Project Scarlett: Eine Einschätzung zur Präsentation der neuen Microsoft-Konsole

(Kolumne)

von Ove Frank (10. Juni 2019)

Sie soll nun also kommen, die "Next Gen"-Konsole aus dem Microsoft-Lager. Ab Weihnachten 2020 wird Project Scarlett (Ob dies der endgültige Name sein wird, steht noch nicht fest) auf die Welt losgelassen. Ich möchte nun mein Innenleben bezüglich dieser Ankündigung mit euch teilen.

Gleich vorweg: Ich bin kein großer Xbox-Fanatiker. Ich spiele meistens auf der PlayStation, allerdings habe ich so manche Spiele sowohl auf der originalen Xbox, sowie auf der 360 und der Xbox One zocken können und hatte eigentlich immer eine gute Zeit.

Von daher versuche ich, obwohl meine Meinung unterm Strich natürlich subjektiv ist, das neue Projekt so objektiv wie möglich zu betrachten und diese im Anschluss mit eurer Einschätzung abzugleichen.

Es ist davon die Rede, Project Scarlett werde die leistungsstärkste und schnellste Konsole sein, die Microsoft in Zusammenarbeit mit AMD je entwickelt hat. Viel wird gesagt: Dass man die Spieler verstanden hätte, dass man, um sie zu befriedigen, alles besser machen würde und so weiter.

Von diesem Schriftzug abgesehen, war leider nicht viel zu sehen.Von diesem Schriftzug abgesehen, war leider nicht viel zu sehen.

Klingt schön, klingt vertraut. Allerdings fällt hierbei eine Sache ganz besonders auf: Es ist bislang nur Gerede - Spielszenen waren bei der Ankündigung quasi nonexsistent, und das was zu sehen war, war nicht unbedingt umwerfend. Und das ist das Problem. „Show, don’t tell!“ So lautet oft die Devise für eine gelungene Präsentation. Das war hier leider nicht der Fall.

Hier gilt es allerdings Folgendes zu beachten: Das Projekt ist noch lange nicht abgeschlossen. Bis zur Fertigstellung dauert es noch knapp eineinhalb Jahre, und wenn etwas noch nicht so weit ist, es der Öffentlichkeit zu präsentieren, dann sollte es auch nicht gezeigt werden!

Bis hierhin sehe ich das, obwohl ich nicht gerade beeindruckt bin (denn Gerede ist in dieser Branche nicht viel wert), im Endeffekt so: Wir sollten zunächst einmal abwarten und Tee trinken. Größer, schneller und besser lautet hier immer der Vorsatz, und mit besonderer Innovation konnte bislang nicht gepunktet werden. Dies findet auch unser Leser Andre Krause:

Es gilt, die neue Konsole, sobald sie erscheint, mit der kommenden Konkurrenz zu vergleichen, und bis dahin sind alle schönen Worte letzten Endes bedeutungslos. Und vielleicht werden es auch eher die Spiele und weniger die Leistung sein, die entscheiden, wie gut die Konsole am Ende sein wird.

Facebook-User Marwin Nad sagt hierzu:

Gleiches galt auch für die internationale Zuschauerschaft, die sich letzten Endes mehr erhofft hatte und dementsprechend enttäuscht war. Twitter-User Benjamin_nl merkte bezüglich der Abwesenheit von Gameplay-Szenen seinen Unmut an und verwies darauf, wie es zuvor schon besser gemacht wurde:

Beeindruckt wart ihr unterm Strich nicht. Es gab, wie erwähnt, überwiegend (noch) leere Worte und gezeigt wurde nichts. Weder gab es das Design der Konsole zu sehen, noch ob Scarlett wirklich der endgültige Name sein wird, auch wurde nicht gesagt, wie teuer der Spaß wird.

Vielleicht kann zum Abschluss gesagt werden: Als Teaser, um die Spannung etwas aufzubauen und um Lust auf mehr zu machen, war diese Präsentation zwar in Ordnung, aber die Wünsche der Kunden vorab befriedigen oder gar einen Hype entfachen konnte sie wirklich nicht.

Tags: E3  

Eine Einschätzung zur Präsentation der neuen Microsoft-Konsole

Project Scarlett: Eine Einschätzung zur Präsentation der neuen Microsoft-Konsole

Sie soll nun also kommen, die "Next Gen"-Konsole aus dem Microsoft-Lager. Ab Weihnachten 2020 wird Project Scarlett (Ob (...) mehr

Weitere Artikel

"Zu kleine Brüste" sorgen bei den Fans für Aufregung

Final Fantasy 7 - Remake: "Zu kleine Brüste" sorgen bei den Fans für Aufregung

Final Fantasy 7 - Remake wird derzeit aus verschiedenen Gründen heiß diskutiert. Der Story-Umfang, di (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Videospielkultur (Übersicht)
* Werbung