Dying Light: Mutationsstadien

Mutationsstadien

von: Spieletipps Team / 29.01.2015 um 15:07

Ansicht vergrössern!
Mutationsstufe Zombieart Besonderheiten
Stufe 1: Durchbruch Befallene Befallene beißen nicht, sind aber schnell und aggressiv. Sie ähneln eher Überlebenden, als Zombies, da sie sich in einem frühen Stadium der Infektion befinden.
Unholde Sehr starke Infizierte. Sie tragen starke Waffen und haben eine hohe Rechweite. Nutzt den Ausweichen-Skill und landet ein paar Treffer, um sie mit der Zeit niederzustrecken.
Stufe 2: Übertragung Beißer Langsame Zombies, die in Rudeln durch die Stadt laufen und von Lärm angezogen werden. Sie können euch nur in der Überzahl und in der Nacht gefährlich werden. Dann sind sie schneller und kräftiger.
Anzüge Wissenschaftler in Schutzanzügen, die zu Infizierten wurden. Sie können nicht beißen, schlagen aber zu. Versucht den Gastank auf ihrem Rücken zu treffen.
Stufe 3: Fehlgeschlagener Ausbruch Rammer Besonders starke Infizierte, die durch ihre pure Muskelmasse auffallen. Wartet, bis sie euch angreifen und weicht dann aus, um anschließen ein paar Treffer zu landen.
Kröten Diese toxischen Infizierten spucken eine giftige Substanz auf euch. Mit diesem Angriff können sie auch einige Distanz überwinden. Eliminiert diese Gegner zuerst in einer Gruppe, um euch im Zweifel eine Distanz zwischen euch und euren Gegnern aufzubauen.
Selbstmörder Diese Zombieart wird versuchen euch möglichst nah zu kommen und sich dann in die Luft zu sprengen, um euch mitzureißen. Versucht sie mit Distanzwaffen oder Würfen zu eliminieren.
Flüchter Flüchter sind sehr mysteriös und stellen keine konkrete Gefahr für euch dar. Sie tragen aber immer guten Loot mit sich. Die Jagd nach den schnellen Kreaturen kann sich also durchaus lohnen.
Schreihälse Diese kleine Zombiegattung ist keine körperliche Gefahr. Sie stoßen jedoch einen schrillen Schrei aus, der euch sofort betäubt und nahe Zombies anlockt. Versucht sie also schnell auszuschalten oder zu umgehen, damit sie keine Verstärkung rufen.
Stufe 4: Aufstieg Schattenjäger Schattenjäger sind die wohl gefährlichste Sorte von Zombies in Dying Light. Sie treten nur nachts auf (Siehe auch Tag- und Nachtwechsel). Sie gehen sehr taktisch vor und verfolgen euch über weite Strecken. Meist bewachen sie Nester, in denen weitere Schattenjäger heranwachsen. Ein Angriff darauf ist äußerst gefährlich.

5 von 5 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

danke, ich hab aber Nachts Angst...lach

05. März 2015 um 15:30 von madcatjc melden

Die Fluechter treten nur nachts auf. Sind sehr scheu und verschwinden schnell, bzw. fluechten - daher der Name. Anschleichen und mit einem Wurfstern oder Messer (werfen) zur Strecke bringen

05. März 2015 um 15:03 von Joe_Montana melden

Super Übersicht. Danke!

29. Januar 2015 um 21:27 von Wolfpa1k melden


Tag- und Nachtwechsel

von: Spieletipps Team / 29.01.2015 um 14:39

In Dying Light ergeben sich, abhängig von der Tageszeit, völlig andere Spielsituationen. Am Tage habt ihr hauptsächlich langsame Zombies als Gegner. Lediglich die anderen Überlebenden, wie Rais Männer, können euch wirklich gefährlich werden, wenn sie in der Gruppe auf euch einstürmen. Zu dieser Tageszeit könnt ihr die meisten Aufgaben erledigen, Collectibles einsacken und euch nach Beute umsehen. Das Ganze ändert sich schlagartig, wenn die Nacht hereinbricht.

In der Nacht werden alle Zombies deutlich stärker und agiler. Häuserdächer dienen euch hier nicht mehr als sicherer Rückzugspunkt, da die Untoten auch diese Hürden überwinden können. Zudem habt ihr es immer wieder mit Schattenjägern zu tun. Diese besondere Zombiegattung ist ebenso agil, wie gefährlich. Den Sichtradius der Jäger seht ihr auf eurer Minikarte. Sollte euch einer der Jäger entdecken, müsst ihr schnell das Weite suchen. Der offene Kampf gegen diese Zombies ist fast aussichtslos. Zu schnell versammelt sich eine Horde und überrennt euch.

Einziger Rückzugspunkt sind die Safezones, die ihr überall auf der Karte finden könnt. Weitere Hinweise, wie ihr diese freischaltet, findet ihr unter der gleichnamigen Rubrik. Flieht also zu den Safezones oder dem Turm, um euch zu retten. Jedoch gibt es in der Nacht kontinuierlich Erfahrungspunkte, wenn ihr euch außerhalb befindet. Überlebt ihr eine Nacht, bekommt ihr einen besonders großen Bonus. Ihr müsst also immer die Gefahr gegen den Gewinn abwägen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Safezones finden und freischalten

von: Spieletipps Team / 29.01.2015 um 14:40

Safezones sind die sicheren Gebiete von Dying Light . Hier könnt ihr euch zurückziehen, euer Inventar verwalten und Zeit überspringen, indem ihr das Bett benutzt. Im Laufe der Kampagne werdet ihr einige dieser Zonen freischalten müssen, um voranzuschreiten. Jedoch gibt es optionale Safezones, die euch zu Verfügung stehen. Solltet ihr über einer dieser Zonen stolpern, schaltet sie frei, um eure Fluchtwege in der Nacht kurz zu halten.

Der Ablauf des Freischaltens ist bei jeder Safezone gleich. Sucht sie zunächst auf der Karte. Ihr erkennt sie an dem roten Haussymbol. Danach müsst ihr die Zugangspunkte überprüfen und sicherstellen, dass keine Zombies in das Gebiet oder in das Gebäude gelangen können. Erledigt dazu alle Infizierten, die sich innerhalb der Zone befinden. Zum Schluss müsst ihr nur noch den Energieschalter finden und anschalten. Danach sind die Lichter angeschaltet, die euch in der Nacht vor den Zombies schützen.

Ist dieser Beitrag hilfreich?


Waffen und Gadget-Übersicht

von: Spieletipps Team / 29.01.2015 um 14:41

In Dying Light gibt es verschiedene Waffentypen, die ihr im Laufe der Kampagne finden könnt. Diese reichen von rudimentären Nahkampfwaffen, über Waffen mit Modifikationen, bis hin zu Schusswaffen. Nahkampfwaffen sind lautlos, müssen aber mit Metallteilen repariert werden, wenn sie ihre Haltbarkeit verlieren. Dies kann auch nur einige Male geschehen, bevor sie unbenutzbar werden. Achtet also immer auf die Anzahl der möglichen Reparaturen.

Zusätzlich gibt es einige Wurfwaffen, wie Granaten oder Wurfsterne. Diese eignen sich hervorragend, um einige Zombies aus der Ferne auszuschalten, bevor ihr in den Nahkampf geht. Dadurch könnt ihr euch einen taktischen Vorteil erarbeiten. Nehmt also eure Feind von Dächern aus unter Beschuss, bevor ihr euch nähert.

Die mächtigsten Waffen sind die Schusswaffen in Dying Light. Von Handwaffen, über Sturmgewehre, bis hin zu Scharfschützengewehren ist alles vertreten. Jedoch müsst ihr den Nutzen dieser Waffe immer abwägen. Sie sind so laut, dass andere Zombies oder Überlebende vom Geräusch angezogen werden. Geht also äußerst vorsichtig mit den Schusswaffen um.

Die letzte Kategorie von Ausrüstungsgegenständen sind Gadgets, wie die Taschenlampe oder das UV-Licht. Mit letzteren haltet ihr euch kurzzeitig die Zombies in der Nacht vom Hals. Flares geben euch eine tragbare Safezone, die für die Dauer des Leuchtens Zombies von euch abhält. Den Enterhaken bekommt ihr erst später im Spiel. Mit ihm könnt ihr euch schnell an Vorsprünge heranziehen und so noch besser durch die Stadt navigieren. Zum Schutz habt ihr noch einen Schild, mit dem ihr feindliche Attacken abwehren und später auch parieren könnt.

0 von 1 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

Hier muss ich leider einmal widersprechen. Die mächtigsten Waffen im Spiel sind bei weitem nicht die Schusswaffen. Zum Vergleich
Sturmgewehre zwischen 137 (Standard) und 207 Schadenspunkte
Polizeigewehre zwischen 187 (Standard) und 282 Schadenspunkte
Pistolen Amerikanische 9mm 118 und Deutsche 9mm 159 Schadenspunkte

Im späteren Spielverlauf und wenn man im Level aufsteigt gibt es Nahkampfwaffen mit 1000 Schaden. Ein modiefizierter Rasierer von mir hat 1639 Schadenspunkte.

15. August 2015 um 11:54 von SyrianBoyMilo melden


Loot finden

von: Spieletipps Team / 29.01.2015 um 14:42

Ansicht vergrössern!

Es gibt verschiedene Wege, um in Dying Light an bessere Waffen oder andere Items zu gelangen. Durchsucht alle Behälter und Schränke, wenn ihr einen neuen Raum betretet. Das Ganze wird euch durch den Survivor-Sinn deutlich einfacher gemacht. Dieser Ping zeigt euch alle Gegenstände an, mit denen ihr in der Spielwelt interagieren könnt. Dadurch findet ihr schnell Items, die ihr zum Crafting oder Handeln nutzen könnt.

Gegenstände wie Zigaretten oder Kaffee sind besonders wertvoll und bringen euch viel Geld ein. Verkauft sie bei den örtlichen Händlern in der Stadt oder im Turm. Mit dem so erwirtschafteten Geld lassen sich bessere Waffen und andere Items kaufen. Bedenkt, dass sich das Sortiment ändert, sobald ihr im Überlebensrang aufsteigt. Im gleichen Skilltree befinden sich sogar einige Fähigkeiten, mit denen ihr die Preise in Shops dauerhaft senkt.

Aber auch in der Stadt lassen sich hervorragende Waffen finden. Diese befinden sich in abgeschlossenen Kisten, die ihr auf den Dächern von Gebäuden findet. Diese Kisten könnt ihr nur mit einem Dietrich knacken. Dafür müsst ihr im Minispiel den richtigen Punkt finden, um sie aufzusperren. Hört dafür genau auf das Klicken des Schlosses. Ist der Ton etwas metallischer und höher als die Anderen, seid ihr ungefähr an der richtigen Stelle. Zudem könnt ihr ein wenig rumprobieren, bevor der Dietrich abbricht.

2 von 2 Lesern fanden diesen Beitrag hilfreich. Was denkst du?

@BsDemon
Und was ist mit den PC-Spielern? Die können nicht auf den Vibrationshinweis zurückgreifen. Das mit dem klicken ist schon korrekt.

15. August 2015 um 15:41 von SyrianBoyMilo melden

Zum Schlösser knacken ist nicht das klicken relevant.

Achtet auf die Vibration. Wenn der Controller auf der rechten Seite vibriert, dann müsst ihr auch den Dietrich auf der Seite ansetzen und andersrum wenn es links vibriert. Bei den sehr schwer zu öffnenden Kisten ist Millimeterarbeit gefragt

21. Februar 2015 um 07:07 von BsDemon melden


Zurück zu: Dying Light - Überlebensguide: Überlebensguide - Übersicht / Parkour-System / Leveln - Übung macht den Meister / Kampftipps mit Köpfchen / Menschliche Gegnerarten

Seite 1: Dying Light - Überlebensguide
Übersicht: alle Tipps und Tricks

Dying Light

Dying Light Artikel lesen

Tipp gehört zu diesen Spielen

Dying Light
PS4: 5 Tipps wie ihr eure PlayStation 4 richtig pflegt und eine bessere Festplatte einbaut

PS4: 5 Tipps wie ihr eure PlayStation 4 richtig pflegt und eine bessere Festplatte einbaut

Es ist kein Geheimnis, dass technische Geräte früher eine längere Lebensdauer hatten. Doch mit den (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 9: Audio-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

beobachten  (?