H1Z1: Kurztipps

5. Lager aufschlagen: Trotz der Möglichkeit, ganze Städte zu bauen und riesige Unterschlüpfe, rate ich hiervon stark ab. Je größer euer Lager ist, umso einfacher wird es entdeckt. Wenn ihr etwas aufschlagt, baut nur kleine Hütten. Stellt maximal einen Grill und einen Ofen hinein und schließt stets die Tür ab. Platziert auf keinen Fall Container auf dem Boden, die sind zu leicht zu sehen. Wenn ihr Lagerplatz braucht, macht euch kleine Handschippchen (Stick + Metal Shard, diesen stellt man aus Scrap Metal her) und hebt Speicherlöcher aus, diese sind unauffälliger. Prägt euch ihre Position dann sehr genau ein. Der Grill und der Ofen benötigen Holz oder Holzkohle. Holzkohle gewinnt ihr, wie erwartet, durch das Verbrennen von Holzscheiten (Wood Logs) im Ofen. Um Wood Logs zu bekommen, fällt einen Baum indem ihr mit der Axt oder dem Beil wiederholt auf den Baumstamm schlagt. Um einen Ofen oder einen Grill anzuzünden, verwendet entweder ein Feuerzeug (müsst ihr finden - ist oft in Autowracks zu finden. Engl. "Lighter") oder einen "Bow Drill" (Scrap of Cloth + Wood Stick + Wood Plank. Das Brett bekommt ihr entweder durch Craften oder wenn ihr Kisten mit der Faust zertrümmert). Die Flare in eurem Inventar ist nur einmal nutzbar und für das erste Lagerfeuer geeignet. Der Lighter ist besser als der Bow Drill, da er a) schneller etwas anzündet und b) nur ein Zehntel des Platzes benötigt, wie ein Bow Drill. Allgemein solltet ihr davon absehen, euch ein von der Welt generiertes Haus zu besetzen und zu verbarrikadieren. Die Fenster-Barrikaden sind praktisch eine Einladung dazu, das Haus zu stürmen und sich alles da rauszuholen. Habt ihr ein Fenster vernagelt weiß jeder, der das sieht, sofort: "Ah, da drin wohnt wohl jemand. Mal sehen, was sich drin in den Kisten und Schränken befindet." Ein kleines Lager in der Nähe des Kartenrandes im Wald ist immer unauffälliger.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Dieses Video zu H1Z1 schon gesehen?

6. Navigation: Es gibt an vielen Stellen auf der Karte Orientierungsmöglichkeiten. Etwa Straßenschilder und Ortsschilder. Mit dem Chat-Befehl "/loc" könnt ihr eure Koordinaten erfahren, welche ihr auf diversen Websites eingeben könnt, um eure Position zu bestimmen. Ein Kompass ist auch sehr hilfreich, da dieser euch am oberen rechten Bildschirmrand eure Richtung verrät.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


7. Kampftipps: Vermeintlich der wichtigste Aspekt zum Überleben, jedoch mit allen anderen gleichgestellt.

a) Schusswaffen NIEMALS gegen Zombies verwenden. Solltet ihr auf einem PvE-Server spielen ist das relativ egal, aber auf PvP ist die Schusswaffe mitsamt Munition zu wertvoll und bei Weitem zu auffällig. Schiesst damit, wenn überhaupt, nur auf Spieler.

b) Des Jägers bester Freund, der Bogen - Wölfe und Zombies lassen sich mit diesem Wunderwerk schnell und leise erledigen. Lasst das Ziel ruhig näher rankommen und verpasst ihm dann einen sauberen Kopfschuss. Solltet ihr verfehlen und der Zombie / Wolf steht direkt vor euch, könnt ihr mit der Taste "Q" (Standard) den Gegner wegstoßen und gewinnt etwas Zeit. Sehr hilfreich besonders bei Wölfen, da diese ohnehin sehr klein, Schnell und damit schwieriger zu treffen sind.

c) Nahkampfwaffe - Wie bereits erwähnt erachte ich hier besonders das Beil als sinnvoll. Ihr schlagt im Nahkampf ohnehin möglichst selten zu, bzw. lasst euch möglichst nicht in einen verwickeln. Das Beil kann allerdings Bäume fällen und mit der linken Maustaste könnt ihr von toten Tieren Fleisch, Fett und (speziell von Hirschen) Deer Bladder ernten. Von Zombies bekommt ihr auf diese Weise Scrap of Cloth. Das Beil ist durch seine günstigen Kosten sehr leicht ersetzbar.

d) Bandagieren - Bleibt immer auf 100% Gesundheit. Im Kampf könnt ihr euch nicht bandagieren, daher ist die maximale Gesundheit immer ein Muss! Aus Scrap of Cloth könnt ihr leicht Bandagen herstellen, daher solltet ihr immer möglichst viele Kleidungsstücke zerreißen, wenn ihr welche findet (vorausgesetzt natürlich, ihr seid selbst bekleidet).

Ist dieser Beitrag hilfreich?


8. Wildtiere bekämpfen: Wölfe sind leicht auszuschalten, aber wenn ihr einem Bären begegnet, nehmt eure Beine in die Hand und RENNT WEG! Der Bär hält viel aus und braucht nur 2 Schläge, um euch umzunieten. Glücklicherweise greift er allerdings nicht sofort an, sondern warnt euch erst. Wenn er sich auf die Hinterbeine stellt hat er euch als Bedrohung eingestuft und ihr solltet verschwinden. Solltet ihr jedoch stehen bleiben oder gar auf ihn zulaufen, so wird er aggressiv und ihr könnt euer letztes Gebet sprechen - mit den Bären ist nicht zu spaßen. Wenn ihr unbedingt einen Bären erlegen wollt, solltet ihr dies in einer Gruppe tun. Schusswaffen sind zwar am besten gegen ihn geeignet, aber das fällt wieder unter den Punkt "Unauffälligkeit". Allgemein rate ich grundsätzlich davon ab, sich mit Bären anzulegen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


9. Inventar-Management: Hat man sich ein Satchel gebaut, hat man Anfangs etwas mehr Speicherplatz. In Häusern und Autos findet man zudem häufig einen bunten Rucksack, der nochmal mehr tragen kann (mehr als das dreifache). Hat man sich erstmal etwas Scrap Metal gesammelt, kann man sich daraus Metal Shards machen, welche wiederum zu Nägeln werden. In Kombination mit Wood Sticks lässt sich aus diesen ein Backpack Frame machen, der mit dem Satchel kombiniert einen Rucksack ergibt, der nochmal mehr halten kann als alle anderen, die man bisher auf der Karte finden kann. Den bisher größten Speicheranteil haben Militär-Rucksäcke. Diese bekommt man aus den geheimen Loot-Missionen ("A worn Letter" - Seltener Zombie-Drop mit einer "Quest") oder Airdrops.

Allgemein solltet ihr nur mitnehmen, was ihr auch WIRKLICH braucht. Besonders Flaschen solltet ihr unterwegs immer einsammeln. Je mehr sauberes Trinkwasser ihr habt, desto seltener müsst ihr euch aus der Deckung wagen, um neues aufzufüllen oder abzukochen. Nahrung ist auch nicht immer verkehrt, aber ihr solltet euch auf Fleisch von Tieren festlegen, da dies (gebraten) rund 50% Energy wiederherstellt und nur 5 Einheiten in eurem Inventar pro Stück Fleisch verbraucht. Findet ihr Dosenfutter, könnt ihr dies mitnehmen, wenn ihr noch genug Platz habt, oder natürlich sofort essen. Blackberries sind auch immer eine gute Wahl, nur solltet ihr die Branches rauswerfen, wann immer ihr welche davon aufsammelt aus den Büschen.

Munition solltet ihr wirklich NUR DANN mitnehmen, wenn ihr die passende Waffe dafür habt oder auf diese Waffe hinarbeitet. Wenn ihr euch eine Schusswaffe zulegt, dann nehmt eine M1911A1 (auch bekannt als Colt.45) oder eine Schrotflinte, da diese im Nahkampf immer am besten geeignet sind.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Weiter mit: H1Z1 - Kurztipps: Bogen und Rucksack zu Beginn / Battle Royale - Überleben bis zum Schluss

Zurück zu: H1Z1 - Kurztipps: Die ersten 15 Minuten ... / Überleben für Anfänger - Leicht gemacht

Seite 1: H1Z1 - Kurztipps
Übersicht: alle Tipps und Tricks

H1Z1

H1Z1
The Last Guardian: Liebe hat ihren Preis

The Last Guardian: Liebe hat ihren Preis

Elf Jahre nach seinem vorherigen Spiel veröffentlicht Team Ico abermals eine ungewöhnliche Geschichte. Die (...) mehr

Weitere Artikel

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

H1Z1 (Übersicht)

beobachten  (?