Test Test PS3 - Seite 2

Die Umgebungsgrafik dürfte mancherorts aber noch etwas detaillierter sein.Die Umgebungsgrafik dürfte mancherorts aber noch etwas detaillierter sein.

Kratzer im Spielspaßlack

So realistisch "Gran Turismo" auch ist: In einem Bereich hinkt der Edelraser vielen Konkurrenten hinterher, denn abermals wurde auf ein Schadensmodell der Wagen verzichtet. Selbst nach den schwersten Crashs fährt euer Auto unbeeindruckt weiter, ohne den kleinsten Kratzer im Lack, geschweige denn, dass sich das Fahrverhalten verändert. Das ist für ein Rennspiel im Jahr 2008 schon eine kleine Bankrotterklärung und der Rechtfertigungsversuch der Entwickler, dass die Autohersteller eben keine Schäden an ihren lizenzierten Autos sehen wollen, läuft ebenfalls ins Leere, da es bei einem "Forza Motorsport 2" ja scheinbar klappt. Ärgerlich ist der Verzicht auf ein Schadenssystem vor allem im Mehrspielermodi. Denn für jeden kleinen Schubser oder unbeabsichtigten Gegnerkontakt bekommt ihr Strafen aufgebrummt, was zur Folge hat, dass eure Motorleistung für einige Sekunden herabgesetzt wird. Da ihr oft auch vollkommen schuldlos Strafen zugesprochen bekommt, sollten die Entwickler das System dringend noch mal überarbeiten.

Die Menüs sind zweckmäßig und mit vielen Infos zugestopft.Die Menüs sind zweckmäßig und mit vielen Infos zugestopft.

Onlinelust und Onlinefrust

Die Menüs des Titels hinterlassen schon jetzt einen tollen Eindruck. In edlen Showräumen kauft ihr beim Händler euren ersten Wagen oder wählt ein Event aus. Neben einigen Arcademodi wie Zeitrennen, Driftrennen oder einem normalen Rennen mit bis zu 16 Autos auf der Strecke könnt ihr euch auch an verschiedenen Herausforderungen versuchen. Mit den gewonnenen Preisgeldern dürft ihr dann endlich neue bessere Autos kaufen. Eine Premiere für die "Gran Turismo"-Serie ist der Onlinemodus. Über das Playstation Network dürft ihr euch mit bis zu 16 Fahrern auf den Kursen duellieren. Leider hinterlässt der Onlinepart gegenüber den Rennspielen auf der Xbox360 einen eher durchwachsenen Eindruck. So dürft ihr selbst keine Partien erstellen oder gar Freunde einladen und zu allem Überfluss müsst ihr Events und Autos erst im Solomodus freigeschaltet haben, bevor ihr überhaupt online spielen dürft, eine absolut unverständliche Entscheidung.

Weiter mit: Test GT 5 Prologue - Seite 3

Wenn sie zur Ausrede für schlechte Spielbalance werden

Schwierigkeitsgrade: Wenn sie zur Ausrede für schlechte Spielbalance werden

Am Freitag erscheint Shadow of the Tomb Raider. Neben vielen Dingen, die es sehr gut macht, ist mir etwas negativ (...) mehr

Weitere Artikel

16 Länderbehörden schließen sich zusammen; Australien veröffentlicht Studienergebnisse

Lootbox-Debatte: 16 Länderbehörden schließen sich zusammen; Australien veröffentlicht Studienergebnisse

In Belgien stehen die kontroversen Lootboxen in Videospielen schon seit einigen Wochen auf einer Verbotsliste, nun k&ou (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

GT 5 Prologue (Übersicht)
* gesponsorter Link