Far Cry 6 | Der perfekte Bösewicht - Unsere Community hat coole Ideen

von Michael Sonntag (aktualisiert am Dienstag, 03.03.2020 - 09:53 Uhr)

Es gibt eine Sache, die die Fans wohl am meisten an einem möglichen Far Cry 6 interessiert: Nicht ob die Karte groß sein wird oder ob die Waffen laut sein werden, sondern welchem charismatischen Bösewicht sie in Far Cry 6 gegenübertreten dürfen. Aber wie soll Ubisoft alle bisherigen Feinde in Far Cry 6 noch toppen können? Im Folgenden stellen wir dem Entwickler vielversprechende Ideen aus der Community und Redaktion für den perfekten Bösewicht vor.

Um alle bisherigen Antagonisten toppen zu können, sollte Ubisoft das wahre Böse in Far Cry 6 entfesseln. Gute Ideen gibt es reichlich.Um alle bisherigen Antagonisten toppen zu können, sollte Ubisoft das wahre Böse in Far Cry 6 entfesseln. Gute Ideen gibt es reichlich.

Far Cry 6: Eine neue Definition des Bösen

Obwohl Far Cry 6 zwar noch nicht offiziell angekündigt worden ist, befindet sich offenbar schon ein neuer Teil auf dem Weg. Das ging aus einem kürzlichen Finanz-Meeting von Ubisoft hervor, nach welchem bis April 2021 noch fünf "Triple A"-Spiele erscheinen sollen, darunter laut Insidern auch ein neuer "Far Cry"-Teil und ein neues Assassin's Creed.

Nachdem die Fans von Far Cry New Dawn nicht gerade begeistert waren, könnte Far Cry 6 eine gute Gelegenheit bieten, um die "Far Cry"-Reihe wieder neu zu beleben. Eine Shooter-Reihe, die sich durch ein bestimmtes Alleinstellungsmerkmal von ihrem Genre-Verwandten Call of Duty abheben konnte: die charismatischen Antagonisten. Sie verfügen über interessante Persönlichkeiten, sie machen dem Spieler das Leben zur Hölle, sie motivieren ihn, alle möglichen Kräfte aufzubringen, um sie aufzuhalten.

Diese Stärke hat Entwickler Ubisoft laut unserer Community in den letzten Spielen etwas vernachlässigt und sollte sie in Far Cry 6 noch viel weiter ausbauen. Um mit dem neuen Shooter bei den Fans punkten zu können, braucht Far Cry 6 - neben einem interessanten Schauplatz und einer wendungsreichen Geschichte - einen Bösewicht, der das Böse neu definiert.

Um zu zeigen, wie dieser Feind aussehen könnte, stellen wir euch vielversprechende Konzepte aus unserer Community und Redaktion vor. Seid allerdings gewarnt - hierbei lassen sich manche Spoiler zu den "Far Cry"-Spielen nicht vermeiden.

Im neuesten Far Cry sollt ihr die Welt wieder aufbauen und zwei Zwillingsschwestern Manieren beibringen:

Far Cry 6: Eine neue Welt, ein neuer Bösewicht

Wie unsere Community richtig anmerkt, hängt das Rezept für den perfekten Bösewicht auch eng mit dem Schauplatz von Far Cry 6 zusammen. Wenn ein fesselnder Schauplatz gewählt wird, dann kommt der großartige Bösewicht gleich mit.

Hierbei soll Entwickler Ubisoft gerne auch abgedrehte Ideen in Betracht ziehen, die auch vielleicht nicht auf den ersten Blick zu Far Cry passen - Spinoffs wie Far Cry 3: Blood Dragon haben gezeigt, dass es funktionieren kann.

Facebook-User Philipp Geißler:Wie wäre es mit einem Far Cry-Mittelalter-Szenario, das ich Far Cry Primal schon geil fand.

FB-User Jannis Schröder:Dann eher in Japan oder China, so eine Art Ninja oder so was.

FB-User Marvin Denkert:Ich bin für ein Far Cry im Wilden Westen, wo man auf Dinos reitet und gegen Aliens kämpft ... Denkt drüber nach.

Ein dunkler Ritter, ein Desperado oder ein Samurai: Jedes Szenario könnte seinen eigenen Bösewicht für Far Cry 6 mitbringen.Ein dunkler Ritter, ein Desperado oder ein Samurai: Jedes Szenario könnte seinen eigenen Bösewicht für Far Cry 6 mitbringen.

Far Cry 6: Einen Bösen, der nicht von dieser Welt ist

FB-User Erik Söll:Kennt jemand den Film "Die Auslöschung"? Genau da möchte ich ein Far Cry haben. Alles schön bunt wie bei New Dawn, haufen Pflanzen und Tiere, die dich vernaschen wollen, dazu dann noch Mutationen, je länger man darin rumläuft. Einige Gebiete außerhalb der Blasen und einige darin. In meinen Gedanken sehe ich das spiel schon vor mir.

Far Cry New Dawn und Die Auslöschung (Szenenausschnitt hier zu sehen) haben ähnliche Welten. In Far Cry 6 könnte der Bösewicht ein mutierter Wissenschaftler sein.Far Cry New Dawn und Die Auslöschung (Szenenausschnitt hier zu sehen) haben ähnliche Welten. In Far Cry 6 könnte der Bösewicht ein mutierter Wissenschaftler sein.

Far Cry 6: Warum nicht gleich der Böseste von allen?

FB-User Douglas Arshavin:Far Cry als Horror Game wäre doch mal interessant, mit Lucifer als Bösewicht.

Wieso kam da niemand früher drauf? Wenn wir nach dem perfekten Bösewicht für Far Cry 6 suchen, sollten wir - da hat Douglas vollkommen recht - nicht zu klein denken und gleich den größten und mächtigsten Bösewicht in Betracht ziehen: Den Teufel oder auch Luzifer.

Das ideale Vorbild liefert hierfür Schauspieler Tom Ellis, der den dämonischen Fürsten bereits seit vier Staffeln in der gleichnamigen Serie verkörpert.

Die Serie Lucifer als Grundlage: Wieso sollte Ubisoft auch nicht den Teufel für Far Cry 6 an Bord holen?Die Serie Lucifer als Grundlage: Wieso sollte Ubisoft auch nicht den Teufel für Far Cry 6 an Bord holen?

Far Cry 6: Das Beste aus allen bisherigen Bösewichten

Egal ob es Vaas Montenegro aus Far Cry 3 ist, Pagan Min aus Far Cry 4 oder Joseph Seed aus Far Cry 5, alle Antagonisten der "Far Cry"-Reihe haben besondere Eigenschaften - mal abgesehen vom gesichtslosen Wissenschaftler aus Far Cry, dem oppurtunistischen Söldner aus Far Cry 2 und den Feinden aus den nicht zwangsläufig erwähnenswerten Spin-Offs.

Angesichts dieses Kabinetts an teuflischen Zeitgenossen hat das Gaming-Magazin Gamerant einen interessanten Vorschlag zu einem möglichen Far Cry 6 geäußert: Statt einen völlig neuen Bösewicht für Far Cry 6 zu schaffen, sollte der neue Feind das Beste aus allen bisherigen Bösewichten in sich vereinen. Ihr Rezept geben wir euch hier wieder:

Von Far Cry 3 ausgehend, sollte der FC6-Bösewicht etwas edgy sein. Wie in Far Cry 4 sollte es eine einzigartige Beziehung (zwischen Feind und Protagonist) geben. Ähnlich wie in Far Cry 5 sollte es eine Überzeugung geben, und (aus den Fehlern) von Far Cry: New Dawn sollten Lehren gezogen werden. Letzten Endes muss sich der Bösewicht von Far Cry 6 jedoch von diesen abheben und einzigartig sein. Diese Attribute, Merkmale und Ideologien sollten alle verwendet werden, jedoch so, dass die Formel verbessert wird und nicht nur rückwirkend.

Die Plünderin Lou, der Prophet Joseph Seed und der Warlord Pagan Min: Geben sie die besten Zutaten für den Traum-Bösewicht in Far Cry 6?Die Plünderin Lou, der Prophet Joseph Seed und der Warlord Pagan Min: Geben sie die besten Zutaten für den Traum-Bösewicht in Far Cry 6?

Das Ergebnis wäre also eine skurrile Person, die einer unheivollen Überzeugung folgt, wahnsinnig ist und eine nahe Verbindung zum Charakter des Spielers aufweist. Während die meisten dieser Punkte selbst in der Kombination nicht wirklich originell wirken, weist der letzte Punkt noch sehr viel Potenzial auf.

Aus einer Beziehung können sich viele mögliche Hintergrundgeschichten und damit auch emotionale Motivationen für Protagonist und Antagonist ergeben, die gleichzeitig auch eine fesselnde Geschichte bieten können. Der Antagonist könnte demnach beispielweise der Ex-Partner des Protagonisten sein, ein ehemaliger Mentor oder sogar ein Verwandter, vielleicht ein Elternteil oder eines seiner Geschwister - oder sein eigenes Kind.

Demnach sollte Ubisoft seine Energien nicht darauf konzentrieren, alle Eigenschaften des Bösewichts in Far Cry 6 einfach zu kombinieren und ins Extrem zu steigern, sondern darauf, alles Bisherige in einen interessanten Kontext zum Protagonisten zu setzen. Zur Inspiration gibt es viele gute Beispiele in anderen Spielen, Ubisoft müsste sie nur auf böse trimmen.

Far Cry 6: Vaas kehrt zurück

Vaas Montenegro aus Far Cry 3 gilt bei vielen Spielern nicht nur als bester Bösewicht der "Far Cry"-Reihe, sondern auch als einer der besten Antagonisten im Videospiel-Universum überhaupt. Schade nur, dass er im selben Teil bereits das Zeitliche gesegnet hat - oder doch nicht?

Laut einer beliebten Fan-Theorie lebt Vaas immer noch, wofür einige Hinweise im Spiel sprechen: Einerseits findet der Endkampf zwischen Protagonist Jason Brody und Vaas nur in einer drogeninduzierten Halluzination statt, andererseits kann seine Leiche in Far Cry 3 nicht gefunden werden. Je nachdem welcher Argumentation man nun folgt - dass Vaas nach dem Kampf gegen Jason geflohen ist oder dass er ohnehin immer nur eine Einbildung gewesen ist - muss die Geschichte dieser Figur noch nicht zu Ende erzählt sein.

Also wozu einen schlimmeren Feind für Far Cry 6 erfinden, wenn Ubisoft seinen besten Antagonisten viel schlimmer zurückkehren lassen könnte?

Frühere "Far Cry 3"-Konzeptzeichnungen von Ubisoft könnten als gute Vorlagen für einen älteren Vaas dienen.Frühere "Far Cry 3"-Konzeptzeichnungen von Ubisoft könnten als gute Vorlagen für einen älteren Vaas dienen.

Stellt euch folgendes Szenario vor: In Far Cry 6 tritt Vaas Montenegro nach vielen Jahren wieder auf die Bildfläche, deutlich älter und durch die Wunden des Kampfes mit Jason körperlich beeinträchtigt. Als reiferer Mann ist er wesentlich ruhiger als früher, aber im Kern grausamer als jemals zuvor, da er noch viel tiefer in seinen Wahnsinn abgedriftet ist.

Nun ist Vaas auf Rache aus und will Jason Brody nicht nur töten, sondern ihn vorher noch mit in sein wahnsinniges Reich ziehen. Geht man zusätzlich davon aus, dass er weiterhin als Einbildung in Jasons Verstand existiert, könnte er ihn mit seiner Überzeugung infizieren und schlimmstenfalls - Far Cry 5 hat es bereits vorgemacht - seine Handlungen fremdsteuern, um geliebte Menschen zu verletzen. Ubisoft, das wär doch was für Far Cry 6, oder nicht?

Far Cry 6: Der Feind seid ihr selbst

Zuletzt stellt Reddit-User Stekkmen ein wirklich spannendes Konzept für Far Cry 6 vor. Laut ihm reicht es nicht, einen neuen Feind für Far Cry 6 zu erschaffen, Ubisoft müsste viel weitergehen und die eigentliche Ausgangslage komplett umkehren:

Anstatt Momente einzufangen, in denen der Spieler den Antagonisten noch mehr sprechen sehen kann, damit wir ihn kennenlernen, sollte der Antagonist der Spieler sein. Der Spieler ist jetzt die charismatische treibende Kraft. Ihr müsst nicht einmal böse sein, aber es könnte interessant sein. Aber jetzt läuft das Spiel andersherum. Wir sehen aus erster Hand, wie der charismatische, zu Monologen neigende, seltsam philosophierende Charakter sein Ding macht und seinen Willen auf die Welt ausübt.

Vielleicht müssen wir mehrere Feinde fangen. Wenn es uns gelingt, die Feinde zu fangen, erhalten wir einen Monolog ... aus unserer eigenen Perspektive. Im Laufe des Spiels erfahren wir immer mehr darüber, wen wir spielen und warum er das tut, was er tut. Vielleicht stellt sich heraus, dass wir böser sind als wir dachten, oder es stellt sich heraus, dass wir moralisch gerechtfertigt handeln, oder vielleicht ist es moralisch grau.

In Far Cry 6 selbst der Böse sein? Ein interessantes Konzept, das allerdings an vielen Punkten scheitern könnte.In Far Cry 6 selbst der Böse sein? Ein interessantes Konzept, das allerdings an vielen Punkten scheitern könnte.

Den Feind in Far Cry 6 selbst spielen zu können, wäre ein äußerst mutiges Konzept, zumal ihr als Spieler dann gegen den "Guten" kämpfen müsstet. Vielleicht könntet ihr dann auf euren Wahnsinn in Form von helfenden Features zurückgreifen, beispielsweise Stimmen, die euch den Weg weisen. Zugleich könnte damit auch auf das Thema psychischer Krankheiten eingegangen werden, ähnlich wie in Hellblade: Senua's Sacrifice. So cool dieses Konzept für Far Cry 6 auch klingen mag, ergeben sich dennoch viele Schwierigkeiten und Hürden, an denen die Idee scheitern könnte.

Könnte Ubisoft euch einen logischen und nachvollziehbaren Grund dafür geben, gegen den Protagonisten zu kämpfen? Könnt ihr euch mit einem Bösen identifizieren? Oder wird die Situation moralisch gelöst, indem alle Personen im Spiel viel böser sind als ihr selbst es seid? Darüber hinaus würde die Spannung des Spiels komplett von euch abhängen - oder arbeitet Ubisoft dann an einem besonders charismatischen Helden als Gegenstück? Während wir uns unschlüssig sind, hat FB-User Kevin Kräuter dagegen keine Bedenken und argumentiert, dass Ubisoft bereits in früheren Teilen Vorarbeit für dieses Konzept geleistet hat:

Die Idee, einen Antagonisten zu spielen, wäre in der Tat verlockend. Dazu wäre allerdings EIN charismatischer Held, meiner Meinung nach, fast eher hinderlich. Dann lieber mehrere Parteien, die einem die Stirn bieten. Dadurch hätte man eine ähnliche Struktur, wie in den bisherigen Teilen, in denen man die "Unterbosse" aus dem Weg räumen musste, bevor es an den Antagonisten ging.

Im Prinzip wäre es das selbe Konzept, wie in jedem anderen Teil, nur dass man sich von vornherein an die Spitze seiner eigenen Fraktion setzt und Strukturen möglicherweise direkt aufbauen und erweitern kann, statt es quasi automatisch nebenbei laufen zu lassen.

Es bleibt abzuwarten, wann Ubisoft das neue Far Cry ankündigt - sollte es nun Far Cry 6 oder anders heißen - und auf welchen Bösewicht ihr dort treffen werdet. Fakt ist, dass Ubisoft die größte Stärke von Far Cry wieder viel mehr ausbauen sollte. Wenn das Studio nur eine der drei vorgestellten Ideen umsetzt, glauben wir, dass das Spiel richtig gut werden könnte. Was haltet ihr von den Ideen? Schreibt es uns gerne in die Kommentare!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Könnt ihr Multiplayer-Maps anhand von Bildern erraten?

CoD: Modern Warfare | Könnt ihr Multiplayer-Maps anhand von Bildern erraten?

Von Call of Duty 4: Modern Warfare aus dem Jahre 2007 bis Call of Duty: Modern Warfare 3 aus dem Jahre 2011. Habt ihr (...) mehr

Weitere Artikel

Retro-Fan bastelt sich N64 für unterwegs

Der Youtuber GmanModz kreiert eine Hybridkonsole aus einer Nintendo 64 der 90er Jahre und einem handlichen Gam (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Far Cry 5 (Übersicht)
* Werbung