Test Test PSP Crisis Core: Final Fantasy VII

von Jan Höllger (21. Juni 2008)

"Final Fantasy VII" ist für viele Fans der beliebten Rollenspielreihe aus Japan immer noch der beste Serienteil, auch wenn seit dem Release im Jahre 1997 für die Playstation schon etliche Jahre vergangen sind. Während lange Zeit das Gerücht über eine PSP-Neuauflage des damaligen Meisterwerkes herumgeisterte, handelt es sich bei "Crisis Core: Final Fantasy VII" im Grunde um die Vorgeschichte, die nun ein komplett neues Spiel geworden ist - ein sehr gutes dazu.

Die Zwischensequenzen sind technisch hochwertig.Die Zwischensequenzen sind technisch hochwertig.

FF-Feeling auf kleinem Schirm

Die Wurzeln der "Final Fantasy"-Reihe lassen sich in "Crisis Core" nicht übersehen. Optisch beeindruckende Zwischensequenzen führen zu Beginn in die Handlung ein, in deren Verlauf Kenner des siebten Teils etliche Anspielungen auf Sephiroth und Co. finden werden. Aber auch ohne Hintergrundwissen bleibt die Geschichte rund um den jungen Kämpfer Zack sehr spannend. Neben den wuchtigen Rendersequenzen bekommt ihr zahlreiche Zwischensequenzen in Spielgrafik präsentiert, wobei der Großteil der Dialoge sogar in englischer Sprache vertont und mit deutschen Untertitel unterlegt ist. Neben der sauberen Sprachausgabe weiß aber auch der Soundtrack mit seinen treibenden Stücken zu begeistern.

Die Steuerung in en Kämpfen funktioniert sehr gut.Die Steuerung in en Kämpfen funktioniert sehr gut.

Zauberkundiger Schwertkämfper

Interessant bei einem "Final Fantasy" ist in den letzten Jahren immer die Frage nach dem Kampfsystem. Folgt "Crisis Core" dem klassischen Rundensystem eines "FFX" oder den moderneren Echtzeitschlachten des superben 12. Teiles aus dem letzten Jahr? Letztlich haben sich die Entwickler für den PSP-Neuling etwas Frisches ausgedacht. So werden die Gegner in der Spielwelt meist nicht angezeigt, es kommt also zu den oft umstrittenen Zufallskämpfen. Doch diese stören in "Crisis Core" den Spielfluss keineswegs, denn zum einen kommt es nicht alle paar Meter zu einem Gefecht und zum anderen geht das Spiel fast nahtlos in den Kampfbildschirm über. In diesem attackiert ihr mit dem Helden die Feinde hauptsächlich mit dem Schwert, eine automatische Zielerfassung erleichtert das Ganze ungemein. Daneben kommt über die verschiedenen Zaubersprüche und Spezialmoves eine Prise Taktik dazu. Bequem über ein Schnellauswahlmenü wählt ihr die gewünschten Zauber wie Eisattacken oder heilt mit Vita eure Lebensenergie.

Weiter mit: Test Crisis Core - FF7 - Seite 2

Das erste Assassin's Creed ist eine Enttäuschung

Abgestaubt: Das erste Assassin's Creed ist eine Enttäuschung

Es ist noch gar nicht so lange her, dass mit Assassin’s Creed – Odyssey der neue Ableger der beliebten Reihe (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Die Ultra Limited Edition kostet bis zu 7.000 Euro

Devil May Cry 5: Die Ultra Limited Edition kostet bis zu 7.000 Euro

Für 7.000 Euro könntet ihr euch 24 „PlayStation 4“-Konsolen kaufen. Oder 875 Pizzen bestellen. Od (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Crisis Core - Final Fantasy 7

MagicTheGathering
98

Wunderschön

von MagicTheGathering (4)

TheGameKing
99

Innovativ und sich trotzdem treu

von TheGameKing (102)

Markus144
95

Sehr bewegend

von Markus144 (7) 2

Alle Meinungen

Crisis Core - FF7 (Übersicht)
* gesponsorter Link