Hearthstone: Jäger

Jäger

von: Tzimmer / 10.03.2014 um 14:54

Selbstverständlich profitiert der Jäger hauptsächlich durch alle Wildtiere. Die Aasfressende Hyäne wird stärker, wenn Wildtiere sterben, der Verhungernde Bussard lässt Euch für jedes ausgespielte Wildtier eine Extra Karte ziehen. Der Adlerhornbogen ist eine feine Waffe, deren Haltbarkeit Ihr mittels Fallen und Geheimnissen lange oben halten könnt. Der Diener Savannenhochmähne bringt nach seinem Ableben noch 2 Hyänen (2/2) zum Vorschein. Und zu guter Letzt der Zauber Lasst die Hunde los - der Flächeneffekt des Jägers - mit Wildtierboni!

Update: Durch die Erhöhung der Manakosten für den Verhungernden Bussard spielen die meisten Jäger mittlerweile nicht mehr auf Wildtiere und setzen stattdessen auf ein Rush/direkt Schaden Deck. Hier wird oft die Karte Netzweber und Geisterhafter Krabbler im frühen Spiel eingesetzt. Diese generieren beim Tod neue Diener und sorgen für einen permamenten Druck auf den Gegner. Zusätzlich wird wie früher immer noch viel der Adlerhornbogen und die Savannenhochmähne gespielt. Zudem hat auch die Eiskältefalle (2 Mana, ein feindlicher angreifender Diener wird zurück auf die Hand genommen und kostet 2 Mana mehr) sich in den Standardbau eines Jäger Decks etabliert.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Dieses Video zu Hearthstone schon gesehen?

Krieger

von: Tzimmer / 10.03.2014 um 15:06

Um einen Kartennachschub zu gewährleisten bietet sich Kampfeswut an - für jeden verletzten Diener oder Euren verletzten Charakter gibt es eine Karte extra. Mit der Arathiwaffenschmiedin bekommt Ihr eine geschenkte Waffe und die Hasserfüllte Schmiedin wertet Eure Waffe auf, wenn sie verletzt ist. Der wütende Berserker ist sehr stark: für jeden Diener der Schaden erleidet bekommt Er Angriffspunkte und kann so unglaublich stark werden. Mit Befehlsruf könnt Ihr verhindern, dass eine Runde lang Eure Diener unter einen Trefferpunkt fallen - sehr effektiv, um einen Feldvorteil zu erlangen. Der Tödliche Stoß ist effektiv, wenn Ihr niedrige Trefferpunkte habt - er verursacht dann absurd viel Schaden für seine Kosten.

Karten welche man in fast jedem Kriegerdeck sehen wird sind folgende:

Hinrichten lässt sich sehr häufig in Verbindung mit Wirbelwind und zahllosen anderen Karten verwenden, um mächtige Diener ohne hohe Kosten zu zerstören.

Schildschlag wird oft verwendet, da mit den letzten Erweiterungen viele Karten dazugekommen sind, welche schnell und viel Rüstung generieren. Man kommt im späteren Verlauf ohne Probleme auf 7 Rüstung oder mehr in einer Runde und kann somit mit nur einem Mana mächtigen Schaden anrichten.

Feurige Kriegsaxt ist die perfekte Karte für das Early Game. Sie ist im 1/2 Zug spielbar und gibt dem Spieler Feldkontrolle und mit dem zweiten Angriff liegt ein gewisser Druck auf dem Gegenspieler, da dieser erst einmal entweder noch einen Diener opfern muss oder einen starken ausspielen muss. Blutschrei wird übrigens eher selten benutzt, da starke Waffen leicht ausgekontert werden können, z. B. durch Harrison Jones oder Säurehaltiger Schleim.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Schurke

von: Tzimmer / 10.03.2014 um 15:22

Der Schurke hat mehrere sogenannte Combo-Karten, die sich alle lohnen, sobald Ihr im selben Zug bereits eine Karte ausgespielt habt, beispielsweise Ausweiden, der Rädelsführer der Defias, der SI:7-Agent oder die Klinge des Verderbens. Außerdem wichtig ist der Klingenwirbel, der Eure Waffe zerstört und den Waffenschaden als Flächenschaden verursacht. Besonders effektiv ist der Klingenwirbel in Verbindung mit einer starken Waffe und tödlichem Gift.

Kopfnuss wird oft unterschätzt, kann aber in einem schnellen Schurkendeck (oder auch generell) den Sieg bringen, da damit teure Diener oder Diener mit Spott für einen Zug aus den Weg geräumt werden können.

Edwin van Cleef kann durch viele kleine Karten (Vorbereitung ist hier besonders nützlich) extrem stark werden. Jedoch reicht eine Karte, die ihn zum Schweigen bringt um ihn wieder harmlos zu machen.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Priester

von: Tzimmer / 10.03.2014 um 15:26

Der Priester bietet ebenfalls eine Menge an. Mit Gedankenraub könnt Ihr zwei zufällige Karten aus dem gegnerischen Deck kopieren - Klassenkarten inklusive. Mit der Auchenaiseelenpriesterin verwandelt Ihr Eure Heilzauber in Schadenszauber. So wird der Ring der Heilung von einem starken Heilzauber zu einem dicken Flächenschadenszauber. Die Zauber Schattenwort: Tod und Schattenwort: Schmerz lassen Euch Diener bis auf diese mit exakt 4 Angriff zerstören. Mit Gedankenkontrolle übernehmt Ihr schlicht einen gegnerischen Diener, egal wie stark dieser ist.

Eine sehr starke aber auch risikoreiche Taktik ist eine Lichtbrut zu spielen und anschließend ihr Leben mit Machtwort: Schild oder Göttlicher Wille zu verstärken. Er kann oft schnell getötet werden aber es lässt sich auch ein unglaublicher mächtiger Diener erschaffen. Ich habe eine Lichtbrut mal auf (64/64) gebracht und dies bedeutet für gewöhnlich damit den Tod des Gegners.

Der Dunkler Kultist ist mit Naxxramas dazugekommen und gilt generell als sehr starke Karte. Mit dem ähnlichen Vorteil wie der Eiswindyeti, ein Leben mehr als Angriff zu besitzen, bietet der passive Effekt eine eindrucksvolle Hilfe. Tipp: Zuerst den Dunklen Kultisten spielen und ihn anschließend im nächsten Zug für andere Diener sterben lassen.

Die Heilige Nova ist einer der wenigen Flächenangriffe des Priesters und sollte auf jeden Fall ins Deck genommen werden. Im Gegensatz zu der Weihe des Paladins kostet sie ein Mana mehr, aber der Heileffekt kann in Kombo mit anderen Karten dieses Mana mehr als wieder wett machen.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Magier

von: Tzimmer / 10.03.2014 um 15:28

Die Magerin hat viele fiese Zauber im petto. Mit dem Pyroschlag bekommt Ihr fast jeden Diener klein. Zudem dient er auch dazu, die letzten Lebenspunkte des Gegners zu vernichten und entscheidet damit oft über Sieg oder Niederlage. Aber auch Diener wie der Manawyrm, der pro gezaubertem Spruch Angriffspunkte gewinnt und der Zauberlehrling, der Eure Zaubersprüche günstiger macht sind sehr nützlich.

Sehr beliebt sind mit Gnomes vs Goblins die sogenannten Mage-Mech Rushdecks geworden, da sich der Mage sehr gut dafür eignet. Spezifische spezielle Magierkarten sind hierbei der Schneefresser, die Flammenkanone, Instabiles Portal und der Goblingsprengmagier.

Auf Zauberschaden wird der Magier mittlerweile nicht mehr gespielt, selten noch auf Geheimnisse. Hierbei sind die Karten Astraler Arkanist und Magierin der Kirin Tor Schlüsselkarten.

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?


Weiter mit: Hearthstone - Effektive Karten: Paladin / Druide / Schamane / Hexenmeister

Zurück zu: Hearthstone - Effektive Karten: Für alle Klassen / Für alle Klassen 2 / Für alle Klassen 3 / Für alle Klassen 4 / Legendäre Karten

Seite 1: Hearthstone - Effektive Karten
Übersicht: alle Tipps und Tricks

Cheats zu Hearthstone - Heroes of Warcraft (10 Themen)

Hearthstone

Hearthstone - Heroes of Warcraft spieletipps meint: Viele neue Karten und Fähigkeiten machen Hearthstone ? Das große Turnier zu einer gelungenen Erweiterung, die sich kein aktiver Spieler entgehen lassen sollte. Artikel lesen
Spieletipps-Award87
Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Hearthstone (Übersicht)

beobachten  (?