Destiny 2: "Bald ist der Zeitpunkt, wo Bungie mich zurückgewinnen könnte"

(Kolumne)

von Olaf Fries (28. Juni 2019)

Als ehemaliger Hardcore-Destiny-Spieler, circa 1160 Spielstunden im ersten und circa 690 Stunden im zweiten Teil, hat mich die Saison des Vagabunden leider zum Abspringen gebracht. Ich hoffe, dass der neue DLC "Festung der Schatten" mich zurückgewinnen kann - dafür muss aber einiges geschehen.

Im DLC Festung der Schatten kehren die Hüter zurück auf den Mond:

Destiny 2 - Festung der Schatten soll am 17. September erscheinen. Ebenfalls wird Destiny 2 New Light erscheinen und dadurch werden einige Inhalte "Free-to-Play". Dadurch ist der erste Schritt bereits getan, um neue Spieler in die Franchise einzuführen. Ebenfalls wird Cross-Save eingefügt. Bungie tätigt die ersten richtigen Schritte, aber so mancher Inhalt muss dann doch noch folgen, um abgesprungene Hardcore-Spieler zurückzugewinnen.

Der aktuelle Stand

Festung der Schatten ist die erste Erweiterung in der Bungie ohne Activision ans Werk geht und die aktuelle Saison der Opulenz lässt die Leistungskurve von Destiny 2 weiter nach oben steigen. Es gibt zwar keine drastischen Änderungen, aber es ist bisher der beste Inhalt des Jahrespasses. Es gibt mit der Menagerie eine neue "6 Spieler"-Aktivität mit Spielersuche und Hüter erhalten endlich die Möglichkeit, ihren Loot etwas zu beeinflussen. Aber nicht so, dass es immer das gibt, was gewollt ist. Es ist eine gute Balance zwischen "RNG" und Spielereinfluss.

Welche Änderungen will und soll Bungie bringen

Im kommenden DLC kehren die Hüter auf den Mond zurück. Dieses Mal soll laut Bungie das Gebiet zwei Mal so groß sein wie im ersten Teil. Die Geschichte bringt Eris Morn wieder, sie half den Spielern, Crota und Oryx im ersten Teil zu besiegen, aber sie trägt anscheinend Mitschuld am Erwachen einer neuen bösen Macht. Was auch immer das ist, es besitzt die Fähigkeit, alte Gegner aus Destiny und Destiny 2 in Form von "Nightmares" wiederkehren zu lassen. Der Trailer lässt bereits Crota, Dominus Ghaul, Omnigul, Skolas, Phogoth und Atheon oder Zydron erahnen. Ich erhoffe mir, dass endlich einige Geschichtsstränge zufriedenstellend vollendet werden. Als kleines Easter Egg wäre natürlich eine weitere "That Wizard came from the Moon"-Anspielung schön.

Eris Morn trägt anscheinend Mitschuld am Erwecken der neuen bösen Macht.Eris Morn trägt anscheinend Mitschuld am Erwecken der neuen bösen Macht.

Um Geschichtsstränge zu beenden, könnte auch der neue Raid eine entscheidende Rolle spielen, welcher im schwarzen Garten spielt. Auch hier kehrt der Spieler an einen bekannten Ort zurück und es könnte die Möglichkeit bestehen, dass Quira dabei ist. Quira gehörte früher zu den Vex und später zu den Bessessenen. Im Destiny-Universum "arbeitet" Quira derzeit für Oryxs Schwester Savathun und ist ebenfalls für die dreiwöchige Zeitschleife in der Träumenden Stadt verantwortlich. Neben einem einfallsreichen Raid wünsche ich mir auch hier, dass verschiedene Handlungen im Destiny-Universum abgeschlossen werden.

Höhere RPG-Anteile und verbessertere PvP-Inhalte

Besonders interessant, und worauf ich ebenfalls viel Hoffnung setze, sind die neuen RPG-Elemente. Bungie möchte die RPG-Anteile verstärken und vertiefen, sie haben sogar zum allerersten Mal das Spiel als MMO betitelt. Um genau zu sein als Action-MMO. Die Kern-Erfahrung als Shooter soll also erhalten bleiben, aber wesentlich mehr Tiefe für Hardcore-Spieler bieten. Ein weiterer Punkt, warum ich zurückkehren könnte.

Es sollen natürlich auch neue Rüstungsteile im kommenden DLC dabei sein.Es sollen natürlich auch neue Rüstungsteile im kommenden DLC dabei sein.

So wird beispielsweise die "Rüstung 2.0" von Bungie vorgestellt. Hierdurch sollen Spieler bedeutungsvollere Auswahlmöglichkeiten an Vorteilen auf der Rüstung erhalten. Das Interessanteste hierbei ist, dass anscheinend die alten Stats Intellekt, Disziplin und Stärke zurückkehren. Ich kann es kaum abwarten, verschiedene PvP- und PvE-Builds zu sehen und natürlich selbst zu kreieren. Ebenfalls sollen Artefakte wiederkehren, welche am Ende des ersten Teils zurückgelassen worden sind.

Abschließend komme ich nun zum bedeutungsvollsten Punkt auf meiner Liste: Neue PvP-Inhalte. Vor allem eins: Trials muss zurückkommen! Als Trials-Enthusiast, 112 Mal Flawless in Destiny 2, würde alleine dieser Modus mich zurückholen. Im ViDoc von Bungie wird bereits der Spielmodus "Elimination" angeteast. Aber als Datto im Livestream Luke Smith explizit auf Trials anspricht, weicht Smith aus. Bungie möchte erst die PvP-Erfahrung in ihrem Kern festigen, bevor einer der beliebtesten Modi der Franchise zurückgeholt wird. Ich wiederhole: Trials muss zurückkommen! Es ist der Modus, der ganz alleine unzählige Spieler zurückgewinnen könnte.

Meine Hoffnung ist groß, dass Bungie ihre angesprochenen Änderungen umsetzt und Destiny 2 zu einer noch nie dagewesenen Größe heranwachsen lässt. Wie genau die Abwesenheit von Activision die Entwicklungsentscheidungen beeinflusst, bleibt abzuwarten.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Koop-Modus   Singleplayer   Multiplayer  

Alle Teilnehmenden, Alle Termine, Alle Infos

Das große Games-Duell: Alle Teilnehmenden, Alle Termine, Alle Infos

Welcher Videospielcharakter ist der stärkste? Um dieser Frage nachzugehen, veranstaltet spieletipps diesen Sommer (...) mehr

Weitere Artikel

Der zweite Gründer verlässt das Studio endgültig

Blizzard: Der zweite Gründer verlässt das Studio endgültig

Nachdem Maik Morhaim schon Anfang des Jahres Blizzard den Rücken zugewandt hat, schließt sich nun ein wei (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Destiny 2 - Forsaken (Übersicht)
* Werbung