Test Test PSP - Seite 3

Die großen Kraftsteine (hier zwei gelbe) zeigen an, welche Ausrüstung bei ihrer Auflösung aktiviert wird.Die großen Kraftsteine (hier zwei gelbe) zeigen an, welche Ausrüstung bei ihrer Auflösung aktiviert wird.

Die Kraftsteine machen den Unterschied

Es gibt allerdings auch eine Möglichkeit, die Energie und Zornpunkte der abgelegten Steine schon vorher zu nutzen, bevor ihr sie mit einer Mine auflöst: Indem ihr jeweils vier Steine der gleichen Farbe quadratisch anordnet, verschmelzen sie zu sogenannten Kraftsteinen der entsprechenden Farbe. Beim Verschmelzen zum Kraftstein bekommt Ihr schonmal die Zornpunkte der Totenschädel und die Energie der anderen Blöcke auf Eurem Konto gutgeschrieben.

Löst ihr dann später diese Kraftsteine noch mit einer Mine auf, werden außerdem vorher angelegte Ausrüstungsgegenstände der entsprechenden Farbe aktiviert - rote Kraftsteine bringen die getragene Waffe ins Spiel, die dann ein paar Extra-Zornpunkte gibt, während grüne Kraftsteine das Schild pushen und ein paar Sekunden Unverwundbarkeit spendieren, und gelbe und blaue Kraftsteine diverse Effekte von Ringen und Amuletten auslösen können.

Wunde - hier schlägt gerade unser Kampfhund zu!Wunde - hier schlägt gerade unser Kampfhund zu!

Und wohin mit der gesammelten Energie?

Mit der gesammelten Energie wiederum könnt ihr Spezialfähigkeiten eures Begleiters aktivieren. Schon im ersten Kapitel findet ihr nämlich einen in einer Grube zurückgelassenen Kampfhund. Diese "Kriegsbestie" dürft ihr trainieren, wodurch nach und nach Fähigkeiten für die verschiedenen Energiefarben freigeschaltet werden. Sind es zunächst noch relativ harmlose Attacken wie Wunde, Knurren, Stürmen und Heulen, für die ihr nur eine aufgeladene Energiefarbe benötigt, so könnt ihr später auch wirkungsvollere Angriffe auswählen, für deren Aktivierung allerdings dann zwei oder sogar drei volle Energiefarben nötig sind.

Das klingt alles komplizierter, als es sich gerade anhört, bietet aber jede Menge Spielraum für das Aufleveln der eigenen Charaktere und das Feilen an der optimalen Konfiguration von Ausrüstung und den Fähigkeiten der Kriegsbestie!

In diesem Minispiel trainiert ihr eure Kriegsbestie.In diesem Minispiel trainiert ihr eure Kriegsbestie.

Abwechslung durch Minispiele

Zum Boosten der eigenen Statuswerte gibt es abseits der Hauptgeschichte auch viele Möglichkeiten durch verschiedene Minispiele, bei denen übrigens die Tetris-Welt dann wieder in Ordnung ist und die Blöcke von oben nach unten fallen: An einigen Schauplätzen könnt ihr Kerker aufschließen, in denen sich eine unendliche Menge Gegner befindet, die auf ein Duell warten. Um das Kerkerschloss zu knacken, müsst ihr in einer bestimmten farblichen Reihenfolge Viererblöcke bilden.

In Schatzkammern könnt ihr Reichtümer sammeln, wenn es euch gelingt, eine bestimmte Steinfarbe komplett zu eliminieren. In Gruben und bei manchen Trainern drillt ihr Bestie und Held, die ihre Fähigkeiten verbessern, wenn eine bestimmte Zeitspanne lang der Steinhaufen nicht bis ganz nach oben wächst. Und wer zwei gleiche Ausrüstungsgegenstände gefunden hat, darf sie in Schmieden zu höherwertigen Dingen veredeln, wenn er es schafft, von jeder Farbe eine bestimmte Anzahl an Blöcken zu bilden.

Weiter mit: Test Puzzle Chronicles - Seite 4

Wie das Spiel zwei Brüder zusammenbrachte

Fortnite: Wie das Spiel zwei Brüder zusammenbrachte

In einem Artikel haben wir kürzlich darüber geschrieben, wie ein Erzieher den Fortnite-Hype auf dem Schulhof (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Der Bannhammer fällt für ungehobelte Spieler

Rainbow Six Siege: Der Bannhammer fällt für ungehobelte Spieler

In Rainbow Six Siege sind die Zeiten des Wilden Westens vorbei. Zumindest, wenn es um den Chat geht. Denn dort sperrt U (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Puzzle Chronicles

Alle Meinungen

Puzzle Chronicles (Übersicht)
* gesponsorter Link