Test Deadly Creatures - Seite 2

Ein unfairer Kampf. Wie kommt ihr da bloß lebendig raus?Ein unfairer Kampf. Wie kommt ihr da bloß lebendig raus?

Der Kampf ums Überleben

In der Natur gilt das Gesetz des Stärkeren. Deswegen sind die Bossgegner am Anfang schwer zu besiegen, denn eure Tarantel muss erst ihre eigene Taktik finden, um sich zum Beispiel gegen eine Schlange durchzusetzen. Die Bosse sind auch das Highlight des Spiels, denn die anderen Tiere sind schnell bezwungen. Werdet ihr im Verlauf des Spiels aber verwundet, schnappt ihr euch ein paar leckere Grillen oder Maden, die eure Lebensenergie wieder auffüllen und auch Artworks freischalten.

Ärgerlich bei den Kämpfen ist die Kamerasteuerung. Viel zu oft greift euch ein Gegner an, den ihr überhaupt nicht seht. Die Kamera passt sich im automatischen Modus nur sehr langsam an, sodass ihr sie oft mithilfe des Steuerkreuzes hinter euer Tier setzen müsst, um einen besseren Überblick zu gewinnen. Auch die Ladezeiten, die sogar in Kämpfen vorkommen können, und die vielen Bugs stören den Spielverlauf und die Atmosphäre. Oder können Tiere durch Steinwände hindurch andere angreifen? Haben wir bisher noch nicht gesehen.

Die Grafik punktet auf ganzer Linie.Die Grafik punktet auf ganzer Linie.

Eine herrlich eklige Atmosphäre

Zwar hat "Deadly Creatures" einige Macken, kann aber vieles mit seiner realistischen Grafik wett machen. Denn die Umgebung wie auch die Tiere sind detailliert gestaltet und mehr oder weniger schön anzusehen. Zoomt die Kamera beispielsweise einmal näher an die Tarantel, könnt ihr einzelne Haare erkennen. Unterstrichen wird die Atmosphäre mithilfe des Sounds. Durch ihn könnt ihr euch vorstellen, vor Ort zu sein. Jedes Rascheln der Blätter, das Krabbeln von kleinsten Tieren oder auch das realistische "Schreien" der Tiere wurde ins Spiel projiziert. Neue Maßstäbe setzt "Deadly Creatures" für die Wii nicht, dennoch gehört es von der Atmosphäre her zu einem der besten. Leider könnt ihr die herrliche Atmosphäre nicht lange genießen, denn die Spieldauer beträgt nur zehn Stunden und einen Mehrspielermodus gibt's nicht.

Weiter mit: Test Deadly Creatures - Seite 3

Wie ein deutsches Studio es anders als EA und Co. machen will

Lootboxen und pay to win | Wie ein deutsches Studio es anders als EA und Co. machen will

Wir waren zu Besuch beim deutschen Entwicklerstudio Yager, das seit einiger Zeit an dem "Free 2 Play"-Spiel The Cycle (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Controller funktioniert zu Beginn nur teilweise kabellos

Stadia | Controller funktioniert zu Beginn nur teilweise kabellos

Der Wireless Controller von Google Stadia ist offenbar zu Beginn nur eingeschränkt kabellos nutzbar. Ledigl (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Deadly Creatures

Darkgrudge
72

Tierdoku mal anders

von Darkgrudge (51)

felix2810
85

Nettes Spiel mit tollen Details

von felix2810 (9) 1

Alle Meinungen

Deadly Creatures (Übersicht)
* Werbung