Test Test PC - Seite 2

Der Ladenbesitzer lässt kein gutes Haar am BardenDer Ladenbesitzer lässt kein gutes Haar am Barden

Kämpfe und Charakterentwicklung

Als Hauptfeature des Spiels kann der Barde durch erlernte magische Lieder bis zu 4 Helfer herbei rufen, die ihn dann tatkräftig unterstützen. Dazu zählen dann unter anderem verschiedene Nah-und Fernkämpfer, eine Heilerin oder ein Fallensucher (witzig!) dessen leidgeplagte aber praktische Existenz darin besteht, uns vor Fallen zu retten, indem er sie selbst auslöst. Die Anzahl der Helfer hängt vom momentanen Instrument ab, derer sich im Laufe des Spiels immer wieder neue finden. Die Charakterentwicklung sieht einige Attribute vor, die ausgebaut werden können, außerdem erlernt unser Held zusätzliche Talente. So kann man einen kleinen Welpen, den man am Wegrand findet, dazu abrichten, zusätzlich Gegner anzugreifen, wenn man das entsprechende Talent erlernt hat. Alles in allem hat die Charakterentwicklung jedoch ein sehr geringes Gewicht und läuft dementsprechend wahlweise auch automatisch ab.

Im Eislevel lassen die Gegner Badehosen fallenIm Eislevel lassen die Gegner Badehosen fallen

Kamera und Steuerung: Ungewöhnlich

Das Ganze passiert aus einer direkten Vogelperspektive, die Kamera kann gedreht und auch gezoomt werden. Auch wenn mit der Zeit eine gewisse Routine eintritt, blieb die Kameraansicht für mich gewöhnungsbedürftig. Vor allem in Verliesen, wo es dunkel und eng zugeht, versperren einem dann häufig Decken und Pfosten die Sicht. Ebenfalls ausbaufähig wäre die Auswahl der Waffen und magischen Lieder gewesen. Diesbezüglich merkt man dem Spiel seine Konsolenumsetzung deutlich an. Sowohl Waffen als auch Lieder werden über eine Ziffer und dann eine Eingabekombination mit dem Steuerkreuz (WASD) aufgerufen. Daß da in panischen Situationen schnell die Übersicht verloren geht, liegt auf der Hand. Womit wir beim Schwierigkeitsgrad wären, der nicht von schlechten Eltern ist. Regelmäßiges Abspeichern an fixen Punkten ist unbedingt von Nöten. Doch hat "The Bard's Tale" hier fast schon taktische Anteile zu bieten. Es gilt immer gut zu überlegen bzw. auszuprobieren, welche Waffe man benutzt und welche Helfer man herbeibeschwört. Manchmal ist es sinnvoll, aus der Distanz mit dem Bogen vorzugehen, manchmal dagegen das richtige Timing von zuschlagen und blocken. Wenn alles nichts hilft, kann man meistens den Rückzug antreten, um dann von neuem anzugreifen.

Weiter mit: Test Bards Tale - Seite 3

Das Spiel geht einen riskanten Weg

Metro - Exodus: Das Spiel geht einen riskanten Weg

Ein gewagter Schritt: Im vorläufig letzten Teil der Metro-Reihe entfernt sich das Spiel beinahe gänzlich von (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Verbrecher nutzen V-Bucks für Geldwäsche

Fortnite: Verbrecher nutzen V-Bucks für Geldwäsche

Der "Battle Royale"-Hit Fortnite erfreut sich anscheinend nicht nur bei seinen Spielern aller größt (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Bards Tale (Übersicht)
* gesponsorter Link