Days Gone: Als das Spiel wollte, dass ich Kinder-Freaker töte (Kolumne)

von Olaf Fries (Freitag, 03.05.2019 - 17:04 Uhr)

Bereits vor Veröffentlichung von Days Gone auf der PS4 wurden verschiedene Gegnertypen vorgestellt. Zu den vorgestellten Zomb … stopp, Freakern gehört auch ein Gegnertyp, den ihr nur extrem selten zu Gesicht bekommt: Kinder. Viele finden es verwerflich, Kinder vor die Flinte gestellt zu bekommen, aber ich empfinde es als einen sinnvollen und bedeutungsvollen Inhalt des Spiels.

Nicht nur 'Newts' lauern auf euch in Days Gone:

Bevor Days Gone veröffentlicht wurde hatten Sony und SIE Bend Studio anscheinend bereits eine Vorahnung, dass eine Form der Freaker im Spiel für Bedenken sorgen könnte. In der offiziellen Beschreibung wird der Gegnertyp "Newt" als "adolescents", also als Jugendlicher beziehungsweise als Heranwachsender, beschrieben. Laut Wortbedeutung handelt es sich also um Personen, die circa 13 bis 19 Jahre alt sind. Praktisch gesehen sind die "Newts" allerdings im Körperbau nur ungefähr halb so groß wie Deacon, der Protagonist, und bei genauer Betrachtung lässt sich das kindliche Äußere nicht abstreiten.

Newts lauern vor allem auf höher gelegenen Orten auf euchNewts lauern vor allem auf höher gelegenen Orten auf euch

Viele schrien hierbei auf und empfanden diesen Gegnertyp als grotesk, da sie das Gefühl hatten, dass Days Gone dazu ermuntert, Kinder zu töten. Ich finde jedoch, dass es zwar eine gewagte aber auch mutige Entscheidung war, die Newts ins Spiel einzufügen. Nicht nur, da sie eine weitere Variation der Freaker sind und somit Abwechslung ins Spielgeschehen bringen, sondern auch, weil sie einen weiteren Grad an Realismus ins Spiel bringen. Diesen aufgeführten Realismus verstehe ich absolut nicht als Aufmunterung, um Kinder in Videospielen zu töten. Er ist in meinen Augen eher für die verheerenden Folgen des Freaker-Virus bezeichnend.

Die Pandemie macht vor niemandem halt

Das Virus soll eine Pandemie verursucht haben, welche fast die komplette Menschheit ausgelöscht hat, und warum sollte diese vor Kindern halt machen? Es ergibt im Kontext des Geschehens durchaus Sinn, auch Kinder als Gegnertypen einzubauen und aufzuführen. Das Konzept dahinter ist ebenfalls kein neues, schon in Dead Space 2 gab es beispielsweise Kinder als Gegner, die versucht haben, Isaac aufzulauern.

Die kindsähnlichen Necromorphs in Dead Space 2.Die kindsähnlichen Necromorphs in Dead Space 2.

Ich kann verstehen, dass es sich anfänglich ungewohnt und es sich sogar mulmig anfühlt, die Newts zu töten, auch wenn sie angsteinflößende Gegner sein können. Diese Geschöpfe waren einst unschuldige Kinder, die wahrscheinlich gerne auf dem Spielplatz oder im Hinterhof spielten. Dieser Gedanke muss anfänglich verarbeitet werden.

Diese anfänglichen Skrupel zu bewältigen, muss aber nichts Schlechtes sein. Bevor man versteht, dass ihre Körper und ihr Verhalten vollständig vom Virus verändert worden sind, hält man kurz inne, bevor man dann doch den Abzug zieht. Denn am Ende versteht man dann doch um die Gefahr in dieser postapokalyptischen Welt: Wenn ich den Abzug nicht ziehe, werden mich die Newts überwältigen. Meiner Meinung nach hat sich das Wagnis der Integration der Newts gelohnt.

Im Grunde genommen wäre es sogar unrealistisch, wenn sie nicht als Gegnertypen vorkommen würden. Da das postapokalyptische Setting wahrscheinlich nie ausgelutscht sein wird, würde ich mir wünschen, dass weitere Studios gewagtere Schritte gehen und keinen Halt vor moralisch kniffligen Entscheidungen machen würden.

Jetzt eigene Meinung abgeben

PS5-Reboot im Stile von Gran Turismo 4

Gran Turismo 7: PS5-Reboot im Stile von Gran Turismo 4

Mit dem siebenten Teil für die PlayStation 5 kehrt Gran Turismo scheinbar wieder zurück zu seinen Wurzeln. Und (...) mehr

Weitere Artikel

mit "Animal Crossing"-Switch jetzt für nur 19,50 Euro/Monat

Diesen Deal solltet ihr euch nicht entgehen lassen: Aktuell könnt ihr euch einen tollen Handytarif z (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Neverwinter: Avernus
Jetzt mitmachen!

Days Gone (Übersicht)
* Werbung