Special Donkey Kong: Ein Blick auf 30 Jahre als Schurke und Held (Special)

von Christian Detje (Samstag, 16.07.2011 - 05:00 Uhr)

30 Jahre Donkey Kong! Selbst wenn ihr den Affen mögt, kennt ihr vermutlich nicht alle seine Geheimnisse. Aber wir. Deshalb verraten wir sie euch in diesem Artikel. Lest seine Lebensgeschichte - von seinem ersten Kampf mit Mario, seiner doppelten Persönlichkeit und seiner triumphalen Rückkehr auf Wii.

Shigeru Miyamoto arbeitet seit 1977 für Nintendo. Er hat Donkey Kong und Mario erfunden.Shigeru Miyamoto arbeitet seit 1977 für Nintendo. Er hat Donkey Kong und Mario erfunden.

Das Jahr 1979 gehört nicht zu den ruhmreichsten in der Geschichte von Nintendo. Der Videospielmarkt beginnt bereits zu schwächeln, denn der Siegeszug der Heimcomputer scheint nicht mehr aufzuhalten. Der damalige Nintendo-Präsident Hiroshi Yamauchi setzt sich dennoch in den Kopf, seine traditionsreiche Firma in einen Videospielgiganten zu verwandeln. Nach ersten Heimkonsolen-Experimenten entschließt er sich, ins Spielautomaten-Geschäft einzusteigen.

Nintendo braucht dringend einen Erfolg; seit zwanzig Jahren kämpft die Firma gegen den Bankrott. Doch das 1979 veröffentlichte Radar Scope für die Spielhalle floppt, und Nintendo kann sich auf dem so wichtigen amerikanischen Markt nicht etablieren. Allmählich wird es ernst, das wissen alle in der Chefetage. Aber trotz des Misserfolgs erkennt Yamauchi das Potential eines jungen Mannes, der an der Entwicklung von Radar Scope beteiligt war. Er beauftragt ihn mit der Entwicklung eines neuen Automatenspiels und lässt ihm dabei freie Hand. Der Mann ist 27 Jahre alt und heißt Shigeru Miyamoto.

Weiter mit: Geburt eines neuen Genres und Verklagt in Amerika

Welcher Publisher wärt ihr?

Persönlichkeitsquiz | Welcher Publisher wärt ihr?

Sie bescheren uns Spiele, entlocken uns Emotionen, erfüllen uns mit Freude, bringen uns zur Weißglut oder (...) mehr

Weitere Artikel

Bekommt Solid Snake ein PS5-Remake?

Metal Gear Solid: Kehrt das Original auf der PS5 zurück?Ohne Hideo Kojima gibt es wahrscheinlich erstmal kein (...) mehr

Weitere News

zurück zur Special-Übersicht