Test Test PSP Phantasy Star Portable: Fantasieloser Stern am RPG-Himmel

von Daniel Frick (28. April 2009)

Die "Phantasy Star"-Reihe ist eine der beiden großen Konkurrenten im Genre japanischer Manga-Rollenspiele. Und obwohl das "Ur-Phantasy-Star" bereits 22 Jahre auf dem bunten Comic-Buckel hat, hatte sich in den letzten Jahren eher Square Enix'"Final Fantasy"-Serie sowohl mit Qualität als auch Verkaufszahlen hervorgetan. Die spannende Frage lautet also, wie der erste Ableger für die PSP geworden ist, dessen Geschichte die Handlung von "Phantasy Star Universe" fortsetzt.

Zwischensequenz mit englischem Untertitel.Zwischensequenz mit englischem Untertitel.

Jede Menge Ernüchterung gleich zu Beginn

Nach dem Einlegen der UMD macht sich erst einmal jede Menge Ernüchterung breit: Wieder einmal hat ein Publisher vollkommen auf eine deutsche Lokalisierung verzichtet, Menüs, Synchronisation und sogar die Dialog-Untertitel sind komplett in Englisch gehalten. Durch die vielen Phantasienamen von Waffen und Ausrüstungsgegenständen ist das ein großes Hindernis, wenn man nicht überdurchschnittliche Englischkenntnisse hat. Auch wenn der Altersdurchschnitt von PSP-Besitzern über dem von DS-Spielern liegen dürfte: Sorry, Sega. Das geht gar nicht.

Zweite Hiobsbotschaft: Einen "echten" Onlinemodus, durch den die "Phantasy Star" Serie einmal berühmt geworden ist, gibt es nicht. Lediglich über die umständliche Zusatzsoftware "Xlink Kai" ist theoretisch ein Online-Spiel über den PC möglich. Alle anderen müssen sich mit dem lokalen WLAN-Spiel begnügen, in dem bis zu vier Spieler gemeinsam Seite an Seite kämpfen. Kleiner Trost: Die Charaktere aus dem Story-Modus können dafür benutzt werden.

Das Guardians-Hauptquartier, eine mächtige Raumstation.Das Guardians-Hauptquartier, eine mächtige Raumstation.

Individuelles und flexibles Charaktersystem

Nach den formalen Ärgernissen beginnt das eigentliche Spiel recht vielversprechend. Aus den vier Rassen Mensch (Allrounder), Newman (Techniker/Fernkämpfer), CAST (spezialisiert auf Feuerwaffen) und Beast (Nahkämpfer) erstellt ihr euch rollenspieltypisch den Charakter, der den eigenen Spielgewohnheiten am nächsten kommt. Neben einer der drei Klassen Hunter (Nahkämpfer), Ranger (Fernkämpfer) und Force (Techniker) lässt euch das Spiel für PSP-Verhältnisse enorme weitere Freiheiten, euren Charakter optisch zu individualisieren.

Die Charakterklasse könnt ihr später im Spiel übrigens jederzeit wechseln. Anhand der bis dahin erreichten Erfahrungspunkte werden dann einfach die entsprechenden Charakterwerte für die neue Rasse errechnet. Wer also im Laufe des Spiels merkt, dass die eigene Wahl nicht so geschickt war oder einfach mal Abwechslung möchte, dem stehen hier alle Wege offen, etwas anderes auszuprobieren. Nach dem Erstellen des Charakters beginnt das Spiel auf der Kolonie der Guardians, einer Elite-Einsatztruppe, deren Ausbildung wir gerade abgeschlossen haben.

Weiter mit: Test Phantasy Star Portable - Seite 2

Welches Pokémon seid ihr?

Quiz: Welches Pokémon seid ihr?

Pokémon haben verschiedene Qualitäten. Rasaff ist wütend, Relaxo ziemlich faul. Darin könnt ihr (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Vier weitere Naruto-Charaktere enthüllt

Jump Force: Vier weitere Naruto-Charaktere enthüllt

Das Anime-Ensemble in Jump Force wird um die nächsten vier Kämpfer ergänzt. In einer Pressemittei (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Phantasy Star Portable

FloZocker08
87

Phantastisch fesselnd

von FloZocker08 (21) 2

Alle Meinungen

Phantasy Star Portable (Übersicht)
* gesponsorter Link