Lego Star Wars: Die Skywalker Saga

Test LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga – tolle Steinchen-Nostalgie für Jung und Alt

von Martin Hartmann (Montag, 11.04.2022 - 17:46 Uhr)

Wie gut schneidet LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga in unserem Test ab? Bildquelle: Warner Bros. Games
Wie gut schneidet LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga in unserem Test ab? Bildquelle: Warner Bros. Games

Mehr Filme, mehr Planeten, mehr Figuren. LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga ist das wohl größte LEGO-Spiel, das es je gab. Auch das Gameplay wurde vom Kampf bis zur Kameraperspektive gründlich überarbeitet. In unserem Test verraten wir euch jetzt, ob die neuen Steine auch gut ineinander passen.

LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga – Was steckt im Spiel?

17 Jahre sind vergangen, seitdem das Star-Wars-Universum zum ersten Mal in LEGO-Form auf PC und Konsolen spielbar wurde. Mit LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga kehrt der Entwickler Traveller's Tales jetzt zu seinen Wurzeln zurück und liefert das komplette Paket aus allen neun Star-Wars-Episoden.

LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga (Playstation 5)

LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga (Playstation 5)

Preis kann jetzt höher sein. Preis vom 11.08.2022 13:52 Uhr

Alle Epochen profitieren dabei von dem brandneuen Gameplay. Erstmals steuert ihr die LEGO-Figuren direkt aus der Third-Person-Perspektive. Blaster-Helden dürfen dementsprechend auch gezielt feuern und sich hinter Deckung verstecken. Jedi und Sith können dagegen auch auf ihre Machtfähigkeiten sowie leicht zu lernende Lichtschwertkombos zurückgreifen. Unter der neuen Kameraperspektive leidet allerdings der Koop-Modus. Zwar kann immer noch jederzeit ein zweiter Spieler ins Abenteuer einsteigen, aber durch den geteilten Bildschirm wird das Erkunden schnell unübersichtlich. In den Missionen gibt es darüber hinaus auch nur selten verschiedene Ziele, sodass es für den zweiten Spieler oft nicht genug zu tun gibt.

So spektakulär das neue Kampfsystem auch ist, LEGO Star Wars bleibt immer kinderleicht. Selbst wenn das Ende eures Lebensbalkens mal erreicht ist, zerfällt eure Figur in ihre Einzelteile, verliert ein paar Steinchen und setzt sich dann wieder zusammen. Dadurch ist das Spiel ungeachtet von Alter oder Spiele-Erfahrung für jeden geeignet. Auf der anderen Seite werden neue Features wie Kombos oder auch das Level-Up-System für Charakterklassen nie wirklich notwendig.

Lego Star Wars: Die Skywalker Saga – Gameplay-Übersicht

Die Star-Wars-Saga in LEGO ist für viele Lacher gut

Während sich in Sachen Gameplay viel getan hat, ist der unschlagbare Charme der LEGO-Spiele immer noch so fantastisch wie vor 17 Jahren. Die Zwischensequenzen erzählen die Geschichte der Star-Wars-Filme kindgerecht und trotzdem für alle Altersklassen witzig nach. Leider enttäuscht die deutsche Synchronisation hier etwas. Viele Charaktere klingen deutlich anders, als ihre Gegenstücke aus den Filmen.

Positiv fällt dafür auf, dass sowohl Missionen als auch die offene Welt nur so vor Easter Eggs und Insider-Witzen strotzen. Dazu kommen dann noch die insgesamt 380 freischaltbaren Figuren, die jeden noch so obskuren Nebencharakter abdecken und auch viele verschiedene Kostüme für die großen Helden bereithalten.

Die Star-Wars-Saga ist in LEGO voller witziger Momente. Bildquelle: Warner Bros. Games
Die Star-Wars-Saga ist in LEGO voller witziger Momente. Bildquelle: Warner Bros. Games

Offene Welt übertrifft Story-Missionen

In LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga könnt ihr zwar gelegentlich auch im All herumfliegen, aber der größte Teil eurer Abenteuer spielt auf einem der 24 Planeten. Nachdem ihr sie einmal freigespielt habt, könnt ihr frei zwischen ihnen hin- und herreisen und nach den unzähligen Sammelgegenständen suchen. An viele Extras kommt ihr allerdings nur dann, wenn ihr eine Figur der passenden Charakterklasse dabei habt. Beispielsweise können Protokolldroiden wie C-3PO bestimmte Türen öffnen und Schrottsammler wie Rey können Netze verschießen, an denen sie dann hinaufklettern können. Dadurch kommt ihr zu Beginn eure Reise an vielen Orten noch nicht weiter und müsst irgendwann später wiederkommen.

Während es auf den Planeten dadurch herrlich viel zu tun gibt, fallen einige der Story-Missionen etwas dürftig aus. Da alle neun Filme abgedeckt werden müssen, sind die Missionen teilweise sehr kurz. Darüber hinaus sind viele coole Momente, wie beispielsweise die Raumschlacht über Coruscant in Episode 3, überhaupt nicht spielbar. Trotzdem sind die Story-Missionen kurzweilig und den Filmen entsprechend effektreich inszeniert. Vor allem die Lichtschwertduelle gegen die diversen Sith-Lords der Saga sind die Highlights des Spiels.

Auf Coruscant gibt es viel zu entdecken. Bildquelle: Warner Bros. Games
Auf Coruscant gibt es viel zu entdecken. Bildquelle: Warner Bros. Games

LEGO-Steine glänzen in den Sonnen von Tatooine

LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga ist ein großes Spiel, das genau weiß, wie es sowohl LEGO- als auch Star-Wars-Nostalgie hervorrufen kann. Das neue Gameplay ist erfrischend und die Galaxis ist wunderschön. Die Unterwelt von Coruscant ist bunt und detailliert und in der Wüste von Tatooine sehen die LEGO-Figuren so aus, als hättet ihr sie im Sandkasten vergessen. Dazu kommen Rätsel, Parkour-Einlagen und Kopfgeldaufträge, die euch auf eine Schnitzeljagd durch die Galaxis führen. Auch mit kürzeren Story-Missionen gibt es also mehr als genug zu tun im Star-Wars-Universum.

Für wen lohnt sich LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga?

  • Star-Wars-Fans, die die komplette Saga nachspielen wollen

  • Eifrige Sammler, denn sie können stundenlang erkunden und nach Extras suchen

  • Junge und alte Spieler, die vom LEGO-Humor nicht genug bekommen können

Für wen lohnt sich LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga nicht?

  • Fans, die sich von nur einer der drei Trilogien ein komplettes Spiel erhoffen

  • Gamer, die auf anspruchsvolle Kämpfe bestehen

Bewertung von Martin Hartmann

Das erste LEGO Star Wars war eines meiner ersten Videospiele überhaupt. Inzwischen gibt es eine ganze neue Star-Wars-Trilogie und mindestens ein LEGO-Spiel für so ziemlich jeden Eintrag. Die Rückkehr in die weit, weit entfernte Galaxis hat es wieder sofort geschafft, mein inneres Kind zu wecken.

Während das Gameplay der LEGO-Spiele in den letzten Jahren doch langsam in die Jahre gekommen ist, hat es mir jetzt wieder unglaublich viel Spaß gemacht, mich durch Droiden-Armeen zu säbeln und Lichtschwertduelle zu bestreiten. Wirklich schwierig wurden die Kämpfe dabei nie, aber nicht jedes Spiel muss Elden Ring sein. LEGO Star Wars ist damit perfekt geeignet, um jeden Fan abzuholen.

Der einzige Wermutstropfen sind die Story-Missionen, bei denen viele spektakuläre Momente der Saga zu kurz kommen oder komplett außen vor bleiben. Der Fokus liegt hier deutlich auf der Erkundung der vielen Planeten. Überrascht hat mich dann aber, wie unglaublich witzig und charmant Traveller's Tales die Geschichte der Saga erzählt. Hier liefert LEGO Star Wars perfekt nostalgische Momente, die auch bei jungen Nachwuchs-Gamern nicht enttäuschen werden.

82

spieletipps meint: Kein LEGO-Spiel hatte je so spaßiges Gameplay und eine so schöne Welt. Darunter leiden allerdings die Story-Missionen.

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

Jetzt eigene Meinung abgeben

  1. Startseite
  2. Artikel
  3. Test
  4. Test LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga – tolle Steinchen-Nostalgie für Jung und Alt
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website