Test Test NDS Solatorobo: Red the Hunter - Ein Hund rettet die Welt

von Roland Mühlbauer (Mittwoch, 20.07.2011 - 11:00 Uhr)

Handlanger und Weltenretter, Duellant und Rennflieger, Fischer und Lagerarbeiter - mit dem coolen Hundemensch Red betritt in Solatorobo ein vielseitiger Held die Bühne der Videospiele. Hoffentlich nicht zum letzten Mal, denn sein Action-Adventure mit Rollenspiel-Elementen schmeckt nach mehr.

Reds Markenzeichen: Statt Zahnstocher ein Knochen im Mund.Reds Markenzeichen: Statt Zahnstocher ein Knochen im Mund.

Solatorobo (bedeutet so viel wie "Himmel und Roboter") spielt in derselben Welt wie Tail Concerto für die PlayStation 1. Mehrere Inseln schweben in einem Wolkenmeer. Diese Inseln bestehen aus detailverliebten handgezeichneten 3D-Schauplätzen, durch die ihr wie in einem Adventure à la Ankh - Der Fluch des Skarabäenkönigs hindurchspaziert. Je weiter ihr in der Geschichte vorankommt, desto mehr der zehn pittoresken Inseln könnt ihr betreten. Einwohner sind gesprächige menschenähnliche Hunde und Katzen. Held Red und seine dominante kleine Schwester Chocolat Gelato fliegen von Insel zu Insel auf der Suche nach Gelegenheitsarbeiten. Als ihnen bei einem Auftrag ein Amulett samt Amuletthüter in die Hände fällt, nimmt die Geschichte Fahrt auf. Denn hinter dem Anhänger sind Schurken her, zudem erwacht dadurch ein Riese.

Hilfreich beim Erledigen der Aufgaben und beim Kampf gegen Bösewichte ist Reds Roboteranzug. Der packt per Druck auf den A-Knopf mit seinen mächtigen Greifern zu - so könnt ihr Gegner umstürzen, greifen und auf andere Gegner werfen. Oder Geschosse abfangen, Werkzeuge aufheben und Container befördern. Daneben nutzt ihr den B-Knopf für Sprung- und Sprintmanöver, und die Richtungstasten zur Bewegung - so einfach kann eine Steuerung sein, die auf weitere Waffen verzichtet und dennoch Kombos und Taktiken zulässt.

Weiter mit: Test Solatorobo - Red the Hunter - Seite 2

Solatorobo - Red the Hunter (Übersicht)
* Werbung