Test Test PS3 - Seite 2

In Team-Rennen fahrt ihr zwei Autos abwechselnd - "Shift" macht es möglich.In Team-Rennen fahrt ihr zwei Autos abwechselnd - "Shift" macht es möglich.

Seelenwanderung in einem Rennspiel?

Die Geschichte klingt nicht gerade plausibel, doch sie bietet eine Erklärung für Tanners neue Fähigkeit: Das sogenannte "Shiften". In seinem Traum kann er in den Körper anderer Fahrer schlüpfen. Wie in Midnight Club - Los Angeles ist es möglich, jederzeit in eine Draufsicht der Stadt zu wechseln. Dann wählt ihr einfach ein herumfahrendes Auto aus und sitzt hinter dem Steuer. Hockt noch ein Beifahrer im Wagen, führt das zu lustigen Gesprächen ("Seit wann fährst du so gut?").

Ihr erledigt Nebenmissionen, in dem ihr einfach in die Hülle eines Polizisten, Rennfahrer oder Stuntman springt. Dadurch schalten sich die nächste Hauptmission der Geschichte und neue Autos frei. Überhaupt sind in der ganzen Stadt Aktivitäten und Film-Symbole zum Sammeln verteilt, Langeweile kommt so schnell nicht auf. Mit den Symbolen erhaltet ihr Zugriff auf Film-Herausforderungen. Dort spielt ihr Hollywood-Klassiker wie "Bullitt" oder "Blues Brothers" selbst nach. Es gibt hier keine "Shift"-Funktion, kein Nitro, nur euch und einen Haufen Streifenwagen - ganz wie in alten Driver-Zeiten.

Platz da! Wo Tanner ermittelt, fliegen die Fetzen.Platz da! Wo Tanner ermittelt, fliegen die Fetzen.

Übernehmt die Kontrolle

Die "Shift"-Funktion ermöglicht nicht nur den schnellen Wechsel zu Missionen und Autos. Einen Gegner zu schnappen ist deutlich leichter, wenn ihr ihm zum Beispiel einen Tanklaster in den Weg stellt. Oder ein Auto aus dem Gegenverkehr direkt in ihn hinein krachen lasst. Im Eifer des Gefechts ist es allerdings nicht einfach, sofort das richtige Auto und den richtigen Zeitpunkt für den "Shift" zu finden. Die Zeit hält während des Wechsels nicht komplett an, sondern läuft in Zeitlupe weiter. Somit ändert sich die Situation währenddessen womöglich schon wieder.

Gewohnt intuitiv ist dagegen die Arcade-Fahrphysik. Qualmende Reifen, 180-Grad-Wenden mit der Handbremse und Slalom durch den Gegenverkehr - alles geht leicht von der Hand. Lediglich die Rutscheinalgen sind gewöhnungsbedürftig - dafür aber umso befriedigender, wenn ihr sie meistert. Der Schwierigkeitsgrad der Missionen schwankt, bleibt aber jederzeit fair.

Weiter mit: Test Driver - Seite 3

Die Vorfreude beginnt weit vor der Ankündigung

Pokémon-Wahnsinn: Die Vorfreude beginnt weit vor der Ankündigung

Viele Fans der Taschenmonster haben eine oder zwei Schrauben locker. Das ist besonders offensichtlich in der (...) mehr

Weitere Artikel

Season 2 kommt erst 2019

The Wolf Among Us: Season 2 kommt erst 2019

The Wolf Among Us 2 wird erst 2019 erscheinen. Dies hat Telltale mit einem Update auf der eigenen Website angekünd (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Driver (Übersicht)
* gesponsorter Link