Test Test PS3 Thor - God of Thunder: God of War 4 ist es nicht - Seite 3

Pro

  • viele Fähigkeiten aufstufbar
  • annehmbare Endgegner
  • schöne Anfangsmusik
  • 3D-Darstellung möglich
  • 4 Schwierigkeitsgrade

Contra

  • abwechslungsarm
  • endloses Knöpfedrücken artet in Arbeit aus
  • Steuerung ungenau
  • Kameraführung anstrengend
  • Grafik zusammengeflickt
  • hölzerne Mimik

Bewertung von Roland Mühlbauer

Man merkt den "Rise of the Argonauts"-Machern Liquid Entertainment an, dass sie mit Thor an die Erfolge von God of War anknüpfen möchten. Mir kam allerdings das Einhämmern auf die endlosen Gegnerhorden irgendwann eher wie Arbeit vor denn als Spielvergnügen. Die Feinde unterscheiden sich innerhalb einer Spielwelt zudem optisch wenig. Höhepunkte sind die Kämpfe gegen Endgegner, die ihr beklettern und teilweise Stück für Stück zerlegen dürft.

Würde es nicht schon so viele Spiele ähnlicher Machart wie Dante's Inferno, Castlevania - Lords of Shadow oder Darksiders geben, könnte Thor etwas mehr Aufsehen erregen. So löst das Spiel wohl eher ein gelangweiltes "Das hab ich aber bereits in hübscher und abwechslungsreicher gesehen!" aus.

Dieses Video zu Thor - God of Thunder schon gesehen?

60

spieletipps meint: Ärger in Asgard: Die Frostriesen fallen ein! Marvel-Held Thor hält mit Blitz, Donner, Wind und Hammer dagegen. Trotz 3D dezent langweilig.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Thor - God of Thunder (Übersicht)
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website