Bahamut: Komplettlösung FF 5

Bahamut

Nun ist es Zeit, Bahamuts Herausforderung anzunehmen. Der Nord-Berg befindet sich nun ebenfalls in derselben Wüste wie der Phönix-Turm. Er ist nordöstlich des Waldes und die Monster dort sind noch immer genauso schwach wie bei Eurem letzten Besuch. Auch der Weg zum Gipfel ist derselbe, speichert aber ab, bevor Ihr Bahamut begegnet.

Der Drachenkönig hat wie Leviathan 40.000 HP und kennt einige extrem starke Angriffe. Schaden durch Erdstoß kann verhindert werden, indem Ihr vor dem Kampf Levitas zaubert. Der Schaden kann durch den Zauber Schutz verringert werden, dazu solltet Ihr aber mindestens zwei Kämpfer mit Weißmagie besitzen, um schnell genug zaubern zu können. Einer der beiden sollte danach sofort jeden getroffenen Charakter heilen und die HP der Truppe hoch halten. Alle anderen Kämpfer sollten derweil mit den stärksten Attacken angreifen, die sie haben. Sanctus, Flare und Meteo und Shuriken fügen großen Schaden zu, selbst wenn die Kämpfer in der hinteren Reihe stehen, Klingenmagie ist ebenfalls nützlich, vor allem in Verbindung mit Zwei Waffen oder Schnellfeuer. Sobald Bahamut geschwächt ist, setzt er seine stärkste Attacke, Mega Flare, ein. Sie richtet bei der ganzen Truppe enormen Schaden an und beendet den Kampf, es sei denn, Ihr seid extrem gut trainiert. Mega Flare kann aber reflektiert werden. Ruft einfach Karfunkel, damit sich Bahamut mit seiner eigenen Attacke 9999 Schadenspunkte zufügt. Um Bahamut ganz einfach zu besiegen, stellt eine Gruppe aus vier Samurai zusammen, stellt alle in die hintere Reihe und setzt ohne Pause Zeninage ein. Das kostet zwar um die 40.000 Gil, besiegt Bahamut aber in zwei Runden.

Als Belohnung für den Sieg erhaltet Ihr die stärkste Beschwörung im Spiel. Mega Flare fügt allen Gegnern hohen Schaden zu und kann auch nicht absorbiert werden.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Dieses Video zu FF 5 schon gesehen?

Reise in den interdimensionalen Riss

Sobald Ihr alles erledigt habt, was Ihr für notwendig haltet, fliegt mit Eurem Flugschiff zu dem Krater, wo Schloss Tycoon gestanden hatte, um in den interdimensionalen Riss gezogen zu werden. Frischt vorher auf jeden Fall Eure Vorräte auf, kauft vor allem ein paar zusätzliche Zelte und Hütten. Der Weg durch den Riss wird lange, aber Ihr findet genug Speicherpunkte, an denen Ihr Eure Kräfte auffrischen könnt. Eure Truppe sollte mindestens auf Stufe 40 sein, bevor Ihr zur letzten Schlacht gegen Exdeath aufbrecht. Außerdem sollte mindestens einer Eurer Kämpfer inzwischen durch Meistern des Jäger-Berufs die Fähigkeit Schnellfeuer erlernt haben, ein anderer sollte Magiefolge des Rotmagiers beherrschen.

Sobald Ihr im Riss seid, verlasst das Luftschiff über die Planke und wandert durch die Wüste nach Süden. Lasst Euch vom Sand weiter nach Osten tragen und steigt die Treppe nach Norden hoch. Ein kleines Stück weiter erreicht Ihr einen Strand, folgt ihm nach Osten, um eine Tür zu erreichen. Hier stellen sich die restlichen Schergen von Exdeath vor, bevor Ihr den nächsten Bereich betreten könnt. (Screenshot FinalFantasyV_Schergen einfügen)

Rutscht an der Kette nach unten und verlasst den Raum nach Süden. Folgt den kurzen Gängen nach Osten und Westen, um eine Hütte und einen Äther zu finden, dann lauft durch die beiden Türen nach Süden. Plündert auch die nächsten beiden Kisten auf beiden Seiten, um eine Dunkelmaterie und ein Elixier zu finden und steigt die Treppe nach unten. Rutscht die nächsten beiden Kettenzüge nach unten und folgt dem Korridor nach Osten, bis Ihr zu drei weiteren Ketten kommt. Fahrt zuerst an der rechten nach oben, um ein Elixier zu finden. Die linke Kette bringt Euch zu einer Tür. Lauft dahinter zuerst die rechte der beiden Treppen nach oben, um ein zweites Blutschwert zu finden, kehrt um und nehmt die linke Stiege zur nächsten Tür. Lasst Euch von der Kette dahinter nach oben tragen und verlasst den Raum nach Süden.

Ihr befindet Euch nun in der Trugstadt, allerdings bewegt sich keiner der Einwohner und Ihr könnt auch mit niemandem handeln. Lauft die linke Stiege nach oben und verlasst die Stadt auf normalem Weg. Unterwegs könnt Ihr bei dem Topf Eure Truppe heilen.

Ihr befindet Euch nun in einem Wald und habt ein eingeschränktes Sichtfeld. Folgt dem Pfad nach Osten und danach nach Norden, bis Ihr zu einem großen Baum gelangt. Nordöstlich dahinter findet Ihr einen Drachenzahn in einer kleinen Nische, nehmt danach den Weg nach Westen. Folgt dem Pfad an den nächsten drei Bäumen vorbei nach Nordosten, bis Ihr zu einem Haufen weißer Steine gelangt. Lauft von dort aus nach Süden, um eine Kiste mit einer Schleife zu finden. Noch ein Stück weiter südlich findet Ihr nach einem Baum einen Verstärker. Lauft zurück in Richtung Nordosten, um eine Kiste mit einer Rute der Lilith zu finden. Genau östlich davon befindet sich ein kleiner Pfad nach Süden, der zu einem einzelnen Baum führt. Untersucht das Loch im Baum, um einen Stollen zu öffnen. Bevor Ihr ihn benutzen könnt, müsst Ihr einen der sieben Dämonen besiegen.

Calofisteri setzt gerne Reflek auf sich selbst und auf die Truppe ein, um lästige Statuseffekte auf Euch und nützliche Zauber auf sich selbst abprallen zu lassen. Normale Angriffe kontert sie mit Saugen, was aber keine großen Probleme bereitet. Den größten Schaden könnt Ihr anrichten, wenn Ihr selbst starke Zaubersprüche via Reflek auf Euren Gegner abprallen lasst. Calofisteri ist übrigens nicht immun gegen Stille. Trifft ein Weißmagier oder ein Paladin sie mit diesem Zauber, kann sie keine einzige Attacke mehr ausführen und ist damit komplett wehrlos.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Gefährliche Stollen und geheimnisvolle Bücher

Durch den Stollen gelangt Ihr aus dem Wald und in eine Höhle. Ab hier sind die Gegner um einiges stärker, also kehrt um, wenn Ihr noch etwas trainieren wollt. Lauft die beiden Stiegen nach unten und folgt dem schmalen Pfad bis ans Ende nach Osten. Hinter dem Wasserfall dort findet Ihr eine Kiste mit einem Engelsring. Lauft ein Stück zurück und durch die Öffnung in der Wand und holt den Korallenring aus der Kiste am Ende der Treppe. Die nächste Stiege führt zu einem Speicherpunkt, den Ihr auf jeden Fall benutzen solltet.

Im nächsten Gang wartet ein extrem starker Gegner auf Euch. Omega sieht wie ein normaler Maschinenkopf aus, ist aber um ein Vielfaches stärker und kann Eure Truppe in wenigen Augenblicken vernichten. Er ist schwach gegen Blitzzauber, aber meistens werdet Ihr gar nicht erst dazu kommen, davon zu profitieren. Korallenringe blocken manche seiner Angriffe, trotzdem ist es zum jetzigen Zeitpunkt empfehlenswert, einfach an ihm vorbei zu schleichen. Solltet Ihr es schaffen, Omega zu besiegen, bekommt Ihr als Belohnung die Omega-Klinge, ein nutzloses Item, das beweist, dass Ihr Omega besiegt habt.

Durch die Tür in der nächsten Höhle gelangt Ihr in eine Bibliothek. Untersucht das Buch auf dem Tisch und ein weiterer Dämon wird erscheinen. Apanda kontert alle Angriffe mit Saugen, Frosch oder indem er Protes zaubert, was Ihr mit Anti-Z beheben könnt. Ifrit jagt ihm soviel Angst ein, dass er eine Runde lang nicht angreift, also beschwört ihn immer wieder, wenn Ihr Schwierigkeiten haben solltet. Ansonsten greift überlegt und vorzugsweise mit Feuga und Klingenmagie an, um den Kampf zu gewinnen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Das Dimensionsschloss

Verlasst die Bibliothek durch die Tür, durch die Ihr gekommen seid. Wenn das Buch geschlossen ist, gelangt Ihr zurück in die Höhle und könnt zum Speicherpunkt zurückkehren. Ist das Buch offen, gelangt Ihr auf eine Plattform, die frei im Raum schwebt. Lauft über den unsichtbaren Weg zur Mauer und steigt die Treppe nach oben. Die unsichtbaren Pfade führen weiter nach Westen zu einer weiteren Stiege. Danach gelangt Ihr durch eine Tür zu den Toren des Dimensionsschloss.

Tretet ein und nehmt die südliche der beiden Türen im ersten Gang nach Westen. Dadurch gelangt Ihr in einen Außenturm, in dem Ihr Thors Hammer findet. Auf der anderen Seite findet Ihr auf die gleiche Weise ein Paar Hermesstiefel. Steigt dann die Stiegen in der Mitte des Raums nach unten, um ins Verlies zu gelangen.

In der südwestlichen Zellen begegnet Ihr dem nächsten Dämon. Beantwortet seine Frage mit "Ja" und der Kampf beginnt. Apokalyp setzt beinahe ausschließlich Blaumagie ein, von denen keine wirklich stark ist. Level-5-Exitus ist tödlich, wenn Eure ganze Truppe auf einer Stufe ist, die durch fünf geteilt werden kann. In diesem Fall solltet Ihr den Kampf vorerst vermeiden. Ansonsten ist die beste Strategie einfach normal anzugreifen, da Apokalyp eine hohe Magieabwehr aufweist. Nutzt seine Schwäche für Gift aus, um mit einem Paladin enormen Schaden anzurichten. Totalabwehr solltet Ihr mit Anti-Z zerstören. Apokalyp kann während des Kampfes übrigens auch neue Blaumagie erlernen, wenn einer Eurer Kämpfer sie einsetzt. Das könnt Ihr ausnutzen, indem Ihr Selbstzerstörung auf ihn anwendet und dann einfach zuseht, wie er es Euch gleich tut.

Als Belohnung für den Sieg erscheint ein Speicherpunkt in der Zelle, den Ihr sogleich benutzen solltet. Die Männer in der Zelle neben dem Stiegenhaus sind in Wirklichkeit Monster, die Euch angreifen, sobald Ihr neben ihnen steht. Sie sind nicht besonders stark, umgeht sie, wenn Ihr wollt. Sie bewachen eine Kiste, die ein Paar roter Schuhe enthält. Für die Männer in der südöstlichen Zelle gilt dasselbe, sie bewachen eine Kiste mit einem Regenbogenkleid.

Untersucht das Wesen neben der Tür zur nordöstlichen Zelle, um den nächsten Dämon zum Kampf zu fordern. Katastroph hat eine mächtige Erdstoß-Attacke, die Eurer Truppe ganz schön zusetzen kann. Sobald Ihr Levitas einsetzt, um ihr zu entgehen, setzt Katastroph die Fähigkeit 100g ein, um Euch wieder auf den Boden zurückzuholen. Das könnt Ihr ausnutzen, indem Ihr einfach vor dem Kampf Levitas auf einen Charakter sprecht und ihn mit einem Reflek-Ring ausrüstet. Dadurch wird Katastroph ohne Pause 100g zaubern und Ihr könnt in aller Ruhe auf ihn einschlagen, bis er das Zeitliche segnet.

Nach dem Kampf bedankt sich die Frau in der Zelle überschwänglich bei Euch und läuft davon. Folgt Ihr über die Treppen und zum Hauptturm, aber betretet ihn noch nicht, sondern lauft weiter nach Westen und betretet den Außenturm. Steigt die Treppen wieder nach unten, um zu einer Kiste zu gelangen, die das Schwert Kannibale enthält. Lauft dann wieder nach oben und betretet den Hauptturm.

Lauft zum Thron und versucht, zur westlichen Tür zu gelangen, um zu erfahren, dass die Frau aus der Zelle ebenfalls einer der sieben Dämonen ist und Euch mit dem Kuss des Todes belegt hat, um Euch am Weglaufen zu hindern. Halikarnassos beginnt den Kampf, indem er Eure ganze Truppe in Frösche verwandelt. Umgekehrt verwandelt er Euch aber auch zurück, wenn Ihr vor dem Kampf selbst alle Charaktere in Frösche verwandelt. Ansonsten hat er Euch nicht wirklich etwas entgegenzusetzen. Seine Angriffe sind größtenteils schwach, noch dazu ist Halikarnassos ziemlich langsam. Schlagt einfach zu und belebt besiegte Gefährten wieder, um den Kampf zu gewinnen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Die letzte Ebene

Nachdem Halikarnassos besiegt ist, könnt Ihr die Tür neben dem Thron benutzen und über die Stiege dahinter auf das Dach des Schlosses gelangen. Hier fordert Euch der vorletzte der sieben Dämonen zum Kampf heraus.

Duotania bewacht den Raum, in dem das Nichts aufbewahrt wird und ist dementsprechend stark. Es kontert alle physischen Attacken mit Flutwelle und alle magischen Angriffe mit Mega Flare. Beides trifft die ganze Gruppe hart, stellt also auf jeden Fall einen Heiler bereit. Ansonsten hat Duotania ein paar schwache Angriffe auf Lager, die ebenfalls auf die ganze Gruppe zielen, aber nicht wirklich Schaden verursachen. Nach ein paar Runden fängt es an, Kraft für den Giga Flare zu sammeln. Währenddessen kontert es nicht mehr und wird anfällig auf Versteinerung und den Zauber Tod. Um das auszunutzen, verwendet die jeweiligen Zauber oder beschwört Catblepus oder Odin. Wenn Giga Flare trifft, bedeutet das höchstwahrscheinlich ein "Game Over".

Sobald Duotania besiegt ist, erscheint eine Treppe, die zu einem Turm führt. Steigt hinauf, um zur nächsten Ebene teleportiert zu werden. Die Monster hier sind sehr stark, der Kristalldrache alleine ist schon härter als so mancher Boss. Andererseits ist es aber auch ein guter Ort zum Trainieren. Bevor Ihr gegen Exdeath antretet, sollte Eure Mannschaft cirka Stufe 45 erreicht haben. Steigt die Stiege nach unten und lauft ein Stück nach Osten, um ein Fuma Shuriken zu finden. Folgt dann dem westlichen Weg über die beiden Treppen und sprecht mit dem Mann, der den Teleporter versperrt.

Gilgamesch ist durch seine Verbannung etwas verwirrt und greift Euch nur mit physischen Attacken an. Stellt alle Kämpfer in die hintere Reihe und stehlt sein Genji-Schild, bevor Ihr zurückschlagt. Nach wenigen Schlägen erkennt Gilgamesch Euch wieder, beendet den Kampf und verschwindet.

Benutzt den Teleporter und benutzt die Stiegen nördlich davon. Bei der nächsten Treppe im Osten findet Ihr eine Kiste mit einem Fuma Shuriken, der Pfad danach führt zu einer weiteren Truhe, die ein Elixier enthält und zum nächsten Teleporter. Lauft im Kreis zur nächsten Stiege und steigt nach oben. Die Treppe gleich daneben führt zu einer Kiste, die aber von einem enorm starken Monster bewacht wird. Shinryu ist noch stärker als Omega, hat keine Schwächen und richtet mit allen Attacken enormen Schaden an. Momentan ist dieser Gegner noch eindeutig zu stark, solltet Ihr ihn trotzdem irgendwie besiegen können, bekommt Ihr das Drachensiegel und das Schwert Ragnarok. Folgt dem Pfad weiter nach Norden, um zu einer Weggabelung zu gelangen. Westlich findet Ihr eine einzelne Kiste mit einem weiteren Fuma Shuriken, am Ende des östlichen Wegs den nächsten Teleporter.

Folgt auch hier dem schmalen Pfad über die Stiegen, bis Ihr zu einer Abzweigung gelangt. Biegt hier nach Westen ab und untersucht das grüne Licht, um gegen den letzten der sieben Dämonen zu kämpfen. Nekrophobia wird von vier Barrieren beschützt, die alle Angriffe gegen ihn verhindern. Solange auch nur eine der Barrieren lebt, kann er durch nichts verletzt werden. Er selbst greift nie an, die Barrieren reflektieren Santus und Flare auf Eure Truppe, was großen Schaden anrichtet. Ein Weißmagier sollte nach jeden Angriff die Gruppe heilen, alle anderen Kämpfer sollten sich darauf konzentrieren, so schnell wie möglich alle Barrieren auszuschalten. Besonders gut funktioniert das, indem Ihr Bahamut beschwört. Sobald alle vier Helfer besiegt sind, ist Nekrophobia so gut wie wehrlos. Er greift nun selbst an, ist aber anfällig gegen jegliche Art von Magie. Nachdem Ihr ihm genug HP abgezogen habt, erscheint Gilgamesch und beschließt sich, Euch zu helfen. Wenn Ihr schnell genug seid, könnt Ihr nun seine Genji-Rüstung stehlen, bevor er Nekrophobia besiegt, indem er Selbstzerstörung einsetzt.

Nach dem Kampf erscheint ein Speicherpunkt an der Stelle, an der Ihr Nekrophobia besiegt habt. Speichert ab und heilt Euch komplett, bevor Ihr Euch Exdeath zum letzten Kampf stellt.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Komplettlösung FF 5: Das letzte Gefecht

Zurück zu: Komplettlösung FF 5: Der versunkene Turm / Großer Tiefseegraben / Istory-Fälle / Drei neue Berufe / Der Phönix-Turm

Seite 1: Komplettlösung FF 5
Übersicht: alle Komplettlösungen

Cheats zu Final Fantasy 5 (13 Themen)

FF 5

Final Fantasy 5
Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker: "Fifa 17 ist Schwulen-Propaganda"

Russische Politiker bezeichnen die Fußballsimulation Fifa 17 als "Schwulen-Propaganda" und stellen einen Antrag, (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

FF 5 (Übersicht)

beobachten  (?