FF 1 & 2: Dawn of Souls-Dungeons

Allgemeines

Die vier optionalen Dungeons haben mehrere Dinge gemeinsam.

Am Anfang des Spiels werden alle Dungeons von einer Statue eines der vier Chaosse versperrt, die die Kristalle bewachen. Sobald dieser Gegner besiegt ist, verschwindet die Statue und der Dungeon ist begehbar.

Die Dungeons sind nicht immer gleich, sondern werden teilweise zufällig generiert. Die Etagen sind vorgefertigt, sehen also immer gleich aus und auch die Schatztruhen befinden sich an fixen Stellen. Allerdings weiß man nie, in welcher Reihenfolge man sich durch die Ebenen kämpfen muss, noch welche Kiste vorhanden oder welcher Gegenstand in welcher Kiste ist. Auch der Startpunkt innerhalb der Ebene ändert sich hin und wieder.

Welche Schätze man finden kann, wird dadurch festgelegt, auf welcher Ebene man sich befindet und nicht, was für eine Art Ebene man gerade durchstreift. Man kann also beispielsweise im 3. Untergeschoss eines Dungeons immer dieselben Gegenstände finden, egal, ob man sich dort gerade durch einen Wald oder ein Wüstengebiet schlägt. Vor allem die Gegenstände, die die Werte eines Charakters permanent verbessern, können ein Anreiz sein, einen Dungeon öfter als nötig zu spielen.

Am Ende jedes Dungeons kann man im Grunde auswählen, gegen welchen Boss-Gegner man kämpft. Nach diesem Kampf muss man den Dungeon noch mal durchlaufen, was bedeutet, dass man jeden Dungeon öfters komplett durchforsten muss, um wirklich gegen jeden Gegner gekämpft und alle besonderen Gegenstände erkämpft zu haben.

Die Stärke der Boss-Gegner schwankt, aber die meisten sind deutlich stärker als alle Monster, die bis zum Ende des Spiels bekämpft werden. Daher sollte man sich erst an die optionalen Dungeons wagen, wenn man weit genug im Spielverlauf fortgeschritten ist.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Altar der Erde

Der Altar der Erde befindet sich in einer Höhle nordwestlich von Cornelia, auf halbem Weg zwischen der Stadt und Garlands Schloss. Die Monster drinnen sind allesamt sehr schwach und auch die Boss-Gegner stellen keine besondere Herausforderung für eine gut trainierte Gruppe dar. Um Level 40 herum solltet Ihr den Dungeon schaffen können.

Gute Schätze sind die Schwarzkappe im 3. und der Elfenmantel, sowie der Silberapfel im 4. Untergeschoss.

Boss-Ebene:

Die Boss-Ebene befindet sich im 5. Untergeschoss. Vier Räume stehen zur Auswahl, in jedem davon erwartet Euch ein anderer Boss-Gegner aus Final Fantasy III.

Im nordwestlichen Raum ist der schwächste der Vier, der Todesdrache. Er hat 4500 HP und greift nur mit normalen Attacken an. Setzt Protera ein und Ihr gewinnt den Kampf. Für den Sieg bekommt Ihr eine Weisheitsrobe.

Der südwestliche Raum ist der nächste, hier wohnt der Höllenhund Cerberus. Der hat mit 4000 HP ein bisschen weniger als der Todesdrache, dafür aber mit Blitzschlag auch einen Zauber auf Lager, den Ihr aber einfach mit Exblitz abschwächen könnt. Sein physischer Angriff ist vergleichsweise schwach. Für den Sieg gibt es ein Kotetsu.

Im südöstlichen Raum wartet Echidna mit 4800 HP auf Euch. Sie greift mit Todesattacken wie Erdbeben und Exitus an, die selten treffen, aber dann einen oder mehrere Kämpfer sofort töten. Tragt einfach Eure Protektringe und Euch sollte nicht passieren. Sie beherrscht auch Flare, aber der Kampf sollte nicht so lange dauern, dass sie es tatsächlich einsetzen kann. Der Preis ist eine X-Potion.

Der stärkste der vier Bosse befindet sich schließlich im nordöstlichen Raum. Es ist das fliegende Auge Ahriman. Es kann ebenfalls Erdbeben. Wenn der Kampf zu lange dauert, setzt er Flächenzauber der vier Elemente oder Vitra auf sich selbst ein, aber 5000 HP sind nicht genug, um lange Widerstand zu leisten. Für den Sieg erhaltet Ihr einen Super-Äther und ein Final-Elixier aus der Schatzkiste.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

was bringt die schwarzkappe?

21. November 2014 um 02:56 von TheMiz619 melden


Feuergruft

Der Zugang zur Feuergruft befindet sich auf der sumpfigen Dracheninsel und steht erst zur Verfügung, wenn Ihr Kali besiegt habt. Hier gibt es pro Durchgang zwei Boss-Kämpfe, einmal auf der fünften und dann auf der zehnten Ebene. Nach dem ersten Kampf könnt Ihr wieder an die Oberfläche zurückkehren, dann müsst Ihr allerdings wieder von vorne anfangen. Ab Level 50 dürften Eure Chancen gut stehen, lebend durch den Dungeon zu kommen.

Eine weitere Besonderheit dieses Dungeons ist die Außenwelt-Ebene. Dort könnt Ihr Euch wie auf der Karte bewegen, findet sogar ein Schiff und das Luftschiff. Es gibt drei verschiedene Arten der Außenwelt-Ebenen, allerdings kommt immer nur eine pro Durchgang.

Interessant ist auch die Höhle, in der lauter Personen herumlaufen, die Euch sagen, dass Ihr hier nichts zu suchen habt. Hier gibt es nur Zufallskämpfe, wenn Ihr auf die dampfenden Stellen am Boden tretet.

Besonders nützliche Schätze sind hier der Turbo im 1., das Löwenherz und der Grips im 3. und das Hufeisen im 6. Untergeschoss.

Boss-Kämpfe 1:

Auf der fünften Ebene könnt Ihr Euch diesmal aussuchen, gegen welchen Boss-Gegner von Final Fantasy IV Ihr kämpfen wollt. Diesmal stehen aber nur zwei Räume zur Auswahl.

Im Norden wartet Scarmiglione auf Euch. In der ersten Phase des Kampfs hat er 4000 HP und setzt nur Blitz ein. Verteidigt Euch mit Exblitz und lasst die Nahkämpfer ihre Arbeit tun.

Sobald Ihr ihn besiegt habt, spricht Scarmiglione noch mal mit Euch und stellt sich Euch in untoter Form noch mal in den Weg. Er hat nun 7046 HP und ist immer noch schlecht vor normalen Angriffen geschützt. Seine gefährlichste Waffe ist nun Giftgas, das enormen Schaden verursacht und gegen das Ihr leider nichts tun könnt. Da er jetzt untot ist, hat er eine Schwäche für Feuer-Zauber. Heilt Euch einfach regelmäßig und Ihr solltet kein Problem haben. Die Belohnung für den Sieg ist ein Mondschleier.

Im Süden begegnet Ihr Cagnazzo. Er hat 7968 HP und nur schwache, physische Angriffe, die ein bisschen gefährlicher werden, sobald er Hast einsetzt. Außerdem kennt er Tsunami, gegen das Ihr Euch leider nicht schützen könnt. Trotzdem sollte er nicht allzu schwer zu besiegen sein. Für Euren Sieg bekommt Ihr einen Lichtschleier.

Boss-Kämpfe 2:

Auch auf Ebene 10 stehen zwei Räume zur Auswahl.

Im östlichen Raum stellt sich Euch Barbariccia in den Weg. Sie hat 12954 HP und greift mit starken normalen Attacken und Tornado an. Manchmal setzt sie auch Fingerspitzen ein, um einen Charakter in Stein zu verwandeln. Das sollte natürlich so schnell wie möglich behoben werden. Protera und Exall helfen wie immer. Barbaricca hat eine Schwäche, die ihre Angriffe weniger schmerzhaft machen: Gemach bzw. Faul. Der Preis für Euren Sieg ist ein Zweihänder.

Im westlichen Raum müsst Ihr gegen Rubicante kämpfen. Er hat 15000 HP und resistent gegen alle Arten von Zauber. Seine Angriffe tun weh, also solltet Ihr Protera und Exfeu zaubern, bevor Ihr in den Angriff übergeht. Für den Sieg bekommt Ihr ein Blütenschwert und eine Schleife aus der Kiste.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Höhle der Genese

Die Höhle der Genese ist nur mit dem Schiff erreichbar, sie befindet sich gleich neben der Passage, die Ihr ziemlich am Anfang des Spiels mit dem Schwarzpulver freigelegt habt. Sie liegt in der Mitte des Wegs zwischen Cornelia und Melmond. Der Eingang in die Höhle wird erst freigelegt, wenn Ihr Aquadon besiegt habt.

Auch wenn diese Höhle als vorletzte im Spielverlauf freigeschalten wird, sind die Boss-Kämpfe darin die härtesten im ganzen Spiel. Ein Mindestlevel zu geben ist sehr schwer, Ihr solltet Euch aber auf keinen Fall unter Level 60 hineinwagen. Jedes Level darüber erhöht Eure Chancen, gegen die extrem starken Endgegner aus Final Fantasy V zu überleben.

Boss-Kämpfe:

Im fünften Untergeschoss trefft Ihr auf einige Meerjungfrauen. Hört ihnen aufmerksam zu, sie verraten Euch, in welcher Richtung Ihr nach Eurem nächsten Gegner suchen müsst: Gilgamesh. Er ist ein exzellenter Schwertkämpfer und schlägt hart zu, Protera ist also Pflicht. Manchmal schlägt er mit dem Exkalipoor zu und verschwendet damit eine Runde, da es nur einen Schadenspunkt anrichtet. Später versucht er auch, sich selbst mit Protes und Exall zu schützen, aber seine 8888 HP sind einfach zu schnell aufgebraucht. Für den Sieg bekommt Ihr ein Paar Genji-Fäustlinge.

Auf der 10.Ebene versperrt Euch Athmos den Weg. Es hat 13.000 HP und keine wirklich starken Angriffe. Komet kann viel Schaden verursachen, aber wird selten eingesetzt. Wurmloch tötet einen Eurer Kämpfer sofort, trifft aber wie immer so gut wie nie. Nach dem Kampf erhaltet Ihr einen Richtstab.

Im 20. Untergeschoss könnt Ihr schließlich zwischen den beiden stärksten Bossen im Spiel wählen. Im westlichen Raum wartet Omega, das kleinere der zwei Übel. Mit 35.000 HP hat es die meisten Lebenspunkte von allen Gegnern im Spiel, bis auf einen. Stellt noch mal sicher, dass Eure Truppe geheilt ist, bevor Ihr den Kampf beginnt. Setzt sofort Protera und danach nur noch Heilga oder Vitaga ein, je nachdem, wie viele Kämpfer verwundet sind. Dann setzt Ihr in jeder Runde, in der niemand Heilung benötigt, erneut Protera ein. Der Schwarzmagus und der Ninja zaubern sofort Hast, danach Mumm auf alle Nahkämpfer. Angriffszauber verursachen nur sehr wenig Schaden, der Scharzmagus kann also auch zum Heilen mit Items benutzt werden. Ansonsten sollte er Omegas einzige Schwäche ausnutzen: Blitzzauber.

Omega kann Erdbeben, das selten trifft, trotzdem solltet Ihr vorsichtshalber einen Mondschleier verwenden, um sicher zu gehen. Energiestoß fügt der ganzen Truppe mittleren Schaden zu und kann leider nicht abgeschwächt werden. Sein normaler Angriff wird die meisten Kämpfer in den kritischen Bereich bringen oder gleich töten. Hofft einfach darauf, dass Omega nicht zweimal hintereinander das gleiche Ziel angreift. Mit einer guten Truppe und etwas Glück solltet Ihr aber am Ende den Sieg davontragen. Eure Belohnung dafür ist das Schwert Mystika.

Im östlichen Raum wartet der stärkste Gegner des Spiels, der Götterdrache. Mit seinen 35.000 HP hält er genauso viel aus wie Omega, nur hat er eine Vielzahl an Angriffen, die enormen Schaden zufügen. Trotzdem kann er mit der richtigen Strategie und ein bisschen Glück besiegt werden. Euer Priester muss jede Runde Heilga einsetzen, ansonsten werdet Ihr den Kampf nicht lange durchhalten. In der ersten Runde setzen die anderen drei Kämpfer jeweils einen Rot-, einen Weiß- und einen Blauschleier ein, um die Verteidigung aufzubauen. Als Alternative können auch Lichtschleier verwendet werden, am besten wäre beides. Mindestens einen von jeder Art habt Ihr bestimmt in den Dungeons gefunden, wenn nicht, muss der Priester den entsprechenden Ex-Zauber selbst sprechen. Danach setzt Ihr mit einem Kämpfer ein Final-Elixier ein, während der Priester ein oder zweimal Protera spricht, um die normale Attacke des Götterdrachen abzuschwächen. Ab dann macht er wieder mit Heilga weiter. Nun könnt Ihr Euch langsam daran machen, die HP des Götterdrachen zu dezimieren. Nutzt Mumm und Hast und lasst einen der Nahkämpfer einen Äther benutzen, wenn die MP des Priesters zur Neige gehen. Jetzt ist auch eine gute Zeit, all die status-erhöhenden Gegenstände wie Riesentropfen und Koffeintrunk einzusetzen. Dies ist der schwerste Kampf im Spiel, spart also nicht mit Euren Items. Die stärkste Attacke des Götterdrachen ist Flare. Sobald Ihr diese Attacke überleben könnt, habt Ihr den Kampf so gut wie gewonnen.

Ist der Götterdrache besiegt, erhaltet Ihr das ultimative Schwert Ragnarök und das Heldenschild in der Kiste neben dem Teleporter.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Windflüsterhöhle

Die Windflüsterhöhle befindet sich in den Gebirgsketten nördlich der Stadt Crescent und ist nur mit dem Kanu zu erreichen. Fliegt am besten mit dem Kanu zur Eishöhle und folgt dem Fluss bis zu einer Gabelung, wo Ihr dann nach Süden rudert. Betreten könnt Ihr den Schrein erst, wenn Ihr Tiamat besiegt habt. Ein Level zwischen 50 und 60 sollte genügen, um durchzukommen, mehr schadet natürlich nicht.

Die Herausforderung in diesem Dungeon sind nicht wirklich die Boss-Gegner, sondern seine Länge. Insgesamt müsst Ihr 40 Ebenen durchqueren, auf jeder zehnten wartet ein einziger Boss-Gegner auf Euch. Die ersten 20 Ebenen erwarten Euch die gleichen schwachen Zufallsgegner wie in den anderen Dungeons, danach werden sie deutlich stärker und ab Ebene 30 sind sie schon so stark wie im Chaos-Schrein. Als Ausgleich gibt es zwei Stadt-Ebenen, in denen Ihr in der Taverne schlafen und Eure Vorräte aufstocken könnt.

Im Prinzip kommt es nur darauf an, wie gut Ihr Euch vorbereitet habt. Kauft einfach vorher so viele Heilmittel wie möglich, vergesst vor allem auf die Äther nicht.

Immerhin könnt Ihr hier auf jeder Ebene mindestens einen Gegenstand finden, der die Werte eines Charakters permanent erhöht.

Boss-Kämpfe:

Im zehnten Untergeschoss stellt sich Euch Typhon in den Weg. Er hat 10000 HP und eine sehr gute Abwehrkraft. Hier werdet Ihr Hast und Mumm brauchen, um richtigen Schaden zu verursachen. Seine Angriffe sind dagegen lächerlich. Ein normaler Angriff, der mit Protera beinahe nutzlos ist und Schnauben, das einen Charakter sofort töten kann, aber einfach nicht oft genug trifft, um wirklich gefährlich zu sein. Die Belohnung für den Sieg ist ein Genji-Helm.

Auf Ebene 20 tretet Ihr gegen Orthros an. Er ist ein Tintenfisch mit 17000 HP und hat nur zwei Angriffe auf Lager. Sein normaler Angriff ist ziemlich stark, sollte mit Protera aber überlebbar sein. Tinte lässt Eure Kämpfer erblinden, wenn es trifft. Dann einfach mit Augentropfen nachhelfen. Orthros kann sich nur schlecht gegen normale Attacken wehren, hat aber eine hohe Magieabwehr. Allerdings ist er schwach gegen Feuer- und Blitzzauber. Für einen Sieg erhaltet Ihr einen Runenstab.

Im 30. Untergeschoss tummeln sich Horden von Toten. Im Süden macht einer von ihnen eine Brücke frei, wenn Ihr ihn anspricht. In dem Haus dahinter wartet der Höllenzug mit 9999 HP auf Euch. Er benutzt neben einem normalen Angriff auch Säureregen, der Eure ganze Truppe trifft. Am besten setzt Ihr in der ersten Runde Protera und danach nur mehr Heilga ein, um den Schaden auszugleichen. Ansonsten greift mit allem an, was Ihr habt. Seine Lebenspunkte sind nicht hoch genug, um lange standzuhalten. Der Preis für den Sieg ist ein Final-Elixier. Kehrt durch den Teleporter zurück und geht in das Haus im Nordosten, um mit dem Dungeon weiterzumachen.

Schließlich im 40. Untergeschoss müsst Ihr gegen Thanatos kämpfen, der Euch außer seinen 30.000 HP nicht wirklich entgegenzusetzen hat. Er schlägt sehr hart zu und hat mehrere Soforttod-Zauber, die aber kaum treffen. Der Trick in diesem Kampf ist einfach, mehrere Male hintereinander Protera zu zaubern. Seine Angriffe werden dazu nahezu nutzlos und Ihr könnt langsam seine HP dezimieren. Für den Sieg bekommt Ihr ein Weihschwert und in der Kiste auf der nächsten Ebene das Ultima-Schwert.

Ist dieser Beitrag hilfreich?



Übersicht: alle Tipps und Tricks

FF 1 & 2

Final Fantasy 1 & 2 - Dawn of Souls spieletipps meint: Hübsche Neuauflage der beiden Uralt-Klassiker. Eine Geschichtsstunde für alle, die damals noch zu jung zum Rollenspielen waren. Artikel lesen
85
PS4: 5 Tipps wie ihr eure PlayStation 4 richtig pflegt und eine bessere Festplatte einbaut

PS4: 5 Tipps wie ihr eure PlayStation 4 richtig pflegt und eine bessere Festplatte einbaut

Es ist kein Geheimnis, dass technische Geräte früher eine längere Lebensdauer hatten. Doch mit den (...) mehr

Weitere Artikel

The Legend of Zelda: Nintendo hatte Pläne für The Wind Waker 2

The Legend of Zelda: Nintendo hatte Pläne für The Wind Waker 2

Laut dem Nintendo-Grafiker Satoru Takizawa hätte es beinahe nie ein The Legend of Zelda - Twilight Princess gegebe (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

FF 1 & 2 (Übersicht)

beobachten  (?