Test Test NDS Harvest Moon Frantic Farming: Das (ganz) andere Harvest Moon

von Gerd Schüle (08. April 2011)

Ja, es gibt euch noch neue Spiele für NDS. Im Schatten des 3DS erschien unlängst ein Ableger der Harvest-Moon-Reihe. Aber Harvest Moon - Frantic Farming ist keine Farmer-Simulation, sondern ein klassisches Knobelspiel, bei dem ihr Gemüse erntet. Ob das funktioniert?

Außer den besonderen Gemüsefeldern mit mehreren Grundmodulen sind alle quadratischen Felder gleich groß.Außer den besonderen Gemüsefeldern mit mehreren Grundmodulen sind alle quadratischen Felder gleich groß.

Eure einzige Aufgabe in Harvest Moon - Frantic Farming besteht darin, Gemüsefelder zu verschieben. Ein Erntewichtel hilft euch bei der Arbeit. Vor ihm liegt ein Feld mit vielen kleinen Quadraten, auf denen Gemüse wächst. Das Wachstum besteht aus vier Phasen. Das Wichtelmännchen erntet immer nur die reifen Früchte. Dabei gießt er automatisch die vier anliegenden Felder. Jedes gegossene Feld entwickelt sich eine Stufe weiter.

Der Erntehelfer arbeitet sich Feld für Feld voran. Befindet sich kein reifes Gemüse mehr in Reichweite, bleibt er stehen. Durch das Verschieben von Gemüsefeldern sorgt ihr dafür, dass der Wichtel Gemüse erntet und neues Gemüse heranwächst. Falls sich kein reifes Gemüse mehr auf dem Acker befindet, habt ihr verloren. Durch Reihenbildung und großes oder goldenes Gemüse peppen die Entwickler dieses Spielprinzip noch etwas auf.

Im Laufe des Spiels trefft ihr auf zwölf Charaktere aus der Harvest-Moon-Reihe.Im Laufe des Spiels trefft ihr auf zwölf Charaktere aus der Harvest-Moon-Reihe.

Gemüseschwemme und kurze Spieldauer

Das haben selbst Pharmakonzerne noch nicht erfunden: Ein Dünger, der für gigantisches Gemüsewachstum sorgt. In der Kampagne sollt ihr herausfinden, warum auf Sunny Island plötzlich die ganze Saat chaosartige Ausmaße annimmt. Die Insel erstickt in Gemüse, das dringend geerntet werden muss. Sicher, die Geschichte ist eigenartig, aber sie hat ihren Sinn. Im Lauf der Handlung begegnet ihr zwölf Charakteren aus der Harvest Moon -Reihe begegnet, die wiederum ihre eigene Geschichte mitbringen.

Die Rahmenhandlung fällt teilweise langatmig aus, aber sie gibt geschickt Spielziele vor. Außer dem Punkteangriff gibt es die Team-Ernte oder ein Wetternten um Punkte oder Rübenzahl. So sollt ihr zum Beispiel schneller als eine andere Figur 50 Kartoffeln, 30 Erdbeeren und 40 Rüben ernten. Die Entwickler haben die einzelnen Ziele erstaunlich abwechslungsreich gestaltet , den grundlegenden hingegen Spielablauf nicht. Aber der Knackpunkt des Spiels ist die simple Tatsache, dass es zu kurz ist. Die Kampagne fällt recht mager aus.

Weiter mit: Test Harvest Moon - Frantic Farming - Seite 2

Wir sind selbst daran schuld, dass gute Spiele aussterben

Mal unter uns: Wir sind selbst daran schuld, dass gute Spiele aussterben

Wir Menschen sind geizig. Wir wollen so wenig Geld wie möglich für gutes Essen ausgeben und wundern uns dann (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Erscheint bald für die PS4 mit "Free 2 Play"-Modell

H1Z1: Erscheint bald für die PS4 mit "Free 2 Play"-Modell

Der nächste "Battle Royale"-Kandidat tritt den Weg auf die Konsole an: Entwickler Daybreak Game Company kündi (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Harvest Moon - Frantic Farming (Übersicht)
* gesponsorter Link