Vorschau Remnant: From The Ashes - Koop-Ballerei von den "Darksiders 3"-Machern

von René Wiesenthal (25. Juli 2019)

Wir haben Remnant: From The Ashes angespielt und sagen euch, warum es euch gefallen könnte – oder aber auch nicht.

Remnant: Die Apokalypse des Schreckens hat begonnen - erste Eindrücke im Trailer

Die wichtigsten Eckdaten zum Spiel: Remnant: From The Ashes ist ein "Third Person"-Shooter von Gunfire Games – den Machern von Darksiders 3. In einer zufällig generierten Endzeit-Welt kämpft ihr euch durch Horden von Monstern. Bei Bedarf auch online mit zwei weiteren Mitspielern. Remnant erscheint voraussichtlich am 20. August 2019 für PS4, PC und Xbox One.

Beim Anspieltermin starten wir mit unserem Charakter in einer Siedlung im Untergrund, Ward 13 genannt, die uns als Hub dient. Die Welt an der Oberfläche ist nämlich zerstört und überlaufen von Monstern, denen wir uns stellen müssen, sobald wir in der Geschichte voranschreiten. Nach ein paar Gesprächen mit Siedlern reisen wir in eine der vier Welten des Spiels, die beim Betreten zufallsgeneriert werden und damit bei jedem Spieldurchlauf ein bisschen anders sind.

Inspiration von Darksiders 3?

Wir finden uns in einer verwüsteten Großstadt wieder, die stark an die Schauplätze von Darksiders 3 erinnert. Hier haben sich Gunfire Games offensichtlich von ihrem vorherigen Projekt Inspiration hergenommen. Schnell stellen wir fest, womit wir es zu tun haben: Remnant ist ein astreiner "Third Person"-Shooter ohne viel Schmuck und Schnickschnack. Ihr ballert euch mit eurem gewählten Charakter durch Horden von Monstern, weicht mit Seitwärtsrollen ihren Angriffen aus und haut, wenn sie euch zu nahe kommen, auch mal mit den Fäusten zu.

Die Welt Farpoint erinnert an verwüstete Städte in Darksiders.Die Welt Farpoint erinnert an verwüstete Städte in Darksiders.

Das ist alles zwar eher standardmäßig, spielt sich aber auf Anhieb so sauber und präzise, dass wir ohne große Eingewöhnungszeit in einen angenehmen Spielfluss aus Kämpfen, Erkunden und Looten geraten. Einzig die manchmal etwas zu wackelige Kamera beim Laufen bringt uns immer mal wieder raus. Unterschiedliche Gegnertypen bringen Dynamik ins Geschehen, da sie immer wieder mal andere Kampfansätze fordern. Sehr erfreulich fällt auch auf, dass wir eine gestartete Aktions-Animation unterbrechen können, wenn die Situation schnelles Reagieren verlangt.

Ein wenig Rollenspiel, viele Feinde

Das Sammeln von Gegenständen, die die Parameter der Figur verbessern, ist übrigens nicht das einzige Rollenspielelement von Remnant. Euch stehen pro Charakter zusätzlich sieben verschiedene so genannte Traits frei, also Charaktereigenschaften, die ihr nach Wunsch durch gesammelte Erfahrung aufleveln könnt. Die Startparameter sind bei allen vier Charakteren verschieden, die Entwickler versprechen jedoch, dass der Spieler seine Figur den eigenen Vorstellungen entsprechend entwickeln kann.

In der Wüstenwelt, die wir als zweite der vier Welten erkunden, merken wir, dass es mit dem Spielfluss schnell ein Ende hat, wenn man sich mit zu schwacher Ausrüstung oder einfach zu wagemutig ins Getümmel begibt. Sobald man einmal von einer größeren Gruppe von Gegnern umstellt ist, dauert es nicht lange, bis man den Löffel abgibt. Das wirkte beim Anspielen mitunter nicht nur äußerst schwierig, sondern stellenweise auch unfair, da nicht immer nachvollziehbar war, woher plötzlich neu auftauchende Gegner kamen.

Was Remnant zumindest beim Anspieltermin noch nicht ausstrahlt, ist eine eigene Identität. Der Spielaufbau ist grundsolide, aber wirklich eigenständig oder herausragend erschien nichts von dem Gesehenen. Die zufällig generierten Level wirkten eher generisch, während von der übergreifenden Geschichte nicht viel hängenblieb.

Der Vergleich zu Strange Brigade lag uns nach dem Anspielen nahe: Hier handelt es sich um einen grundsoliden "Third Person"-Shooter, der nichts wirklich neu macht und sehr von seiner Mehrspielererfahrung profitiert. Diese Erwartungen stellen wir nach einem ersten Einblick auch an Remnant – From The Ashes, womit das Spiel sicher sein Publikum finden wird. Vor allem diejenigen sollten einen Blick riskieren, die eine Vorliebe für Loot-Shooter haben.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Koop-Modus   Multiplayer  

Als ich mit 10 Jahren den allerschlimmsten Fehler beging

Pokémon | Als ich mit 10 Jahren den allerschlimmsten Fehler beging

Liebes zehnjähriges Ich! Hallo, hier ist dein cooles 28-jähriges Ich aus der Zukunft. Es gibt etwas, das ich (...) mehr

Weitere Artikel

Fortsetzung des Horror-"Jump and Runs" angekündigt

Little Nightmares 2 | Fortsetzung des Horror-"Jump and Runs" angekündigt

Mit dem charmanten Little Nightmares aus dem Jahr 2017 konnten Bandai Namco Entertainment und Tarsiers Studios (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für The Elder Scrolls: Legends
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Remnant - From the Ashes (Übersicht)
* Werbung