Silent Hunter 3: Taktiken für einen Konvoi-Angriff

Taktiken für einen Konvoi-Angriff

von: Gangstarappa / 21.01.2015 um 09:09

Konvois stellen für U-Boote die größte Beute dar und bedürfen ein wenig taktisches Geschick, um mit fetten Versenkungen heim zu kehren:

Zunächst einmal solltet ihr VOR dem Angriff alle internen Torpedoreserven nachgefüllt haben. Da der Angriff später getaucht ausgeführt wird, könnt ihr die externen Reserven nicht ins Boot holen und habe somit weniger Torpedos zur Verfügung.

Zweitens sei noch angemerkt, dass gerade in den Anfangsjahren des Krieges (bis Mitte 42) wenig Gefahr während der Vorbereitung droht. Im späteren Verlauf des Krieges ist es deutlich schwieriger, entsprechend lange voraus zu planen!

Habt ihr über Funk oder Eigensichtung einen Konvoi gefunden, den ihr angreifen wollt, so ist es wichtig, vorerst auf Distanz zu bleiben, um von den Sicherungsfahrzeugen (Kreuzer, Zerstörer etc.) nicht entdeckt zu werden. Fahrt in etwa mit gleicher, oder wenn der Treibstoff es nicht zulässt, etwas geringerer Fahrt parallel neben dem Konvoi mit. Es sollten mindestens 8-12 Kilometer Entfernung zum nächsten Schiff bestehen, um auf Nummer sicher zu gehen. Bleibt dabei aufgetaucht.

Ihr solltet dieses Verfahren bis zum Einbruch der Dunkelheit fortsetzen. Ist es gerade erst Morgen geworden, habt ihr also ein wenig Pech ;-)

Nähert sich nun die Dämmerung, wird es Zeit, den erwarteten Kurs des Konvois auf der Karte zu markieren. Legt dazu etwa 4-6 Wegmarken (Stift) an, auf dessen Punkte ihr die Fahrtroute des Konvois vermutet. Es ist daher sinnvoll, auch beim "ausdampfen", wie U-Boot-Kapitäne das oben genannte Prozedere genannt haben, sich Markierungen anzulegen und diese mit dem Lineal zu verbinden. So habt ihr eine recht genaue Vorahnung, wo der Konvoi langfahren wird.

Auch ist es sinnvoll, sich die grobe Struktur des Konvois zu markieren, in etwa auf einem separaten Block. Dabei solltet ihr, wenn die Kontakte auf der Spiel-internen Karte aktiviert habt, diese Formation übernehmen und abzeichnen. Ebenso solltet ihr gewisse Ziele schon im Vorfeld aussuchen. Später wird euch nämlich keine Zeit bleiben, ein geeignetes Schiff auszusuchen! Auch solltet ihr die Sicherungsfahrzeuge und Frachter deutlich unterscheidbar auf eure Zeichnung übernehmen. Unter Wasser fehlt euch später diese Information, welche noch sehr wichtig werden wird!

Jetzt wird es langsam ernst: Gebt mindestens volle Fahrt voraus, wenn der Brennstoff es zulässt ruhig AK voraus und setzt euch vom Konvoi ab, bleibt dabei aber noch parallel auf Kurs. Da die Dunkelheit nun die Sicht enorm verringert und Flugzeuge nicht mehr starten, reichen etwa 8000m Abstand VOR dem vordersten Sicherungsfahrzeug. Fahrt nun auf einen Punk innerhalb der markierten "Soll-Fahrtrinne" zu und behaltet den Abstand zum Konvoi im Auge. Sollte sich ein Schiff schon auf unter 6000m genähert haben, legt ihr die restliche Strecke getaucht zurück.

Habt ihr euch nun in den Kurs des Konvois gelegt, ändert ihr den Kurs wieder so, als ob ihr parallel mit dem Konvoi mitfahren würdet.

Jetzt kommt der Teil, der die meisten Nerven kostet. Bringt euer U-Boot auf mindestens 30m Tiefe und stoppt die Maschinen. Vor dem abtauchen könnt ihr nochmals einen Blick auf den nun hinter euch liegenden Konvoi werfen und die Situation analysieren. Wenn sich die Formation deutlich breit auf euch zu begibt, ist der Abfangpunkt perfekt!

Auf 30m angelangt solltet ihr nun auf Schleichfahrt wechseln und abwarten. Ihr solltet nicht mit der Zeitkompression (Zeitraffer) arbeiten! Lasst den Konvoi nun über euer Boot hinweg fahren, geht dabei jedoch sobald das erste Sicherungsfahrzeug das Boot passiert hat, auf Seerohrtiefe. Euch bliebt hierfür nur sehr wenig Zeit, weshalb es ratsam ist, euer Boot genau zu kennen. Ihr solltet wissen, wie lange ihr für dieses Manöver braucht. Notiert euch dieses im Zweifelsfall! Sobald ihr auf Sehrohrtiefe seid, fahrt das Angriffssehrohr aus. Dieses hat einen kleineren Kopf und ermöglicht es so, länger unbemerkt zu bleiben!

Schaltet nun die im Vorfeld ausgesuchten Ziele auf und feuert eure gesamte Torpedoladung raus. Schiffe, die hinter euch fahren, lassen sich mit den Hecktorpedos treffen, der Typ VII besitzt eins, der Typ IX zwei Hecktorpedorohre.

Auch wenn es immer nett anzusehen ist, wie die Ziele getroffen werden, solltet ihr, sobald die Aale auf dem Weg sind, das Sehrohr einfahren wieder auf Tiefe gehen, wobei es mindestens 50m sein sollten!

In den frühen Kriegsjahren könnt ihr nun die Schleichfahrt beenden um die Torpedos nachzuladen. Im späteren Verlauf ist dieses Unterfangen jedoch 100% tödlich! Wer will, kann nun nochmals versuchen, die anderen Schiffe nach demselben Prinzip aufs Korn zu nehmen. Ich rate davon jedoch immer ab!

Es dauert nun nicht lange, bis die Eskorten euer Treiben bemerken und versuchen, euch die ****** aus dem Ar*** zu bomben. verlasst daher schnell auf langsamer Fahrt die gesamte Formation. Wenn ein Schiff versenkt wurde, bekommt ihr von euren Besatzungsmitgliedern einen entsprechenden Hinweis!

Es ist ratsam, mitten durch die Formation zu fahren, um durch die Schraubengeräusche der anderen Schiffe eine gewisse Deckung zu haben. Sobald ihr außerhalb der Formation seid und kein Verfolger mehr an euch dran klebt, könnt ihr mit dem Sehrohr nach eventuellen Liegenbleibern Ausschau halten. Sind noch welche zurückgeblieben, untersucht ihr diese mit dem Sehrohr auf Bewaffnung (Geschütztürme, Maschinengewehre etc.). Stellt ihr keine Bewaffnung fest, könnt ihr auftauchen und mit dem Deckgeschütz den Rest erledigen. Achtet dabei besonders in den Morgenstunden auf eventuell eingetroffenen zusätzliche Eskorten oder Flugzeuge. Diese werden oft zur Unterstützung dazugerufen!

Im späteren Verlauf des Krieges könnt ihr noch akustisch gelenkte Torpedos erwerben, welche immer einem Schraubengeräusch folgen. Das erleichtert das Leben dann ungemein, da ihr mitten im Konvoi einfach die Aale aussetzt und euch sofort wieder vom Acker macht.

Vergesst nicht: Liegenbleiber sind KEIN Ziel für Torpedos. Und es ist besser, mit "nur" 3 versenkten Schiffen heimzukehren, anstatt gar nicht mehr!

1 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

insgesamt nicht schlecht, ich würde nur empfehlen, zuvor (wenn möglich) mindestens einen Zerstörer mit einem Torpedeo auf 1m eingestellt zu versenken.

10. März 2015 um 22:36 von TimKlingner melden


Angriffe auf Kriegsschiffe

von: Gangstarappa / 09.02.2015 um 10:40

Die primären Ziele eines U-Bootes stellen Frachtschiffe und Konvois dar. Begegnet euch jedoch ein dickes Kriegsschiff, wie z.B. ein Flugzeugträger oder Schlachtschiff, solltet ihr euch um diese Tonnage fachgerecht kümmern.

Bevor ihr euch an Kriegsschiffen versucht, ist es wichtig, euer Boot auswendig zu kennen. Wie lange sind die Tauchzeiten? Wie lange brauche ich von 50m Tiefe auf Sehrohrtiefe? Wie hoch ist die Maximalgeschwindigkeit?

Kriegsschiffe wurden zu einem Zweck gebaut: Der Zerstörung gegnerischer Schiffe. Somit überrascht es nicht, dass Schlachtschiffe gut und gerne 3 Batterien zu je 3 Geschützen sowie diverse kleinere Geschütze an den Seiten haben. Das Kaliber solcher Waffen ist meist 3x größer, als die ohnehin schon gefährlichen Geschütze der vergleichsweise kleinen Zerstörer.

Anders gesagt: Wenn euch ein Schlachtschiff trifft, war's das!

Neben diesen Faktoren kommen noch weitere wichtige Merkmale hinzu:

Zunächst sei die Tageszeit erwähnt. Nachts ist die Sicht stark eingeschränkt, was dem ,im Vergleich zum Schiff kleinen, U-Boot gewisse Vorteile gibt. Einen dicken Zossen erkennt ihr hingegen noch problemlos.

Auch ist die Position nicht ganz unwichtig. Befindet ihr euch z.B. in der Nähe der englischen Festlandsküste, hetzt ihr euch bei einem Angriff diverse Verfolger auf den Pelz. 1944 können das dann gut und gern 20 Jagdbomber und 5 Zerstörer sein...

Da Kriegsschiffe über Unterwasserortungssysteme verfügen, ist ein Angriff nur in tiefen Gewässern ratsam, wobei ihr mindestens 80m unter dem Kiel haben solltet. Im Flachwasser nehmen euch die Begleitschiffe sehr schnell auseinander!

Nähert euch eurem Ziel am besten in entgegengesetzter Fahrt, sprich euer U-Boot und das Ziel fahren auf "Kollisionskurs" aufeinander zu. Wichtig ist dabei, nicht exakt auf das Ziel zuzusteuern, sondern vielmehr rund 1000m daneben. Das gibt euch viel Zeit, um alles zu planen.

Sobald ihr euch eurem Ziel mehr als 7000m genähert habt, solltet ihr auf Sehrohrtiefe gehen und durch euer Periskop den weiteren Verlauf vorbereiten.

So solltet ihr die Mündungsklappen geöffnet haben und einen Fächerschuss aus mindestens 3 Torpedos eingestellt haben. Schlachtschiffe benötigen manchmal bis zu 5 direkte Torpedotreffer, Flugzeugträger meistens 4.

Sobald sich euer Ziel weniger als 1000m an euch genähert hat, schickt die Aale auf den Weg und geht sofort auf mindestens 50m Tiefe. Befinden sich Zerstörer als Eskorte dabei, werden die sich schon sehr bald auf die Suche nach euch machen.

Es gibt schon ein Gefühl der inneren Zufriedenheit, wenn ein 40.000 BRT Schlachtschiff explodiert, aber zugucken solltet ihr ab 1942 nicht mehr. Da heißt es sofort ab in den Keller!

Je nach Torpedoversagern und Trefferzonen reicht der erste Fächer meist aus, um das Schiff bewegungsunfähig zu schießen. Die Eskorten entfernen sich relativ zügig vom liegen gebliebenen Schiff, welches ihr mit weiteren 2 Torpedos auf Tauchstation schickt (sind keine Eskorten in Sicht, könnt ihr nun auch zugucken ;-) )

Um Munition zu sparen, solltet ihr vornehmlich auf die Munitionsbunker zielen, welche sich jeweils mittig unter den beiden vorderen Batterien (A&B-Turm) befinden. Bei den Heckbatterien befinden sich die Bunker meistens Richtung Bug unter dem Geschützturm, welcher näher am Bug dran ist.

Trefft ihr z.B. bei einem Schlachtschiff der "Nelson"-Klasse einen solchen Munitionsbunker, reicht ein Torpedo aus, um das gesamte Schiff in Flammen aufgehen zu lassen!

Unterhalb des Schornsteins befindet sich der Maschinenraum. Ein Treffer hier legt die Maschinen lahm. Zielt ihr etwas weiter Richtung Bug, trefft ihr die Tanks. Ein Treffer im Maschinenraum verursacht verhältnismäßig wenig Schaden, ein Treffer im Tank hingegen können eine gewaltige Explosion auslösen!

Etwa 3 Meter vor dem Heck befindet sich die Ruderanlage mit Wellentunnel und Schrauben. Wer hier einen Treffer landet, schießt das Ziel manövrierunfähig. Dennoch ist die volle Kampfkraft gegeben, weshalb das Schiff nicht minder gefährlich ist! Auftauchen sollten hier nur Suizid-fanatische Kapitäne...

Bei Flugzeugträgern reicht ein Treffer unterhalb des Schornsteins aus, um schwere Schäden zu verursachen. Munitionsbunkter befinden sich meist im Bug.

Es sei übrigens noch angemerkt, dass Zerstörer und Kreuzer NICHT auf eurer Liste zu versenkender Ziele stehen sollten. Einerseits sind sie viel zu schnell und beschleunigen, sobald sie einen Angriff bemerken. Andererseits machen sie euch die Hölle heiß, wenn ihr sie verfehlt...

Ist dieser Beitrag hilfreich?



Übersicht: alle Tipps und Tricks

Cheats zu Silent Hunter 3 (6 Themen)

Silent Hunter 3

Silent Hunter 3 spieletipps meint: Sehr authentische Konvoi-Hatz mit schicker Optik - doch kleine Bugs und sich oft wiederholende Missionen ziehen das Gesamtbild in die Tiefe.
83
Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Silent Hunter 3 (Übersicht)

beobachten  (?