Tipps für einen erleichterten Einstieg - Ark: Survival Evolved

von: Spieletipps Team (04. Januar 2017)

Gestrandet auf einer unbekannten Insel, ohne Essen, Kleidung und Schutz. Ark - Survival Evolved ist ein echter Überlebenstripp, in dem ihr Dinosauriern und anderen urzeitlichen Kreaturen gegenüberstehen werdet. Wir möchten euch erste Tipps und Tricks liefern, damit ihr euch den Einstieg in die Welt viel leichter gestalten könnt. Ein passendes Einführungsvideo zu diesem Tipps-Guide könnt ihr euch hier anschauen.

Ark - Survival Evolved: Tipps für den Einstieg

Es gibt eine ganz wichtige Regel in Ark: Gebt niemals auf! Aller Anfang ist schwer und ihr werdet häufig schon nach den ersten paar Schritten auf der Insel sterben. Mit unseren Tipps schaffen wir eine gesunde Grundlage an Wissen über das Level- und Craftingsystem, das Gründen von Stämmen, die Engramme und mehr.

Wollt ihr den Schwierigkeitsgrad für das nächste Abenteuer anpassen, könnt ihr das direkt vor der Charaktererstellung und der Wahl der Karte tun, wenn ihr euch für einen Server entschieden habt. An den Reglern solltet ihr euren Charakter etwas stärker machen und den Schaden der Dinosaurier leicht reduzieren. Die Kämpfe enden sonst zum wiederholten - und zunehmend ärgerlichen - Bildschirmtod. Außerdem könnt ihr beeinflussen, wie viel Beute ihr auf der Insel looten könnt. Gerade für den Einstieg eine willkommene Hilfe.

Mit diesen Reglern bestimmt ihr die Schwierigkeit eures Abenteuers.Mit diesen Reglern bestimmt ihr die Schwierigkeit eures Abenteuers.

Auch beim Startgebiet könnt ihr schon einige Vorteile für euer Abenteuer schaffen. Nachdem ihr euren Charakter angepasst habt, könnt ihr "The Island", "The Center" oder "Scorched Earth" (DLC) auswählen. Für jeden möglichen Spawnpunkt wird euch gleichzeitig ein Schwierigkeitsgrad für das Überleben angezeigt. Wählt also einen Ort entsprechend eurer Fähigkeiten. Einer der wichtigsten Tipps: Aktiviert die Möglichkeit, eure eigene Position auf der Karte einsehen zu können. Ansonsten seid ihr schnell verloren!

Startet im besten Fall bei Sonnenaufgang (ab 6 Uhr) und vermeidet einen Spawn bei Nacht (ab 22 Uhr). In der Dunkelheit lauern mit Fleischfressern die größten Gefahren auf euch, denen ihr ohne Ausrüstung chancenlos gegenübersteht. Zudem ist eure Sicht stark eingeschränkt, was euch alle folgenden Aktivitäten erschwert.

Start mit leeren Händen - was als erstes tun?

Startet ihr Ark mit einem neuen Charakter, dann steht ihr zunächst mit leeren Händen auf der Insel dar. Aller Anfang ist schwer und vor allem schmerzhaft: Sammelt mit euren Fäusten erste Steine aus der Umgebung und schlagt auf umstehende Bäume ein. Dadurch erhaltet ihr Holz und Baumfasern, die ihr für den Bau einer Spitzhacke benötigt. Diese ist das erste wichtige Werkzeug in eurem Abenteuer.

Neben der Spitzhacke könnt ihr euch in Ark - Survival Evolved früh eine derartige Axt bauen.Neben der Spitzhacke könnt ihr euch in Ark - Survival Evolved früh eine derartige Axt bauen.

Schnappt euch anschließend die Spitzhacke und schlagt auf große Felsen ein, um spitze Steine (engl. Flintstones) zu bekommen. Mit diesen könnt ihr (nachdem ihr weitere Engramme im Level-Menü freigeschaltet habt) neue Werkzeuge, wie Speere, Äxte und Fackeln bauen. Habt ihr erstmal genug Materialien gefarmt und die ersten Hilfsmittel gebaut, steigt ihr im Level auf. Wie ihr eure Punkte sinnvoll investiert, verraten wir euch weiter unten.

Nahrung und Wasser finden

Um auf der Insel überleben zu können, benötigt ihr neben Ausrüstung und Waffen natürlich auch Nahrungsmittel sowie Wasser. Diese beiden Grundbedürfnisse sind sogar wichtiger als alles andere, daher solltet ihr stets die Anzeigen am unteren rechten Bildschirmrand im Auge behalten.

Zu Beginn könnt ihr euren Hunger langsam, aber stetig, mit Beeren stillen, die ihr von kleinen Pflanzenbüschen ernten könnt. Einige davon füllen auch euren Wasservorrat geringfügig auf. Findet ihr rohes Fleisch, solltet ihr dies erst über einem Lagerfeuer braten, ansonsten mindert ihr eure Gesundheit durch den Verzehr.

Seid ihr hingegen fast am verdursten, haben wir hier einige sehr nützliche Tipps für euch auf Lager. Sucht nach einer Wasserquelle wie einem Fluss oder See und schwimmt ein paar Bahnen darin. Taucht in den Tümpeln, um euren Wasservorrat aufzufüllen. Sollte es Regnen, füllt sich der Balken automatisch auf.

Vorsicht beim Tauchen: In den Gewässern lauern so einige Gefahren.Vorsicht beim Tauchen: In den Gewässern lauern so einige Gefahren.

Wasserschläuche und Wasserbeutel solltet ihr euch so früh wie möglich herstellen, damit ihr deutlich mobiler seid und euch nicht immer in der Nähe von Wasser aufhalten müsst. Das kostbare Gut könnt ihr dann nämlich immer bei euch tragen. Versucht außerdem das Sprinten zu vermeiden und nehmt nur bei Gefahr die Beine in die Hand. So spart ihr viel Energie.

Tipps für erste große Erkundungstouren

Zu Beginn eures Survivaltripps solltet ihr euch in der Nähe der Küste aufhalten und dort eure erste Teile eurer Ausrüstung sammeln. Habt ihr euer Lager einmal aufgeschlagen, könnt ihr eure ersten Ausflüge ins Inland wagen. Vergesst dabei nicht, ein Bett zu errichten, denn dieses dient euch später als Schnellreisepunkt.

Für die ersten Streifzüge müsst ihr euch gut vorbereiten. Zuerst solltet ihr euch um ausreichend Nahrung und Wasser kümmern. Erschlagt Dodos oder Dinosaurier und grillt ihr Fleisch im Lagerfeuer. Gegen den Durst baut ihr euch einen Behälter, mit dem ihr es tragen könnt. So seid ihr zumindest für eine Weile unabhängig von Nahrungsquellen.

Auch die Werkzeuge sind lebensnotwendig. Nehmt Axt und Spitzhacke sowie Speer und Fackel mit, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Leert auch euer restliches Inventar von Rohstoffen. Unterwegs könnt ihr im Zweifel immer noch Ressourcen farmen, um eure Werkzeuge wiederherzustellen. Baut zum Lagern am besten eine Kiste - so verliert ihr keine Items.

Eine Karte hilft euch bei der Orientierung auf der Insel.Eine Karte hilft euch bei der Orientierung auf der Insel.

Ins Gras gebissen! Was jetzt?

Früher oder später wird euch sicherlich ein Bildschirmtod ereilen. Steckt jetzt nicht sofort den Kopf in den Sand an der Küste, sondern bleibt gelassen und steigt in der Region wieder ein, wo ihr euer Leben gelassen habt - prägt euch diese gut ein! Beim Tod verliert ihr eure gesamte Ausrüstung, Level und Engramme bleiben euch jedoch erhalten.

Ihr macht euch also auf den Weg zum Ort eures Ablebens und sucht nach der Leiche, der ihr sämtliche Ausrüstung abnehmen könnt. Solltet ihr keinen leblosen Körper auffinden, wird euch stattdessen an selbiger Position ein Rucksack angezeigt, den ihr ebenfalls looten könnt.

Levelsystem und schneller Stufenaufstieg

Ein besonderes Merkmal von Ark ist das Levelsystem. Insgesamt 60 Stufen gilt es im Laufe eures Abenteuers zu erreichen. Für jede Aktion die ihr tätigt, bekommt ihr Erfahrungspunkte (XP). Egal ob ihr Gegenstände craftet, Ressourcen farmt, Dinosaurier bekämpft oder einfach alles erkundet: Die Levelanzeige in der rechten unteren Bildschirmecke steigt permanent an.

Habt ihr eine neue Stufe erreicht, könnt ihr eines eurer Attribute verbessern und gleichzeitig Engrammpunkte erhalten. Eine Übersicht zu allen Fertigkeiten eures Charakters entnehmt ihr dem verlinkten Guide. Denkt daran: Erst nachdem ihr einen Wert verbessert habt, bekommt ihr Engrammpunkte und könnt diese verteilen.

Für die ersten 20 bis 25 Level empfehlen wir euch Lebensenergie, Ausdauer und Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Wie ihr euren Charakter anschließend formt, hängt natürlich davon ab, ob ihr hauptsächlich PvE oder PvP spielen wollt.

Was ist das für ein Symbol? Später schaltet ihr immer mehr Fähigkeiten für euren Charakter frei.Was ist das für ein Symbol? Später schaltet ihr immer mehr Fähigkeiten für euren Charakter frei.

Wenn ihr vor allem zu Beginn schnell leveln wollt, solltet ihr viele Ressourcen sammeln, um Gegenstände herzustellen, die möglichst wenig Vorrat an Materialien aufbrauchen. So solltet ihr euch auf Notizzettel oder Stoffhüte konzentrieren, die ihr bereits mit wenigen Engrammpunkten freischalten könnt. Sie verbrauchen nur wenige Ressourcen zur Herstellung. Am besten lässt sich dieser Tipp in Verbindung mit eurem Stamm realisieren. Wie ihr einem Stamm beitreten oder eure eigene Sippe gründen könnt, erklären wir euch weiter unten in diesem Beitrag.

Unterschlupf errichten

Habt ihr einige Zeit mit dem Sammeln von Ressourcen verbracht, werdet ihr schnell an eure Kapazitätsgrenzen stoßen. Spätestens dann muss ein erster Unterschlupf her, der euch nicht nur vor der Umgebung schützt, sondern auch als Lager fungiert. Die Bauteile der kleinsten Hütte (Thatch) sind schnell durch Engrammpunkte erlernt. Aufgepasst: Alle Bauteile der ersten Hütte werden vorausgesetzt, um später die größeren Behausungen bauen zu können.

Um "Thatch" schnell zu sammeln, müsst ihr mit euren bloßen Fäusten auf Bäume einschlagen. Habt ihr genügend Rohstoffe gesammelt, setzt ihr euer Haus aus folgendem zusammen:

  • ein Fundament
  • drei Seitenteile
  • ein Türrahmen
  • ein Dach

Nun solltet ihr noch eine Tür einsetzen, um euer Hab und Gut vor neugierigen Blicken zu schützen. Am besten stellt ihr noch eine Kiste her, in die ihr eure Gegenstände legt, bevor ihr auf Erkundungstour geht. Zusammen mit einem Bett habt ihr so euren ersten Unterschlupf errichtet und nutzt diesen fortan als Ausgangspunkt für zukünftige Abenteuer.

Stämme gründen und verwalten

Um wirklich erfolgreich zu sein, dürft ihr die Spielwelt nicht ewig alleine durchstreifen. Am besten schließt ihr euch mit anderen Spielern in einem Stamm zusammen. Geht dafür einfach in eurem Inventar auf Stamm-Management (engl. Tribe Management). Dort könnt ihr einen neuen Stamm gründen oder einen bestehenden verwalten. Alle Stammesmitglieder teilen sich errichtete Gebäude, Gegenstände oder gezähmte Kreaturen. Zudem könnt ihr an festgelegten Spawnpunkten eurer Basis wieder ins Spiel einsteigen.

Ihr solltet Stämme gründen, um eine mächtige Einheit in Ark zu formen.Ihr solltet Stämme gründen, um eine mächtige Einheit in Ark zu formen.

Erledigt ihr Aktivitäten zusammen mit Mitgliedern eures Stammes, dann werdet ihr mit Bonus-XP belohnt. Der offensichtlichste Vorteil ist natürlich die Übermacht, die ihr als Gruppe darstellt. So seid ihr vor Überfällen anderer Spieler größtenteils geschützt.

Tipps zum Bekämpfen von Dinosauriern

Ark - Survival Evolved zeichnet sich vor allem durch die Urzeitwesen aus, die die Insel bevölkern. Diese Dinosaurier und Kreaturen können grundsätzlich in zwei Gruppen eingeteilt werden: Auf der einen Seite die friedlichen Pflanzenfresser, die euch nur dann attackieren, wenn ihr sie selber angreift. Dann gibt es noch die Fleischfresser, die euch auf den niedrigsten Platz der Nahrungskette verweisen wollen. Um euch im Kampf gegen sie zu wappnen, braucht ihr zunächst einen Speer.

Dieser ist zu Beginn des Spiels eine gute Wahl, um euch gegen Gefahren zu verteidigen oder selber zum Angriff überzugehen. Später könnt ihr dann noch auf bessere Nahkampfwaffen oder sogar Pistolen und Gewehre aufrüsten. Zunächst solltet ihr jedoch auf eure Nahkampfstärke setzen und diese mit ein paar verdienten Fertigkeitspunkten erhöhen. Bis ihr nämlich an die großen und mächtigen Waffen gelangt, dauert es so einige Zeit.

In der Gruppe habt ihr wesentlich mehr Chancen gegen die riesigen Dinosaurier.In der Gruppe habt ihr wesentlich mehr Chancen gegen die riesigen Dinosaurier.

Eure Gegner sind am leichtesten zu besiegen, wenn ihr euch auf deren Schwachpunkte fokussiert. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um den Kopf der Kreatur. Nur bei Dinosauriern, die Hörner oder besonders scharfe Zähne haben, solltet ihr euch eher von hinten anschleichen und dann überraschend zuschlagen. Wie ihr Dinosaurier zähmen könnt, lest ihr im verlinkten Guide nach.

Mit diesen Einsteiger-Tipps solltet ihr für's erste gewappnet sein. Habt ihr selber weitere Tipps für unsere Community parat, dann schickt uns diese doch gerne ein. Wir werden diesen Beitrag dann um die Lesertipps erweitern.

Ark - Survival Evolved

Ark - Survival Evolved spieletipps meint: Nur wer viel Zeit investiert, wird die Unterschiede zur "Early Access"-Version deutlich spüren. Diese lohnen sich, doch der Weg dorthin ist lang und steinig. Artikel lesen
72
Videospiel-Journalisten müssen keine guten Spieler sein - oder?

Videospiel-Journalisten müssen keine guten Spieler sein - oder?

Vor einigen Tagen brach in den Sozialen Medien und auf Reddit eine Debatte los. Müssen Videospiel-Journalisten (...) mehr

Weitere Artikel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

WilianZilv / gamebanana.com Der Modder WilianZilv hat siverse Charakter-Skins für die inoffizielle Emulator-Version (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Ark - Survival Evolved (Übersicht)

beobachten  (?