Fire Emblem - Awakening: Einsteiger-Guide

Einleitung

von: DrBecks / 16.01.2014 um 14:45

Aller Anfang ist schwer, so auch der Beginn in Fire Emblem - Awakening .

Denn bereits bei der Auswahl der Schwierigkeitsstufe sollte man sich die Frage stellen, wo man sich als Spieler genau positioniert, um am Ende nicht vor einer bösen Überraschung zu stehen bzw. sitzen. Wir gehen auf die Fragen ein, wieso man Verbündete unbedingt nebeneinander stellen sollte, warum Heiler Hilfe benötigen und warum manchmal Verbündete zweimal angreifen. Doch lest selbst...

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Dieses Video zu Fire Emblem - Awakening schon gesehen?

Schwierigkeitsgrad und seine Auswirkung

von: DrBecks / 16.01.2014 um 15:57

Anfänger: Gefallene Einheiten (Verbündete) kehren zurück und werden nicht dauerhaft ausgelöscht. Die perfekte Wahl für alle Spieler, die mit der Materie "Fire Emblem" bis zum heutigen Tage keine Berührung hatten.

Klassisch: Hier ist das Gegenteil der Fall. Verbündete, die einmal gefallen sind, werden dauerhaft dem Team fehlen. Also passt gut auf. Für Veteranen der Serie mag der klassische Modus vielleicht anspruchslos sein, andere werden ihn als gehoben empfinden. Alleine die Tatsache, durch eine Unachtsamkeit Streitkräfte zu verlieren, macht es an gewissen Stellen unangenehm. Für all diejenigen, die auch mal etwas fluchen wollen.

Doch Vorsicht, eine Gemeinsamkeit haben beide anfänglichen Schwierigkeitsstufen: Fällt der Hauptcharakter "Robin" (oder auch anders, solltet Ihr ihn umbenannt haben) oder "Chrom", endet das Spiel unwiderruflich.

Überlegt euch aus den genannten Gründen zweimal, welchen der Anfangsschwierigkeitsgrade Ihr wählt.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Das kleine ABC des Kampfes - Teil 1

von: DrBecks / 16.01.2014 um 16:00

Nachdem Ihr den eigenen Charakter erstellt habt und mitten im Gefecht gelandet seid, drängen sich unmittelbar folgende Fragen auf:

Frederick ist stark, soll ich ihn ständig das Feld für mich erledigen lassen?

Nicht ratsam! Frederick wird zwar für die bequemen Spieler zu Beginn eine Art Joker in der Not darstellen, im anfänglichen Spielgeschehen jedoch wertvolle Erfahrung verschlingen. Nutzt ihn bewusst nur in brenzligen Situationen und lasst Chrom, Robin* und all die anderen Beginner von den Erfahrungspunkten profitieren.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Das kleine ABC des Kampfes - Teil 2

von: DrBecks / 16.01.2014 um 16:04

Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen den Waffen?

Im Prinzip gibt es viele Unterschiede. Nennen wir aber zuerst die Grundlegenden:

Es gibt "Physische Waffen" und "Magische Waffen", deren Angriffskraft anhand vom Attribut Stärke im Falle der physischen und durch Magie bei den magischen Waffen festgelegt wird.

In der Abwehr sieht es ähnlich aus: Verteidigung bei physischen Angriffen und Resistenz um magische Attacken abzuwehren.

Beispiele physischer Waffen: Schwerter, Lanzen, Äxte... Beispiele magischer Waffen: Bücher und sämtliche physische Waffen, die mit einem Zauber belegt sind (z.B. Donneraxt)

Eine kleine Sonderrolle übernehmen in der Hierarchie die physischen Waffen: Während Lanzen gegenüber Schwerter wirksam sind, können Schwerter Äxte bezwingen, Äxte wiederum dominieren Lanzen. Und so haben wir einen netten Kreis geschlossen.

2 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Das kleine ABC des Kampfes - Teil 3

von: DrBecks / 16.01.2014 um 16:05

Wie genau berechnet sich eigentlich der Schaden auf dem Feld?

Man nehme den Angriffswert, ob nun physisch oder magisch, ziehe die Verteidigung respektive Resistenz des Gegners ab. Sollten auf dem Feld gewisse Abwehr-Bonis durch Anhöhen, Wälder etc. sein, wird diese auf die Abwehr des Gegners angerechnet und muss berücksichtigt werden.

Manchmal schlägt meine Streitkraft zweimal, worin liegt der Trick?

Achte auf die Geschwindigkeit von Gegner und Verbündetem. Ist die Differenz der eigenen Einheit 5 Punkte oder größer, ist die Wahrscheinlichkeit des Doppelschlags bei 100%.

Welche Vorteile bringt es, direkt neben einen Verbündeten zu stehen?

Ihr profitiert von Abwehr- sowie Angriffs-Bonis. Zugleich steigt die Sympathie der Gefährten untereinander. Desto höher das Beziehungslevel, umso höher die Bonis. Und es kommt noch besser: Man kann auch heiraten und Kinder bekommen, die dann selbst im Kampf teilnehmen.

2 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Steht man neben einen Verbündeten gibt es nur Kampfstsatboni AW (Ausweichen) Krt Ka und Trf
Ist man mit der Einheit Kombiniert gibt es zusätslich Attributsboni stär. und co

07. April 2015 um 20:33 von Pent melden


Weiter mit: Fire Emblem - Awakening - Einsteiger-Guide: Das kleine ABC des Kampfes - Teil 4


Übersicht: alle Tipps und Tricks

Fire Emblem - Awakening

Fire Emblem - Awakening spieletipps meint: Spielerisch makelloses, aufwändig präsentiertes Taktik-Monster, das Einsteiger fesselt und Profis fordert. Artikel lesen
Spieletipps-Award91
5 x Taktik-Perlen: Shadow Tactics - Blades of the Shogun und seine Echtzeit-Väter

5 x Taktik-Perlen: Shadow Tactics - Blades of the Shogun und seine Echtzeit-Väter

Das Münchner Entwicklerstudio Mimimi Productions belebt mit Shadow Tactics ein faszinierendes, nahezu in (...) mehr

Weitere Artikel

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Fire Emblem - Awakening (Übersicht)

beobachten  (?