Final Fantasy 14 | Portierung für Xbox One, Ende des Abo-Modells - das sagen die Entwickler zu euren Fragen

(Special)

von René Wiesenthal (20. August 2019)

Wir haben auf der gamescom 2019 mit dem "Final Fantasy 14"-Produzenten und Director Naoki Yoshida sowie dem Autor der Main-Story Banri Oda gesprochen und ihnen eure Fragen gestellt. Wir fassen für euch die interessantesten Infos zu möglichen Portierungen und dem Abo-Modell von Final Fantasy 14 zusammen.

Final Fantasy 14 auf Xbox One oder Nintendo Switch?

Aktuell könnt ihr Final Fantasy 14 auf PlayStation 4 und dem PC spielen. Einige unserer User hat interessiert, ob es denn Bestrebungen gibt, das Spiel auch auf anderen Plattformen zu veröffentlichen. Tatsächlich sei man schon länger im Gespräch mit den jeweiligen Vertreibern, teilt uns Yoshida mit.

Im Zuge der diesjährigen E3 habe es persönliche Gespräche mit Phil Spencer, dem Leiter der Xbox-Sparte von Microsoft gegeben. Square Enix pflege eine sehr gute Beziehung mit dem Unternehmen. Zwar müssten noch genaue Details ausgehandelt werden, Yoshida hofft aber, den Spielern schon bald gute Nachrichten übermitteln zu können. So wie es den Anschein hat, ist also mit einer Portierung von Final Fantasy 14 zu rechnen. Über einen möglichen Port für Nintendo Switch erhielten wir jedoch keine genaue Auskunft.

Hält Square Enix an dem Abo-Modell fest?

Es gibt durchaus eine große Anzahl von potenziellen Spielern, die sich jedoch dem Abo-Modell von Final Fantasy 14 verschließen. Hält Square Enix dennoch daran fest? Yoshida und Oda geben eine umfassende Auskunft über den ihrer Ansicht nach größeren Nutzen dieser Bezahlvariante. So gebe das Abo-Modell den Entwicklern überhaupt erst die Möglichkeit, neue Inhalte in einem solchen Umfang und in der vorliegenden Geschwindigkeit zu liefern. Gäbe es ein anderes Bezahlmodell, wäre dieser Output wohl nicht machbar.

"Der ständig wachsende Umfang rechtfertigt das Bezahlmodell." - Square Enix hält daran fest."Der ständig wachsende Umfang rechtfertigt das Bezahlmodell." - Square Enix hält daran fest.

Auch aus unserer Community haben Spieler erwähnt, dass sie ungern für das Hauptspiel bezahlen würden, um anschließend laufende Kosten zu haben, wenn sie weiterspielen wollen.

Yoshida sagt jedoch voller Überzeugung, dass das Hauptspiel, das man einmalig kaufe, bereits eine große Menge wertiger Inhalte umfasse. Zudem habe jeder Spieler die Möglichkeit, Final Fantasy 14 gratis zu testen und sich selbst davon zu überzeugen, dass es die laufenden Kosten wert ist. Es sei seiner Ansicht nach fair, in der kostenlosen Testversion bis zu Job-Level 35 spielen zu können. Das sei alles mehr als man erwarten könne. Er habe Verständnis dafür, dass manche Spieler andere Bezahlmodelle bevorzugen, betont aber erneut, dass das enorme Ausmaß an Inhalten das Abo-Modell rechtfertige.

Oder in Kurzform: Nein, Square Enix hat nicht vor, das Bezahlmodell von Final Fantasy 14 zu ändern.

Kommen weitere Updates oder eher eine Fortsetzung?

Dazu meinten die beiden Entwickler: Es gebe derzeit keine Pläne, eine Fortsetzung von Final Fantasy 14 zu entwickeln. Square Enix hält am Konzept des Spiels fest und möchte Spielern Inhalte und die Weiterführung der Geschichte über Updates liefern, sagt Yoshida. Kurzum: Aktuell ist kein neuer Online-Ableger in Aussicht.

Neue Frisuren und Ausrüstung für die Viera?

Sowohl für die Viera als auch die Hrothgar sind einige neue Ausrüstungsgegenstände und Individualisierungsoptionen geplant. Diese sollen aber nicht hauruckartig mit einem Mal erscheinen, sondern Stück für Stück ins Spiel integriert werden. Beide neuen Rassen sollen mit zahlreichen Optionen ausgestattet werden, genauso wie alle anderen bisher verfügbaren. Was das konkret bedeutet bleibt offen, aber es gibt wohl Hoffnung für Spieles, die sich vor allem neue Frisuren sowie Kopfbedeckungen für die Viera wünschen.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: gamescom  

The Elder Scrolls Online - Morrowind: Taugt das Spiel für Solo-Abenteurer?

The Elder Scrolls Online - Morrowind: Taugt das Spiel für Solo-Abenteurer?

Ein MMO will die nicht zu unterschätzende Menge an Solo-Abenteurern für sich gewinnen. Bethesda zielt darauf (...) mehr

Weitere Artikel

Die Verpackung ist essbar

Football Manager 2020 | Die Verpackung ist essbar

Nein, das ist kein Witz: Football Manager 2020 kommt in einer Verpackung, die theoretisch essbar ist. Hinter (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Final Fantasy 14 - Stormblood (Übersicht)
* Werbung