Vorschau Subnautica: Below Zero - Ihr taucht tief hinab und am liebsten nicht mehr auf

von Mandy Strebe (Dienstag, 02.02.2021 - 17:03 Uhr)

Subnautica: Below Zero entführt euch in traumhafte Unterwasserwelten.Subnautica: Below Zero entführt euch in traumhafte Unterwasserwelten.

Subnautica: Below Zero ist ein "Open World"-Spiel, in dem ihr auf einem fremdartigen Unterwasser-Planeten um euer Überleben kämpft. Sowohl an der eisigen Oberfläche als auch in den düsteren Untiefen warten etliche Geheimnisse, aber auch viele Gefahren auf euch. Wir verraten euch, was genau ihr im Nachfolger des beliebten Subnautica erwarten könnt.

Euch erwartet ein eisiger, fremdartiger Planet

In Subnautica: Below Zero spielt ihr Robin, die wild entschlossen ist, die Geschehnisse um den Tod ihrer Schwester Sam aufzudecken. Dafür reist sie auf den rauen Planeten 4546B. Sam hat für ein Forschungsprojekt der Firma Alterra auf dem Unterwasser-Planeten gearbeitet und ist dabei durch einen Unfall ums Leben gekommen.

Robin sieht Ungereimtheiten in dem Vorfall und macht sich, mit nur wenigen Informationen ausgestattet, zum von Aliens bewohnten Planeten auf, um die Wahrheit herauszufinden. Beim Landeversuch wird euer Raumschiff von einem Meteor getroffen, sodass ihr mit eurem Vehikel auf der Oberfläche aufschlagt. Das Gefährt brennt und ihr könnt euch gerade noch daraus befreien. Jetzt heißt es die zerstreuten Habseligkeiten eurer Ausrüstung zusammenzusuchen und euch erst einmal einzurichten.

Subnautica: Below Zero schmeißt euch förmlich in die Story und eure Mission hinein. Turbulent und mit vom Himmel einschlagenden Meteoren müsst ihr dem ersten Signal folgen, das euch das Spiel überlässt. Der Planet ist eisig und karg, eine arktische Landschaft begrüßt euch. Im Spiel erwarten euch in weiterer Folge viele unterschiedliche Biome mit verschiedenen Eigenschaften und Bewohnern.

Schon nach kurzer Zeit heißt es ab ins kühle Nass, denn dort verbringt ihr etwa 90 Prozent des Spiels. Im Gegensatz zum Vorgänger kommen nun noch abwechslungsreiche Abstecher an der kalten Oberfläche hinzu. Dort machen euch besonders die thermischen Bedingungen zu schaffen. Kritische Wetterbedingungen wie Schneestürme schränken auch in euren Möglichkeiten ein und es heißt dann schnell: Schutz suchen.

Und da kommt das Wasser wie gelegen. Unter der Oberfläche ist es ruhig und warm. Die Unterwasserlandschaft mit ihren reichhaltigen Biomen ist wirklich hübsch anzusehen. Alles leuchtet und ist bunt. Optisch macht das Unterwasserabenteuer wirklich was her.

Sowohl die Untiefen, als auch die Oberfläche lassen wunderschöne Farben spielen.Sowohl die Untiefen, als auch die Oberfläche lassen wunderschöne Farben spielen.

Subnautica: Below Zero nimmt euch nicht an die Hand

Was sehr schnell auffällt: Subnautica: Below Zero gibt euch keine festen Ziele vor. Es gibt Hinweise und Puzzlestücke, denen ihr nachgehen könnt, doch das Spiel ist eine umfassende Open World, in der ihr große Entscheidungsfreiheit besitzt. Es existiert kein klassisches Tutorial. Anmerkungen vom Hauptcharakter oder dem schlauen PDA (ein Tablet, das alle Informationen gebündelt enthält) leiten durch die ersten Aufgaben.

Subnautica: Below Zero findet hier die richtige Balance zwischen Freiheit und Hilfe, sodass die Neugier und der Ehrgeiz auch erhalten bleiben. Wer strikte Anweisungen oder feste Quest-Ziele bevorzugt, wird hier wohl nicht die volle Freude erleben.

An der Basisstation angekommen, könnt ihr einen ersten Blick auf das unglaublich toll gestaltete Baumenü werfen. Ein übersichtlicher Tech-Baum zeigt, welche Objekte verfügbar sind, welche Gegenstände ihr mit euren aktuellen Materialen herstellen könnt und auch neu hinzugefügte Baupläne werden farblich dargestellt. Die Sortierung und Darstellung ist vorbildlich. Sie lassen euch nicht verzweifeln, wie es so oft bei anderen Survival-Spielen aufgrund tausender Möglichkeiten und überladener Ansichten der Fall ist.

Die Objektübersicht im Baumenü von Subnautica: Below Zero ist simpel und selbsterklärend.Die Objektübersicht im Baumenü von Subnautica: Below Zero ist simpel und selbsterklärend.

Ab in die Tiefsee und auf Entdeckungstour

Das Herzstück von Subnautica: Below Zero liegt, wie es die Entwickler im Vorschau-Event auch betonen, auf der Erkundung. Ihr könnt Stunden um Stunden die weitläufige und tiefe Unterwasserwelt erkunden. Das Sammeln von Materialien, das Entdecken von Schätzen sowie Überbleibseln des verlassenen Forschungsprojekts und sogar die Erforschung der fremdartigen Organismen stehen auf dem Programm.

Wie für Survival-Spiele typisch, müsst ihr natürlich euer Hunger- und Durst-Bedürfnis im Auge behalten, euer wichtigster Freund wird allerdings die Sauerstoff-Anzeige. Diese ist der begrenzende Faktor, wenn ihr eure ausschweifenden Expeditionen unternehmt.

Subnautica: Below Zero verfolgt einen gewaltfreien Ansatz. Anders als für Genrevertreter üblich existieren keine Waffen, denn Kämpfe sind nicht vorgesehen. Das heißt nicht, dass nicht unzählige Gefahren auf euch lauern. Neben Umweltfaktoren wie beispielsweise Kälte, warten viele furchteinflößende Jäger in den weiten Gewässern auf euch. Dabei ist Flucht die beste Möglichkeit, um dem Schrecken zu entkommen. Und Subnautica: Below Zero weiß hervorragend zu erschrecken, wenn ihr in 200 Metern Tiefe auf undefinierbare Laute stoßt und euch plötzlich etwas ganz fühlbar verfolgt. Da kommt echtes Grusel-Feeling auf.

Subnautica - Below Zero: Im "Early Access"-Trailer wird es frostig

Die Story ist nettes Beiwerk

Das Hauptaugenmerk von Subnautica: Below Zero liegt, wie erwähnt, vor allen Dingen auf dem Erkunden, Erforschen und Erbauen, und das macht es meisterlich. Die Story hat im Gegensatz zum Vorgänger zwar mehr Aufmerksamkeit erhalten, ist aber weiterhin ein nettes Beiwerk. Ihr könnt euch der Geschichte zuwenden, oder sie zuweilen ganz links liegen lassen. Die Geheimnisse um eure tote Schwester laufen nicht davon.

Wer Genaueres über Hintergründe und Zusammenhänge erfahren will, muss meist selbst tiefer graben. Unzählige Einträge werden sich in eurem PDA ansammeln. Verschiedene Bruchstücke der Story sind überall in der Welt in Form von Aufzeichnungen verteilt. Zwar sind die Einträge mit einer Sprachausgabe versehen, doch kann das stumpfe Abspielen der Audio-Dateien echte Story-Fanatiker nicht fesseln.

Daneben gibt es auch Welt-Events, die die Geschichte vorantreiben und ansehnlich mit Zwischensequenzen und Dialogen samt Synchronisation ausgestattet sind. Doch werdet ihr bald wieder in die Freiheit entlassen und könnt selbst entscheiden, ob ihr dem mittgeteilten Hinweis nachgeht oder weiter eure Unterwasserstation ausbaut.

Es erwarten euch nicht nur Missionsziele unter Wasser, einige Aufgaben müsst ihr an der kalten Oberfläche ausführen.Es erwarten euch nicht nur Missionsziele unter Wasser, einige Aufgaben müsst ihr an der kalten Oberfläche ausführen.

Crafting, Crafting, Crafting

Das Crafting-System von Subnautica: Below Zero ist ein Meisterwerk. Es gibt unzählige Baupläne zu entdecken, Verbesserungen anzufertigen und sich mit Nahrung zu versorgen. Die Übersichtlichkeit haben wir ja bereits gelobt, nun kommen wir zu der immensen, aber durchdachten Auswahl. Es gibt intelligente und nützliche Werkzeuge, allerlei praktische Vehikel und sogar schicke kosmetische Gegenstände wie Jukeboxen oder Poster. Alles erfüllt entweder einen Zweck oder ist zumindest eine nette Spielerei.

Die Skalierungen der vorhandenen Baupläne sind dem eigenen Fortschritt gut angepasst. Befindet ihr euch beispielsweise häufig in Tiefen von über 200 Metern und habt gewisse Voraussetzungen erfüllt, erhaltet ihr den Bauplan für ein Gerät, das euch das Atmen in der Düsternis zukünftig erleichtert. Sprich: Entdecken, Sammeln und Konstruieren wird ständig durch neue praktische und passende Erweiterungen belohnt. Das hält den Entdeckerdrang aufrecht und macht regelrecht süchtig.

Apropos Forschen: Ein ziemlich geniales System ist die Möglichkeit mithilfe eines Scanners alle Lebensformen und Besonderheiten des Planeten zu dokumentieren und zu kategorisieren. Ihr erhaltet umfangreiche Infos über deren Nutzen und schafft somit eine Datenbank der fremdartigen Gegebenheiten auf 4546B.

Mit dem Scanner "bewaffnet" erfahrt ihr mehr über die Organismen des fremden Planeten.Mit dem Scanner "bewaffnet" erfahrt ihr mehr über die Organismen des fremden Planeten.

Das Sammeln, Erkunden, Erforschen, Bauen und Verbessern in Subnautica: Below Zero macht einfach so viel Spaß, dass ihr am liebsten gar nicht mehr auftauchen wollt. Und bei den eisigen Temperaturen an der Oberfläche vielleicht auch gar nicht mehr wollt. Wären da nur nicht die Sauerstoffknappheit und die gruseligen Jäger der Tiefsee.

Für alle, die auf ein "Open World"-Spiel mit unzähligen Freiheiten und Fokus auf Entdeckung und Crafting in einem hübschen Unterwasser-Szenario gewartet haben, die sollten definitiv einen Blick auf Subnautica: Below Zero werfen.

Das Spiel befindet sich zurzeit noch in der "Early Access"-Phase, doch soll es noch im Frühjahr 2021 auf allen gängigen Konsolen und dem PC erscheinen. Erwerben könnt ihr es zurzeit nur auf Steam und im Epic Games Store. Die aktuelle Version läuft bis auf wenige erlebte Spielabstürze besonders gut und umfasst zum jetzigen Zeitpunkt in etwa 25 Spielstunden mit fast vollständiger Story.

Bereitet euch auf den baldigen Release von Subnautica: Below Zero vor oder stürzt euch schon jetzt im Early-Access in die frostigen Weiten und faszinierenden Untiefen des Alien-Planeten 4546B, es gibt unendlich viel zu entdecken!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Es ist schlimmer, als ihr dachtet - aber ihr könnt es ändern

Sexismus im Gaming: Es ist schlimmer, als ihr dachtet - aber ihr könnt es ändern

Sexismus ist ein aktuelles und ernstes Thema im Gaming. Egal, wie sehr bestimmte Personen es verharmlosen oder (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel
Streamer hört auf, weil ihm das Spiel zu realistisch wurde

Twitch-Streamer Sodapoppin hört auf GTA zu spielen. Der Grund: Es ist ihm zu realitätsnah geworde (...) mehr

Weitere News

  1. Startseite
  2. Artikel
  3. Vorschau
  4. Vorschau Subnautica: Below Zero - Ihr taucht tief hinab und am liebsten nicht mehr auf
Subnautica: Below Zero (Übersicht)
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website