

26. Juli 2013 um 02:02 von Jatind3r melden

Fast so wie ein Roman(nur nicht so lang :P)

22. Juli 2013 um 20:51 von Donutwalker melden

Klasse gemacht Alter weiter so!!!!

22. Juni 2013 um 21:52 von GAMES4EVER1 melden

Man das ist so schön,cool und traurig

23. Februar 2013 um 20:26 von Killer9090 melden

weiter so :D

07. Juli 2012 um 23:21 von Enneas melden


Die Rache

Die Trauer um Bippo begleitete mich noch einige Wochen. Doch sie stärkte mich auch in meinem Willen die Rathian zu töten. Ich war mir aber voll bewusst das ich diese Kreatur nicht alleine besiegen konnte. Irgendwo musste ich doch einen erfahrenen Jäger finden. Nur wo? Da fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Miron. Miron der Topjäger im Dorf ob er mir wohl helfen würde? Also suchte ich ihn auf.

Ich berichtete ihm was passiert war. Seine dunkelblauen Augen hatten einen Ausdruck bekommen den ich noch nie gesehen hatte. Es war eine Art aus Wut und Trauer. Genau das Gefühl das ich immer noch in mir hatte. Doch das war nicht das was mich am meisten wunderte, sondern den Satz den er sagte als ich geendet hatte: "Ich werde dir solange helfen bis diese Rathian tot ist und du deine Rache bekommen hast."

Das war ein Satz den ich wirklich nicht erwartet hatte, denn normalerweise war Miron ein sehr unfreundlicher Mensch. Aber über das konnte ich mir keine Sorgen machen denn die Jagd begann in zwei Tagen und ich hatte noch fast keine Vorbereitungen getroffen.

Zwei Tage später. Die Stahlstiefel von Miron klangen dumpf auf dem mit Blättern bedeckten Boden. Doch was war das? Eine kleine Bewegung im Schatten und plötzlich schoss ein Feuerball an meinem linken Ohr vorbei. "In Deckung!" brüllte Miron! Schnell sprang ich unter einen nahen Busch, als auch schon die Rathian aus dem Unterholz hervor brach.

Das nächste was ich erkennen konnte war, dass Miron mit seinem gezogenem Schwert aus seiner Deckung sprang und der Bestie die Klinge in die Schulter rammte. Der Schrei der Kreatur war grausam und ich musste mir meine Ohren zuhalten um nicht taub zu werden. Miron sah man den Schmerz nicht an ganz im Gegenteil ein Lächeln zog sich über seine Lippen. Er riss sein Schwert heraus und schmetterte es der Rathian ins Genick.

Es krachte und sie brach zusammen. Mit Freudentränen in den Augen stolperte ich aus meinem Versteck und bedankte mich bei Miron. Ich konnte es immer noch nicht fassen, dass die Mörderin von Bippo endlich tot war. Endlich war sie tot nach all der langen Zeit. Die Freude über dieses Ereignis begleitete mich noch lange Zeit.

7 von 7 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Ist wirklich nice.
Ich hoffe allerdings, dass du konstruktive Kritik vertragen kannst und daraus noch besser wirst:
-In Monster Hunter gibt es viiiiele Monster. Solch ein Zufall, dass ihr genau auf Rathian trefft (jaja, im Spiel ist's jedes Mal so).
-Zwei Schläge von Miron und ohne, dass der Erzähler mitmischt und schon ist Rathian tot?
-Versuch Abwechslung zwischen Gehaue und irgendwas anderem (wie die Vorbereitung oder Sammel-Quests) rein zu bringen.

10. August 2014 um 00:48 von KramshefFAN melden

das ist richtig cool bitte schreib weiter!!!

09. Oktober 2013 um 14:46 von gelöschter User melden

Rache, Freude ,Trauer,... einfach gut gemacht :D

22. Juli 2013 um 20:52 von Donutwalker melden

weiter so, wirst besser, und auch keine fehler :D

07. Juli 2012 um 23:24 von Enneas melden

Sehr hilfreich

18. März 2010 um 10:11 von yanniki melden


Auch Jäger haben ein Herz

Immer noch beflügelt von der Freude über den Tot der Rathian übernahm ich meine nächste Quest. Die Aufgabe lautete: Einen Gypercos zu erjagen. Laut meinem Handbuch hat das Monster eine Schwäche gegen Feuer. Das bedeutete, dass ich die Dorfchefin bitten musste mir eine Waffe mit Feuereigenschaft zu leihen. Doch dummer Weise hatte sie nur mehr ein Großschwert auf Lager.

Das bedeutete das ich, der Doppelklingen Liebhaber, ein Großschwert benutzen musste. Aber ich hatte nur mehr wenig Zeit um mich an die neue Waffe zu gewöhnen. Wie folgt musste ich in die Trainingsschule um zu üben. Es lief alles gut. Der Ausbilder meinte ich wäre ein Naturtalent. Aber genug davon nun auf zur Quest. Das Erste was ich hörte als ich im Sumpf angekommen war, war ein grauenhafter Schrei.

Der Schrei stammte aber nicht von einem Monster sondern von einer Frau. Ich dachte erschreckt: "Oh Nein, eine Frau hier im Sumpf und ein Gypercos. Das ist nicht gut..." Nachdenklich drang ich immer weiter in den Sumpf vor. Da, da war die Frau sie lag auf dem Boden und bewegte sich nicht. So schnell ich konnte sprintete ich auf sie zu, legte sie über meine Schulter und rannte wieder zurück.

Doch plötzlich brach der Gypercos aus dem Unterholz hervor. Ich wusste das ich es niemals schaffen würde die Frau in Sicherheit zu bringen und dann auch noch das Monster zu besiegen. Nur was sollte ich jetzt machen? Da sprang Miron aus einem Gebüsch und köpfte den Gypercos. Verwundert bedankte ich mich für die Rettung. Als der Jäger sich wieder auf den Weg machte sah ich einen Stern mit zwei Schwertern in seinen Nacken gebrannt.

Endlich wusste ich wer mich vor dem Garuga gerettet hatte. Es war Miron. Plötzlich spürte ich eine tiefe Zuneigung dem erfahrenen Jäger gegenüber. Ich spürte ein zucken in der Wirbelsäule der Frau. "Sie ist nicht tot.", dachte ich. Da schlug sie die Augen auf und ich setzte sie auf dem Boden ab. Sie sah mir in die Augen und ich in ihre. Sie hatte dunkelbraune Augen, so schön und groß wie eine überreife Kastanie im Herbst.

Als ich diese Augen sah und die wärme ihrer Hände spürte wusste ich, diese Frau würde ich heiraten. Dann ging die Sonne unter. Die letzten Strahlen der blutroten Sonne warfen lange Schatten hinter uns und dann küssten wir uns. In diesem kleinen Augenblick fühlte ich mich so gut wie noch nie zuvor. Ich hauchte ihr zu: "Wer bist du?" "Mein Name ist Kasandra und wie ist dein Name?" antwortete sie.

Ich flüsterte: "Meine Freunde nennen mich Rabenklinge." Mit diesen Worten gingen wir zurück ins Dorf. Das war einer der schönsten Momente meines Lebens. Wenn ihr noch mehr über Rabenklinge lesen wollt sagt Bescheid!!

9 von 10 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Nochmal: Respekt, du hast es drauf.
Allerdings geht mir persönlich alles etwas zu schnell: Du bist auf dem Heimweg, der Garuga erscheint und ist im nächsten Moment auch schon wieder tot...
Die Frau macht die Augen auf, du willst sie heiraten...
Aber die romantische Kuss-Scene ist dir sehr gut gelungen.

10. August 2014 um 00:53 von KramshefFAN melden

echt geil thx for the story

15. November 2013 um 22:20 von AntiRathalos melden

du musst weiter schreiben. bitte tu mir den gefallen!:D

09. Oktober 2013 um 14:52 von gelöschter User melden

Was für eine billige Geschichte. Such dir hobbys...

26. Juli 2013 um 02:05 von Jatind3r melden

so tolle geschicht

09. August 2012 um 12:52 von sasuke3100 melden

jaa ich will mehr üba die rabenklinge lesen iss echt cool..

07. Juli 2010 um 20:59 von Genesis2010 melden

is voll interresant zu lesen ;-)

27. Mai 2010 um 02:24 von goldrathian-berserker melden


Weiter mit: MH Freedom Unite - Geschichten aus der Monster-Hunter-Welt: Die Entführung und der neue Freund / Das letzte Abenteuer von Rabenklinge / Die erste Begegnung / Der Kampf im Schnee / Die Überraschung


Übersicht: alle Tipps und Tricks

Cheats zu Monster Hunter Freedom Unite (16 Themen)

MH Freedom Unite

Monster Hunter Freedom Unite spieletipps meint: Die anspruchsvolle Monster-Hatz ist auch auf iOS ein Leckerbissen. Nicht nur für Serienkenner. Das Spiel erfordert aber Geduld und Können. Artikel lesen
Spieletipps-Award85
12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

Auch diesen Herbst und Winter sind neuie Spiele für den 3DS erschienen. Diese zwölf Kandidaten solltet ihr (...) mehr

Weitere Artikel

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Das südkoreanische Parlament hat eine Gesetzesänderung erlassen, welche die Entwicklung und den Vertrieb von (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

MH Freedom Unite (Übersicht)

beobachten  (?