Starcraft 2 - Heart of the Swarm: Die Karte

Alle Anderen

Über besagte Gebäude lassen sich wiederum andere Einheiten beschaffen. Standardeinheiten wie bspw. der Marine bei den Terraner oder der Beserker bei den Protoss werden in der Kaserne bzw. einem Warpknoten ausgebildet. Erwähnt sei an dieser Stelle jedoch, dass nicht gleich alle angebotenen Einheiten nach Errichtung des jeweiligen Gebäudes zur Verfügung stehen. Techstufen lautet das Zauberwort. Ein Beispiel: Im Warpknoten der Protoss lassen sich Berserker (Tear-1 Einheit) und Hetzer (Tear-2 Einheit) ausbilden. Beserker stehen sofort nach dem Bau des Warpknotens zur Auswahl, während Hetzer jedoch noch den Bau eines Kybernetik-Kerns fordern, bevor sie im Warpknoten auswählbar sind, welcher den bzw. die Warpknoten auf Techstufe 2 befördert. Die Ausbildung von Zerg-Einheiten weist eine Besonderheit auf: Die Zerg verfügen weder über "Kasernen", noch über Techstufen. Jegliche Einheiten mutieren aus Larven heraus, welche in regelmäßigen Intervallen aus der Brutstätte spawnen. Um Larven zu hochrangigen Einheiten zu mutieren, bedarf es dem Ausbau bzw. der Mutation der Brutstätte selbst.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Dieses Video zu Starcraft 2 - Heart of the Swarm schon gesehen?

Die Karte

von: Spieletipps Team / 28.02.2014 um 14:31

Ebenfalls bekannt aus anderen Strategiespielen: Der Nebel des Krieges (eng. Fog of War). Dieser verdeckt zu Beginn einer Partie nahezu die komplette Karte und sorgt primär dafür, dass man nicht jegliche Aktion des Gegners zu jeder Zeit nachvollziehen kann. Den Nebel des Krieges gibt es in zwei verschiedenen Graustufen: Dunkel und hell. Dunkler Nebel liegt über Gebieten, die der Spieler noch nicht erforscht bzw. mit mindestens einer Einheit erkundet hat. Der hellere Nebel verdeckt die Bereiche, die man bereits erkundet hat, in denen sich zum jeweiligen Zeitpunkt aber keine eigenen Einheiten bzw. Gebäude befinden.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


In Hearts of the Swarm gibt es ein paar Neuerungen, was die Gegebenheiten der Karten angeht. So ziehen mit dem Add-On neutrale Gebäude, Felsen sowie Xel'Naga Wachtürme ins digitale Geschehen ein. Während Felsen und Gebäude in erster Linie ein passives Dasein fristen und dafür da sind, keinen taktischen Nachteil auf der Karte zu erleiden oder sich dafür nutzen lassen, einen Vorteil aus der Situation zu ziehen, bieten die Wachtürme der Xel'Naga ein wenig mehr Handlungsspielraum. Stellt man sich mit mindestens einer Einheit an einen dieser Wachtürme, wird das Sichtfeld der Einheit(en) verdoppelt, was für mehr Übersicht sorgt. Sollte die Einheit(en) angegriffen werden, bleibt der "Buff" so lange deaktiviert, bis nur noch eine Fraktion am Wachturm übrig bleibt und springt ggf. auf diese über.

0 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Xel´Naga türme gab es schon in WoL!
Genau wie Felsen.

06. August 2014 um 23:28 von Maradan


Rüstungen und Upgrades

von: Spieletipps Team / 28.02.2014 um 14:35

Jede Einheit im Starcraft 2-Universum besitzt die Attribute "Schaden" und "Rüstwert". Während Angriff die stärke der Attacken bestimmt, dient der Rüstwert dem Schutz der jeweiligen Einheit. Der eigentliche, ausgeteilte Schaden von Einheit A an Einheit B errechnet sich jedoch aus folgender Formel:

Angriff von Einheit A - Rüstwert von Einheit B = Ausgeteilter Schaden von A an B

Heisst: Wenn Einheit A einen Angriff von "3" hat und Einheit B einen Rüstwert von "1", dann teil A an B bei jedem Angriff einen echten Schaden von "2" aus. Würde B über einen Rüstwert von "0" verfügen, würden die vollen drei Schadenspunkte auf B einwirken.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Erwähnt sei an dieser Stelle noch, dass manche Einheiten über zwei verschiedene Arten von "Schaden" verfügen. Zum einen den bereits erwähnten, normalen Angriffs-Schaden, zum anderen noch den "Schaden gegen gepanzerte Gegner" wie bspw. die Hetzer der Protoss. Sobald eine Einheit mit diesem Zusatz einen Gegner angreift, der über einen Rüstwert größer null verfügt, greift der "Schaden gegen gepanzerte Gegner" anstelle des normalen Angriff-Schadens. Sollte Einheit B über einen Rüstwert verfügen, der größer als den Schadenswert von Einheit B ist, dann teilt A an B nicht - wie man vllt. annehmen könnte - keinen Schaden, sondern jeweils "0.5" Schaden aus. Schadens- und Rüstwerte sind nicht fix, sondern lassen im Laufe des Spiels durch verschiedene Gebäude erhöhen. Schaden von Spezialfähigkeiten diverser Einheiten, wie bspw. der Psi-Sturm des Hohen Templers der Protoss, teilen ihren Schaden pur ohne jegliches Entgegenwirken von Rüstwerten der Gegner aus.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: Starcraft 2 - Heart of the Swarm - Einsteigerguide: Seite 3

Zurück zu: Starcraft 2 - Heart of the Swarm - Einsteigerguide: Starcraft 2 - Hearts of the Swarm: Einsteigerguide / Die Essenz / Tipps zur Steuerung / Rekrutierung von Einheiten

Seite 1: Starcraft 2 - Heart of the Swarm - Einsteigerguide
Übersicht: alle Tipps und Tricks

Starcraft 2 - Heart of the Swarm

Starcraft 2 - Heart of the Swarm spieletipps meint: Es ist wie das Hauptspiel, nur besser. Fehler sind ausgemerzt, einige Kleinigkeiten verbessert. Wer das Hauptspiel gut fand, dem gefällt auch das Add-On. Artikel lesen
Spieletipps-Award91
Conan Exiles: Noch ein steiniger Weg

Conan Exiles: Noch ein steiniger Weg

Blutgetränkter Sand, schreckliche Mutationen und orientalische Stripperinnen - Conan der Barbar ist ein beliebtes (...) mehr

Weitere Artikel

Atari am Arm: Mit dieser Smart Watch könnt ihr Klassiker unterwegs zocken

Atari am Arm: Mit dieser Smart Watch könnt ihr Klassiker unterwegs zocken

Die Gameband mit Arcade-Klassiker Pong Gaming-Gigant Atari ist aktuell dabei, die erste Smart Watch mit ausgewiesenem Sp (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Starcraft 2 - Heart of the Swarm (Übersicht)

beobachten  (?