Test - Pokémon Schwert & Schild | Das beste Pokémon aller Zeiten?

von Sergej Jurtaev (13. November 2019)

Als Pokémon-Fan habt ihr sicher auch schon mal darüber fabuliert, wie ein Pokémon-Spiel auf einer Heimkonsole aussehen könnte, oder? Fortan müsst ihr das nicht mehr, denn am 15. November 2019 erscheinen mit Pokémon Schwert und Schild zum ersten Mal Editionen der Hauptreihe auf einer stationären Konsole – genauer auf Nintendo Switch. Ob die neue Generation den selbstredend hohen Erwartungen gerecht werden kann, klärt unser Test.

Zurück zur Tradition

Die relativ starre Struktur der Reihe versuchten Pokémon Sonne und Mond zuletzt in eine neue Richtung zu lenken. Statt der klassischen Arenen gab es eine Inselwanderschaft, bei der ihr verschiedene Prüfungen absolvieren musstet. Das war zwar etwas Neues, kam aber nicht bei allen Fans gut an. Wer lieber Arenaorden sammeln möchte, kann aufatmen, denn in Pokémon Schwert & Schild kehren die traditionellen Arenen zurück.

Auch wenn die Optik des Spiels zu Diskussionen führen wird, profitieren die Arenakämpfe sehr vom Sprung auf die HD-Konsole. Die neue Region Galar ist nämlich offenkundig an Großbritannien und den dort herrschenden Fußballkult angelehnt. Die Arenen sind deshalb pompöse Stadien, in denen Tausende begeisterte Zuschauer die Pokémon-Kämpfe zelebrieren. Ständig wechselnde Kameraperspektiven und die antreibende Kampfmusik sorgen für zusätzliche Atmosphäre, die auch von der sogenannten Dynamaximierung profitiert.

Diese Features erwarten euch in Pokémon Schwert und Schild!

Dabei handelt es sich um ein neues Feature, das jedes Pokémon zu einem gigantischen Monster wachsen lässt. Das Aussehen der Pokémon bleibt dasselbe, wobei es auch einige Pokémon gibt, die durch die Dynamaximierung eine neue Form spendiert bekommen – das wird „Gigadynamax“ genannt. Anders als befürchtet haben die riesigen Pokémon keinen allzu großen Einfluss auf die Kämpfe. Die Dynamaximierung hält nur drei Runden an und ist überhaupt erst unter bestimmten Bedingungen möglich. Das sorgt für eine interessante strategische Komponente bei Arenakämpfen und Raids – in normalen Kämpfen kommt es nicht vor.

Eure Arena-Challenge verläuft linear. Die Spielwelt ist abseits der Naturzone relativ kompakt, sodass die Arenakämpfe Schlag auf Schlag folgen. Es fehlen größere Dungeons und interessante Nebenhandlungen, die zwischendurch eingestreut werden. Optionale Gebiete und Geheimnisse, die ihr in älteren Editionen zum Beispiel durch Backtracking erreichen konntet, gibt es leider nur wenige.

Mini-"Open World" dank der Naturzone

Die Naturzone ist die größte Neuerung in Pokémon Schwert & Schild. Dabei handelt es sich um ein großes Areal, in dem unzählige Pokémon anzutreffen sind. Im Gegensatz zum Rest der Spielwelt gibt es hier einen Tag- und Nachtwechsel sowie ein dynamisches Wettersystem, das Einfluss auf die gerade anzutreffenden Pokémon nimmt. Die Taschenmonster laufen sichtbar in der Naturzone herum, was im Übrigen für die komplette Spielwelt gilt und für eine lebendige Atmosphäre sorgt – Zufallskämpfe gibt es zusätzlich aber auch.

Despotar ist ein editionsexklusives Pokémon und kann nur in Pokémon Schild gefangen werden.Despotar ist ein editionsexklusives Pokémon und kann nur in Pokémon Schild gefangen werden.

Hier könnt ihr sogar besonders seltene Pokémon finden, die darüber hinaus sehr stark sind und den Level-Durchschnitt eures Teams weit übertreffen. Fangen könnt ihr diese Pokémon aber (noch) nicht. Die Anzahl der gesammelten Orden bestimmt, auf welchem Level Pokémon maximal sein dürfen, damit ihr sie fangen könnt.

An geeigneten Wasserstellen könnt ihr die Angel auswerfen oder ein Camp aufschlagen. So lernt ihr eure Pokémon besser kennen oder zaubert eine herzhafte Mahlzeit. Das Kochen ist eine Nebenbeschäftigung, auf die viel Wert gelegt wurde, denn es gibt einen ganzen „Currydex“ zu komplettieren. Leider müsst ihr bei jedem Kochvorgang ein banales und langweiliges Minispiel absolvieren, das euch schnell die Motivation raubt.

Eine richtige Abenteuerstimmung will in der Naturzone trotzdem nicht so recht aufkommen. Das liegt vor allem an der kargen Gestaltung, die von kahlen Wiesenlandschaften dominiert wird. Etwas abwechslungsreicher und fantasievoller hätte es sein dürfen, zumal die Naturzone ganz klar im Mittelpunkt von Pokémon Schwert & Schild steht. Stattdessen müsst ihr euch mit antiquierten Texturen begnügen, die aus der Gamecube-Ära hätten stammen können. Dass es trotz der schwachen Optik zu Rucklern kommen kann, ist erstaunlich.

In Raids treten Dynamax-Pokémon gegeneinander an.In Raids treten Dynamax-Pokémon gegeneinander an.

Großes Potenzial hat die Naturzone dennoch und das liegt hauptsächlich an den Raids. Ähnlich wie in Pokémon Go tretet ihr hier mit anderen Spielern oder Freunden gegen Dynamax-Pokémon an. Gewinnt ihr einen Raid, dürft ihr euch das entsprechende Pokémon fangen und erhaltet außerdem viele weitere nützliche Belohnungen. Ihr könnt die Raids auch alleine im Offline-Modus bestreiten, das ist aber nicht allzu spannend.

Unheimlich spaßig, aber auch unheimlich leicht

Die Naturzone bleibt auch im Mittelpunkt, wenn es um den Schwierigkeitsgrad des Spiels geht. Ihr erreicht die Zone nämlich bereits nach ein bis zwei Spielstunden – also quasi nach dem Einstieg. Deshalb könnt ihr euch nicht nur sehr früh ein gutes Team zusammenstellen, ihr levelt auch blitzschnell. Ihr werdet dazu angeregt, die Naturzone ausgiebig zu erkunden, was zwangsläufig dazu führt, dass ihr regelmäßig überlevelt seid. Die dabei gesammelten Items könnt ihr teuer verkaufen und werdet im Nu steinreich.

Das viele Geld werdet ihr hauptsächlich brauchen, um euch die dutzenden Kleidungsstücke zu kaufen, die für einen individuellen Look sorgen.Das viele Geld werdet ihr hauptsächlich brauchen, um euch die dutzenden Kleidungsstücke zu kaufen, die für einen individuellen Look sorgen.

Darüber hinaus sorgen sich innerhalb der Story alle um eure Gesundheit. Ständig werdet ihr geheilt oder erhaltet Beleber und Ähnliches geschenkt. Verlieren ist so gut wie unmöglich, auch, weil ihr außerhalb des Pokémon-Centers auf die Pokémon-Boxen zugreifen könnt. Das ist aber zugegebenermaßen eine sinnvolle Neuerung. Wer sich das Abenteuer manuell erschweren will, kann – anders als in Sonne und Mond – den EP-Teiler nicht ausschalten. Es ist einleuchtend, dass sich Pokémon an Kinder richtet, aber müssen die Spiele von Generation zu Generation wirklich immer leichter werden?

Nichtsdestotrotz werdet ihr euch schnell in der Spielspaßspirale verlieren, immer auf der Suche nach dem nächsten Taschenmonster. Das grundlegende Konzept ist nun mal verdammt motivierend und dank der neuen Pokémon macht es mal wieder viel Spaß, sich ein neues Team zusammenzustellen und alle Geheimnisse zu lüften. Bedenkt allerdings, dass aufgrund des fehlenden nationalen Pokédex' viele Monster der alten Generationen fehlen.

Meinung von Sergej Jurtaev

Ich bin ein großer Pokémon-Fan, aber mich persönlich hat es wenig tangiert, dass der nationale Pokédex gestrichen wurde. Eigentlich irgendwo verständlich, denn die Entwickler wollten so andere Aspekte des Spiels aufpolieren. Enttäuscht bin ich, weil ich diese Aspekte nicht erkenne. Immerhin wurden auch Modelle und Animationen recycelt, weitere bekannte Features gestrichen (Mega-Entwicklungen, Z-Attacken etc.) und trotzdem ist die Technik des Spiels unterdurchschnittlich. Auch wenn auf einer HD-Konsole weitaus mehr gehen sollte, bekommt ihr – zugegebenermaßen – das bislang schönste Pokémon.

Dass Pokémon Go einen großen Einfluss auf die neue Generation hatte, ist nicht von der Hand zu weisen. Nicht nur wegen der Raids. Pokémon ist so zugänglich und komfortabel wie noch nie. Es wurden selbst die kleinsten Hürden aus dem Weg geräumt. Ihr könnt zum Beispiel über die Karte fast überall hinfliegen und das Fluchtseil ist neuerdings ein Basis-Item, damit ihr jederzeit Dungeons verlassen könnt. Es gibt viele solcher kleinen praktischen Änderungen, die mir gefallen. Pokémon Schwert & Schild fehlt es aber an großen Neuerungen, die nicht nur die Schnitte kompensieren, sondern die Serie auch auf ein neues Level heben.

Wenn ich darüber nachdenke, macht mir das neue Abenteuer aus demselben Grund Spaß wie Pokémon: Let's Go Pikachu & Evoli. Das Spieltempo ist sehr zügig und es gibt keine zähen Dialogwüsten wie in Sonne und Mond. Ich erhalte die Möglichkeit, den Pokédex ohne allzu großen Zeitaufwand zu komplettieren und mein Team wild durchzumischen, da das Leveln so schnell geht. Wenn ihr diesen „casualigen“ Ansatz zulasst, werdet ihr großen Spaß haben. Bei Hardcore-Fans werden Schwert & Schild hingegen einen schweren Stand haben – allein schon wegen der fehlenden Pokémon.

80

spieletipps meint: Ein gutes Pokémon-Abenteuer, das jedoch wenig riskiert und auf Inhalte verzichtet, die Hardcore-Fans vermissen werden.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Lässt Racer-Herzen im Highspeed schlagen

Grip: Lässt Racer-Herzen im Highspeed schlagen

Wer in Mario Kart bereits alle Sterne auf jeder Strecke gesammelt hat, dürfte wohl in Sachen Fingerfertigkeiten, (...) mehr

Weitere Artikel

Wake Island feiert nächste Woche ein Comeback

Battlefield 5 | Wake Island feiert nächste Woche ein Comeback

Eine Karte, die definitiv den Klassiker-Status inne hat: Wake Island wird schon bald in Battlefield 5 spielbar (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Pokémon-Schwert & Schild (Übersicht)
* Werbung