Homophobie | Wir sollten über Stereotype in japanischen Spielen sprechen

von Nathan Navrotzki (Donnerstag, 20.02.2020 - 16:28 Uhr)

Japanische Spiele standen schon öfter in der Kritik LGBT-Charaktere in einem schlechten Licht dastehen zu lassen. Nun werden homophobe Szenen in Persona 5 für das westliche Publikum abgeändert. Ist eine solche Änderung wirklich von Nöten? Und warum haben vor allem japanische Entwickler dieses Problem?

Für die englische Version von Persona 5 Royal, der Wiederveröffentlichung von Persona 5, werden Dialoge umgeschrieben. Der Grund: Das Originalspiel bietet ein paar homophoben Szenen eine Bühne, die dem westlichen Publikum in der Vergangenheit übel aufstießen. Auf Veränderungen für die japanische Veröffentlichung wurde verzichtet.

In der Kritik stehen zwei Nebencharaktere mittleren Alters, die den Protagonisten und seinen Schulfreund auf offener Straße anbaggern und versuchen einen der beiden ins schlüpfrige Nachtleben von Tokio zu entführen. Die Männer werden dargestellt als wandelnde Stereotypen der Schwulenszene: schrill, exzentrisch und überzogen feminin. Ob die Szene als Witz gemeint war oder als Abbild des gefährlichen Nachtlebens Tokios, auffallend ist, dass gerade ein gleichgeschlechtliches Paar für die Szene gewählt wurde.

Eine andere Repräsentation der Community bietet das Spiel nicht. Bei Yusuke, einem wichtigen Nebencharakter, werden homosexuelle Tendenzen angedeutet, doch den Mut etwas in die Richtung zu bestätigen, hatten die Entwickler nicht. Als Spieler darf man deswegen auch keine anderen Männer daten. Seiner eigenen Lehrerin den Hof zu machen ist aber erlaubt.

Das hier ist die problematische Szene:

„Ja gut, das ist jetzt nicht das netteste Bild, das Persona 5 da von Homosexuellen verbreitet, aber es war ja bestimmt nur als einmaliger Scherz gemeint“, denken sich einige vielleicht dabei. Die beiden schrägen Vögel aus Persona 5 sind jedoch nicht die einzigen Abziehbilder eines schädlichen Stereotyps, das immer wieder in beliebten japanischen Videospielen bestärkt wird.

Queer und LGBT- was ist das eigentlich? Queer ist ein Sammelbegriff für Identitäten, die sich selbst abseits der heterosexuellen oder auch zweigeschlechtlichen Norm sehen. Das können also Menschen sein, die auf das gleiche Geschlecht stehen. Das sind trans Menschen genauso wie Menschen, die sich keinem Geschlecht zurechnen möchten. Queer wird auch oft synonym mit LGBT genutzt, welches für lesbisch, gay, bi und trans steht.

Warum der Aufschrei?

Persona, The Legend Of Zelda, Super Mario – viele japanische Videospieleserien hatten in der Vergangenheit homosexuelle, oder allgemein queere, Charaktere in ihren Spielen, die klischeehafte Bilder bestärken. In der "The Legend Of Zelda"-Reihe bedient man sich der veralteten Rollenbilder zum Beispiel in Form von Tingle, einem Mann in engem, grünem Ganzkörperanzug, der sich selbst als Fee bezeichnet. Auch im neuesten Teil, Breath Of The Wild, trifft der Spieler in der Gerudowüste auf einen Mann in Frauenkleidung, der Link anflirtet. Ob der Charakter einfach nur ein Cross-Dresser oder eine trans Frau darstellen soll, ist unklar.

Gut, ein paar große Namen spielen also mit dem Klischee. Soweit nichts Neues, man kennt es eben so. Aber genau dieser Gedanke zeigt die negativen Auswirkungen einer wiederholten, schlechten Repräsentation: Das falsche Bild einer ganzen Randgruppe wird normalisiert. Durch das wiederholte Aufzeigen des extravaganten, überdramatischen Homosexuellen, gewöhnen sich Spieler an das Klischee. Für Personen mit wenig Berührungspunkten zum Thema im echten Leben, könnte das dazu führen, dass ein sehr negativ behafteter Eindruck der Community entsteht, der so mit der Realität nicht übereinstimmt.

„Tja, was soll man machen? Die haben Japaner haben einfach einen abgedrehten Humor“, argumentieren manche. Aber das Thema ist noch komplexer in der japanischen Allgemeinbevölkerung verankert.

Japan hat ein Problem mit der Repräsentation von LGBT-Charakteren

Sind die Spieleentwickler alleine an dem fabrizierten Copy-Paste-Bild vom überzogenen, lüsternen Homosexuellen schuld? Müssten sie es nicht besser wissen? Im vorwiegend konservativen Japan wird das Thema LGBT gesellschaftlich unter den Tisch gekehrt. Homosexualität wird dort weniger als angeboren und eher als Lifestyle betrachtet, für den sich vorwiegend junge Leute in einer wilden Lebensphase entscheiden. Die Mehrheit der japanischen Bevölkerung schenkt dem Thema deswegen nicht viele Gedanken und empfindet das Gespräch darüber oft als unangebracht. Darunter leidet dann natürlich auch die allgemeine Aufklärung über die Thematik, was nicht alleinig den japanischen Spielentwicklern zu Lasten gelegt werden kann.

In den Mainstreammedien werden queere Persönlichkeiten, sei es im Fernsehen oder eben in Videospielen, auch höchstens als Schocker oder als Witz gezeigt. Die mediale Repräsentation beschränkt sich dabei auf schwule Männer, die dann in vielen Fällen als lustige Cross-Dresser oder Perverse dargestellt werden. In Videospielen kommt noch eine dritte Kategorie dazu: Der Bösewicht. Vamp aus der "Metal Gear Solid"-Reihe ist ein bekannter bisexueller Charakter, der sich in einer Liebesbeziehung mit einem männlichen Nebencharakter befindet. Zwar legt dieser kein stereotypes Verhalten an den Tag, doch der fade Beigeschmack, dass ein homosexueller Charakter eher in der Rolle des Bösen als der eines guten Nebencharakters oder gar des Protagonisten landet, bleibt bestehen.

Natürlich hat dieses sich wiederholende Bild einen direkten Einfluss auf gleichgeschlechtlich Liebende in Japan. Wenn diese nicht gerade in Tokyo, am besten gleich in einem der Nachtclub-Bezirke wie Shinjuku oder Shibuya, wohnen, haben sie in ihrem Heimatland große Probleme sozial anerkannt zu werden, weshalb viele ihre Sexualität lieber verstecken. Weiterführende Informationen zu dem Thema könnt ihr hier finden.

Meinung

Fühle ich mich persönlich attackiert von der Darstellung dieser Charaktere? Nein. Manche gut aufgemachten Szenen, wie die Cross-Dressing-Witze in den Yakuza-Spielen, finde ich sogar gerade wegen ihrer Absurdität lustig. Aber bei dem Problem geht es ja nicht um mich als einzelne Person, sondern um ein Problem das vor allem in Japan und der Gaming-Szene weit verbreitet ist: Wir müssen langsam weg vom überzogenen Klischeebild. Eine positive Repräsentation von LGBT-Charakteren in japanischen Spielen wäre wichtig, um vor allem Spieler, die sonst nicht viel mit der Thematik am Hut haben, mit der nötigen Empathie an das Thema heranzuführen.

Kritik aus dem Westen ist da insofern hilfreich, dass sie die Spielentwickler auf den Missstand aufmerksam macht, von dessen Existenz diese eventuell noch gar nicht wussten. Viele erhoffen sich dadurch, dass japanische Mainstreamspiele in Zukunft einen respektvolleren Ton anschlagen, was ja nicht heißt, dass es keine Witze mehr geben darf. Sie sollten nur nicht auf Kosten von Minderheiten gemacht werden. Im Falle von Nintendos Tomodachi Life, welches 2014 Kritik dafür erntete, keine homosexuellen Beziehungen zuzulassen, entschuldigte sich das Unternehmen und versprach in Zukunft mehr darauf zu achten.

Leute, die sich dann ernsthaft darüber aufregen, dass japanische Spiele für das Darstellen veralteter Stereotype von der Community kritisiert werden, haben anscheinend nicht verstanden, dass es nicht um einzelne problematische Figuren oder verletzte Gefühle geht, sondern um ein medienübergreifendes Problem, das Diskriminierung verstärkt.

Könnt ihr das ultimative Horror-Adventure überleben?

Horror-Abenteuer | Könnt ihr das ultimative Horror-Adventure überleben?

"Survival Horror"-Spieler lieben das Grauen. Ob es dabei um Killer, Monster oder eine schaurige Hütte in den Bergen (...) mehr

Weitere Artikel

Retro-Fan bastelt sich N64 für unterwegs

Der Youtuber GmanModz kreiert eine Hybridkonsole aus einer Nintendo 64 der 90er Jahre und einem handlichen Gam (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Videospielkultur (Übersicht)
* Werbung