Pillars of Eternity auf Switch | RPG-Geheimtipp für Erwachsene und Hardcore-Fans

(Kolumne)

von René Wiesenthal (08. August 2019)

Während zurzeit nicht viele große und spannende Veröffentlichungen stattfinden, holt Nintendo ein bisschen was nach und liefert Switch-Besitzern allerlei Portierungen. Einer davon solltet ihr besondere Aufmerksamkeit schenken: Heute erscheint Pillars of Eternity als Complete Edition für Switch und ich sage euch, warum ich es als tolle Ergänzung zum Switch-Portfolio sehe.

Pillars of Eternity: Das ist die Complete Edition für Nintendo Switch

Trotz dessen, dass Pillars of Eternity wohl für viele unter dem Radar lief, ist das Spiel eine kleine Erfolgsgeschichte. Im Jahr 2012 startete die Kickstarter-Kampagne zum Projekt der Rollenspiel-Veteranen Obsidian und erzielte Rekordspenden. Als das Spiel im Jahr 2015 erschien, sorgte es für große Freude bei Fans klassischer Rollenspiele – so auch bei mir.

Ich spielte Pillars of Eternity erstmals am PC – zu dieser Zeit besaß ich privat noch einen, der leistungsfähig genug war, überhaupt Spiele wiedergeben zu können. Nachdem ich mit Divinity: Original Sin eine länger vergessene Begeisterung für urige RPGs westlicher Couleur wiederentdeckte, hatte ich Appetit auf mehr. Da kam Pillars of Eternity gerade gelegen.

Zeitreise in zweierlei Hinsicht

Im Spiel verkörpert ihr einen Wächter, eine Figur, die ihr euch zu Beginn mittels Charakter-Editor in Sachen Optik, Abstammung und Skill-Set frei gestalten könnt. Als Wächter könnt ihr die Seelen der Lebewesen ergründen und so in ihre Vergangenheit eintauchen, und versucht gleichzeitig die Geheimnisse eurer eigenen aufzudecken.

Im Charakter-Editor von Pillars of Eternity könnt ihr viel Zeit verbringen.Im Charakter-Editor von Pillars of Eternity könnt ihr viel Zeit verbringen.

Das ist die grobe Prämisse eines umfangreichen Abenteuers, in dem es ziemlich düster zugeht. Die wunderschön von Hand geschaffenen Kulissen, die ihr in Pillars of Eternity besucht, muten meist recht trostlos an, Menschen und andere Kreaturen, denen ihr begegnet, sind oft feindselig. Eora, die mittelalterliche Fantasy-Welt, in der Pillars of Eternity spielt, wird von Morden, Intrigen und anderem Unheil heimgesucht.

Kleine Schritte in eine große, böse Welt

Das ist die perfekte Bühne für eure ziemlich anspruchsvollen Entdeckungsreisen, auf denen ihr interessanten und vielschichtigen Charakteren begegnet. Es sei gesagt: Wer Pillars of Eternity genießen will, der muss viel Leselust, Geduld und Liebe für Details mitbringen. Hier geht es nicht Schlag auf Schlag von einer aufregenden Sequenz zur nächsten, hier passieren die Dinge gemächlich, in kleinen Schritten.

Und da sich Pillars of Eternity viel Zeit lässt, euch in Gesprächen in die Lore der Welt und die Persönlichkeiten ihrer Bewohner eintauchen zu lassen, ist es umso effektiver, wenn es euch doch plötzlich vor eine vollendete Tatsache stellt. Dadurch, dass euch in Dialogen immer die Auswahl zwischen verschiedenen Antwortoptionen gelassen wird, gestaltet ihr bestimmte Geschehnisse selbst mit und müsst so auch mit deren Konsequenzen leben.

Kein buntes Märchen: Pillars of Eternity ist ein düsteres Switch-Spiel.Kein buntes Märchen: Pillars of Eternity ist ein düsteres Switch-Spiel.

Doch nicht nur in Sachen Erzählung gefiel mir Pillars of Eternity. Auch das Kampfsystem, das mir taktisches Denken und das Kombinieren von Fähigkeiten abverlangte, traf meinen RPG-Geschmack. Wenn ihr Spiele wie Baldur’s Gate oder Icewind Dale mögt, wird euch vieles vertraut vorkommen und Spaß machen.

Da das Spiel ursprünglich für PCs konzipiert wurde, musste die Steuerung für Switch angepasst werden: Wie schon beim PS4-Port kontrolliert ihr eure Hauptfigur direkt über den linken Analog-Stick. Befehle werden über Ringmenüs angezeigt, die ihr mit den Schultertasten aufruft. Ich habe diese Steuerung noch nicht selbst ausprobiert, weiß aber bereits durch Divinity, dass ein komplexes, isometrisches Rollenspiel auf Konsolen funktionieren kann. Ich bin gespannt, selbst zu erproben, wie sich PoE auf Switch steuert.

Pillars of Eternity ist ein erwachsenes Rollenspiel und als solches meiner Ansicht nach eine coole Ergänzung zum Fundus an mittlerweile immer mehr Spielen auf Switch, die sich an ein erwachsenes Publikum richten. Längst vorbei ist die Zeit, in der Nintendo Casual-Konsolen herausgebracht hat, auf denen es nur niedlich, harmlos und bunt zugeht – da finde ich es nur gut und konsequent, dass nun auch ein RPG der ganz alten Schule für Switch erscheint.

Das Spiel brachte eine Ära an Rollenspielen in die Gegenwart, die sich viele Spieler zurückwünschten. Switch-Spieler, die auf beinharte Rollenspiele stehen, werden mit Pillars of Eternity auf jeden Fall abgeholt. In der Complete Edition erscheint das Spiel heute mitsamt aller DLCs für aktuell 39,99 Euro. Und noch besser: Obsidian hat bereits versprochen, dass die Fortsetzung Pillars of Eternity: Deadfire ebenso noch in diesem Jahr erscheint. Ich freue mich drauf - ihr auch?

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Remake  

Nebenquests sollten die besseren Hauptquests sein oder entfernt werden

Nebensächlich? | Nebenquests sollten die besseren Hauptquests sein oder entfernt werden

Was Spiele und ihre Inhalte betrifft, habe ich mir inzwischen eine radikale Einstellung angeeignet: Wenn ich irgendwo, (...) mehr

Weitere Artikel

Fortsetzung des Horror-"Jump and Runs" angekündigt

Little Nightmares 2 | Fortsetzung des Horror-"Jump and Runs" angekündigt

Mit dem charmanten Little Nightmares aus dem Jahr 2017 konnten Bandai Namco Entertainment und Tarsiers Studios (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für The Elder Scrolls: Legends
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Pillars of Eternity (Übersicht)
* Werbung