The Last of Us

Warum, Sony? Niemand braucht ein "The Last of Us"-Remake (Kolumne)

von Gregor Elsholz (aktualisiert am Freitag, 09.07.2021 - 13:43 Uhr)

The Last of Us bekommt ein PS5-Remake. Aber warum eigentlich?
The Last of Us bekommt ein PS5-Remake. Aber warum eigentlich?

Laut eines "Sony Insider"-Berichts befindet sich ein PS5-Remake von The Last of Us in Arbeit – obwohl das Projekt bei genauerer Betrachtung in keiner relevanten Hinsicht sinnvoll erscheint.

2013 war im popkulturellen Rückblick ein eigensinniges Jahr. Der Film Argo wurde zum Oscargewinner gekürt, die Kult-Serie Dexter endete mit einem müden Seufzer und die ganze Welt wunderte sich über die Frage: "What does the fox say?"

Inmitten dieses ganzen Durcheinanders releaste Sony Interactive Entertainment das von Naughty Dog entwickelte "Endzeit Survival"-Epos The Last of Us – und schuf einen sofortigen Welt-Hit, der weit über die Gaming-Branche hinaus für Aufmerksamkeit sorgte. Nur ein Jahr später erschien die Remastered-Version für die PS4 mit Full-HD-Auflösung und dem DLC Left Behind, während ein Patch das Spiel 2016 für die PS4 Pro optimierte.

2020 erschien dann der langersehnte Nachfolger The Last of Us 2, in dem Naughty Dog die Geschichte von Ellie kompromisslos weitererzählte. Dann wurde bekannt, dass sich ein PS5-Remake von The Last of Us in Entwicklung befindet – doch die Motivation dahinter scheint auffallend planlos.

Hier geht's zu The Last of Us 2 im PlayStation-Store:

The Last of Us: Warum ein PS5-Remake?

Der Erfolg und Einfluss von The Last of Us sind beachtenswert. Obwohl mit nur zwei Spielen eigentlich kaum von einem Franchise zu sprechen ist, hat sich TLoU als eines der Aushängeschilder der Gaming-Industrie etabliert und sowohl im technischen Bereich als auch im Storytelling Maßstäbe gesetzt.

Auch heute ist das erste Spiel immer noch beeindruckend: Aktuell kann es in der Remastered-Version in 4K-Auflösung und mit 60 FPS auf der PS5 gespielt werden. Es hat nichts von seiner Wucht, seinem Narrativ oder seiner Atmosphäre eingebüßt. Genau darin liegt jedoch das größte Problem für das Remake: Es gibt schlichtweg keinen Grund dafür.

The Last of Us ist nicht perfekt, doch ein vollumfängliches Remake scheint für die aktuelle Hardware nicht lohnenswert. Auch wenn die berühmte Giraffen-Szene zum Beispiel mit Raytracing sicherlich noch ein bisschen hübscher wirken würde oder einige Texturen erneuert werden könnten, wäre der Unterschied allein kaum den Neupreis von 70 Euro wert. Zumal The Last of Us Remastered für "PS Plus"-Abonnenten auf der PS5 zur Gratis-Collection zählt.

The Last of Us: Wen soll das Remake ansprechen?

Das Remake sollte wohl wahrscheinlich ein neues Publikum für sich gewinnen, was bei dem außergewöhnlichen Status von The Last of Us nicht einfach ist. Möglicherweise könnte dies zusammen mit der kommenden HBO-Serie und entsprechend angepassten Charaktermodellen funktionieren, doch Änderungsmanöver dieser Art verprellen wiederum meist einen Großteil der älteren Fans – wie zum Beispiel bereits Spider-Man oder Devil May Cry erfahren mussten.

Andererseits haben viele The Last of Us mittlerweile im Grunde mindestens anderthalb Mal durchgespielt – da das Sequel so eng mit den Ereignissen des Originals verbunden ist. Selbst Gamer, die nur die Fortsetzung gezockt haben, sollten eine sehr genaue Vorstellung von der zentralen Handlung des ersten Spiels haben.

Für wen hat Sony dieses Remake also in Auftrag gegeben? Sollen neue Fans der Fernsehserie angesprochen werden oder soll es sich an etablierte Fans des Franchises richten, die die wichtigsten Ereignisse der Handlung ohnehin auswendig kennen? Keine der beiden Gruppen ist klar als Zielpublikum auszumachen. Wie bei einigen anderen Remakes wäre der Verdacht der Geldmacherei eigentlich naheliegend, wenn nur irgendwie klar wäre, wer sich am Ende dieses Spiel eigentlich kaufen soll.

"The Last of Us"-Remake: Im Franchise geirrt?

Ein Remake könnte zwar sicherlich auch einige Gameplay-Verbesserungen von The Last of Us 2 übernehmen und die Kampf-Mechanik somit ein bisschen abrunden. Doch ebenso wie die Grafik ist dies keinesfalls notwendig und würde kaum als Kaufgrund gelten.

Hier drängt sich die Vermutung auf, dass Sony zum Beispiel mit einem "Uncharted"-Remake besser beraten gewesen wäre, da vor allem das erste Spiel der Reihe deutlich von einer Gameplay-Politur profitieren könnte.

Weder die Grafik noch das Gameplay sind aber schlussendlich die Elemente, die The Last of Us so einzigartig und erfolgreich gemacht haben. Es sind die Charaktere und die emotional erzählte Geschichte. Ein Remake wäre nicht in der Lage, diese Aspekte zu verändern und sollte es auch unter keinen Umständen versuchen. Somit bleibt der Eindruck, dass sich Sony beim Kramen im eigenen "Greatest Hits"-Katalog vielleicht ganz einfach im Franchise vergriffen hat.

The Last of Us: Falsches Spiel zur falschen Zeit

Ob Remakes und Remasters prinzipiell notwendig oder wünschenswert sind und wie viel Anteil sie am Output eines Studios haben sollten, ist ein eigenes Thema für eine andere Kolumne. Ich persönlich denke aber bei Weitem nicht, dass alle Remakes sinnlos sind – Crash Team Racing: Nitro-Fueled war beispielsweise ein nostalgischer Genie-Streich.

Ich mache mir aktuell auch keine Sorgen, dass Sony in Zukunft beinahe ausschließlich alte Spiele aufwärmt – wie es momentan zumindest gefühlt bei Nintendo der Fall ist – und die alten Hits einfach immer wieder (und vielleicht sogar noch zeitbegrenzt) an die gleichen Kunden verkauft.

Aber Remakes müssen zur richtigen Zeit kommen und natürlich für das richtige Spiel produziert werden und ich denke, dass ein "The Last of Us"-Remake momentan keine dieser Voraussetzungen erfüllt. Zu schick sieht das Original noch immer auf der aktuellen Hardware aus und zu frisch sind die Wunden, die ich aus dem zweiten Spiel mitgenommen habe.

Manche Dinge brauchen einfach etwas mehr Zeit, bevor sie wieder herausgekramt werden können. Ich wäre jetzt schließlich emotional auch noch nicht für ein "What does the Fox say"-Remake bereit – und auch das wird voraussichtlich noch ein paar Jahre so bleiben.

Was haltet ihr von einem "The Last of Us"-Remake für die PS5? Werdet ihr euch das Spiel kaufen oder findet ihr es überflüssig? Besucht uns auf unserer Facebook-Seite und schreibt uns dort eure Meinung in den Kommentarbereich!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Baut eigene Abenteuer im neuen Community-Modus

Battlefield 2042: Baut eigene Abenteuer im neuen Community-Modus

Battlefield Portal nennt sich der neu enthüllte Spiel-Modus, mit dem die Battlefield-Community ihre eigenen (...) mehr

Weitere Artikel

Meinungen - The Last of Us
GordonSpace
97
bandimo
1

von bandimo (5)

Alle Meinungen

  1. Startseite
  2. Artikel
  3. Kolumne
  4. Warum, Sony? Niemand braucht ein "The Last of Us"-Remake (Kolumne)
The Last of Us (Übersicht)
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website