Vorschau CoH 2 - Eis, Schnee, Fakten und Meinung

Eis, Schnee und Sturm

Auf dem Eis wird's im wahrsten Sinne knackig. Im gezeigten Einsatz überquert ihr einen zugefrorenen Fluss. Das ist kein Problem für Fußsoldaten, jedoch für schwere Panzer. Dabei ist die rutschige Oberfläche noch das kleinere Übel.

Auf dünnem Eis hilft auch keine überlegene Feuerkraft mehr.Auf dünnem Eis hilft auch keine überlegene Feuerkraft mehr.

Denn das Fahrzeug kann hier schnell durchbrechen und Einheiten in der Nähe mitreissen. Je nach Witterung friert die offene Stelle auch wieder zu.

Doch das andere Ufer ist kaum einladender. Der genretypische Kriegsnebel ("Fog of War") verbirgt nämlich so manche Überraschung hinter Bäumen und Hügeln. Deutsche Soldaten nehmen euch von Bunkern und Häusern unter Beschuss.

Dieses Video zu CoH 2 schon gesehen?

Zudem rücken auf den engen Wegen gegnerische Geschütze heran. Wie gut, dass ihr Luftangriffe beordern dürft, die den Bildschirm in Schutt und Asche legen. Die Bomber rücken aber nur bei gutem Wetter heran. Doch der russische Winter hält auch dichte Schneestürmen mit null Sicht parat. Also Vorsicht!

Spiel's noch einmal, Katjuscha!

Die russische Seite besitzt genug effektives Kriegsmaterial, das zum Einsatz kommt. Neben den agileren Panzern T-34 greift ihr auch auf den schwer gepanzerten KV-1 zurück.

In vollem Kampfeinsatz: Die Artilleriegeschütze Katjuscha - auch als Stalinorgel bekannt.In vollem Kampfeinsatz: Die Artilleriegeschütze Katjuscha - auch als Stalinorgel bekannt.

Gegnerisches Feuer übersteht er ohne Probleme, doch mit dünnen Eisschichten hat er so seine Probleme.

Außerdem steht euch die sogenannte Stalinorgel ("Katjuscha") zur Verfügung: Die mit Raketenwerfer bestückten Lastwagen decken großflächig gegnerische Fronten mit Geschossen ein.

Aber nicht nur die bildschirmfüllenden Explosionen liefern eine überzeugende Kriegsoptik. Relics hauseigene Essence-Engine ermöglicht gleichzeitig dynamisches Wetter und stimmige Details. Beispielsweise die an Panzern korrekt animierten Ketten oder die Warteanimation der Soldaten in der Deckung.

Fakten:

  • Echtzeitstrategie vom Feinsten
  • Einzelspielerkampagne führt an die Ostfront
  • Kälte als wesentliches Spielelement
  • Soldaten können erfrieren
  • vereiste Seen und Flüsse können einbrechen
  • detaillierte zerstörbare Umgebungen
  • Computergegner reagieren flexibler im Kampf
  • historisch korrekte Militärtechnik wie der T-34 und die Stalinorgel
  • aufwändige Optik mit großen Explosionen und schicken Details
  • erscheint voraussichtlich 2013 für PC

Meinung von Thomas Stuchlik

Die Entwickler von Relic unternehmen vieles, um die anspruchsvollen Anhänger des Vorgängers zufrieden zu stellen. Zum einen bieten sie eine schicke Grafikkulisse mit hohem Detailgrad auf. Originalgetreue Einheiten und Schauplätze versprechen heisse Schlachten im eisigen Russland.

Weitaus interessanter ist für mich aber der Faktor Kälte und Schnee. Denn die Naturelemente bilden auch einen schlachtentscheidenden Faktor. Hier ist das Zusammenspiel eurer Einheiten und gutes Timing wichtig.

Gleichzeitig schrauben die Macher wenig am altbewährten Spielablauf. Klar: Die ausgereifte Echtzeitstrategie des Vorgängers lässt sich nur in Details verbessern. Trotzdem bin ich gespannt auf diesen potentiellen Taktikhit.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Inhalt

Kommentare anzeigen

8 Spiele, deren Kauf ihr total bereut

8 Spiele, deren Kauf ihr total bereut

Wir haben euch gefragt, ob es in den letzten fünf Jahren irgendein Spiel gegeben hat, dessen Kauf ihr total bereut. (...) mehr

Weitere Artikel

GOG: Wintersale mit Lootboxen und kostenloser Neuauflage von Grim Fandango

GOG: Wintersale mit Lootboxen und kostenloser Neuauflage von Grim Fandango

Zeit für Rabatte: GOG hat anlässlich der kalten Temperaturen den Winter Sale gestartet. Ab heute bis zum 26. (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

CoH 2 (Übersicht)