Der versunkene Turm: Komplettlösung FF 5

Der versunkene Turm

Als nächstes solltet Ihr den versunkenen Turm von Walse besuchen. Er befindet sich in dem See südwestlich von Carwen. Sobald Ihr angelegt habt, könnt Ihr sieben Minuten im Turm bleiben, bevor Euch die Luft ausgeht.

Der Turm sieht noch genau so aus wie letztes Mal, auch die Gegner sind nicht wirklich stärker geworden. Verwendet am besten wieder einen Dieb, um sprinten und schnell aus Kämpfen fliehen zu können und macht Euch auf den Weg nach unten. Im dritten Stock könnt Ihr die Ranken an der westlichen Säule hochklettern, um bei der Kiste neue Luft zu tanken.

Im Erdgeschoss findet Ihr schließlich eine Kristallscherbe, doch sobald Ihr sie aufheben wollt, werdet Ihr von einem sonderbaren Gegner herausgefordert. Gogo, der Mime, imitiert jede Eurer Attacken und teilt dabei kräftig aus. Stattdessen solltet Ihr seinem Ratschlag folgen und ihn nachahmen, indem Ihr nichts tut. Nach cirka zwei Minuten ist der Kampf vorbei und die Kristallscherbe gehört Euch und verleiht Euch den Beruf Mime.

Die Zeit sollte reichen, um wieder nach oben zu gelangen. Im Notfall könnt Ihr aber auch immer noch Teleport einsetzen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Dieses Video zu FF 5 schon gesehen?

Großer Tiefseegraben

Taucht in der Gegend nordöstlich von Crescent, bis Ihr einen Riss am Meeresboden entdeckt und legt dort an. Lauft die Stiege nach unten, bekämpft erneut die beiden Teufelsfratzen, die die Tür bewachen und öffnet sie mit der Siegelschrift.

Die meisten Gegner hier sind untot und damit anfällig gegen Feuer. Dies ist wohl der einzige Ort, an dem es sich lohnt, eine Gruppe von Barden aufzustellen und den Gegnern mit "Requiem" zuzusetzen. Damit wird die Höhle zum Kinderspiel. Folgt zunächst dem Gang nach Osten und holt bei der ersten Abzweigung nach Süden die Rolle des Wassers aus der Kiste. Weiter im Osten gelangt Ihr zu einer Treppe, die zu einem Speicherpunkt führt.

Drückt im vierten Untergeschoss den Knopf neben dem Eingang und folgt dem Pfad nach Süden. Ignoriert den zweiten Schalter und nehmt die Stiege am Ende des Wegs zur nächsten Stiege. Die Knöpfe an den Säulen hier befördern Euch durch eine Falltür unsanft ins untere Geschoss. Einzig der Schalter an der nordöstlichen Säule erschafft nordwestlich davon einen neuen Pfad, an dessen Ende Ihr einen Flammenring finden könnt. Benutzt danach die Stiege im Südosten, um ins fünfte Untergeschoss zu gelangen.

Macht hier wieder einen Eurer Kämpfer zu einem Geomant, um den Schaden durch die Lava zu verhindern und holt den Drachenzahn aus der nördlichen Kammer. Südöstlich davon befindet sich schon die nächste Treppe, folgt dem Korridor dahinter nach Osten und biegt bei der ersten Möglichkeit nach Süden ab. Lauft durch die Lava zu der Truhe, um einen Äther zu erhalten. Steigt über die Treppe nordöstlich davon aus dem Lavabecken heraus und ins nächste hinein und bergt auf dem Weg die Phönixfeder aus der Kiste. Am nördlichen Ende des Lavapfads findet Ihr die Treppe ins nächste Untergeschoss.

Im siebenten Untergeschoss leben eine handvoll Zwerge, bei denen Ihr sogar Rüstungen und Waffen einkaufen könnt; das Angebot entspricht größtenteils dem der Geschäfte in der Trugstadt. Der lange Stollen führt bloß zu einem Arbeiter, der Euch den Standort von Trugstadt auf der Karte zeigt, wenn Ihr ihn ansprecht. Benutzt den Speicherpunkt und verlasst die Höhle nach Süden.

Watet durch das seichte Wasser nach Osten und durch den Durchgang hinter dem Wasserfall. Folgt dem Korridor, steigt ins Lavabecken nach unten und lauft weiter Richtung Osten, wobei Ihr die Kiste auf dem Weg ignoriert. Drückt den Knopf in der nordöstlichen Ecke, um die Tür am Ende der Treppe zu öffnen, hinter der Ihr eine Kaiserklaue findet. Lauft dann nach Süden und drückt dort auf alle drei Schalter. Lauft nun die Treppe nördlich davon hoch und öffnet die Kiste, die Ihr ignoriert habt, um die Tür daneben zu öffnen. Hinter der nächsten Treppe findet Ihr die dritte Tafel, die ebenfalls von Exdeaths Schergen bewacht wird.

Triton, Nereid und Phobos sind wie alle anderen Monster hier ebenfalls untot. Feuerzauber funktionieren zwar diesmal nicht, da Triton sie absorbiert, Heilzauber schaden aber trotzdem allen. Um zu siegen, müsst Ihr alle drei gleichzeitig besiegen, ansonsten werden sie sich einfach gegenseitig wieder beleben und mit einer starken Delta-Attacke zurückschlagen. Trotzdem ist der Kampf einfach, wenn Ihr zu Beginn Karfunkel beschwört und dann mit allen anderen Kämpfern "Requiem" einsetzt, bis alle Gegner besiegt sind. Odin besiegt übrigens alle drei mit einem Schlag.

Für den Sieg erhaltet Ihr die dritte Tafel und die Zeitmagie Meteo, der beste Spruch für den Zeitmagier. Verlasst den Tiefseegraben und beansprucht die nächsten drei legendären Waffen für Euch.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Istory-Fälle

Die letzte Tafel liegt hinter dem Wasserfall östlich des Kraters von Istory. Um dorthin zu gelangen müsst Ihr im nordöstlichen Bereich der Weltkarte auf Tauchstation gehen und bei dem gelben Punkt anlegen. Durchquert die Höhle und die Wüste danach und geht in den Wasserfall, um erneut und zum letzten Mal gegen die beiden Teufelsfratzen zu kämpfen.

Die Monster hier sind fast ausnahmslos anfällig für Blitzzauber, trotzdem ist diese Höhle etwas schwieriger als der Tiefseegraben. Besondere Ausnahme ist der Tombery. Er hat extrem viele HP und nähert sich Eurer Truppe nur sehr langsam, bis er dann mit seinem Messer enormen Schaden zufügt. Vor dieser Kreatur flieht Ihr am besten. Lauft nach Westen, rutscht den Wasserfall nach unten und lauft die nächste Stiege nach oben, um einen Kröten-Panzer zu finden. Dreht um, lauft die südliche Treppe nach unten und weiter nach Westen, bis Ihr an der Höhlenwand angelangt. Steigt die Stiege nach oben und reitet den Wasserfall nach unten, um den Äther aus der Kiste zu holen. Weiter geht es über die nordöstliche Treppe, östlich von dort findet Ihr eine Truhe mit einem Luftmesser. Durch den Durchgang neben dem großen Wasserfall gelangt Ihr in den nächsten Bereich. Folgt dem Korridor und nehmt die östliche Stiege ins zweite Untergeschoss.

Watet durch das Wasser nach Süden und sammelt das Goliath-Tonikum in der Kiste auf. Folgt dann dem Pfad nach Westen und lauft am Ende an der Höhlenwand entlang nach Norden. Drückt dort den Schalter und lauft so schnell wie möglich zu der Truhe, um den Regenaring aufzunehmen, bevor der Wasserstrom wieder aktiviert wird. Durch die Stiege im Süden kommt Ihr ins dritte Untergeschoss.

Folgt dem Pfad bis zur ersten Abzweigung und lauft dort zuerst nach Norden, um eine Kiste mit einer Phönixfeder zu finden. Der andere Weg führt zur nächsten Kreuzung, an der Ihr beim linken Weg einen Reflek-Ring finden könnt. Im Süden findet Ihr die nächste Treppe, die zu einem Speicherpunkt führt.

Das vierte Untergeschoss ist voller Falltüren, die Ihr wieder mit einem Geomant umgehen könnt. Folgt dem Gang nach Süden und die Stiegen nach unten und holt den Artemisbogen aus der kleinen Höhle westlich davon. In der südwestlichen Ecke steht eine Kiste mit 12000 Gil, nördlich davon ist ein weiterer Durchgang, der zu einer Schatztruhe mit dem Schwert Verstärker führt. Nehmt jetzt die südliche Treppe nach unten oder lasst Euch durch eine der Fallgruben ins fünfte Untergeschoss fallen.

Die Kisten hier werden von Kristallfallen beschützt, wenn Ihr sie von der falschen Seite aufmacht, erleidet die ganze Truppe großen Schaden. Um das zu verhindern, müsst Ihr bloß die Totenkopfschalter in der Nähe der Truhen drücken. In der nordöstlichen Schatzkiste findet Ihr ein Fuma Shuriken, in der westlichen Truhe ein Aegis-Schild. Auch die Kiste in der südwestlichen Ecke wird von Kristallen eingeschlossen, drückt auch hier den Knopf, um sie verschwinden zu lassen und eine Riesenaxt an Euch nehmen zu können. Springt anschließend in eines der beiden Löcher neben der Truhe.

Ihr landet direkt vor dem Altar, auf dem die letzte Tafel aufbewahrt wird. Nehmt sie an Euch und steigt die Stufen nach oben, um wieder von einem Monster aufgehalten zu werden. Diesmal müsst Ihr es aber nicht bekämpfen, da der Gegner von Leviathan, dem Hüter des Wassers, besiegt wird.

Wenn Ihr wollt, könnt Ihr nun selbst Leviathan herausfordern. Die Seeschlange hat 40.000 HP und kann mit einer Flutwelle Eure ganze Truppe in arge Bedrängnis bringen, allerdings auch eine Schwäche für Blitzzauber. Blitzga kann bis zu 5000, ein Paladin mit Blitzga-Klingenmagie bis zu 7000 HP Schaden anrichten. Golem kann Euch vor den physischen Angriffen beschützen, Korallenringe aus der Trugstadt machen die Flutwelle wirkungslos. Allerdings sind sie sehr teuer, kauft am besten nur einen und gebt ihm dem besten Angreifer. Mit ein wenig Glück könnt Ihr Leviathan jetzt schon besiegen, Ihr könnt aber auch später jederzeit zurückkehren und ihn zum Kampf fordern.

Wenn Ihr ihn besiegt, schließt Leviathan sich Euch als eine der stärksten Beschwörungen an. Verlasst die Höhle über den Wasserfall im Süden und holt Euch die letzten legendären Waffen aus Schloss Kuza.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Drei neue Berufe

Sobald Ihr aller zwölf legendären Waffen in Euren Besitz gebracht habt, informiert Euch ein Gelehrter beim Verlassen des Schlosses über ein Erdbeben im Süden. Taucht mit dem U-Boot in der Gegend südwestlich der Trugstadt und steuert auf den Riss im Meeresgrund, um in den optionalen Dungeon des Spiels gezogen zu werden. Lauft durch die Tür, die hinter Euch ins Schloss fällt und sammelt die drei Kristallsplitter ein, um drei neue Berufe zu erlernen.

Der Seher kann Naturkatastrophen vorhersagen und damit dem Gegner, aber auch der Gruppe schlagen. In Kämpfen ist er eher unzuverlässig, besitzt aber die nützliche Fähigkeit, Zufallskämpfe zu verhindern und hat außerdem den besten Magiewert von allen Berufen. Der Kanonier kann Gegenstände vermischen, um Gegnern verschiedenste Effekte zuzufügen. Das ist in manchen Kämpfen hilfreich, meistens aber eher unnötig. Allerdings lernt er eine Fähigkeit, mit der er das 1,5-fache an Erfahrungspunkten erhält. Gladiatoren können mit so gut wie jeder Waffe umgehen und mit ihren Kampffähigkeiten enormen Schaden anrichten. Diese Angriffe sind aber größtenteils sehr ungenau, was den Einsatz eher zu einem Glücksspiel macht.

Nachdem Ihr alle drei Scherben eingesammelt habt, öffnet ein fliegender Händler Euch das Tor nach draußen und bietet Euch an, sein Geschäft in den Schlössern auf der Oberwelt aufzusuchen. Er verkauft ausschließlich Munition für den Kanonier.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Der Phönix-Turm

Für diesen Abschnitt braucht Ihr den schwarzen Chocobo. Ihr findet ihn in Trugstadt, falls Ihr noch nicht dort wart. Fliegt mit ihm in die große Wüste im Nordosten der Weltkarte und landet in dem kleinen Wald in der Mitte. Durchquert die Wüste in Richtung Südwesten, um den Phönix-Turm zu finden. Vorher solltet Ihr Eure Vorräte an Heilmitteln auffrischen, die Gegner hier können verschiedenste Statusveränderungen verursachen.

Der Turm hat 30 Ebenen und die Treppen sind meistens nicht zu sehen, bis Ihr die Wände an der mittleren Säule untersucht. Dabei habt Ihr immer zwei Möglichkeiten. Wählt Ihr die falsche Mauer, müsst Ihr erst gegen ein Monster kämpfen, bevor die Stiege erscheint. Jede fünfte Ebenen gelangt Ihr in einen Raum mit zwei Töpfen, von denen einer Gil enthält und der andere ein Monster namens Magiepott ist. Dieser Gegner kann nur besiegt werden, indem man ihm Elixiere gibt und abwartet, bis er die Flucht ergreift. Als Belohnung erhaltet Ihr 100 FP und eine Phönixfeder.

Die richtige Reihenfolge bis zum 21. Stock ist immer wieder links, links, rechts. Im vierten Stock und im neunten Stock sind im linken Topf jeweils 5000 und 10000 Gil, während sich der rechte als Magiepott entpuppt. Im 13. Stock ist es umgekehrt und der rechte Topf enthält 15000 Gil.

Im 19. Stock befinden sich die 20000 Gil wieder im linken Topf. Die Reihenfolge vom 21. in den 24. Stock ist ausnahmsweise rechts, links, rechts. Dort findet Ihr im rechten Topf 25000 Gil, im linken wie immer einen Magiepott, der diesmal aber den Bogen Avis-Töter hinterlässt.

Danach müsst Ihr wieder zweimal die linke und die rechte Wand untersuchen, um unbeschadet in den 29.Stock zu gelangen. Hier bleibt Euch ein Kampf gegen das Monster in der mittleren Wand nicht erspart, danach seid Ihr auf der Spitze des Turms angekommen und trefft auf Lennas Drachen Hiryu, der sich erneut opfert und als Phönix wiedergeboren wird, um Euch als Beschwörung zu begleiten. Teleportiert Euch nach draußen, wenn Ihr nicht den ganzen Weg zurück gehen wollt.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Komplettlösung FF 5: Bahamut / Reise in den interdimensionalen Riss / Gefährliche Stollen und geheimnisvolle Bücher / Das Dimensionsschloss / Die letzte Ebene

Zurück zu: Komplettlösung FF 5: Die Trugstadt / Andere Vorbereitungen / Odin / Der Inselschrein / Fork-Turm

Seite 1: Komplettlösung FF 5
Übersicht: alle Komplettlösungen

Cheats zu Final Fantasy 5 (13 Themen)

FF 5

Final Fantasy 5
Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 9: Audio-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

FF 5 (Übersicht)

beobachten  (?