Test Immortals Fenyx Rising: Zelda für PlayStation, Xbox und PC

von Thomas Stuchlik (Montag, 30.11.2020 - 18:00 Uhr)

Ubisofts neuestes "Open World"-Spektakel nimmt es mit den bekanntesten Genregrößen auf. Immortals klaut sich Mechaniken aus Breath of the Wild und Assassin’s Creed und mixt alles mit Humor und Comic-Look. Heraus kommt dabei ein erfrischendes und modernes Abenteuer.

Ein "Open World"-Spektakel in Zelda-Manier, warum nicht?Ein "Open World"-Spektakel in Zelda-Manier, warum nicht?

Überblick zu Immortals Fenyx Rising
• Spielzeit: ca. 40 Stunden für die Hauptstory
• Genre: Action-Adventure
• Sprache und Texte: deutsch
• Multiplayer: nein
• Online-Anbindung nötig: ja (Ubisoft Connect)
• Versionen: Standard, Gold

Gods and Monsters

In Immortals Fenyx Rising strandet der schiffbrüchige Hauptcharakter Fenyx in der griechischen Götterwelt. Dort stellt ihr fest, dass die Bewohner versteinert sind und alles mit dem mysteriösen Fluch des Titanen Typhon belegt worden ist, nachdem Zeus ihn zuvor in den Tartaros verbannt hatte.

Die weitläufigen Gebiete bereist ihr am besten auf einem Reittier eurer Wahl oder per Schnellreise.Die weitläufigen Gebiete bereist ihr am besten auf einem Reittier eurer Wahl oder per Schnellreise.

Also macht ihr euch auf den Weg, die Götter Artemis, Aphrodite, Ares und Hephaistos zu befreien, um gemeinsam Typhon und seine Monsterarmeen zu bekämpfen. Der ehemalige Titel des Spiels, nämlich "Gods and Monsters" (Götter und Monster), der allerdings aus Lizenzgründen in Immortals Fenyx Rising geändert wurde, hätte also wie die Faust aufs Auge gepasst.

Die sieben Lande der Götter

Zu Beginn passt ihr Geschlecht, Stimme und Aussehen eures Charakters Fenyx an, könnt das aber auch im laufenden Spiel tun. Schnell erschließt sich euch eine große offene Welt, die auf der Karte zunächst kleiner aussieht als sie wirklich ist. Diese Welt sich in sieben Regionen auf, die von der griechischen Mythologie inspiriert sind.

Die griechischen Götter: episch und legendär. Oder eher lustig, zickig und kindisch?Die griechischen Götter: episch und legendär. Oder eher lustig, zickig und kindisch?

Ganz Zelda-like findet ihr verschiedene Klima- und Vegetationszonen mit Wald, Wiesen, Steinwüste oder Schnee vor. Die Gebiete werden nicht nur von Monstern und Gegnern bevölkert. Wie in The Legend of Zelda: Breath of the Wild gibt es auch hier düstere Geisterzonen, in denen die Feinde stärker sind. Sammelt deshalb genug Ressourcen wie Granatäpfel, Pilze oder Pflanzen, die ihr in stärkende Tränke verwandelt.

Die Regionen bereist ihr zu Fuß oder per gezähmtem Reittier und klettert Steilhänge und Wände hinauf. Zumindest solange es die Ausdauerleiste erlaubt. Mit den Flügeln des Daedalus ausgestattet könnt ihr, genau wie Link es mit seinem Gleiter vormacht, in die Täler hinabschweben.

Kämpfen und Rätseln

Überall auf der Welt findet ihr in lodernde Risse im Boden. Springt ihr hinein, gelangt ihr in die Gewölbe von Tartaros. Diese sind kleine Dungeons, ähnlich den Schreinen aus Breath of the Wild. Löst die Rätsel dieser Gewölbe, um Belohnungen zu ergattern.

Fenyx wirbelt um ihre Feinde. Die Kämpfe mit Schwert, Hammer und Axt machen richtig Laune.Fenyx wirbelt um ihre Feinde. Die Kämpfe mit Schwert, Hammer und Axt machen richtig Laune.

Auch in der Oberwelt findet ihr verschiedene Quests und optionale Puzzles. Oft genug werden diese von Feinden und Monstern bewacht, die ebenfalls von der griechischen Mythologie inspiriert sind. Wie zum Beispiel Minotauren oder Zyklopen. Bewaffnet mit Schwert, Axt, Hammer und Pfeil und Bogen macht ihr den Biestern den Garaus. Leichte Angriffe mit einem Schwert sind schnell, aber schwach. Schwere Angriffe mit dem Hammer sind langsam, dafür aber stark. Per Spezialangriff lässt sich auch die Hilfe eures Begleitvogels Phosphor herbeirufen, der für euch Feinde angreift.

Immortals Fenyx Rising - So sieht Ubisofts neuestes Action-Adventure aus:

Behaltet während des Kampfes stets die Ausdauerleiste im Auge. Ist diese aufgebraucht, ist Fenyx außer Puste und kann keine Spezialangriffe mehr ausführen. Dann hilft nur noch ein Ausdauertrank. Habt ihr genügend Beute gesammelt, levelt ihr in der Halle der Götter eure Fähigkeiten auf, erweitert eure Gesundheit, verbessert die Waffen oder nehmt Herausforderungen an. Genauso schaltet ihr mächtige Kampffähigkeiten frei, wie zum Beispiel Ares' Speere, die aus dem Boden schießen und euren Feinden großen Schaden zufügen.

Genau wie Zelda?

Die Ähnlichkeit zu The Legend of Zelda ist einfach nicht zu übersehen. Und nachdem Nintendo sich mit dem Erscheinen eines neuen Teils der Hauptreihe viel Zeit lässt, könnte Immortals Fenyx Rising genau das Spiel sein, das diese Lücke füllt. Vor allem, da es nicht nur für Nintendo-Geräte, sondern auch für PlayStation, Xbox und PC erscheint.

Es gibt nicht immer nur einen Lösungsweg. Euch steht frei, was ihr darauf legt. Hauptsache das richtige Gewicht liegt auf dem Schalter.Es gibt nicht immer nur einen Lösungsweg. Euch steht frei, was ihr darauf legt. Hauptsache das richtige Gewicht liegt auf dem Schalter.

Viele Gameplay-Elemente wie Ausdauerbalken, Comic-Optik, Kampfsystem, Klettern auf Statuen/Türme zum Freischalten eines Kartenbereichs sind klar von Breath of the Wild inspiriert. Selbiges gilt für die Spielmechanik: Befreit besetzte Gebiete, um den auf der Karte zentral platzierten Sitz des Bösewichts Ganon ... pardon ... Typhon auszunehmen.

Selbst bei den Rätseln lässt Nintendos Vorbild grüßen: Schalterrätsel, Blöcke schieben und schweben lassen, Fackeln mit brennenden Pfeilen anzünden. Auch nicht neu: Löst ihr Quests und Puzzles, erwarten euch Belohnungstruhen mit wertvollen Inhalten, wie neue Waffen, Rüstungen oder Adamant-Splitter.

Doch anders als Zelda?

Auch wenn das Game ein überzeugendes Zelda-Feeling rüberbringt, gibt es viele Unterschiede. Die Open World ist zwar riesig, aber bei weitem nicht so lebendig. Denn leider gibt es keine bewohnten Städte. Stattdessen findet ihr ein Einerlei an Tieren und Monstern vor.

Der wohl größte Unterschied zu Zelda bildet das Szenario. Denn die gesamte Welt ist inspiriert von der griechischen Mythologie und erinnert somit eher an ein Assassin’s Creed Odyssey. Kein Wunder, denn dessen Macher von Ubisoft Quebec sind dieselben, die für Immortals Fenyx Rising verantwortlich zeichnen.

Hat sich Link in die griechische Mythologie verirrt? Vieles in Immortals Fenyx Rising erinnert an Zelda.Hat sich Link in die griechische Mythologie verirrt? Vieles in Immortals Fenyx Rising erinnert an Zelda.

Ein weiterer Unterschied sind die Lösungswege: In den Zelda-Spielen gibt es meist nur eine korrekte Vorgehensweise bei Rätseln. Bei Immortals führen oft mehrere Wege nach Rom. Schalter können zum Beispiel mit schweren Metallblöcken, Baumstämmen oder in der Welt herumliegenden Steinbrocken ausgelöst werden. Ebenso erhält Fenyx eine Spezialfähigkeit, um ein steinernes Ebenbild von sich selbst zu erzeugen, das wiederum zur Lösung beiträgt. Solange das erforderte Gewicht auf dem Schalter liegt, ist das Rätsel gelöst.

Für wen lohnt sich Immortals Fenyx Rising? Für wen eher nicht?

Abschließend möchten wir euch kurz und knapp eine Einschätzung geben, ob sich Immortals Fenyx Rising für euch lohnt, oder eben nicht. Ihr werdet mit dem Spiel euren Spaß haben, wenn ...

  • ihr die Zelda-Reihe mögt
  • Rätsel löst
  • Interesse an der griechischen Mythologie habt

Nicht sonderlich geeignet ist Immortals Fenyx Rising für euch, wenn ...

  • ihr keine Open World mögt
  • lieber kurze Games spielt
  • ihr ungern Spiele mit Comic-Look spielt

Bewertung von Thomas Stuchlik

Auch wenn sich jetzt vieles nach einer Kopie von Zelda anhört, ist dies keineswegs negativ gemeint. Tauscht man Spieltitel, Hauptcharakter und Antagonisten durch “Zelda”, “Link” und “Ganon” aus, wäre es ohne Zweifel ein glaubhaftes Zelda-Spiel.

Immortals macht vieles nach, aber das sehr gut. Und das mit eigenem Charme und viel Humor. Man hat nie das Gefühl, ein billiges Plagiat zu spielen. Immortals wirkt dank des frischen Flairs wie etwas Neuartiges. Den Olymp eines Zelda hat Immortals noch nicht ganz erklommen, aber es ist definitiv eine ernstzunehmende Konkurrenz, die wie ein Phönix aus der Asche in einer zeldalosen Zeit emporsteigt.

Verglichen mit Assassin’s Creed Odyssey ist die Welt karger und leerer, was aber auch bedingt durch das Szenario und die Story der Fall ist. Was Spielspaß, Spiellänge und Gameplay angeht, spielt Immortals erfolgreich in der gleichen Liga mit und ist damit ein Spiel, das euch schnell packt und das ihr definitiv nicht verpassen solltet.

91 Spieletipps-Award

spieletipps meint: Das stark von The Legend of Zelda inspirierte Action-Adventure vereint griechische Mythologie mit einer abwechslungsreichen Open World.

Jetzt eigene Meinung abgeben

  1. Startseite
  2. Artikel
  3. Test
  4. Test Immortals Fenyx Rising: Zelda für PlayStation, Xbox und PC
Immortals: Fenyx Rising (Übersicht)
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website