Test Titan Quest

von Frank Roglmeier (07. Juli 2006)

Lange Zeit war es sehr ruhig im Universum der Action-Rollenspiele. Nachdem "Diablo 3" auf unbestimmte Zeit verschoben und "Dungeon Siege 2" nicht der erwartete Hit wurde, wagte sich kaum noch ein Programmiererteam an ein Hack & Slay Projekt. Aber nun wagt es THQ mit "Titan Quest" ein Rollenspiel herauszubringen, das "Diablo 2" das Fürchten lehren soll.

Die Ruhe vor dem Sturm.Die Ruhe vor dem Sturm.

Der Weg eines Helden:

Die Geschichte erzählt von Legenden und Mythen weit vor unserer Zeit, in der die Götter noch rachsüchtig waren. Die Titanen, uralte Götter, entfliehen aus ihrem ewigen Gefängnis um endlich die Menschheit auf der Erde für immer und ewig zu versklaven. Der Kampf um die Vorherrschaft der Erde beginnt mitten im mythischen Griechenland, in dem schon früher die Götter eingefallen waren. Aus Rache und Antrieb zur Zerstörung wird eine Hauptstadt nach der anderen von einer Armee der blutdürstigen Götter überrannt. Aber überall im Land rotten sich Magier, Totenbeschwörer, Bogenschützen und Krieger zusammen und setzten den Kampf fort, den ihre Vorfahren schon einmal für sich entscheiden konnten. Um endgültig die Titanen zu besiegen, musst du selbst in die Rolle eines antiken Helden schlüpfen und zu Bogen, Schwert und Zauberstab greifen, denn die Welt braucht dich.

Immer wieder triffst du im Spiel auf gigantische Monster.Immer wieder triffst du im Spiel auf gigantische Monster.

Charakterwahl:

Nachdem du das gigantische Intro bewundern durftest und es nun nicht mehr aushalten kannst endlich gegen Monster, Zyklopen usw. aus längst vergangener Zeit anzutreten, beginnt die Reise. Deine erste Aufgabe besteht darin, dir einen eigenen Charakter anzulegen. Derjenige, der nun ein Charakteraufbausystem a la "Elder Scrolls IV: Oblivion" erwartet, wird leider vollkommen enttäuscht sein. Die einzige Qual der Wahl, die du anfangs treffen musst, ist, ob du als Männlein oder als Weiblein durch die Areale streifst. Wer nun die im Rollenspielgenre sehr beliebte Charakterentwicklung vermisst, der wird aber während des Spiels große Augen machen, denn nicht wie in regulären Rollenspielen musst du dich für ein oder zwei Charakterklassen entscheiden, nein, du kannst in "Titan Quest" aus allen Klassen wählen. Zur Auswahl stehen dir dabei Kämpfer mit Fähigkeiten aus Geist, Sturm, Kriegsführung, Erde, Gaunerei, Jagd, Natur und Verteidigung. Spezielle Kombinationen aus verschiedenen Klassen können somit zu unterschiedlichen Kriegern und Zauberern mit gigantischen Kräften führen. Um überhaupt die Fähigkeiten erlernen zu können musst du einen langen Weg gehen. Rollenspieltypisch erhältst du nach jedem Kampf Erfahrungspunkte, diese lassen dich anschließend in der Stufe aufsteigen. Anhand dieser Levels wirst du mit Skillpunkten belohnt, die du dann anschließend in Fähigkeiten und Upgrades stecken kannst.

Weiter mit: Test Titan Quest - Seite 2

Kommentare anzeigen

Wenn euch Spiele aggressiv machen, seid ihr vermutlich selbst schuld

Wenn euch Spiele aggressiv machen, seid ihr vermutlich selbst schuld

Es gibt zahlreiche Diskussionen, Studien und Meinungen zum Thema: Videospiele machen Menschen aggressiv. Und je (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Mittelerde - Schatten des Krieges: Grafikvergleich zwischen PS4 Pro und Xbox One X

Mittelerde - Schatten des Krieges: Grafikvergleich zwischen PS4 Pro und Xbox One X

Ab dem 7. November gibt es eine neue, technisch stärkste Konsole im Haus: Die Xbox One X von Microsoft. Eines der (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Titan Quest (Übersicht)